Zusammenfassung

Kapitel VI Die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe in der Bibel und in der Tradition und die diesbezüglichen Irrtümer von Papst Franziskus, in Amoris Laetitia und in seinen anderen Schriften.

Vorbemerkung: Der offizielle Text ist nur der auf Italienisch, die verschiedenen Versionen in anderen Sprachen sind neuronale automatische Übersetzungen.

„Möge Gott mir gestatten, intelligent zu sprechen und die erhaltenen Gaben würdig zu reflektieren, denn er selbst ist der Führer der Weisheit und leitet die Weisen. In seinen Händen sind wir und unsere Worte, jede Art von Wissen und jede Handlungsfähigkeit.“
(Weish 7,15: 23-XNUMX)

1) Die Todesstrafe in Amoris Laetitia und in anderen Aussagen von Papst Franziskus.

Der Irrtum bezüglich der Ordnung der Wohltätigkeit, in Nr. 101 von Amoris Letitia, von uns oben gesehen, ist sicherlich eine der Ursachen, die einen weiteren Irrtum bezüglich der Todesstrafe bestimmen. 83 von Amoris Laetitia heißt es: „In gleicher Weise verspürt die Kirche nicht nur die Dringlichkeit, das Recht auf natürlichen Tod zu bekräftigen und therapeutische Wut und Euthanasie zu vermeiden“, sondern „lehnt die Todesstrafe entschieden ab“ (Relatio finalis 2015, 64.). " Diese letzte Passage wiederholt, was in der Relatio Finalis der Synode gesagt wurde: „In gleicher Weise verspürt die Kirche nicht nur die Dringlichkeit, das Recht auf natürlichen Tod zu bekräftigen, therapeutische Wut und Euthanasie zu vermeiden, sondern sich auch um die Alten zu kümmern, sie zu schützen Menschen mit Behinderungen, hilft unheilbar Kranken, tröstet Sterbende, lehnt entschieden die Todesstrafe ab (vgl. CCC, 2258).“[1] .

Es sollte auch gesagt werden, dass Papst Franziskus sich in verschiedenen seiner Interventionen in den letzten Jahren radikal gegen die Todesstrafe ausgesprochen hat.

Tatsächlich sagte er:

„Es ist unmöglich, sich vorzustellen, dass Staaten heute keine anderen Mittel als die Todesstrafe haben können, um das Leben anderer Menschen vor dem ungerechten Angreifer zu schützen.

Der heilige Johannes Paul II. verurteilte die Todesstrafe (vgl. Enzyklika Evangelium vitae, 56), ebenso wie der Katechismus der Katholischen Kirche (Nr. 2267). ...

Die Argumente gegen die Todesstrafe sind vielfältig und bekannt. Die Kirche hat passenderweise auf einige von ihnen hingewiesen ...

Alle Christen und Menschen guten Willens sind daher heute aufgerufen, nicht nur für die Abschaffung der Todesstrafe, ob legal oder illegal, und in all ihren Formen, sondern auch für die Verbesserung der Haftbedingungen unter Achtung der Menschenwürde zu kämpfen Personen, denen die Freiheit entzogen ist.[2]

Der Papst sagte auch:

„Ein Zeichen der Hoffnung ist die Entwicklung einer wachsenden Opposition gegen die Todesstrafe in der öffentlichen Meinung, sogar als Instrument legitimer sozialer Verteidigung. Tatsächlich ist heute die Todesstrafe unzulässig, ganz gleich, wie schwer das Verbrechen des Täters auch sein mag. Sie ist ein Verstoß gegen die Unantastbarkeit des Lebens und die Würde der menschlichen Person, der Gottes Plan für den Menschen und die Gesellschaft und seiner barmherzigen Gerechtigkeit widerspricht und die Erfüllung des gerechten Zwecks der Strafen verhindert. Es wird den Opfern nicht gerecht, aber es schürt die Rache. Das Gebot „Du sollst nicht töten“ hat einen absoluten Wert und schließt sowohl die Unschuldigen als auch die Schuldigen ein.“[3]

Weitere Aussagen von Papst Franziskus zu diesem Thema lauten wie folgt:

„Ich hoffe, dass das Symposium dem Engagement für die Abschaffung der Todesstrafe neue Impulse geben wird. … Das Gebot „Du sollst nicht töten“ hat absoluten Wert und betrifft sowohl die Unschuldigen als auch die Schuldigen. … Auch der Verbrecher behält das unantastbare Recht auf Leben, ein Geschenk Gottes.“ Ich appelliere an das Gewissen der Herrschenden, damit ein internationaler Konsens für die Abschaffung der Todesstrafe erreicht werden kann. … Alle Christen und Menschen guten Willens sind heute aufgerufen, sich nicht nur für die Abschaffung der Todesstrafe einzusetzen, sondern auch für die Verbesserung der Haftbedingungen unter Achtung der Menschenwürde von Personen, denen die Freiheit entzogen ist.“[4]

Der Papst sagte auch: „Ich denke tatsächlich an die Todesstrafe. Dieses Problem lässt sich nicht auf eine bloße Erinnerung an historische Lehren reduzieren, ohne nicht nur den Lehrfortschritt der letzten Päpste herauszustellen, sondern auch das veränderte Bewusstsein des christlichen Volkes, das eine zustimmende Haltung gegenüber einer die Menschenwürde schwer verletzenden Strafe ablehnt. Es muss nachdrücklich bekräftigt werden, dass die Todesstrafe eine unmenschliche Maßnahme ist, die die persönliche Würde erniedrigt, wie auch immer sie verfolgt wird. Es widerspricht an sich dem Evangelium, weil es freiwillig beschlossen wird, ein menschliches Leben zu unterdrücken, das in den Augen des Schöpfers immer heilig ist und für das Gott allein letztendlich der wahre Richter und Garant ist.[5]

Wie wir sehen können, bekräftigt der Papst eine radikale Opposition der Todesstrafe zum Evangelium. In Fortsetzung der Rede sagte der Papst, dass "nicht einmal der Mörder seine persönliche Würde verliert".[6]Tatsächlich ist Gott ein Vater, der immer auf die Rückkehr seines verirrten Sohnes wartet, der um Vergebung bittet und ein neues Leben beginnt. Der Papst sagte dann weiter, dass die Todesstrafe in der Vergangenheit angesichts der im Vergleich zu heute rückständigen Situation als logische Konsequenz der Rechtsanwendung angesehen wurde; In dieser Linie verurteilte der Papst in gewisser Weise die Anwendung der Todesstrafe im Kirchenstaat in den vergangenen Jahrhunderten und vernachlässigte den Primat der Barmherzigkeit vor der Gerechtigkeit. Laut dem Papst wurde die Anwendung der Todesstrafe von einer eher legalistischen als christlichen Mentalität diktiert. Der Papst präzisierte dann, dass seine Äußerungen keinen Widerspruch zur Lehre der Vergangenheit bedeuten, sondern eine harmonische Entwicklung derselben, da die Kirche das menschliche Leben von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod immer verteidigt hat. Der Papst schloss daraufhin: "Es ist daher notwendig zu wiederholen, dass die Todesstrafe, wie schwer das begangene Verbrechen auch gewesen sein mag, unzulässig ist, weil sie die Unverletzlichkeit und Würde der Person angreift."[7]

Kürzlich wollte Papst Franziskus n ändern. 2267 des Katechismus der Katholischen Kirche, hier der neue Text in seinem bedeutendsten Teil: „... die Kirche lehrt im Lichte des Evangeliums, dass“ die Todesstrafe unzulässig ist, weil sie die Unverletzlichkeit und Würde angreift die Person“, [1] und setzt sich weltweit für deren Abschaffung ein.“[8]

Die Kongregation für die Glaubenslehre wollte die Änderung erklären, die der Papst zu Nr. 2267 des Katechismus, wo es unter anderem heißt: „1. Der Heilige Vater Franziskus … bat darum, die Lehre über die Todesstrafe neu zu formulieren, um die Entwicklung der Lehre, die in letzter Zeit zu diesem Punkt stattgefunden hat, besser widerzuspiegeln. Franziskus, Ansprache an die Teilnehmer des vom Päpstlichen Rates zur Förderung der Neuevangelisierung geförderten Treffens (11. Oktober 2017): L’Osservatore Romano (13. Oktober 2017), 4.] Diese Entwicklung beruht vor allem auf dem immer klarer werdenden Bewusstsein in die Kirche der Achtung vor jedem Menschenleben. In dieser Zeile bekräftigte Johannes Paul II.: „Nicht einmal der Mörder verliert seine persönliche Würde, und Gott selbst ist sein Garant.“ [Johannes Paul II., Enzyklika. Evangelium vitae (25. März 1995), Nr. 9: AAS 87 (1995), 411.] "[9] Der Text weist darauf hin, dass, wenn in der Vergangenheit die Todesstrafe akzeptabel war, dies heute nicht mehr der Fall ist, sowohl für das lebendige Bewusstsein, dass die Würde des Menschen auch dann nicht verloren geht, wenn der Mensch große Sünden begeht, als auch für das tiefe Verständnis dafür Bedeutung der vom Staat verhängten Strafen und für die Entwicklung effektiverer Haftsysteme, die die notwendige Verteidigung der Bürger gewährleisten. Das Dokument erinnert dann an verschiedene Äußerungen von Päpsten, die sich gegen die Todesstrafe aussprechen, und kommt daher zu dem Schluss: „In diesem Licht hat Papst Franziskus um eine Überarbeitung der Formulierung des Katechismus der Katholischen Kirche zur Todesstrafe gebeten, so dass es so ist erklärte, dass „soweit das begangene Verbrechen schwerwiegend gewesen sein mag, die Todesstrafe unzulässig ist, weil sie die Unverletzlichkeit und Würde der Person angreift.“ [Franziskus, Ansprache an die Teilnehmer des Treffens, das vom Päpstlichen Rat zur Förderung des die Neuevangelisierung (11. Oktober 2017): L'Osservatore Romano (13. Oktober 2017), 5.] 2267 des von Papst Franziskus genehmigten Katechismus der Katholischen Kirche steht in Kontinuität mit dem vorherigen Lehramt und führt eine kohärente Entwicklung der katholischen Lehre durch.[10]

Der Text der Glaubenskongregation versucht, Anhaltspunkte dafür zu geben, die von Papst Franziskus gewünschten Neuerungen als harmonische Weiterentwicklung der katholischen Lehre darzustellen.

Die Worte der Kongregation für die Glaubenslehre erscheinen tatsächlich als ein geschickter "Deckmantel", mit dem die Mitarbeiter des Papstes versuchen, seine Irrtümer zu verbergen. Papst, der in vielen Punkten, wie wir bereits sehen, vom rechten Glauben abweichende Lehren verbreitet und insbesondere von der wahren katholischen Moral. Diese Neuerungen sind keine harmonische Weiterentwicklung der kirchlichen Lehre, sondern ein schwerer Fehler eines Papstes, der in diesem wie in anderen Punkten die kirchliche Lehre nicht verbreitet.

Diese Neuerungen sind ein Verrat an der gesunden Lehre eines Papstes, der zeigt, dass er das Naturgesetz und das offenbarte Gesetz radikal ablehnt, da sie insbesondere in einigen Fällen die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe klar bekräftigen; in diesem Zusammenhang ist anzumerken, dass der Papst gesagt hatte: "... Die Gewissheit, dass jedes Leben heilig ist und dass die Menschenwürde ausnahmslos gewahrt werden muss, hat mich seit Beginn meines Dienstes dazu gebracht, an anderen Dingen zu arbeiten Stufen für die weltweite Abschaffung der Todesstrafe. All dies hat sich kürzlich in der Neufassung von Nr. 2267 widergespiegelt. 20 des Katechismus der Katholischen Kirche, der nun den Fortschritt der Lehre der letzten Päpste zum Ausdruck bringt ... Eine dem Evangelium widersprechende Strafe, weil sie bedeutet, ein Leben zu unterdrücken, das in den Augen des Schöpfers immer heilig ist und dessen nur Gott ist der wahre Richter und Garant (vgl. Brief an den Präsidenten der Internationalen Kommission gegen die Todesstrafe, 2015. März XNUMX).“[11] Deshalb steht die Todesstrafe für den Papst im Widerspruch zum Evangelium. Auch der Papst stellte fest, dass die Kirche aufgrund einer legalistischen Mentalität irrtümlicherweise die Todesstrafe für rechtmäßig erklärt habe: „… Deshalb impliziert die Neufassung des Katechismus, dass wir auch unsere Verantwortung für die Vergangenheit übernehmen und dass wir erkennen an, dass die Akzeptanz dieser Art von Bestrafung die Folge einer eher legalistischen als christlichen Mentalität der Zeit war, die den Wert von Gesetzen heilig machte, denen es an Menschlichkeit und Barmherzigkeit mangelt. ... "[12]

Daher wäre die Todesstrafe in der Kirche immer als Folge einer eher legalistischen als christlichen Mentalität der Zeit akzeptiert worden, die den Wert von Gesetzen ohne Menschlichkeit und Barmherzigkeit geheiligt hat. Wie wir sehen werden, sind die Dinge ganz anders, tatsächlich verurteilt das Evangelium im Einklang mit dem AT die Todesstrafe nicht und akzeptiert sie eher, wie wir sehen werden; ebenso erkennt die Tradition die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe in manchen Situationen voll und ganz an. In derselben Rede, die wir soeben gesehen haben, wiederholte der Papst die Rechtmäßigkeit der legitimen Verteidigung: „Es ist daher legitim, sein Recht auf Leben durchzusetzen, selbst wenn es dazu notwendig ist, seinem Angreifer einen tödlichen Schlag zu versetzen (vgl. Katechismus der Katholischen Kirche, Nr. 2264)." und präzisierte: "Die Verteidigung des Gemeinwohls erfordert es, den Angreifer in den Zustand zu versetzen, dass er keinen Schaden anrichten kann."

Der Papst fügte hinzu: „… die Kirche lehrt im Licht des Evangeliums, dass die Todesstrafe immer unzulässig ist, weil sie die Unverletzlichkeit und Würde der Person verletzt. "[13]

Diese Worte sollten die Verurteilung der Behauptungen heiliger Päpste, heiliger Ärzte, heiliger Theologen und des Wortes Gottes sein, die seit Jahrtausenden die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe bekräftigen, in Wirklichkeit sind diese Worte die Verurteilung von Papst Franziskus macht aus dem leider seine eigene Heterodoxie, wie wir im Laufe dieses Kapitels noch sehen werden.

Dass der Papst hier jedoch von der Kirche spricht, die die absolute Illegalität der Todesstrafe lehrt, ist eine offensichtliche Unwahrheit; die Kirche mit ihren heiligen Päpsten und heiligen Doktoren und heiligen Theologen hat sich, wie wir noch sehen werden, auf der Grundlage der Bibel immer für die Todesstrafe ausgesprochen, wenn auch mit besonderen Einschränkungen.

Was der Papst berichtet, sind daher nur seine Aussagen:

- dass sie nichts mit der wahren Lehre der Kirche zu tun haben;

- die der gesunden Lehre widersprechen, die die Kirche immer verbreitet hat;

- und die offensichtlich der Kirche selbst doppelt schaden, da sie von ihrem Oberhaupt verbreitet werden.

Gott greift ein.

Ich betone mit aller Kraft, dass ich hier nicht sage, noch hat die Kirche jemals gesagt, dass die Todesstrafe immer rechtmäßig ist, aber dass sie in einigen ganz besonderen und besonders schweren Fällen rechtmäßig ist. Wir alle wissen sehr gut, dass in vielen oder vielen Fällen die Mächtigen ihre Gegner töten, indem sie sich durch kontrollierte Prozesse und ungerechte Todesurteile mit dem Deckmantel der "Gerechtigkeit" bedecken, und dass oft gerade die Schwächsten und Wehrlosesten zum Tode verurteilt werden sie konnten sich vor Gericht nicht effektiv verteidigen usw.; All dies ist der christlichen Weisheit sicherlich sehr wohl bewusst ... aber auch die Kirche ist sich bewusst, dass in einigen ganz besonderen und besonders schweren Fällen die Todesstrafe rechtmäßig ist, wie wir sehen werden ... stattdessen ist es offensichtlich, dass für Papst Franziskus die Todesstrafe widerspricht dem Evangelium, sie ist ohne Wenn und Aber unzulässig… also absolut!

Gott erleuchte uns immer besser!

2) Die solide biblische, traditionelle und lehramtliche Lehre zur Todesstrafe.

a) Biblische Lehre.

a, 1) Altes Testament

Gott erleuchte uns immer besser.

Um eine klarere Vorstellung von der Todesstrafe und ihrer Rechtmäßigkeit zu bekommen, scheint es mir wichtig zu lesen, was Kardinal Dulles in einem wichtigen Artikel gesagt hat, der im April 2001 in der Zeitschrift First Things erschienen ist. A Monthly Journal of Religion and Public Life, herausgegeben vom Institute on Religion and Public Life, New York, in den Vereinigten Staaten von Amerika, mit dem Titel „Catholicism & Capital Punishment“ (Nr. 112, S. 30-35)[14] Der amerikanische Kardinal erklärt sehr prägnant, dass die Bibel die Todesstrafe nicht ablehnt, ja im AT war sie in diversen Fällen vorgesehen, außerdem missbilligt keine Stelle des Neuen Testaments die Todesstrafe, genauer gesagt stellt er fest: „Im Das mosaische Gesetz des Alten Testaments spezifiziert nicht weniger als sechsunddreißig schwere Sünden, die mit der Hinrichtung durch Steinigung, Verbrennung, Enthauptung oder Erdrosselung bestraft werden können. Diese Liste umfasst Götzendienst, Zauberei, Blasphemie, Verletzung des Sabbats, Mord, Ehebruch, Sodomie, Päderastie und Inzest. Die Todesstrafe galt als besonders geeignete Strafe für Mord, weil Gott im Bund mit Noah den Grundsatz aufstellte, dass „wer Menschenblut vergießt /“ von Menschenblut vergossen wird, / „denn nach dem Bilde Gottes /“ hat Er gemacht Mensch“ (Gen. 9, 6). In vielen Fällen sehen wir, wie Gott die Schuldigen mit Recht mit dem Tod bestraft, wie es in Korah, Dathan und Abiram geschah (vgl. Num. 16). In anderen Fällen sind Menschen wie Daniel und Mordechai Gottes Vermittler, wenn sie die Schuldigen zu Recht mit dem Tod bestrafen.“[15]

Ein amerikanischer katholischer Gelehrter, Brugger, hat die A. Testament zu diesem Thema und stellt zu Recht fest: „Der Tod wird mehr als vierzig Mal und für über zwanzig Straftaten in den verschiedenen Gesetzbüchern der Bücher des Pentateuch vorgeschrieben. 1 Schwere Verbrechen gegen die Religion, die Ordnung der Familie und Gemeinschaft und das menschliche Leben wurden alle mit dem Tode bestraft.“[16] Die Todesstrafe wurde im A. Testament mehr als 40 Mal und für etwa 20 Verbrechen gegen die Religion, die Gemeinschaft, die Familie und das Leben der Menschen vorgeschrieben.

Israel war, besonders nach dem Exil, eine politische Einheit, eine theokratische Nation.

Das Gesetz, erklärt Brugger, sei der Rechtskodex Israels und Gott sei der politische und rechtliche Herrscher Israels, Gehorsam gegenüber dem Gesetz sei gleichzeitig Gehorsam gegenüber Gott und Treue zur Gemeinschaft, deren Identität er präge, während deren Verletzung es sei ein Akt der Rebellion gegen Gott sowie Feindschaft gegen die Gemeinschaft; das Gesetz war der Nation als Ganzes gegeben, daher war die ganze Gemeinschaft an ihre Verordnungen gebunden (vgl. Lev. 20, 22), daher betrafen die Übertretungen die ganze Gemeinschaft in der Schuld. Die Todesstrafe, so Brugger weiter, habe nicht nur die Vergeltungsfunktion der Schuldsühne, sondern auch die der Beseitigung eines für Israel schädlichen Einflusses, ferner habe diese Strafe die erzieherische Funktion, innerhalb der Gemeinschaft Angst vor Ungehorsam zu schüren (13,11. Mo. 17,13; 19,20 ; 21,21; 3) und um Israel an Gottes Treue und Macht zu erinnern (21. Mose 22, 2,25-XNUMX); die Todesstrafe gegen Feinde diente ihnen als Warnung, damit sie verstehen, dass der Gott Israels (XNUMX. Mose XNUMX:XNUMX) sehr zu fürchten war.[17]

Mal sehen... Im TA lesen wir unter anderem...

"Wer einen Menschen schlägt und ihn tötet, wird getötet." (Ex 21,12:XNUMX)

"Wenn ein Mann einen Menschen schlägt und ihn tötet, muss er getötet werden." (Lv 24,17)

„Jeder, der einen Menschen entführt, ob er ihn verkauft oder noch in seiner Hand hält, wird mit dem Tod bestraft“ (Ex 21,16)

„Wenn ein Mann gefunden wird, der einen seiner Brüder unter den Israeliten entführt, ihn als Sklaven ausgebeutet oder verkauft hat, wird dieser Dieb getötet. So wirst du das Böse in deiner Mitte ausrotten.“ (Dt 24,7)

"Wer den Göttern ein Opfer darbringt, anstatt dem Herrn allein, wird der Vernichtung geweiht sein." (Ex 22,19:XNUMX)

„«Wer seinem Gott flucht, wird die Last seiner Sünde tragen. Wer den Namen des Herrn lästert, muss getötet werden: die ganze Gemeinde muss ihn steinigen. Ein Ausländer oder Eingeborener der Erde, wenn er den Namen gelästert hat, wird er getötet werden. (Lv 24,15-16)

„So sollt ihr den Sabbat halten, weil er euch heilig ist. Wer es entweiht, soll getötet werden; wer an diesem Tag arbeitet, soll von seinem Volk abgeschnitten werden. Arbeite sechs Tage, aber am siebten Tag ist absolute Ruhe, die dem Herrn heilig ist. Wer am Sabbat arbeitet, soll getötet werden.“ (Ex 31,14-15)

"Du wirst denjenigen, der Magie praktiziert, nicht am Leben lassen." (Ex 22,17:XNUMX)

"Wenn Mann oder Frau unter euch Geisterbeschwörung oder Wahrsagerei betreiben, müssen sie getötet werden: Sie werden gesteinigt und ihr Blut wird auf sie fallen ..." (Lv 20,27)

"Wer seinen Vater oder seine Mutter schlägt, wird getötet." (Ex 21,15:XNUMX)

"Wer seinen Vater oder seine Mutter verflucht, wird getötet." (Ex 21,17:XNUMX)

„Wer Vater und Mutter verflucht, soll getötet werden; er hat Vater und Mutter verflucht; sein Blut fällt auf ihn.“ (Lv 20,9)

"Wenn jemand mit der Frau seines Nächsten Ehebruch begeht, müssen der Ehebrecher und die Ehebrecherin getötet werden." (Lv 20,10)

„Wenn jemand mit einer Frau seines Vaters Verkehr hat, entdeckt er die Blöße des Vaters; beide müssen getötet werden: ihr Blut wird auf sie fallen.

Wenn man mit seiner Schwiegertochter Verkehr hat, müssen beide getötet werden; sie haben eine Perversion begangen: ihr Blut wird auf sie fallen.“ (Lv 20,11-12)

„Wenn ein Mann seine Schwester, die Tochter seines Vaters oder die Tochter seiner Mutter zur Frau nimmt, sieht er ihre Nacktheit und sie sieht seine Nacktheit, es ist eine Schande; sie sollen im Beisein der Kinder ihres Volkes beseitigt werden. "Dieser Mann entdeckte die Nacktheit seiner Schwester: Trage die Folgen ihrer Sünde." (Lv 20,17)

„Wenn man mit einem Mann wie mit einer Frau Verkehr hat, haben beide einen Greuel begangen; sie werden getötet werden müssen: ihr Blut wird auf sie fallen.

Wenn ein Mann seine Tochter und seine Mutter zur Frau nimmt, ist das eine Schande; er und sie werden mit Feuer verbrannt werden, damit unter euch kein solches Verbrechen geschieht.

Der Mann, der sich mit einem Tier paart, muss getötet werden; Du musst das Biest auch töten. Wenn sich eine Frau einem Tier nähert, um sich mit ihm zu paaren, wirst du die Frau und das Tier töten; beide müssen getötet werden: ihr Blut wird auf sie fallen.

Wenn jemand seine Schwester, die Tochter seines Vaters oder die Tochter seiner Mutter nimmt und ihre Blöße sieht und sie seine Blöße sieht, ist das eine Schande; beide werden in Gegenwart der Kinder ihres Volkes eliminiert. Dieser Bursche hat die Nacktheit seiner Schwester entdeckt: Er wird die Strafe für seine Schuld tragen müssen.

Wenn man mit einer Frau während ihrer Menstruation Verkehr hat und ihre Nacktheit entdeckt, hat dieser Bursche ihren Fluss entdeckt und sie hat ihren eigenen Blutfluss entdeckt; deshalb werden beide aus ihrem Volk eliminiert.“ (Lev. 20, 13-17)

„Wenn ein Mann bei einer verheirateten Frau liegt, müssen beide sterben: der Mann, der bei der Frau gelegen hat, und die Frau. So wirst du das Böse aus Israel ausrotten.“ (Dt 22,22)

"Der Herr sagte zu Moses:" Sprich mit der Gemeinde und befiehl ihnen: Zieht euch aus der Nähe des Wohnsitzes von Korach, Dathan und Abiram zurück." … Moses sagte: „Daran werdet ihr erkennen, dass der Herr mich gesandt hat, all diese Werke zu tun, und dass ich nicht aus eigener Initiative gehandelt habe. Wenn diese Menschen sterben, wie alle Menschen sterben, wenn ihr Los das gemeinsame Los aller Menschen ist, hat der Herr mich nicht gesandt; aber wenn der Herr etwas Wunderbares tut, wenn die Erde ihren Mund weit öffnet und sie verschlingt mit dem, was ihnen gehört, und wenn sie lebend in die Hölle hinabfahren, dann wirst du wissen, dass diese Männer den Herrn verachtet haben. Als er all diese Worte zu Ende gesprochen hatte, wurde der Boden unter ihren Füßen tiefer, die Erde öffnete ihren Mund weit und verschlang sie: sie und ihre Familien, mit all den Menschen, die zu Korah gehörten, und all ihrem Hab und Gut. Sie gingen lebend in die Hölle hinab und alles, was ihnen gehörte; die Erde bedeckte sie und sie verschwanden aus der Versammlung. Ganz Israel, das um sie her war, floh vor ihrem Geschrei; weil sie sagten: "Möge die Erde nicht auch uns verschlingen!". Ein Feuer kam aus der Gegenwart des Herrn und verzehrte die zweihundertfünfzig Männer, die Weihrauch darbrachten.“ (Nummern 16, 23ss)

Im ersten Buch der Könige wird über die Todesstrafe berichtet, die der Prophet Elia über die Baalspropheten verhängt hat (1. Könige 18). Ein Mann Gottes wie der große Prophet Elia befasst sich mit der Verurteilung und Ermordung von etwa 400 Baalspropheten, offensichtlich wegen ihres Götzendienstes .

Im Buch Daniel ist die Rede vom Todesurteil, das über zwei ältere lügende Lügner verhängt wurde (Dan. 13) … usw. usw.

Es sei darauf hingewiesen, dass die biblische Aussage, dass „… der Herr zu ihm sagte: „Wer Kain tötet, wird siebenmal Rache erleiden, keine Erklärung der absoluten Rechtswidrigkeit der Todesstrafe ist!“ Der Herr hat Kain ein Zeichen auferlegt, damit ihn niemand, der ihm begegnet, schlage.“ (Gen. 4)

Johannes Paul II. sagte: „Gott aber ist immer barmherzig, auch wenn er straft“, legte Kain ein Zeichen auf, damit wer ihm begegnete, ihn nicht schlage“ (Gen 4): Er gibt ihm daher ein Zeichen, was er zum Ziel hat, ihn nicht zur Verwünschung anderer Männer zu verurteilen, sondern ihn zu beschützen und zu verteidigen vor denen, die ihn töten wollen, sei es auch, um den Tod von Abel zu rächen. Nicht einmal der Mörder verliert seine persönliche Würde und Gott selbst ist sein Garant. Und genau hier offenbart sich das paradoxe Geheimnis der barmherzigen Gerechtigkeit Gottes. [18]

Der polnische Papst zitiert dann einen Text von s. Ambrogio, in dem die s. Doktor beteuert, dass Gott, nachdem er eine sehr schwere Sünde begangen hatte, sofort das Gesetz der göttlichen Barmherzigkeit ausdehnte, so dass es nicht vorkam, dass die Menschen keine Sanftmut bei der Bestrafung anwendeten, deshalb wies Gott Kain zurück, wollte den Mörder aber nicht mit einem Mord bestrafen er will die Reue des Sünders mehr als seinen Tod.[19] Wie wir beim Studium der Kirchenväter und insbesondere des hl. Ambrose, sie alle akzeptieren die Todesstrafe, basierend auf der Bibel. Der heilige Ambrosius will diese Strafe daher nicht unbedingt leugnen, sondern nur sagen, dass Gott in diesem Fall ihre Anwendung nicht gewollt hat. Das Evangelium Vitae, das diese Stelle aus dem hl. Ambrosius wiederholt darüber hinaus die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe in einigen Fällen (Johannes Paul II. „Evangelium Vitae“ Nr. 56), wie wir später besser sehen werden.

Der Text von Gn. 4 bekräftigt nicht absolut die Rechtswidrigkeit der Todesstrafe, sondern schützt lediglich Kain; Andererseits ist es offensichtlich, dass der Herr selbst, zu Moses sprechend, in den Texten, die ich oben berichtet habe und die zum Pentateuch gehören, befiehlt, dass diese Todesstrafe auf das Volk Israel angewendet wird. Wenn Gott die Todesstrafe absolut verurteilt hätte, hätte er niemals befohlen, sie anzuwenden. Die Überlieferung, die, wie wir sehen werden, die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe voll akzeptiert hat, bestreitet offensichtlich, dass diese Passage die absolute Rechtswidrigkeit der Todesstrafe bestätigt.

Gottes Aussage über Kain muss gut in den Kontext der Situation und in den Kontext der gesamten Bibel gestellt werden: Für die von Adam und Eva begangene Sünde ist Gott die strafende Autorität (Gen. 3), und Gott ist gleichermaßen die Autorität, die die Strafe für Kain festlegt; es ist nicht der Mensch, sondern Gott, der die Strafe für die Sünde festlegt. Die gerechte Strafe für die Sünde des Menschen, sagt die ganze Bibel klar, nur Gott kann sie auf eine rechte und gerechte Weise aufrichten, Gott ist der Richter (Gen 18,25; Röm. 2), und der Mensch kann sie recht tun unter Gottes Führung, weil das Gericht Gott gehört (Deut. 1,17:8,16; Joh. XNUMX:XNUMX). Wer auch immer Kain getötet hat, hat es gegen den Willen Gottes getan, tatsächlich ist Gott der oberste Gesetzgeber und Richter und alles, sogar Todesurteile müssen nach seinem Willen vollstreckt werden. Die fragliche Passage aus der Genesis bestreitet nicht die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe, sie bestreitet, dass sie außerhalb des Willens Gottes verhängt werden kann, und bietet daher eine erhellende Klarstellung, die dazu dient, die satanischen Behauptungen derjenigen zu beseitigen, die die Todesstrafe anwenden. Gerechtigkeit nach Gott zu üben, aber durch Gesetze und Verfahren gegen den Willen Gottes zu verurteilen und gegen den Willen Gottes unschuldige Menschen zu töten. Tatsächlich ist Gott der höchste Gesetzgeber und Richter, er ist Herr über Leben und Tod.Alle Urteile und Verurteilungen, selbst die schwerwiegendsten, müssen nach seinem Willen, nach seinem Wort vollstreckt werden.

Gott erleuchte uns immer besser.

E. (lat. H.) Lio in einem tiefgründigen Artikel, nachzulesen in „Dictionarium morale et canonicum“, Officium Libri Catholici, Katholische Buchagentur, Romae, 1966, t. III S. 677ss besagt, dass die Gesetze des to. Auch Testamente, die für bestimmte Verbrechen die Todesstrafe verhängten, waren „leges quae interpretabantur legem naturalem“, also Gesetze, die das Naturrecht erklärten. Der berühmte franziskanische Moralist präzisiert in dieser Zeile praktisch mit allen Theologen bis dahin, dass die Zustimmung aller Völker zur Verhängung der Todesstrafe die innere Rechtmäßigkeit der Todesstrafe anzeigt. Wer also die naturrechtliche Gesetzmäßigkeit leugnen will, muss auch dieses aus dem Konsens aller Völker gezogene Argument zurückweisen.

Die Tatsache, dass die Bibel eindeutig von Gesetzmäßigkeit spricht und in bestimmten Fällen sogar von der Verpflichtung, die Todesstrafe zu verhängen, weist darauf hin, dass diese Gesetzmäßigkeit im offenbarten Gesetz klar zum Ausdruck kommt. Nicht nur das Naturrecht, sondern auch das Offenbarungsrecht spricht von der Rechtmäßigkeit der Todesstrafe.

a, 2) Neues Testament.

Kardinal Dulles bekräftigt, dass im Neuen Testament das Recht des Staates, Kriminelle zu töten, als selbstverständlich angesehen wird. „… Jesus bestreitet in keinem Fall, dass der Staat die Befugnis hat, die Todesstrafe zu verhängen. In seinen Debatten mit den Pharisäern erwähnt Jesus zustimmend das strenge Gebot, wonach „wer Vater und Mutter verflucht, soll getötet werden“ (Mt 15, 4; Mk 7, 10 mit Bezug auf Ex 21, 7 ; vgl. Lev. 20, 9). Als Pilatus Jesus daran erinnert, dass er die Vollmacht hat, ihn zu kreuzigen, präzisiert Jesus, dass die Vollmacht des Pilatus von oben kommt, dh von Gott (vgl. Joh 19). Jesus freut sich über die Worte des neben ihm gekreuzigten guten Schächers, als er zugibt, dass er und sein Gefährte den gebührenden Lohn für ihre Taten erhalten (vgl. Lk 11, 23).“[20]  Wie wir sehen, ist es offensichtlich, dass das Recht des Staates auf Hinrichtung selbstverständlich ist und niemals geleugnet wird, aus diesem Grund hatten die ersten Christen offensichtlich nichts gegen die Todesstrafe und das Neue Testament, in dieser Linie, wann heißt es, dass „jemand, der das mosaische Gesetz übertreten hat, aufgrund der Aussage von zwei oder drei Zeugen erbarmungslos hingerichtet wird“ (Hebr. 10, 28), scheint es aufgrund dieser Tatsache kein Problem mit dieser Vorschrift zu geben dass die Todesstrafe verhängt wird.

... daher die Aussage von Papst Franziskus: Die Todesstrafe ist eine dem Evangelium widersprechende Strafe, weil sie bedeutet, ein Leben zu unterdrücken, das in den Augen des Schöpfers immer heilig ist und für das nur Gott der wahre Richter und Garant ist .[21] In Wahrheit stellt uns auch ein anderer Abschnitt des Evangeliums die Todesstrafe vor, denken Sie an das Gleichnis von Lukas 19, das mit diesen Worten endet: „Und die meiner Feinde, die nicht wollten, dass ich ihr König werde, bringt sie hierher und tötet sie sie vor mir. »“ (Lukas 19,27) Offensichtlich stehen wir vor der Todesstrafe … und Christus sagt nichts, was auf eine Verurteilung der Todesstrafe hindeutet … im Gegenteil, er nimmt das Beispiel klar von der endgültigen Verurteilung zu sprechen, die Gott seinen Gegnern vorbehält.

Zu Kap. 20 desselben Lukasevangeliums lesen wir am Ende des Gleichnisses von den mörderischen Bauern, dass der Besitzer ...: "Er wird kommen, diese Bauern töten und den Weinberg anderen geben". Offensichtlich haben wir es hier auch mit der Todesstrafe zu tun ... und Christus sagt nichts, was auf eine Verurteilung der Todesstrafe hindeutet ... im Gegenteil, er spricht am Beispiel deutlich von dem letzten Urteil, das Gott für sich reserviert hat Gegner.

Auch im Matthäus-Evangelium finden wir ein Gleichnis, in dem es um einen König geht, der seine bösen Untertanen tötet ... "Dann war der König entrüstet: Er schickte seine Truppen, ließ diese Mörder töten und zündete ihre Stadt an." (Mt 22,1-14) Offensichtlich haben wir es hier auch mit der Todesstrafe zu tun ... und Christus sagt nichts, was auf eine Verurteilung der Todesstrafe hindeutet ... im Gegenteil, er spricht am Beispiel deutlich davon der Schlusssatz, den Gott seinen Gegnern vorbehält.

Im Markusevangelium in Kap. 12 lesen wir am Ende des Gleichnisses von den mörderischen Bauern: „Was wird denn der Besitzer des Weinbergs tun? Er wird kommen und die Bauern töten und den Weinberg anderen geben.“

Offensichtlich haben wir es auch hier mit der Todesstrafe zu tun ... und Christus sagt nichts, was auf eine Verurteilung der Todesstrafe hindeutet ... im Gegenteil, er spricht am Beispiel deutlich von dem letzten Urteil, das Gott für sich reserviert hat Gegner.

a, 2,1) In Joh. 8 Hebt Christus die Todesstrafe vollständig auf?

Das Kap. 8 des Johannesevangeliums, wo es um die Frau geht, die beim Ehebruch ertappt wird, wird manchmal als Passage dargestellt, die die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe leugnen würde.

Nehmen wir zunächst an, dass diese Passage aus dem Evangelium von keinem östlichen Vater vor dem XNUMX. Jahrhundert erwähnt wird, im lateinischen Raum ist der Text seit dem XNUMX. Jahrhundert bekannt.[22] Aus diesem Grund fehlen leider Hinweise von mehreren Vätern zu diesem Thema.

Die fragliche Passage spricht nicht eindeutig von einer Rechtswidrigkeit der Todesstrafe, sie bejaht keinen Gegensatz zwischen der Todesstrafe und dem Gesetz Gottes, ja, wenn es heißt, dass bestimmte Sünden mit dem Tod bestraft werden, könnte Jesus das klar sagen Rechtswidrigkeit dieser Strafe, aber nicht. In der Folge von der ehebrecherischen Frau, St. Augustinus, Jesus Christus: „... er missbilligte nicht das Gesetz, das die Todesstrafe für Frauen vorschrieb, die des Ehebruchs schuldig waren, aber gleichzeitig rief er mit Furcht diejenigen zu Mitgefühl auf, die entschieden, dass sie zum Tode verurteilt werden könnte. "[23]. Wenn der heilige Augustinus dieses Evangelium kommentiert, sieht er darin keine Passage, in der Christus den Willen zeigt, die Todesstrafe von nun an und für immer abzuschaffen; die Passage hingegen muss objektiv als Prüfung gesehen werden, der Jesus unterzogen wird; hinter der Prüfung steht die Perversität seiner Feinde, die sich der Wahrheit Christi widersetzt, da ist ihr verderbtes Herz, das sich dem gerechten Herzen Christi widersetzt[24].

Beachten Sie, dass Christus einfach sagt, dass jeder, der ohne Sünde ist, die Frau steinigen kann … dann sagt er, dass er, der kein Richter war, sie nicht verurteilt … ohne zu erklären, warum. Jesus geht auf den konkreten Fall ein und sagt absolut nichts zur generellen Frage der Rechtmäßigkeit der Todesstrafe! Jesus verlässt die Lehrfrage nach der Todesstrafe und geht einfach auf den konkreten Fall ein und beteuert, dass er, wie die anderen, Frauen nicht verurteilt. Dass Christus nicht auf die Lehrfrage nach der Rechtmäßigkeit der Todesstrafe eingeht, ist außerordentlich bezeichnend, er berührt hier offensichtlich nicht das Prinzip der Legitimität der Todesstrafe! Er befasst sich nur mit dem Einzelfall.

Erklären Sie S. Augustinus: „In welchem ​​Sinne wollten sie ihn denn auf die Probe stellen, um ihm etwas vorzuwerfen? Brüder, wir haben die Gelegenheit, die außergewöhnliche Sanftmut des Herrn zu bewundern. ... Und da ihm seine Feinde aus Neid und Zorn weder Wahrheit noch Sanftmut verzeihen konnten, inszenierten sie einen Skandal um das Dritte, nämlich um Gerechtigkeit. ... Da sagten sie zueinander: Er hielt sich für einen Freund der Wahrheit und gilt als sanftmütig; wir müssen für ihn einen Justizskandal anzetteln; Stellen wir ihn einer Frau vor, die beim Ehebruch ertappt wurde, erinnern wir ihn daran, was das Gesetz in solchen Fällen vorschreibt. Wenn er befiehlt, sie zu steinigen, wird er keine Sanftmut zeigen; Wenn er entscheidet, dass sie freigelassen wird, wird er die Gerechtigkeit nicht retten. … Der Herr reagiert tatsächlich so, dass er die Gerechtigkeit rettet, ohne die Sanftmut zu leugnen. Er tappt nicht in die Falle, die ihm gestellt wurde, sondern die, die sie gestellt haben, fallen hinein: Sie haben nicht an den geglaubt, der sie aus allen Fallstricken befreien könnte.[25]

In der Catena Aurea s. Thomas berichtet zu dieser Passage von verschiedenen Affirmationen der Väter, und keine davon ist im Sinne einer Abschaffung der Todesstrafe; Der Engelsdoktor, ein Anhänger der Wahrheit und der Heiligen Tradition, bekräftigt die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe, wie wir sehen werden. Sicherlich ja. Thomas hätte nicht, wie er es tat, die Todesstrafe verteidigt, wenn Jn. 8 hatte gesagt, dass es abgeschafft werden sollte.

Jesus lässt die Legitimität der Todesstrafe unberührt und bekräftigt verschiedene Dinge über den konkreten Fall … Ich unterstreiche den konkreten Fall.

Zunächst ist festzuhalten, dass im konkreten Fall Christus vom Volk Israel nicht zum Richter ernannt worden war, ein solcher Fall musste dem Sanhedrin vorgelegt werden; daher stellt sich der fragliche Fall nicht als ein wahres Gericht dar, in dem Christus berufen ist, das Gesetz Gottes zu bejahen und als berufener Richter zu Ende zu führen, es fehlt auch der Mann, mit dem die Frau gesündigt hat ... Kurz gesagt, wir befinden uns offensichtlich in einer Situation, die keinen wirklichen juristischen Wert hat, die Prüfung, der Jesus unterzogen wird, ist eine rein doktrinäre Prüfung, ohne wirkliche Konsequenzen auf der praktischen Ebene.

Aus den Worten Christi würde auf gerichtlicher Ebene für die Frau nichts folgen. Bei einer anderen Gelegenheit hatte Jesus bedeutsam gesagt: „O Mensch, wer hat mich zum Richter oder Mittler über dich gemacht?“ (Lukas 12,14:XNUMX)

Wenn ich nicht zum Richter ernannt worden bin, kann ich natürlich, wie diejenigen, die diese Frau zu mir gebracht haben, nicht verurteilen ... also: "Ich verurteile Sie auch nicht." ... Ich bin, wie sie, nicht zum Richter ernannt ... Jesus reinigt sich mit äußerster Weisheit aus dem Netz, in das sie diejenigen verstricken wollten, die ihn anklagen wollten ...

Nicht einmal die Männer, die die Frau in dem konkreten Fall zu ihr gebracht hatten, konnten sie steinigen ... ein Prozess vor dem Sanhedrin war nötig (vgl. Ricciotti „Life of Christ“, ed. Mondadori 2011 II Nachdruck S. 466) .

Damals hatte der Sanhedrin die Befugnis, Todesurteile direkt zu verhängen, aber nicht vollstrecken zu lassen, der römische Magistrat musste für die Hinrichtung eingreifen (siehe Ricciotti "Life of Christ", ed. Mondadori 2011 II Nachdruck S. 63)

Eine feierliche Gerichtsentscheidung wollte Todesurteile so weit wie möglich vermeiden, und es scheint, dass solche Urteile sehr selten waren (siehe Ricciotti „Life of Christ“, Hrsg. Mondadori 2011 II Nachdruck S. 63).

Unter Beibehaltung der Gültigkeit der Lehre von der Legitimität der Todesstrafe müssen die Antworten Christi unter Berücksichtigung der Besonderheiten des konkreten Falls verstanden werden; es gibt keine Verurteilung, weil der konkrete Fall sie offenbar ausschließt.

Und gerade weil der konkrete Fall die Todesstrafe ausschließt, beruft Christus denselben Gott, der ohne Sünde ist, zum Richter: Gott, der Heilige, mag eingreifen und in Heiligkeit jemand dazu führen, sie gerecht zu verurteilen, wenn sie wirklich verurteilt werden soll.

Christus ist Gottmensch: Er weiß genau, dass Gott nicht eingreift und dass offensichtlich keiner von ihnen sündlos ist!

Darüber hinaus nutzt Christus dies aus, um die Frau einzuladen, das Leben zu führen, zu dem Gott sie ruft: Nie mehr sündigen ...

Ich weise darauf hin, dass die Bibel auch einen Fall einer Frau berichtet, die fälschlicherweise des Ehebruchs beschuldigt wird (s. Dn. 13). Es scheint nicht, dass die Frau von Joh. 8 sei heilig wie Susanna, tatsächlich gehen die Worte Christi eher in den Sinn, dass sie gesündigt hatte ... aber es war nicht richtig, sie zum Tode zu verurteilen, ebenso wie es nicht richtig war, Kain zum Tode zu verurteilen (Gen. 4,15 :XNUMX), selbst wenn er Abel getötet hätte. Das Gericht gehört Gott, der höchste Richter ist Gott, Er weiß, wann es richtig ist zu verurteilen, Er kann richten und verurteilen!

Christus ist Gott und Mensch und wie Gott selbst die Todesstrafe durch Mose festgesetzt hatte… und in Johannes 8 berührt er nicht den Grundsatz, wonach die Todesstrafe legitim ist, er geht nur auf die konkrete Frage der Verurteilung von Frauen ein; das ist aber kein Prozess, die Zeugenaussagen erscheinen vage, der Mann, mit dem die Frau gesündigt hat, fehlt, es ist nicht bekannt, ob die Frau vergewaltigt wurde oder jedenfalls gegen ihren wahren Willen gehandelt hat, die Männer, die sie anklagen, können sie nicht verurteilen ... nicht einmal Er, der nicht zum Richter ernannt wurde und daher keine Autorität hat, verurteilt sie.

Die Anhänger der Abschaffung der Todesstrafe sollten, wenn sie eine finden, nach einer anderen Bibelstelle suchen, die ihre Behauptungen stützt, denn diese aus Johannes 8 unterstützt ihre Ideen nicht nur nicht, sondern widerlegt sie vielmehr: Christus findet tatsächlich sich vor einem Fall, der an das von ihm durch Mose verhängte Todesurteil erinnert, nicht für aufgehoben erklärt ... und es daher indirekt und öffentlich bestätigt! Es scheint klar, dass die Todesstrafe nach dieser Begegnung Jesu mit dieser Frau allgemein und uneingeschränkt in Kraft bleibt, daher hat, wie wir sehen und wie wir später noch besser sehen werden, die Kirche, die diesen Abschnitt aus dem Johannesevangelium gut kennt, immer berücksichtigt es rechtmäßig Todesstrafe .

a, 2,2) Lehre des hl. Paulo und S. Pietro zu Fragen der Todesstrafe.

Der heilige Paulus, der das Evangelium und Christus gut kannte, schrieb mit einem offensichtlichen Hinweis auf die Todesstrafe, dass die Autorität „[…] nicht umsonst das Schwert trägt; er steht vielmehr im Dienst Gottes für die gerechte Verurteilung der Übeltäter“ (Röm. 13, 4).

In seinem Artikel über die Todesstrafe H. Lio [26] Untersuchen Sie diesen Text von s. Paulus und bekräftigt zunächst, dass dieser Text nicht anders erklärt werden kann, außer in dem Sinne, dass die Richter Männer mit dem Schwert bestrafen können und dass die Richter dieses hervorragende Recht auf Leben und Tod erhalten und es nicht rücksichtslos ausüben, sondern damit sie diejenigen bestrafen, die es tun Handeln Sie für das Böse, dann zitieren Sie aus dieser Passage von s. Paolo der Kommentar des berühmten Exegeten F. Prat, dass die Richter das Schwert nicht umsonst tragen, Symbol des Rechts auf Leben und Tod: ein gewaltiges Recht, das nur vom Meister des Lebens kommen kann; daher sind ihre Strafen als gerecht Gottes Strafen (vgl. F. Prat, „La Theologie de Saint Paul“, II, Beauchesne, Paris 1949 S. 392), F. Prats Kommentar ist praktisch gleichbedeutend mit dem anderer katholischer Exegeten diese Passage, in diesem Sinne verstanden diese Passage s. Ambrosius, s. Augustinus, s. Innozenz I und praktisch alle katholischen Theologen.

Zur Auslegung von Rm 13,4 und insbesondere zur Frage nach dem Wert des Begriffs μάχαιραν (machairan) muss gesagt werden, dass die Frage nach der Bedeutung des „Schwerts“ in Rm 13,4 im Linie der Tradition, von den großen Bibelgelehrten ... die in "ahnungslosen Zeiten" sprachen ...

Ricciotti in seinem Text „Die Briefe von s. Paolo übersetzte und kommentierte „ed. Coletti, Rom, 1949, auf S. 353, erklärt, dass die Aussage von St. Paulus (Römer 13,4) für den die Obrigkeit „das Schwert“ trägt, ist eine Metonymie für das Strafrecht, das mit der Todesstrafe, dem ius gladii, begann und bis zu den geringeren Strafen reichte, die Metonymie ist eine „Figur“. der traditionellen Rhetorik, die darin besteht, die Bedeutung von einem Wort auf ein anderes zu übertragen, basierend auf einer Beziehung räumlicher, zeitlicher oder kausaler Kontiguität "[27] in diesem Fall spricht der biblische Autor vom Schwert, um anzuzeigen, was das Schwert verursacht, also auch den Tod.

Der Begriff Schwert wird auch in Rm 8,35 verwendet und Ricciotti gibt an, dass es sich um eine Metonymie handelt, die auf einen gewaltsamen Tod hinweist (Ricciotti "Die Briefe des heiligen Paulus übersetzt und kommentiert", Hrsg. Coletti, Rom, 1949, S. 323). Brief an die Hebräer 11,37 der Begriff machaira wird verwendet, um die Strafe und auch den Tod mit dem Schwert zu bezeichnen ...

F. Zorell in seinem „Lexicon Graecum Novi Testamenti“, (Päpstliches Bibelinstitut, Rom 1990) bei der mit dem. 805 legt fest, dass der Begriff μάχαιρα (machaira) verschiedene Bedeutungen hat: größeres Messer, insbesondere kleines Schwert, wird aber im Allgemeinen in der Bedeutung von Schwert verwendet und weist auf den Tod durch Metonymie hin (Rm 8,35) und zeigt das Recht auf Bestrafung an (Rm 13,4, 13,4 ) ... und zu Recht betont Ricciotti, wie wir gerade gesehen haben, dass die Behauptung von s. Paulus (Römer 13), für den die Obrigkeit "das Schwert" trägt, ist eine Metonymie für das Strafrecht, das mit der Todesstrafe, dem ius gladii, begann und bis zu den geringeren Strafen reichte "daher der Text von Röm 4, 8,35 stellt die Todesstrafe klar und deutlich fest ... tatsächlich wird der Begriff Schwert, wie erwähnt, auch in Rm 1949 verwendet, und Ricciotti gibt an, dass es sich um eine Metonymie handelt, die auf einen gewaltsamen Tod hinweist (Ricciotti "Die Briefe des heiligen Paulus, übersetzt und kommentiert“ Hrsg. Coletti, Rom, 323, S. 11,37) Im Brief an die Hebräer XNUMX wird der Begriff μάχαιρα machaira verwendet, um den Tod mit dem Schwert anzuzeigen.

W. Michaelis im „Großen Lexikon des Neuen Testaments“ (Paideia, Brescia 1970 Bd. VI S. 1419ff) präzisiert, dass der fragliche Begriff in Rm 13, 4 „als Symbol der Strafgewalt“ verwendet wird. Allgemeiner weist Michaelis darauf hin, dass im NT der gewaltsame Tod μάχαιρα (machaira) zugeschrieben wird:

1) siehe Mt. 26, 52: „“ Stecke dein Schwert wieder an seinen Platz, denn alle, die zum Schwert greifen, werden durch das Schwert sterben;

2) siehe Ap. 13,10:XNUMX: „Wer in Gefangenschaft gehen soll, der soll in Gefangenschaft gehen;

wer durch das Schwert getötet werden soll, der werde durch das Schwert getötet. Darin liegt die Ausdauer und der Glaube der Heiligen.“

3) siehe hebr. 11,34.37:35:36: „… sie löschten die Gewalt des Feuers, sie entkamen der Klinge des Schwertes, sie schöpften Kraft aus ihrer Schwäche, sie wurden stark im Krieg, sie schlugen Invasionen von Fremden zurück. 37 Manche Frauen haben ihre Toten durch die Auferstehung wiedererlangt. Andere wurden dann gefoltert und nahmen die ihnen angebotene Befreiung nicht an, um eine bessere Auferstehung zu erreichen. 1 Andere schließlich erlitten Beleidigungen und Geißeln, Ketten und Gefangenschaft. 19,1 Sie wurden gesteinigt, gefoltert, in zwei Teile geschnitten, mit dem Schwert getötet, gingen mit Schafs- und Ziegenfellen umher, waren bedürftig, beunruhigt, misshandelt Zu alttestamentlichen Ereignissen, insbesondere Tötungen (1. Kön. 19,10 ff.; 26,23. Kön. 17,33; Jer. 21,24), ist außerdem zu beachten, dass an verschiedenen Stellen der LXX (Ex. 13,16; Num. 20,13, 11,37; XNUMX. Mo. XNUMX, XNUMX; XNUMX) wird der Ausdruck ἐν φόνῳ ⸀μαχαίρης ἀπέθανον verwendet, gefunden in Hebr. XNUMX:XNUMX, was auf den Tod durch das Schwert hinweist;

4) siehe auch Lk. 21, 24: „Sie werden durch die Schärfe des Schwertes fallen und in alle Nationen gefangen geführt werden; Jerusalem wird von den Heiden mit Füßen getreten, bis die Zeiten der Heiden erfüllt sind.“ ;

5) siehe in dem Text, der von der Hinrichtung des Jakobus spricht, Apg 12,2: "Er ließ Jakobus, den Bruder des Johannes, durchs Schwert töten."

6) mit bedeutungsvollem Wert, um die Todesstrafe anzuzeigen, siehe Röm 8,35: „35 Wer wird uns scheiden von der Liebe Christi? Vielleicht die Trübsal, die Angst, die Verfolgung, der Hunger, die Blöße, die Gefahr, das Schwert?“

Michaelis folgert daraus den Wert von μάχαιρα als Symbol des Blutvergießens, Ap. 6,4: „Dann kam ein anderes Pferd heraus, feuerrot. Demjenigen, der darauf ritt, wurde die Macht gegeben, Frieden von der Erde zu nehmen und sie einander die Kehle abschlachten zu lassen, und ihm wurde ein großes Schwert gegeben.

In dieser Zeile scheint das, was ich aus diesem Lexikon des Griechischen entnehme, aufschlussreich: „vom Schwert als Werkzeug eines Magistrats oder Richters: Tod durch das Schwert, Römer 8:35; ἀναιρεῖν τινα μάχαιρα, Apostelgeschichte 12: 2; τήν μαχαίρας φόρειν, um das Schwert zu tragen, wird von dem verwendet, dem das Schwert übergeben wurde, nämlich. zu verwenden, wenn ein Übeltäter bestraft werden soll; daher gleichbedeutend mit Macht über Leben und Tod, Römer 13:4 (so ξίφος, ξιφη ἔχειν, Philostr. vit. Apoll. 7, 16; vit. sophist. 1, 25, 2 (3), vgl. Dion Cass 42, 27; und im Talmud der König, der das Schwert trägt, des hebräischen Königs .. "[28] Für unser Interesse bedeutet dies insbesondere: Der Begriff machaira in Rm 13,4 bedeutet, die Macht über Leben und Tod zu haben.

Im Kommentar zu Rm 13 von s. Thomas lesen wir, dass alles, was allgemein über Gott und die Geschöpfe gesagt wird, von Gott in den Geschöpfen herrührt, und wie alle Weisheit von Gott ist, so alle Macht von Gott. Die Prinzipien müssen in den Gemeinschaften etabliert werden, damit diejenigen, die nicht von der Liebe bewegt werden Böses meiden und Gutes tun, dazu werden sie aus Angst vor Bestrafung gezwungen. Andererseits müssen Prinzen den Untertanen helfen, aus Liebe und nicht nur aus Angst zu handeln. Die Fürsten tragen das Schwert als Symbol der Macht der Autorität, sogar der Macht zu töten, und darin manifestiert sich ihre Eigenschaft als Diener Gottes, die Strafen auferlegen, um Gottes gerechtes Urteil über diejenigen zu vollstrecken, die sündigen. Nach den Grundsätzen ist es nicht nur erlaubt, sondern verdienstvoll, mit Eifer daran zu arbeiten, das gerechte Gericht Gottes über die Sünder zu vollstrecken (vgl. Superröm., Kap. 13 l. 1).

St. Thomas, der, wie wir sehen werden, die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe klar bekräftigt, schließt offensichtlich die Todesstrafe in die Strafen ein, die Fürsten verhängen können und von denen er gerade zu uns gesprochen hat.

Meyer kommentiert diese Stelle (Röm. 13,4) mit den Worten:

„Οὐ γὰρ εἰκῆ] nicht ohne entsprechenden Grund (häufig so im klassischen Griechisch), sondern um es gegebenenfalls tatsächlich zu gebrauchen.

τὴν μάχαιρ. φορεῖ] Gemeint ist nicht der Dolch, den die römischen Kaiser und die neben ihnen regierenden Beamten als Zeichen ihres jus vitae et necis zu tragen pflegten (Aurel. Vict. 13; Grotius und Wetstein aaO); denn μάχαιρα,…, bedeutet im NT immer Schwert… und auch bei den Griechen wird das Tragen des Schwertes (Philostr. Vit. Ap. vii. 16) ausdrücklich verwendet, um jene Macht der Magistrate darzustellen. … Wir können hinzufügen, dass unsere Passage beweist (vgl. Apg 25), dass die Abschaffung des Rechts auf die Todesstrafe der Magistratur eine Macht entzieht, die ihr nicht nur im AT verliehen wird, sondern auch im NT entschieden bestätigt wird , und die es (darin liegt die heilige Begrenzung und Verantwortung dieser Macht) als Gottes Dienerin besitzt "[29]

Abschließend die Aussage von St. Paulus (Römer 13,4), für den die Autorität „das Schwert“ trägt, ist, wie Ricciotti erklärte, eine Metonymie für das Recht zu bestrafen, das mit der Todesstrafe, dem ius gladii, begann und „mit einem solchen Ausdruck“ zu den geringeren Strafen hinabstieg , als s. Unschuldig ich, s. Paulus betont insbesondere die Tatsache, dass legitime Autorität von Gott die Macht hat, Übeltäter gemäß der Gerechtigkeit zu bestrafen und ihnen auch den Tod zuzufügen. Die Worte von St. Innozenz I., auf die wir weiter unten eingehen werden: „Es stellt sich die Frage nach denen, die nach der Taufe öffentliche Verwalter waren und nur die Folterinstrumente benutzten oder sogar das Todesurteil verhängten. Wir lesen nichts über sie, wie sie von den Alten definiert wurden. Es sollte daran erinnert werden, dass solche Befugnisse von Gott verliehen wurden und dass zur Bestrafung der Bösen das Schwert erlaubt war, außerdem wurde darauf hingewiesen, dass der Diener Gottes auf diese Weise straft (Rm 13, 1. 4). Wie konnten sie a verurteilen? Verhalten, wen sahen sie, wurde von der Autorität Gottes gewährt? In Bezug auf sie regulieren wir uns daher weiterhin so, wie wir es bisher getan haben, damit es nicht so aussieht, als würden wir die Disziplin untergraben oder gegen die Autorität des Herrn verstoßen. Es ist ihnen vorbehalten, Rechenschaft über alle ihre Handlungen abzulegen.“[30] Es sollte daran erinnert werden, dass diese Befugnisse von Gott verliehen wurden und dass zur Bestrafung der Bösen das Schwert erlaubt war, außerdem wurde darauf hingewiesen, dass der Diener Gottes auf diese Weise straft (Röm 13: 1. 4).

Der Text von S. Paulus weist klar darauf hin, dass Gott der Autorität, soweit sie im Dienste Gottes steht, die Macht verliehen hat, Verbrecher mit der Todesstrafe zu treffen.

Offensichtlich in s. Paulus spricht Gott und Christus und St. Paulus verbreitet das Evangelium ... daher die Aussage von Papst Franziskus: Die Todesstrafe ist eine dem Evangelium widersprechende Strafe, weil sie bedeutet, ein Leben zu unterdrücken, das in den Augen des Schöpfers immer heilig ist und über das nur Gott wahrer Richter ist und Garant.[31] Gott befreie seine Kirche von diesen Irrtümern! .

Der heilige Paulus betont auch häufig die Verbindung zwischen Sünde und Tod, denken Sie besonders an diese Aussage: „... wegen eines Menschen ist er in die Welt gekommen und mit der Sünde in den Tod“ (Röm 5,12, 5,15). Denken Sie auch an diese andere Aussage: „Durch den Fall eines einzigen starben sie alle“ (Röm 400). Der Katechismus der Katholischen Kirche bekräftigt in Nr. 2,17: „Schließlich wird die in der Hypothese des Ungehorsams (vgl. Gen 3,19) ausdrücklich angekündigte Konsequenz eintreten: Der Mensch wird zum Staub zurückkehren, jenem Staub, aus dem er genommen wurde. (Vgl. Gen 5,12.) Der Tod tritt in die Geschichte der Menschheit ein. (Vgl. Rm XNUMX.) "

Gott erleuchte uns immer besser.

Cyrille Dunot weist in einem interessanten Artikel über die Todesstrafe darauf hin: ja. Paulus hat die Legitimität der Todesstrafe am genauesten begründet: praktisch zunächst in Apg 25,11, wenn er sie für sich voll akzeptiert, dann theoretisch in Römer 13,4. Darüber hinaus ist laut Dunot, s. Paulus bietet eine weitere aufschlussreiche Passage in dieser Zeile in 1. Kor. 5,13.[32]

Bezüglich s. Peter und zu seinen Äußerungen zu diesem Thema bekräftigt Dunot im selben Artikel, dass die öffentliche Autorität nach St. Petrus hat die Macht, Übeltäter zu bestrafen und die Verdienten zu belohnen (1 Pt. 2,13f), einige Väter, sagt Dunot, haben dies für s. Petrus selbst verurteilte Ananias und Sapphira zum Tode (Apostelgeschichte 5, 1-11).

Der Text von 1 Petr 2,13s lautet wie folgt: „Lebe in Unterwerfung unter alle menschliche Autorität aus Liebe zum Herrn: sowohl dem König als Souverän als auch den Statthaltern, die von ihm gesandt wurden, um die Übeltäter zu bestrafen und die Übeltäter zu belohnen Gutes tun."

Als Kommentar zu dieser Passage bemerkt Sales, dass St. Pietro: „In w. 13-17 befasst sich mit den Pflichten der Christen gegenüber der Zivilmacht. Diese Stelle hat mehrere Berührungspunkte mit dem, was Paulus schreibt, Röm. XIII, 1 ff. ; Ephes. V, 21-VI, 9; Ich Tim. II, 1 ff. usw. ... Den Fürsten muss gehorcht werden, denn sie sind die Repräsentanten des Kaisers und üben in seinem Namen die Autorität aus, die Bösen zu bestrafen und die Guten zu belohnen (siehe Nr. Röm. XIII, 3).“[33]

In dieser Passage wird die damals übliche Todesstrafe nicht verurteilt, sondern ihr wird eine tiefgreifende Rechtfertigung gegeben, Gott hat die zivile Autorität eingesetzt und ihr die Macht verliehen, die Übeltäter zu bestrafen und die Gerechten zu belohnen, und zwar aus Liebe zu Gott, sei gerecht einer solchen Autorität unterworfen, die von Gott selbst eingesetzt wurde; offensichtlich muss eine solche Autorität ihre Macht für Gerechtigkeit einsetzen und darf sie nicht missbrauchen.

Bei Nr. 380 des „Kompendiums der Soziallehre der Kirche“ lesen wir über diese Passage: „Der heilige Petrus ermahnt die Christen, „aus Liebe zum Herrn jeder menschlichen Einrichtung untertan zu sein“ (1 Pt 2,13). Der König und seine Statthalter haben die Aufgabe, „die Übeltäter zu bestrafen und die Guten zu belohnen“ (1 Pt 2,14). Ihre Autorität muss „geehrt“ (vgl. 1 Petr 2,17), dh anerkannt werden, weil Gott ein rechtschaffenes Verhalten fordert, das „den Toren den Mund verschließt“ (1 Petr 2,15). ... "[34]

Gott erleuchte uns immer besser.

a, 2,3) Fazit zur Rechtmäßigkeit der Todesstrafe im Neuen Testament.

E. Christian Brugger befürwortet zwar die Unzulässigkeit der Todesstrafe, stellt jedoch fest: „Das Neue Testament hat wenig direkt über die Todesstrafe zu sagen, aber es kann kaum Zweifel daran geben, dass die Praxis von den neutestamentlichen Autoren als legitim angesehen wurde. "[35] Das Neue Testament hat wenig direkt über die Todesstrafe zu sagen, aber es besteht kein Zweifel, dass die Praxis von den Autoren des Neuen Testaments und insbesondere vom Autor des Neuen Testaments als legitim angesehen wurde.

Wenn das Neue Testament von Zusammenkünften mit Zivilbehörden berichtet, bei denen es um den Tod geht, entsteht unweigerlich das Bild einer normalen Gerichtspraxis, die nur dann in Frage gestellt wird, wenn sie als unfaire Ausübung angesehen wird.[36] ... daher die Aussage von Papst Franziskus: Die Todesstrafe ist eine dem Evangelium widersprechende Strafe, weil sie bedeutet, ein Leben zu unterdrücken, das in den Augen des Schöpfers immer heilig ist und für das nur Gott der wahre Richter und Garant ist .[37]

Kardinal Dulles stellt fest: „Keine Passage aus dem Neuen Testament missbilligt die Todesstrafe.“[38]

Das Neue Testament verurteilt die Todesstrafe nicht, sondern nimmt sie als selbstverständlich hin und legitimiert sie an einigen Stellen sogar; das Neue Testament akzeptiert daher voll und ganz, was das Alte Testament in dieser Hinsicht grundsätzlich aussagt, nämlich dass die Todesstrafe in einigen Fällen völlig legitim ist.

Bessette und Feser konnten in einer großen Studie über die Todesstrafe bestätigen, dass die klare und konsistente Lehre der Heiligen Schrift besagt, dass die Todesstrafe im Prinzip legitim ist. Da die Kirche der Auffassung ist, dass die biblische Lehre zu Glaubens- und Moralfragen göttlich inspiriert und fehlerlos ist, schlussfolgern wir auch, dass allein aus diesem Grund die radikale Behauptung, dass die Todesstrafe immer und im Prinzip falsch ist, einfach der katholischen Orthodoxie widerspricht und diese Urteil wird weiter gestärkt durch die kohärente Lehre der Kirchenväter und Kirchenlehrer, der Päpste und maßgeblicher kirchlicher Dokumente, d. h. durch die Tradition, die eindeutig auf derselben Linie steht.[39]

Kard. Journet konnte in dieser Zeile deutlich bestätigen: "Yes l'Évangile interdit aux États d'appliquer jamais la peine de mort, saint Paul lui-même alors a trahi l'Évangile"[40] dessen italienische Übersetzung lautet: "Wenn das Evangelium Staaten verbietet, die Todesstrafe anzuwenden, dann hat der heilige Paulus selbst das Evangelium verraten" (meine Übersetzung) ... daher ist die Aussage von Papst Franziskus von allen Grundlagen entfernt, dass: die Todesstrafe ist eine Strafe, die dem Evangelium widerspricht, weil sie bedeutet, ein Leben zu unterdrücken, das in den Augen des Schöpfers immer heilig ist und dessen wahrer Richter und Garant nur Gott ist.

Wie das Kompendium der Soziallehre der Katholischen Kirche in Nr. 380: „Die nicht passive, sondern aus Gewissensgründen (vgl. Röm 13,5) Unterwerfung unter die etablierte Macht entspricht der von Gott eingesetzten Ordnung. Paulus definiert die Beziehungen und Pflichten der Christen gegenüber der Obrigkeit (vgl Röm. 13,1-7). ... Der Apostel will gewiß nicht alle Macht legitimieren, sondern den Christen helfen, "vor allen Menschen Gutes zu tun" (Röm 12,17), auch im Verhältnis zur Obrigkeit, soweit es im Dienste Gottes steht das Wohl der Person (vgl. Röm 13,4; 1 Tim 2,1-2; Tit 3,1) und „zur gerechten Verurteilung derer, die Böses tun“ (Röm 13,4). Der heilige Petrus ermahnt die Christen, „sich aus Liebe zum Herrn jeder menschlichen Einrichtung unterzuordnen“ (1 Pt 2,13). Der König und seine Statthalter haben die Aufgabe, „die Übeltäter zu bestrafen und die Guten zu belohnen“ (1 Pt 2,14). Ihre Autorität muss „geehrt“ (vgl. 1 Petr 2,17), dh anerkannt werden, weil Gott ein rechtschaffenes Verhalten fordert, das „den Toren den Mund verschließt“ (1 Petr 2,15). ... " [41]

In einer sehr bedeutsamen Passage aus Evangelium Vitae s. Johannes Paul II. sagt: „40. Aus der Heiligkeit des Lebens entspringt seine Unantastbarkeit, die von seinem Ursprung in das Herz des Menschen, in sein Gewissen eingeschrieben ist. … Das Gebot der Unverletzlichkeit des menschlichen Lebens erklingt im Zentrum der „zehn Worte“ im Bund vom Sinai (vgl. Ex 34, 28). ... die Gesamtbotschaft, die das Neue Testament zur Vollendung bringen wird, ist ein starker Appell zur Achtung der Unantastbarkeit des leiblichen Lebens und der persönlichen Unversehrtheit und findet ihren Höhepunkt in dem positiven Gebot, das uns zur Verantwortung verpflichtet unseres Nächsten wie dich selbst: „Du wirst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“ (Lv 19, 18). … So hat das Gebot Gottes, das Leben des Menschen zu bewahren, seinen tiefsten Aspekt in der Notwendigkeit der Verehrung und Liebe für jeden Menschen und sein Leben. Das ist die Lehre, die der Apostel Paulus in Anlehnung an das Wort Jesu (vgl. Mt 19, 17-18) an die Christen Roms richtet ... (Röm 13, 9-10)."[42] Es sei darauf hingewiesen, dass die Worte des hl. Johannes Paul II. meint nicht, dass das Neue Testament die Todesstrafe abgeschafft hat, dies würde absolut der Tradition und der biblischen Wahrheit widersprechen, der Text des polnischen Papstes hebt lediglich hervor, wie das Alte Testament die Todesstrafe eindeutig als rechtmäßig darstellt und wie das Evangelium die im Alten Testament festgelegten Strafen gemildert, während die Todesstrafe beibehalten wurde, denn wir lesen im Evangelium Vitae immer im Einklang mit dem Evangelium und der Tradition: "... das Ausmaß und die Qualität der Strafe müssen sorgfältig bewertet und entschieden werden , und sie dürfen nicht das äußerste Ausmaß der Unterdrückung des Täters erreichen, außer in Fällen absoluter Notwendigkeit, das heißt, wenn die Verteidigung der Gesellschaft sonst nicht möglich wäre.[43]

Wie diese Enzyklika auch sagt: „Angesichts der vielen und oft dramatischen Fälle, die das individuelle und soziale Leben bietet, hat die Reflexion der Gläubigen versucht, zu einem vollständigeren und tieferen Verständnis zu gelangen, als das, was das Gebot Gottes verbietet und vorschreibt.“[44]

Das Gebot „nicht töten“ wurde daher unter der Leitung des Heiligen Geistes, insbesondere von der Kirche angesichts der Bedeutung dieses Gebots, gründlich ausgelegt, um den darin enthaltenen Willen Gottes gut zu kennen. Diese Interpretation, die auch an den Evangelientexten vorgenommen wird, bedeutet eindeutig, dass es ein echtes Recht auf Selbstverteidigung gibt, dass es auch eine Pflicht zur legitimen Verteidigung für diejenigen gibt, die für das Leben anderer verantwortlich sind, und dass es auch ein Recht gibt der Gesellschaft zur Selbstverteidigung (vgl. Katechismus der Katholischen Kirche Nr. 2263.2265), wie das Evangelium Vitae klar sagt: „Zweifellos begründen der Eigenwert des Lebens und die Pflicht, sich selbst ebenso wie anderen Liebe zu schenken, ein wahres Recht zur Selbstverteidigung. ... Deshalb könne niemand aus Mangel an Liebe zum Leben oder zu sich selbst auf das Recht verzichten, sich zu verteidigen, sondern nur kraft einer heroischen Liebe ... Andererseits kann "legitime Verteidigung nicht nur ein Recht sein, aber eine ernste Pflicht für diejenigen, die für das Leben anderer, für das Gemeinwohl der Familie oder der bürgerlichen Gemeinschaft verantwortlich sind "(vgl. Katechismus der Katholischen Kirche Nr. 2265)"[45]

Offensichtlich kann legitime Verteidigung den Tod des Aggressors bestimmen und die vernünftige biblische Interpretation lehrt, dass: in diesem Fall: „… der tödliche Ausgang muss demselben Aggressor zugeschrieben werden, der sich ihm mit seiner Tat selbst ausgesetzt hat für den Fall, dass er mangels Vernunftgebrauch moralisch nicht verantwortlich war.“[46]  Wir sind daher voll und ganz innerhalb der biblischen Weisheit, wenn wir dieser Linie der kirchlichen Interpretation des Gebots, nicht zu töten, folgen ... und wir sind ebenso vollkommen innerhalb der biblischen Weisheit, wenn wir dieser Linie der kirchlichen Interpretation des Gebots, nicht zu töten, folgen, wenn diese Interpretation dies innerhalb des Horizonts sagt der Rechtmäßigkeit der legitimen Verteidigung ist die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe ...

Tatsächlich heißt es s. Johannes Paul II., nachdem er den biblischen Horizont der Rechtmäßigkeit der Selbstverteidigung festgelegt hat: "56. In diesen Horizont wird auch das Problem der Todesstrafe gestellt ..."

Die Todesstrafe befindet sich innerhalb des biblischen Horizonts, für den eine legitime Verteidigung legitim ist, daher befinden wir uns nicht außerhalb der Bibel oder gegen die Bibel, wenn wir die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe in einigen Fällen bestätigen, sondern wir befinden uns in der Bibel biblische Weisheit, in der richtigen biblischen Interpretation… und deshalb sind wir im Evangelium, in der evangelischen Weisheit und in der richtigen Interpretation des Evangeliums. Die Todesstrafe verstößt nicht gegen das Evangelium ... Seit 2000 Jahren bekräftigt die Kirche, geleitet vom Heiligen Geist und im Licht des Evangeliums, die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe.

Was wir gesagt haben und was wir noch sehen werden, bestätigt die Aussage von Papst Franziskus: Die Todesstrafe ist eine Strafe, die dem Evangelium widerspricht, weil sie bedeutet, ein Leben zu unterdrücken, das in den Augen des Schöpfers und nur von ihm immer heilig ist Gott ist wahrer Richter und Garant.[47] Die Äußerungen von Papst Franziskus sind eine sehr schwere Beleidigung des Heiligen Geistes, der seit 2000 Jahren Päpste und Kirchenlehrer leitet und sie im Licht wahrer evangelischer Weisheit dazu gebracht hat, die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe in einigen Fällen klar zu bekräftigen .

Möge Gott aufstehen und seine Feinde zerstreut werden (Ps. 67 (68)

b) Lehren der wichtigsten Väter und Ärzte, insbesondere von St. Tommaso d'Aquino zur Todesstrafe.

Gott erleuchte uns immer besser.

Die Legitimität des N. Testaments bezüglich der Todesstrafe wird von den Kirchenvätern sehr deutlich empfangen, Kardinal Dulles fährt nämlich fort, indem er sagt: „Um auf die christliche Tradition zurückzukommen, können wir sehen, dass die Kirchenväter und Kirchenlehrer sind fast einstimmig die Todesstrafe befürworten, auch wenn einige von ihnen - wie der heilige Ambrosius (339 c.-397) - die Geistlichen ermahnen, keine Todesurteile auszusprechen oder als Vollstrecker zu dienen. "[48]

Brugger schreibt: „Für die Väter der frühen Kirche ist die Autorität des Staates, Übeltäter zu töten, selbstverständlich. Es gab unterschiedliche Meinungen darüber, ob Christen Ämter bekleiden sollten, zu deren Verantwortung das Richten und Vollziehen der Todesstrafe gehört – vorkonstantinische Autoren sagten, sie sollten es nicht, diejenigen, die nach 313 n. "[49]

Für die frühen Kirchenväter war die Autorität des Staates, Übeltäter zu töten, selbstverständlich. Die Meinungen gingen auseinander, ob Christen Ämter bekleiden sollten, deren Verantwortlichkeiten das Urteil und die Vollstreckung der Todesstrafe beinhalteten, tatsächlich sagten die vorkonstantinischen Autoren, dass sie es nicht sollten, diejenigen, die nach dem Edikt von 313 schrieben, sagten, sie sollten es tun; aber die prinzipielle Legitimität der Todesstrafe selbst wird nie in Frage gestellt.

Brugger zeigt in seinem Buch anschaulich die verschiedenen Aussagen der Kirchenväter zur Frage der Todesstrafe und zeigt genau auf, wie sie einhellig die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe bejahen.[50]

In Bezug auf diesen einstimmigen Konsens ist es notwendig, sich daran zu erinnern, was das Erste Vatikanische Konzil bekräftigt: „… es sollte niemandem erlaubt werden, diese Schrift auszulegen…. gegen die einstimmige Zustimmung der Väter.“[51] .

Ich betone noch einmal mit aller Kraft, dass ich hier nicht sage, noch hat die Kirche jemals gesagt, dass die Todesstrafe immer rechtmäßig ist, aber dass sie in einigen ganz besonderen und besonders schweren Fällen rechtmäßig ist. Wir alle wissen sehr gut, dass in vielen oder sehr vielen Fällen die Mächtigen ihre Gegner töten, indem sie sich durch kontrollierte Prozesse und ungerechte Todesurteile mit dem Deckmantel der „Gerechtigkeit“ tarnen und dass oft gerade die Schwächsten und Wehrlosesten zum Tode verurteilt werden weil sie sich im Prozess etc. nicht effektiv verteidigen konnten; All dies ist der christlichen Weisheit sicherlich sehr wohl bewusst … aber sie ist sich auch der Tatsache bewusst, dass in einigen ganz besonderen und besonders schweren Fällen die Todesstrafe rechtmäßig ist, wie wir sehen.

b, 1) Vorkonstantinische Väter.

Sagen wir zunächst das, wie H. Giudice bestätigte: „En los diversos escritores cristianos de los cinco primeros siglos se consensus en reconocer el origen divino de la autoridad civil y por lo tanto para obedecer las leyes justas. Fuera de las aplicaciones injustas, die Rechtfertigung des Strafvollzugs wurzelt in der Notwendigkeit, der Gewalt Einhalt zu gebieten. Según Ireneo, die existencia del pecado hizo necesario el ejercicio de la autoridad punitiva. Para el Crisóstomo this institución no only está ligada al pecado fino que hace a la concepción del orden."[52] In den verschiedenen christlichen Schriftstellern der ersten fünf Jahrhunderte besteht Übereinstimmung darin, den göttlichen Ursprung der zivilen Autorität anzuerkennen und daher gerechten Gesetzen zu gehorchen. Abgesehen von ungerechten Anwendungen liegt die Rechtfertigung des Strafvollzugs in der Notwendigkeit, die Gewalt zu stoppen. Nach Irenäus machte die Existenz der Sünde die Ausübung von Strafgewalt erforderlich. Für Chrysostomus ist diese Institution nicht nur mit der Sünde, sondern auch mit dem Ordnungsverständnis verbunden.

Diese Aussagen von Judge scheinen von äußerster Wichtigkeit zu sein ... Ich wiederhole: In den verschiedenen christlichen Schriftstellern der ersten fünf Jahrhunderte besteht ein Konsens darin, den göttlichen Ursprung der zivilen Autorität anzuerkennen ... Ich lade Sie ein, über diesen Punkt gründlich nachzudenken ... .

Wir finden die gleichen Aussagen, aber entwickelt, in Bruggers Text: „Wenn wir zwei patristischen Annahmen zustimmen, nämlich dass die politische Macht von Gott gestiftet ist und dass dieser Macht das Recht innewohnt, Übeltäter zu töten, dann ist die Vorstellung, dass die Ausübung politischer Macht unvereinbar ist mit der Zugehörigkeit zu Gottes besonderer Gemeinschaft, der Kirche, leidet unter einer offensichtlichen Spannung.“[53]

Zwei patristische Voraussetzungen müssen im Auge behalten werden: Die politische Macht ist von Gott eingesetzt, dieser Macht innewohnt das Recht, Kriminelle zu töten. Diese beiden Voraussetzungen schließen praktisch die Vorstellung aus, dass die Ausübung politischer Macht und damit der Todesstrafe mit der Zugehörigkeit zur Kirche unvereinbar sei. Die Staatsmacht ist von Gott eingesetzt und von Gott hat sie das Recht, Übeltäter zu töten, daher ist die Todesstrafe in einigen Fällen rechtmäßig.

Darüber hinaus scheint mir im Hinblick auf die vorkonstantinischen Väter wichtig hervorzuheben, was Brugger sagt, der in seinem Text eine große Sammlung von Texten dieser Väter geschaffen hat und daher von oben von einer bemerkenswerten Kompetenz spricht: Die Väter des II und 1. Jahrhundert sprechen selten direkt die Moral der Todesstrafe an, also müssen wir ihre Ideen durch Schlussfolgerung ableiten; Drei Überzeugungen, die bereits im zweiten Jahrhundert in patristischen Texten erkennbar waren, verdienen Beachtung: (2) dass zivile Herrscher eine moralisch legitime Autorität über Leben und Tod haben; (3) dass diese Autorität von Gott verliehen wurde und in der Heiligen Schrift bezeugt ist; und (XNUMX) dass christliche Nachfolge unvereinbar ist mit der Teilnahme an Gewalt und Blutvergießen.[54]

Es muss jedoch gesagt werden, dass diese Inkompatibilität gut verstanden wird, wenn man bedenkt, dass die zitierten Autoren Untertanen eines radikal antichristlichen Imperiums waren, sich direkt in den Dienst eines solchen Imperiums stellten und zu Tode oder Tötung verurteilten Grundlage der Gesetze eines solchen Imperiums bedeutete, sich in den Dienst eines Antichristen zu stellen und dann in seinem Namen zu töten.

Zusammenfassend sind die von Brugger berichteten und von mir ausgearbeiteten und präzisierten Zitate zu den Aussagen der vorkonstantinischen Kirchenväter, die seinem Urteil zugrunde liegen, folgende:

- s. Justin (gestorben um 165 n. Chr.): Justin Martyr, „The First Apology“, Kap. 2,3,11,68 [55]; die Werke von S. Giustino kann online kostenlos in Band 6 der Griechischen Patrologie konsultiert werden, die auf der Website Patristica.net unter dieser Adresse zu finden ist: http://patristica.net/graeca/#t006;

- Athenagoras (lebte im 1. Jahrhundert): Athenagoras, „Ein Plädoyer für die Christen“, Kap. 2,3, 35, XNUMX[56]; Die in der griechischen Patrologie enthaltenen Werke von Athenagoras können kostenlos online in Band 6 der griechischen Patrologie eingesehen werden, die auf der Website Patristica.net unter dieser Adresse zu finden ist http://patristica.net/graeca/#t006

- s. Irenäus (geboren zwischen 140 und 160, Todesdatum ungewiss): Irenäus von Lyon, „Gegen Häresien“, bk. 4, Kap. 36, Abs. 6; schwarz 5, Kap. 24, Abs. 2[57]; die Werke von S. Irenäus, der in der griechischen Patrologie präsent ist, kann online kostenlos in Band 7 der griechischen Patrologie eingesehen werden, der auf der Website Patristica.net unter dieser Adresse http://patristica.net/graeca/#t006 zu finden ist

- Clemente Alessandrino (geboren zwischen 145 und 150 - gestorben zwischen 211 und 217): Clemens von Alexandria, „Stromateis“, bk. 1, Kap. 27, Abs. 171-173[58]  schwarz 4, Kap. 24[59], „Paidagogos“, bk. 1, Kap. 8; schwarz 3, Kap. 8[60] ; Die Werke von Clemente Alessandrino, die in der Griechischen Patrologie enthalten sind, können kostenlos online in den Bänden 8-9 der Griechischen Patrologie eingesehen werden, die auf der Website Patristica.net unter dieser Adresse zu finden sind http://patristica.net/graeca/# t006

- Tertullian (geb. um 155 - gest. nach 220): Tertullian, „De Idololatria“, Kap. 17[61]; "De Idolatria", Kap. 19[62] ; "De Corona", Kap. 11.2 und 11.4–5[63] ; "De Spectaculis", Kap. 19[64] ; "Scorpiace", Kap. 14[65]; "De Anima", Kap. 56[66]; „Abhandlung über die Auferstehung“, Nr. 16 (Hrsg. Ernest Evans, London: SPCK, 1960 S. 42; Taf. 2, 814 ff); „Entschuldigung“, Kap. 4.9[67]; Tertullians Werke können online kostenlos in den Bänden 1-2 der Lateinischen Patrologie eingesehen werden, die auf der Website Patristica.net unter dieser Adresse zu finden sind: http://patristica.net/latina/

- Origenes (geboren 185 - gestorben 253): Origenes "In Jeremiam" Homilia XII (PG, Bd. 13, Sp. 386b)., "In Leviticum" Homilia XI (PG, Bd. 12, Sp. 532- 533 ). „In Leviticum“ Homilia XIV (PG, Bd. 12, Sp. 557a – b); „Contra Celsum“, bk. 7, Kap. 26, bk. 8, Kap. 65 und 73, übers. Henry Chadwick (Cambridge: Cambridge University Press, 1953; S. 11, 1458, 1614ff; 1626ff); In Matthaeum Tomus X, 21 (PG, Bd. 13, Spalte 890b); „Im Epist. ad Romanos "Lib. VI, 7 (PG, Band 14, Spalte 1073a); "Kommentar. In Epist. ad Rom." Lib. IX (PG, Band 14, Spalte 1228b); die in der griechischen Patrologie vorhandenen Werke von Origenes können kostenlos online in den Bänden 11-17 der griechischen Patrologie eingesehen werden, die auf dieser Website zu finden sind http://patristica.net/graeca/#t006

- S. Cyprian (geboren im Jahr 200 und gestorben um 258 n. Chr.): Cyprian, „Brief 60 an Cornelius“, Par. 2 [68] ; "Ad Donatum", Kap. 7; die Werke von S. Cyprian kann online kostenlos in den Bänden 3-4 der Lateinischen Patrologie eingesehen werden, die auf der Website Patristica.net unter dieser Adresse http://patristica.net/latina/ und im Corpus Scriptorum Ecclesiasticorum Latinorum http:// zu finden sind. www.earlymedievalmonasticism.org /Corpus-Scriptorum-Ecclesiasticorum-Latinorum.html

- die Didascalia Apostolorum (frühes 6. Jahrhundert): „Didascalia et Constitutiones Apostolorum“, lib. IV, Kap. 4, Nr. 1, Hrsg. FX-Funk, vol. 1905 (Paderborn, 224), 00 frei verfügbar auf dieser Website archive.org, https://archive.org/details/didascaliaetconXNUMXfunkgoog)

- S. Ippolito: Hl. Hippolyt von Rom: „Die Apostolische Tradition des Hl. Hippolyt von Rom“, Teil II, Kap. 16, Artikel 17–19, Hrsg. Gregory Dix, neu aufgelegt von Henry Chadwick (London: SPCK, 1968), 26–27); die Werke von S. Hippolytus, der in der griechischen Patrologie präsent ist, kann online kostenlos in Band 10 der griechischen Patrologie eingesehen werden, der auf dieser Website zu finden ist http://patristica.net/graeca/#t006

- Minucius Felix (lebte im II-III Jahrhundert): Minucius Felix, „Octavius“, Kap. 30 ([69]; die Werke von Minucio Felice können kostenlos online eingesehen werden in Band Nr. 3 der Lateinischen Patrologie, die auf der Website Patristica.net unter dieser Adresse http://patristica.net/latina/ zu finden ist;

- Lactantius (lebte im III-IV Jahrhundert): Lactantius, „Divinae Institutiones“, lib. VI, Kap. 20 [70] [71] ; "De Ira", lib. 17[72] Lattanzios Werke können kostenlos online in den Bänden 6-7 der Patrologia Latina konsultiert werden, die auf der Website Patristica.net unter dieser Adresse zu finden ist: http://patristica.net/latina/;

- die Synode von Elvira, die in Canon 73 feststellt: Wenn jemand durch Anklage oder Denunziation bewirkt, dass eine andere Person ins Exil geschickt oder zum Tode verurteilt wird, müssen ihm die Sakramente auch am Ende seines Lebens verweigert werden: „Delator si quis exstiterit fidelis, et per delationem ejus aliquis fuerit proscriptus vel interfectus, placuit eum nec in finem accipere communionem, "(PL, Bd. 84, 309c; https://books.google.it/books?id=mObNin3ReVIC&redir_esc=y ).

Einige Erläuterungen zu den gerade vorgestellten Texten.

1) Irenäus von Lyon am Ende des s. II ist in seiner Auseinandersetzung mit den Gnostikern der erste der Väter, der den paulinischen Text von Rm 13 kommentiert; er erklärt, dass die Königreiche der Erde von Gott und nicht vom Teufel errichtet wurden; deshalb stützt er sich auf die Autorität des heiligen Paulus und erklärt, dass man sich allen höheren Autoritäten unterwerfen muss, weil es keine Autorität gibt, die nicht von Gott kommt, und die existierenden sind von Gott verordnet worden; die Staatsgewalt führt nicht umsonst das Schwert, tatsächlich ist sie Dienerin Gottes, tatsächlich übt sie Rache für die Bestrafung derer, die schlecht arbeiten; Das ist auch der Grund, warum Sie Steuern zahlen müssen, denn die Macht ist Gottes Dienerin, die mit der Erfüllung dieser Aufgabe beauftragt ist [73] Der Text von S. Irenäus verurteilt die Todesstrafe keineswegs, sondern impliziert sie als gerecht und von Gott gewollt.

2) Bemerkenswert ist die Tatsache, dass laut Brugger Origenes im Contra Celso[74] würde argumentieren, dass die Lehre des heiligen Paulus in Römer 13 impliziert, dass die zivile Autorität legitime Macht über Leben und Tod hat.[75] mir scheint, dass eher Origenes Kommentar zum Römerbrief von dieser Implikation spricht (vgl. Origenes „Kommentar zum Römerbrief“ PG 14, 1226-1228)

3) Wie Brugger erklärt, indem er die Lehre von Clemens von Alexandria wiedergibt: Wenn das Gesetz einen Menschen in einem scheinbar unheilbaren Zustand sieht, bis zum Hals in Verbrechen versunken, in der Sorge, andere könnten von ihm angesteckt werden, tötet es ihn dafür maximale Gesundheit aller[76]. Diese Bestrafung, so Brugger weiter unter Berufung auf Clemens, diene auch dazu, die rebellischen Neigungen anderer zu kontrollieren, in dieser Linie sei das umgesetzt, was die Bibel sagt: Gottesfurcht erzeugt Weisheit; Clemente stellt in dieser Zeile fest, dass die Todesstrafe gut für ihren Begünstigten ist, die Gesetze, die den Tod zufügen, als „Wohltäter“ fungieren.[77] Ich betone, dass mir nicht bekannt ist, dass irgendein Pater Clemens wegen seiner Behauptungen über die Todesstrafe exkommuniziert hat ...

4) zu s. Cipriano, zu den Angaben von Brugger und für die s. Cyprian zeigt in einigen Fällen, dass er die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe grundsätzlich akzeptiert, es erscheint sinnvoll, dies in einem Text hinzuzufügen, der lange Zeit ihm selbst zugeschrieben wird. Cyprian, aber derzeit als nicht dem Heiligen zugehörig angesehen, heißt es, dass der König den Diebstahl unterdrücken, Ehebrecher bestrafen, die Bösen von der Erde verschwinden lassen, Elternmörder und Meineidige nicht am Leben lassen und die Gottlosigkeit von Kindern nicht tolerieren muss[78]. Wem dieses Werk derzeit gehört, ist nicht bekannt. In einem Text, der sicherlich St. Cyprian, der Märtyrer, erinnert an die von Mose aufgestellten Regeln mit der Todesstrafe für Götzendiener und kommentiert die Geste, mit der Mattathias einen Götzendiener tötete (1Makk. 2, 24), bekräftigt, dass, wenn diese Gebote die Anbetung Gottes und die Verachtung von Götzen betreffen wurden vor der Ankunft Jesu Christi beobachtet, umso mehr müssen sie es jetzt sein, da Er gekommen ist.[79] Es muss gesagt werden, dass s. Cyprian akzeptiert hier, was in der TA passiert ist, spricht aber nicht direkt und klar über die Todesstrafe und ihre Legitimität, auch wenn seine Worte äußerst bedeutsam sind.[80]

5) Wie Thompson betont, warnt Lactantius in „De Ira Dei“ die Stoiker und Epikuräer, dass die Todesstrafe akzeptabel ist, wenn sie zu Recht im Interesse des Guten gegen das Böse verhängt wird[81], Kap. VI, 20; Lactantius, Eine Abhandlung über den Zorn Gottes, in „Väter des dritten und vierten Jahrhunderts“, hrsg. A. Cleveland Coxe (Edinburgh: T&T Clark, 1989), vol. 7, 273, 274) findet sich der betreffende Text auch in PL 6, 705-713. Thompson präzisiert, dass diese Aussage von Lactantius mit seinen anderen Aussagen gegen die Todesstrafe kombiniert werden muss, die in den vorherigen Institutionen oder im nachfolgenden Epitome of the Divine Institutions enthalten sind. ... (Thompson "Augustine and the Death Penalty" Augustinian Studies 40 (2) S. 190-191)

6) Der Text des Konzils von Elvira muss in Anbetracht dessen verstanden werden, dass die Denunzianten oder Speichellecker schon damals für die allgemeine Moral als böse galten und bei manchen Kaisern für eine bestimmte Art der Aufklärung die Todesstrafe vorgesehen war [82]  , insbesondere die verleumderische Denunziation ist eine schädliche Lüge und gerade insofern sie zum Tod oder zu schweren Schäden für das Opfer führt, eine offensichtliche Sünde von besonderer Schwere, besonders schwer für die christliche Gemeinschaft war die Denunziation, mit der die Christen sich bemerkbar machten den Behörden die Namen anderer Christen in ihren Gemeinden und ließ sie deshalb hinrichten. Diese Denunzianten, die aus Profit- oder Machtgründen handelten, haben zweifellos eine sehr schwere Tat begangen, die einer sehr schweren Buße würdig ist, und daher erscheint die sehr schwere Verurteilung durch das Konzil in gewisser Weise gerechtfertigt. Der fragliche Text ist keine radikale und absolute Verurteilung der Todesstrafe, sondern nur des angezeigten Verbrechens der Aufklärung. Bei Treccani lesen wir: „Die Christen der ersten Jahrhunderte haben viel für die Arbeit der Delatores gelitten. Die alten „Bußkanonen“ enthielten 10 sehr strenge Strafen gegen Denunzianten.“[83]

7) Thompson auf S. 191 des zitierten Artikels (Thompson „Augustin and the Death Penalty“ Augustinian Studies 40 (2) p. 191), hält Bruggers Aussage für richtig, dass drei grundlegende Daten in den patristischen Texten erkennbar erscheinen: (1) dass sie zivile Herrscher haben eine moralisch legitime Autorität über Leben und Tod; (2) dass diese Autorität von Gott verliehen wurde und in der Heiligen Schrift bezeugt ist; und (3) dass christliche Nachfolge unvereinbar ist mit der Teilnahme an Gewalt und Blutvergießen.[84] Thompson stimmt auch mit Bruggers Opposition zu Compagnoni überein, der in der Tat glaubte, dass Ambrosius, Augustinus und die nachkonstantinische Kirche mit der Unterstützung der Todesstrafe einfach vor der neuen Situation kapitulierten, die mit der Schaffung eines christlichen Reiches geschaffen wurde. (Thompson „Augustine and the Death Penalty“, Augustinian Studies 40 (2) S. 191)

Gott erleuchte uns immer besser.

b, 2) Postkonstantinische Väter.

In Bezug auf die nachkonstantinischen Väter muss gesagt werden, dass der heilige Hilarius von Poitiers in seinen Kommentaren zum heiligen Matthäus darauf hinweist, dass es zwei Arten von legitimen Verwendungen des Schwertes gibt und daher zwei Arten von legitimen Tötungen: diejenigen, die es sind die durchgeführt werden, um ein Urteil der rechtmäßigen Autorität auszuführen, diejenigen, die in der Notwendigkeit durchgeführt werden, den Räubern Widerstand zu leisten [vgl. Hilaire de Poitiers, Sur Matthieu, Hrsg. und Handel. J. Doignon, Cerf, 1979 (Quellen Chrétiennes Nr. 258), t. 2, p. 243, XXXII, 2).].[85] Es ist nicht bekannt, dass irgendein Pater St. Hilary für diese Aussagen, aber wir wissen, dass die Väter den Heiligen Geist hatten und Irrtümer sehr stark verurteilten. Offensichtlich war diese Lehre im Herzen des Christentums bereits gut verwurzelt und keine Neuheit, sondern eine Neuauflage dessen, was die Bibel bekräftigt. Die Werke von S. Ilario, der in der lateinischen Patrologie vorhanden ist, kann auf dieser Website konsultiert werden, Bände. 10-11 http://patristica.net/latina/

Der hl. Ambrosius, der auf die Studie antwortet, spezifiziert die katholische Lehre und Tradition in Bezug auf Richter klar: „De quo etiam ego vererer responsum referre: constrictus altero, quod est commissum vobis propter custodiam legum; altero autem propter misericordiam et gratiam, nisi de hoc Apostolicam haberes auctoritatem: Quia non sine causa gladium portat, qui ju dicat (Röm. XIII, 4); Dei enim vindex est in eos, qui male agunt. Nam sunt, extra Ecclesiam tamen, qui eos in communionem non vocent sacramentorum coelestium, qui in aliquos capitalm sententiam ferendam æstimaverunt. Plerique etiam sponte se abstinent: et laudantur quidem, nec ipsi eos possumus non prædicare: qui auctoritatem Apostoli eatenus observamus, ut iis communionem non audeamus negare. - 5. Vides igitur quid auctoritas tribuat, quid suadeat misericordia. Excusationem habebis, si feceris: laudem, si non feceris. (S. Ambrogio "Epist. Ad Studium" PL t. XVI, col. 1040 A)

Gerade aufgrund der Autorität der Affirmationen des hl. Paulus (Röm 13:4) s. Ambrosius bekräftigt, dass Richter die Eucharistie empfangen können, tatsächlich sind sie Diener Gottes.

Es gibt einige, fährt die s fort. Doktor, Kirchenfremde, die denen die Sakramente verweigern, die Todesurteile verhängen (wahrscheinlich, wie Migne anmerkt, bezieht er sich auf die Novatianer, die gerade Richter von der eucharistischen Kommunion ausschlossen[86] sondern gerade auf Grund des klaren Textes von St. Paul s. Ambrosius glaubt, dass es nicht geleugnet werden kann, dass diejenigen, die gerichtliche Tätigkeiten ausüben und die Todesstrafe verhängen, in der Gemeinschaft der Kirche sind und die Eucharistie empfangen können. Einige von ihnen verzichten auf den Empfang dieses Sakramentes und werden dafür gelobt, während andere es rechtmäßig empfangen. Von Gott haben sie die Autorität, Todesurteile zu verhängen, daher können sie nicht als öffentliche Sünder betrachtet werden und können daher die Eucharistie empfangen.

St. Ambrosius entwickelt dann eine Reflexion auf der Grundlage von Joh. 8, der uns einlädt, kein Blut zu vergießen und daher die Todesstrafe nicht zu verhängen, damit der Täter Buße tut und seine Seele gerettet wird, so bietet uns dieser heilige Bischof und Kirchenlehrer eine sehr wichtige Klarstellung der katholischen Tradition, so sagt er : „Et ideo majores maluerunt nachsichtigniores esse circa judices; ut dum gladius eorum timetur, reprimeretur seleerum furor, et non incitaretur: quod si negaretur communio, videretur criminosorum vindicata poena. Maluerunt igitur priores nostra, ut in voluntate magis abstinentis, quam in necessitate sit legis. (Vgl. "Epist. Ad Studium" PL t. XVI, col. 1042)

Die katholische Tradition war in dem Sinne nachsichtiger gegenüber den Richtern, denn während ihr Schwert gefürchtet wird, wird der Zorn der Bösen unterdrückt und nicht angestachelt; Ihnen die Kommunion zu verweigern, würde wie eine Rache der Verbrecher an solchen Richtern erscheinen. Unsere Väter zogen es daher vor, den Richtern die Freiheit zu lassen, sich zu äußern, lobten jedoch, wie wir gesehen haben, besonders diejenigen, die sich dieses Sakramentes enthielten; auf diese Weise musste die Frage nicht durch das Gesetz, sondern durch das Gewissen und damit durch den Willen des Subjekts gelöst werden.

Zudem dürfe der Richter in vielen Rechtsfällen nicht von der Bestrafung der Schuldigen, auch nicht mit der Todesstrafe, absehen, da er im Dienste des Rechts stehe, bekräftigt auch s. Ambrosius (siehe „Super Psalmum XXXVII“, 51, Taf. XIV, 1035f).[87]

Die Werke von S. Ambrosius, der in der lateinischen Patrologie anwesend ist, kann auf dieser Website konsultiert werden, Bände. 14-17 http://patristica.net/latina/

Der heilige Johannes Chrysostomus, der von Vatermord spricht, sagt Dunot, scheint ein Befürworter der Todesstrafe zu sein, da er bekräftigt: Ein so erniedrigter Mann, das heißt ein Vatermord, reicht nicht aus, um ihn aus der Stadt zu verbannen, es ist immer noch notwendig ihn aus dem Licht verschwinden zu lassen; ein solcher Mann ist in der Tat ein gemeinsamer Feind aller Menschen und Gottes, deshalb müssen wir alle an seiner Ausrottung teilnehmen, um die Stadt zu reinigen. (S. Giovanni Chrisostomo, Œuvres complètes, übersetzt M. Jeannin, L. Guérin & Cie éditeur, Clermont-Bar-le-Duc-Paris, 1865, T. 5, S. 456.) (4. Rede über Genesis, § 3)[88]

In den Predigten über die Statuen von s. Johannes Chrysostomus zeigt, wie Brugger erklärt, dass er die Legitimität der Todesstrafe voll und ganz anerkennt, aber andererseits sein und das Handeln anderer zeigt, damit der Kaiser nicht eingreift, um die Kriminellen zu bestrafen, die sich in diesem speziellen Fall schwer verschuldet haben wirkt gegen die Statuen des Kaisers und seiner Familie[89] Die Werke von S. Giovanni Crisostomo, der in der Griechischen Patrologie anwesend ist, kann auf dieser Seite konsultiert werden, Bde. 47-64, http://patristica.net/graeca/

Auch Eusebius von Cäsarea, so Brugger, halte die Todesstrafe in manchen Fällen für rechtmäßig und lobe diesbezüglich Kaiser Konstantin für sein Werk der Gerechtigkeit, das zwar meist mit Wohlwollen und teilweise ohne den Einsatz des Schwertes durchgeführt werde Fällen verlangte er offensichtlich die Verwendung davon, wie im Fall der Hinrichtung von Licinius und seinen Beratern.[90]  Die in der griechischen Patrologie vorhandenen Werke von Eusebius können auf dieser Website eingesehen werden, Bde. 19-24 http://patristica.net/graeca/

In dieselbe Richtung geht im Grunde auch Ja. Gregorio Nazianzeno, der einen christlichen Richter zur Zurückhaltung bei der Bestrafung von Verbrechern auffordert, erkennt jedoch, dass das Schwert der Autorität in einigen Fällen zu Recht Verbrecher wegen ihrer Verbrechen trifft.[91] Die Werke von S. Gregorio Nazianzeno, der in der Griechischen Patrologie anwesend ist, kann auf dieser Seite konsultiert werden, Bde. 35-38 http://patristica.net/graeca/

S. Ottato di Milevi, wie H. Giudice erklärt[92] , sollte zu den Befürwortern der Anwendung von Gewalt und der Todesstrafe gezählt werden. In der Tat übernahm S. Ottato die Verteidigung der Soldaten des Kaisers, die während einer Zeit der Entbehrungen zur Verteilung von Lebensmitteln geschickt wurden und einige donatistische Rebellen töteten.

St. Octatus weist darauf hin, dass sowohl das Gebot, das das Töten verbietet (20Mo 13; 5Mo 17; Mt 5), als auch das Gebot, bestimmte Handlungen zu bestrafen, vom selben Gott stammen (21Mo 22; Lev 22: 20) bemerkt der Heilige weiter, dass einige Übel mit einem bösen Ende und andere mit einem guten Ende begangen werden, so dass der Brigant Böses für ein böses Ende begeht, während der Richter seine strenge Pflicht mit einem guten Ende ausführt, wenn er Rächer der Schuld wird vom Banditen begangen; die getöteten Donatisten waren selbst die Todesursache gewesen, der kaiserliche Beamte Macario verteidigte die Rechte Gottes ähnlich wie Moses und Elía, die ebenfalls die Todesstrafe verhängten; Ottato übernimmt Macarius' Verteidigung gegen die donatistischen Anschuldigungen und erkennt an, dass es ein schweres Schuldgefühl gewesen wäre, wenn Macarius aus freiem Willen gehandelt hätte, was er tun musste, aber in Wirklichkeit der kaiserliche Beamte als Vollstrecker von Gottes Willen gehandelt hätte. S. Ottato, „De schismate donatistarum“ 10, 3-5 PL 7, 11 ss).

Ich weise darauf hin, dass s. Ottato ist ein Heiliger und es ist nicht bekannt, dass St. Augustinus oder ein anderer Bischof exkommunizierte Ottato, weil er für die Todesstrafe war ... Ottato schrieb, fürs Protokoll, vor s. Agostino… Die Werke von s. Ottato in der lateinischen Patrologie kann auf dieser Seite konsultiert werden, vol. 11 http://patristica.net/latina/

St. Augustinus (354-430) erscheint unter allen Vätern derjenige, der am meisten über dieses Thema spricht. St. Augustine, sagt Thompson, präzisiert, dass die Todesstrafe nur von den zuständigen Behörden verhängt werden kann, um das Gemeinwohl der Gesellschaft zu fördern, und als Abschreckung vor weiteren kriminellen Handlungen eine ungewöhnliche Maßnahme ist, die nur in Extremfällen angewendet werden sollte Notwendigkeit, wo es keine andere Möglichkeit gibt; Die Kirche kann und muss ein starker Verfechter der Barmherzigkeit für die Verurteilten sein, weil Gott gerecht ist und Sündern vergeben kann. (Thompson „Augustine and the Death Penalty“, Augustinian Studies 40 (2) S. 198)

In dieser Zeile s. Augustinus erklärt angesichts der Angriffe der Donatisten, wie Thompson erklärt, dass sie nicht mit der Todesstrafe bestraft werden sollten: „Die Todesstrafe kann nicht verhängt werden, weil er lieber alle Donatisten freilassen würde, die Katholiken ermordet und verfolgt haben, als ihr Blut zu fordern aus Rache.[93]"

Insbesondere sagt er s. Augustinus: „Nicht, dass wir verhindern wollen, dass bösen Menschen die Freiheit genommen wird, Verbrechen zu begehen, aber wir wollen, dass es ausreicht, indem wir sie am Leben lassen und sie an keinem Körperteil verstümmeln, indem wir das Repressive anwenden Gesetze sie von ihrer wahnsinnigen Aufregung abgelenkt werden, um zu einem gesunden und friedlichen Leben zurückgeführt zu werden, oder dass sie, zurückgezogen von ihren bösen Werken, einer nützlichen Arbeit nachgehen. … Sich über die Ungerechtigkeit empören, um die Menschlichkeit nicht zu vergessen; Lass nicht die Wollust der Rache an den Gräueltaten der Sünder aus, sondern wende deinen Willen, um ihre Wunden zu heilen.[94]. St. Augustinus als Diener Gottes, der den göttlichen Willen im konkreten Fall interpretiert, sagt, dass Gott nicht will, dass die Todesstrafe auf sie angewendet wird, als eine Art Vergeltungsstrafe, die Jesus praktisch abgeschafft hatte. Aber die Behauptung von s. Augustinus bei dieser Gelegenheit ist ein Urteil über diese spezifische Situation, es ist kein Urteil über die radikale Verurteilung der Todesstrafe, sondern St. Augustinus bekräftigt in vielen seiner Werke die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe.

Genauer s. Augustinus fordert uns im Lichte des Willens Gottes auf, das Leben des Verbrechers so weit wie möglich zu retten, aber er gibt klar zu, dass Gott selbst in einigen Fällen die Verhängung der Todesstrafe will, und dann wird die Anwendung dieser Strafe völlig konsequent sein mit der Liebe Christi also St. Augustinus bekräftigt in vielen seiner Werke die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe.

Wie Thompson sagt: ja. Augustin erkennt bereits in „DeOrdine“ (386), dass der Henker ein „hässliches Amt“ ist, aber für einen „gut regierten“ Staat notwendig ist; Thompson zitiert verschiedene Werke von St. Augustinus, die offensichtlich dieser Linie folgen[95]. Thompson selbst fügt hinzu, dass diese Position von Augustinus auf der Heiligen Schrift basiert, viele Geschichten im Alten Testament deuten darauf hin, dass "edle und heilige Männer den Tod als Strafe für die Sünde auferlegten"; in dieser Zeile s. Augustinus bekräftigt, dass jeder, der ein Todesurteil vollstreckt, sich keiner Sünde schuldig macht (Thompson „Augustin and the Death Penalty“ Augustinian Studies 40 (2) p. 197) St. Augustinus akzeptiert das Recht auf kriminelle Bestrafung einschließlich Todesstrafe auch als Teil davon die Pax Romana; laut s. Afrikanischer Arzt, die staatlichen Behörden haben die Pflicht, das Leben der Gemeinschaft zu stabilisieren und ihr Frieden zu geben.

Etwas präziser …

In der "Deorder" s. Augustinus sagt: „Was ist dunkler als ein Henker? Was ist düsterer und abscheulicher als seine Mentalität? Es hat jedoch einen unverzichtbaren Platz unter den Gesetzen und gehört zur Ordnung eines gut regierten Staates. Und obwohl er in seiner eigenen Seele Schaden anrichtet, ist es dennoch die Strafe der Übeltäter für einen ihm fremden Auftrag.“[96]

In der „Stadt Gottes“, St. Augustinus sagt: „Das göttliche Lehramt selbst machte Ausnahmen vom Gesetz, nicht zu töten. Außer in Fällen von Personen, deren Tötung Gott entweder durch geltendes Recht oder durch ausdrücklichen, vorübergehend an eine Person gerichteten Befehl befiehlt. Daher tötet es nicht diejenigen, die dem Magistrat den Dienst schulden. Es ist wie das Schwert, das das Instrument dessen ist, der es benutzt. Deshalb übertreten sie in keiner Weise das Gebot, mit dem geboten wurde, diejenigen nicht zu töten, die auf Befehl Gottes oder als Vertreter der Gewalt der öffentlichen Gewalt nach ihren Gesetzen, das heißt nach einer Ordnung der gerechten Vernunft, Krieg führten , bestraften sie die Delinquenten mit dem Tod. ... Mit Ausnahme dieser Fälle, in denen ein gerechtes Gesetz im Allgemeinen oder im Besonderen Gott, die eigentliche Quelle der Gerechtigkeit, zum Töten befiehlt, ist derjenige, der sich selbst oder einen anderen Menschen tötet, für das Verbrechen des Mordes verantwortlich.“[97]. Daher ist es in manchen Fällen keine Sünde, die Todesstrafe zu verhängen, dies ist entscheidend für das Verständnis des wahren augustinischen Gedankens: Die Todesstrafe kann ohne Sünde verhängt werden und, wie wir später deutlich sehen werden, nach Gottes Willen.

Es erklärt auch die gleichen s. Afrikanischer Arzt in einem Brief an Publicola: „Ich mag die Meinung nicht, dass man Menschen töten kann, um nicht von ihnen getötet zu werden, es sei denn, es handelt sich um einen Soldaten oder um jemanden, der zum öffentlichen Dienst verpflichtet ist, außer dass man nicht dafür handelt selbst, sondern zur Verteidigung anderer oder des Staates, dem er angehört, wenn er rechtmäßig ermächtigt ist und sein Handeln mit seiner Funktion vereinbar ist.[98]

In einem langen Brief an Macedonio, Vikar von Afrika, sagte St. Augustinus entwickelt die Argumente zur Rechtfertigung der Todesstrafe und damit der Macht, am Leben zu bleiben oder den Tod zu geben, breit (vitae necisque legitimam potestatem, Ep, 153, 8). Der heilige Augustinus erklärt, dass die Richter: „... in Erfüllung ihres Amtes müssen nicht durch persönliche Ressentiments motiviert sein, sondern „nur Vollstrecker der Gesetze; sie müssen nicht das Unrecht bestrafen, das ihnen selbst, sondern dem anderen zugefügt wird ... sie müssen bedenken, dass sie wegen ihrer persönlichen Sünden selbst der Barmherzigkeit Gottes bedürfen, und sie dürfen nicht denken, dass sie ihre Pflicht verfehlen, wenn sie den Menschen nachgeben wem sie die Macht über Leben und Tod haben.“[99]

In der Folge von der ehebrecherischen Frau, St. Augustinus, Jesus Christus: „... er missbilligte nicht das Gesetz, das die Todesstrafe für Frauen vorschrieb, die des Ehebruchs schuldig waren, aber gleichzeitig rief er mit Furcht diejenigen zum Mitleid auf, die entschieden, dass sie zum Tode verurteilt werden könnte. "[100].

Die S. Der afrikanische Arzt präzisiert dann: "... die Macht des Souveräns, das Recht auf Leben und Tod des Richters, die Folterhaken des Henkers, die Waffen der Soldaten, die Macht des Souveräns zu bestrafen, haben nicht zwecklos eingesetzt worden, und sogar die Strenge eines guten Familienvaters. Alle diese Systeme haben ihre eigenen Normen, ihre Ursachen, ihren Grund, ihre Nützlichkeit. Wenn sie gefürchtet werden, werden nicht nur die Bösen in Schach gehalten, sondern die Guten selbst leben friedlicher unter den Bösen. ... jedoch ist es nicht zwecklos, den Hochmut und die Arroganz der Menschen auch durch die Angst zu unterdrücken, die menschliche Gesetze einflößen, damit sich nicht nur Unschuldige inmitten von Übeltätern sicher fühlen, sondern, während der Angst vor Strafe ein Ende gesetzt wird ihrer Möglichkeit, Schaden zuzufügen, wird ihr Wille geheilt, indem sie auf Gottes Hilfe zurückgreift.

Geht weiter. Augustinus: „Nützlich ist auch deine Strenge, mit der auch unsere Ruhe gesichert ist; aber auch unsere Fürbitte, mit der Ihre Schwere gemildert wird, ist nützlich. ... Auch der Apostel Paulus erschreckte die Gottlosen nicht nur mit dem künftigen Gericht, sondern auch mit Ihrer richterlichen Gewalt, indem er behauptete, dass auch sie in die von der göttlichen Vorsehung gewollte Ordnung fällt ... Diese Worte des Apostels zeigen die Nützlichkeit Ihrer Strenge . … Tue nichts aus Schadenswillen, sondern um zu helfen, und es wird nichts Grausames, nichts Unmenschliches getan. ... Wenn dann die Perversion und Gottlosigkeit so groß ist, dass weder Strafe noch Vergebung helfen, sie zu korrigieren, tun die Guten nichts, als das Gebot zu erfüllen, mit der rechten Absicht und dem Gewissen zu lieben, das Gott weiß, sowohl wenn sie bestrafen als auch wann sie vergeben."[101]

Es ist offensichtlich, seitens der s. Herr Doktor, die Verpflichtung, die christlichen Richter auf den Weg der Gerechtigkeit zu lenken, auf den Weg der Gerechtigkeit, die von Gott kommt, damit sie in diesem Licht die Menschen mit Barmherzigkeit und Gerechtigkeit zu richten wissen und daher die verschiedenen Strafen mit äußerster Klugheit anwenden ., der des Todes, muss insbesondere letzterer als extremes Verhältnis auferlegt werden. Besonders aufschlussreich in dieser Zeile ist der folgende augustinische Text: „Einige große und heilige Männer ... haben einige Sünden mit dem Tod bestraft, damit die Lebenden eine gesunde Furcht erwecken und die mit dem Tode Gestraften dem Tod selbst nicht schaden würden, sondern die Sünde, die zunehmen könnte, wenn sie weiterleben würden. Sie urteilten nicht rücksichtslos, weil Gott ihnen ein solches Urteil gegeben hatte. ... Nachdem sie also gelehrt hatten, was es bedeutet, den Nächsten zu lieben wie sich selbst, auch mit der Eingießung des Heiligen Geistes ... fehlte es nicht an solchen Strafen, wenn auch viel seltener als im Alten Testament. Dann wurden sie hauptsächlich als Sklaven mit Angst versklavt, dann hauptsächlich mit Liebe als Kinder erzogen. Wie wir in der Apostelgeschichte lesen, fielen Petrus Hananias und seine Frau bei den Worten des Apostels tatsächlich leblos zu Boden und wurden nicht auferweckt, sondern begraben ... "[102] Die Arbeit von S. Augustinus geht also in den Sinn, Männern und Frauen zu helfen, sich von Gott leiten zu lassen, damit die Todesstrafe verhängt wird, wenn Gott will, und nicht, wenn er es nicht will, und gerade in bestimmten Fällen, auch nach dem Kommen Christi, Gott will, dass sie verhängt wird.

St. Augustinus ist daher kein Abschaffungsgegner der Todesstrafe, er akzeptiert sie voll und ganz, aber nur in Fällen, in denen Gott es wirklich will!

Der große Bibelgelehrte St. Girolamo, tritt klar und stark für die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe ein. Wie Dunot uns erinnert, wovon ich die Zitate zitiere[103], s. Hieronymus hat die Anwendung der Todesstrafe mehrfach begründet, wenn auch knapper als s. Augustinus. In seinem Kommentar zum Galaterbrief geht es ihm darum, die Unschuld des Richters zu beteuern, der die Strafe verhängt: Der Richter ist des Verbrechens nicht schuldig, wenn er die Gottlosen gefesselt und eingeschlossen hat und sie kraft seiner Schuld für schuldig erklärt Autorität (vgl. „In Galatas“ PL XVI, 367f) Für s. Hieronymus: Wer die Gottlosen wegen ihrer Bosheit schlägt und die Werkzeuge des Todes hält, um die Gottlosen zu töten, ist der Diener des Herrn: „Qui igitur malos percutit in eo quod mali sunt, et habet vasa interfectionis, ut occidat pessimos, Minister est-Domains. („In Ézéchielem“, III, 9 PL XXV, 85) Im „Kommentar zu Joel“ s. Hieronymus erklärt, dass diejenigen, die Übeltäter bestrafen, Diener und Vollstrecker des Zornes Gottes gegen die Übeltäter sind, und nicht ohne Grund tragen sie das Schwert (vgl. „In Joelem“, PL XXV 973). Er ist nicht grausam, der tötet Grausame Menschen sagen auch ja. Hieronymus: „Non est enim Crudelis qui Crudles jugulat sed quod Crudles Patientibus esse videatur“[104]; die Aufgabe des Königs ist es, Gerechtigkeit zu üben, daher ist die Bestrafung von Morden, Sakrilegien und Ehebrechern mit dem Tod kein Blutvergießen, sondern ein Ministerium der Gesetze (vgl. „In Hieremiam“ IV, 22,3, PL 24, 811).

Leider gibt Brugger nur eine Aussage von s wieder. Jerome, ich finde nur einen in einer Notiz[105]

Die Ende des vierten Jahrhunderts verfassten Apostolischen Konstitutionen, deren Einfluss auf die Gesetzestexte beträchtlich sein wird, wiederholen nur, was die Kirchenväter gesagt haben: Mord ist nicht verwerflich, sondern nur der Mord an Unschuldigen, und der Mord ist gesetzlich erlaubt nur Richtern vorbehalten[106]

Ich habe die Erklärungen der Päpste dieser patristischen Periode in den Teil eingefügt, der sich auf die päpstlichen und lehramtlichen Erklärungen bezieht ... aber hier möchte ich anmerken, dass der heilige Gregor der Große, Papst, Vater und Kirchenlehrer, die Legitimität lehrt der Todesstrafe in mehreren seiner Briefe und erkannte an, dass schwere Verbrechen eine solche Bestrafung verdienen[107], wie wir später besser sehen werden.

Viele dieser Texte der Kirchenväter sind Theologen und Kanonikern gut bekannt und wurden weitgehend in das Dekret von Gratian aufgenommen[108], dessen Frage ausdrücklich der Rechtmäßigkeit der Todesstrafe gewidmet ist (K. 23, q. 5) [109].

Die grundsätzliche Position der Akzeptanz der Todesstrafe, die wir von den Vätern bekräftigt sehen, wird von den Päpsten, die sich mit diesem Thema befassen, aufrechterhalten und weiterentwickelt. [110]

Ich stelle fest, dass wir bei einigen Autoren unserer Zeit eine Kritik an den nachkonstantinischen Vätern bemerken, weil sie seiner Meinung nach der konstantinischen Militärmacht erlegen wären und die Todesstrafe akzeptiert hätten, die die vorkonstantinischen Väter nicht akzeptiert hätten. Diese Position scheint mir der Realität der Dinge zu widersprechen, und in diesem Sinne folge ich Thompson, der sich Bruggers Opposition zu Compagnonis Standpunkt anschließt, letzterer glaubte tatsächlich, dass Ambrosius, Augustinus und die nachkonstantinische Kirche die Todesstrafe unterstützten kapitulierten einfach vor der neuen Situation, die mit der Schaffung eines christlichen Reiches geschaffen wurde. (Thompson „Augustine and the Death Penalty“, Augustinian Studies 40 (2) S. 191)

Ich füge hinzu, dass es offensichtlich ist, dass die nachkonstantinischen Väter die Gewissheit hatten, der wahren Lehre der Kirche aller Zeiten zu folgen und der Tradition zu folgen, sonst hätten sie nicht gesagt, was sie sagten. Mehrere Väter sind Kirchenlehrer und vor allem greifen sie die Führer der Völker nicht generell zur Todesstrafe an, sie leugnen sie nicht generell, sie können es konkret tun, besonders in bestimmten Situationen, aber sie leugnen das dort nicht ist ein solches Recht von den Staatsoberhäuptern, und mir ist auch nicht bekannt, dass es irgendeinen Vater gegeben hat, der andere beschuldigt hat, verraten zu haben, insbesondere die Tradition geleugnet zu haben, weil sie die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe unterstützt hat ... also für sie stand im Einklang mit der gesunden Lehre, die die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe im Allgemeinen bekräftigte.

Ich wiederhole: Kein Pater, der die Todesstrafe befürwortete, wurde dafür der Häresie beschuldigt ... oder des Widerstands gegen die Tradition ... tatsächlich waren es, wie wir gesehen haben, Gruppen außerhalb der Kirche, die Richter daran hinderten, die Eucharistie zu empfangen ...

Die Aussagen der Bibel und insbesondere des hl. Paulus war offensichtlich zu klar und stark für die wahre Kirche und ihre Bischöfe, um die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe absolut zu leugnen; und auf biblische Aussagen, besonders von St. Paulus geht, wie gesehen, von zwei Annahmen zur Rechtmäßigkeit der Todesstrafe aus: Die politische Macht ist göttlich eingesetzt, zivile Herrscher haben eine moralisch legitimierte Autorität über Leben und Tod, insbesondere um die Bösen zu bestrafen.

In dieser Hinsicht scheint der angebliche Gegensatz der Lehre einiger vorkonstantinischer Väter im Vergleich zu der einiger nachkonstantinischer Väter eher eine moderne Konstruktion als eine antike Realität zu sein ... Sicherlich die Lehre der katholischen Kirche, wie wir sehen werden , ist zu immer größerer Klarheit über das Thema gekommen, bis hin zum großartigen Arrangement von s. Thomas, aber die Möglichkeit, dass das Gemeindeoberhaupt in manchen Fällen die Todesstrafe verhängen könnte, grundsätzlich akzeptiert wurde, ist Brugger, wie gesehen, in diesem Punkt sehr klar, und andere Autoren mit ihm auch.

Gott erleuchte uns immer besser.

b, 3) Schlussfolgerungen zur Lehre der Väter zur Rechtmäßigkeit der Todesstrafe.

Im Hinblick auf die Lehre der Kirchenväter über die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe müssen wir daher sagen, dass in den patristischen Texten zwei grundlegende Tatsachen erkennbar erscheinen: (1) dass zivile Herrscher eine moralisch legitimierte Autorität über Leben und Tod haben; (2) dass diese Autorität von Gott verliehen wurde und in der Heiligen Schrift bezeugt ist (vgl. E. Christian Brugger „Capital Punishment and Roman Catholic Moral Tradition“ University of Notre Dame Press, Notre Dame, Indiana, 2014 S. 75)

Brugger fügt hinzu: "Wenn wir zwei patristischen Annahmen zustimmen, nämlich dass die politische Macht von Gott gestiftet ist und dass dieser Macht das Recht innewohnt, Übeltäter zu töten, dann ist die Vorstellung, dass die Ausübung politischer Macht mit der Mitgliedschaft in Gottes besonderer Gemeinschaft unvereinbar ist, die Kirche, leidet unter einer offensichtlichen Spannung.“ [111]

Zwei patristische Voraussetzungen müssen im Auge behalten werden: Die politische Macht ist von Gott eingesetzt, dieser Macht innewohnt das Recht, Kriminelle zu töten. Diese beiden Voraussetzungen schließen praktisch die Vorstellung aus, dass die Ausübung politischer Macht und damit der Todesstrafe absolut unvereinbar mit der Zugehörigkeit zur Kirche sei. Die Staatsmacht ist von Gott eingesetzt und von Gott hat sie das Recht, Übeltäter zu töten, daher ist die Todesstrafe in einigen Fällen rechtmäßig.

Kardinal Dulles sagte: „Um auf die christliche Tradition zurückzukommen, können wir sehen, dass die Väter und Kirchenlehrer fast einmütig die Todesstrafe befürworten, auch wenn einige von ihnen – wie der heilige Ambrosius (339 ca. – 397) – dies tun Geistliche ermahnen, keine Todesurteile auszusprechen oder als Vollstrecker zu dienen.[112]

Brugger präzisierte deutlich: „Während der gesamten patristischen Zeit fehlen, wie wir gesehen haben, Texte, die das Vorrecht der Zivilbehörde zur Vollstreckung der Todesstrafe in Frage stellen. In den Berichten, die sich direkt mit dieser Frage befassen, finden wir eine praktisch einstimmige Annahme einer solchen Autorität. Wo Begründungen ausgearbeitet werden, ist diese Akzeptanz stets auf eine Berufung auf die Heilige Schrift, insbesondere Römer 13, gegründet.“[113] Während der gesamten patristischen Zeit fehlen die Texte, die das Vorrecht der Zivilbehörde zur Vollstreckung der Todesstrafe in Frage stellen. In den Berichten, die sich direkt mit dem Thema befassen, finden wir eine fast einstimmige Akzeptanz dieser Autorität. Wo Begründungen ausgearbeitet werden, ist diese Akzeptanz stets auf eine Berufung auf die Schrift, insbesondere Römer 13, gegründet.

Brugger schrieb erneut: „Unter diesen patristischen Schriftstellern … finden wir einstimmige Übereinstimmung darüber, dass die Zivilbehörde als Hüterin des öffentlichen Wohls das Recht hat, Übeltäter zu bestrafen, einschließlich der Todesstrafe. [114] Unter den patristischen Schriftstellern finden wir darüber einhellige Einigkeit: Die Zivilbehörde hat als Hüterin des Gemeinwohls das Recht, Übeltäter zu bestrafen, einschließlich der Todesstrafe. Zum Grund, warum die Väter diese Behauptung unterstützten, muss gesagt werden, dass ihre Gründe gleichzeitig theologischer, philosophischer und praktischer Natur waren: theologisch, weil diese Autoren ihre Behauptungen auf die Autorität der Heiligen Schrift stützen, insbesondere auf die Schriften des Apostels Paulus und vor allem zum Römerbrief, Kap. 13; philosophisch, weil sie glaubten, dass diese Wahrheit von der menschlichen Vernunft bezeugt wurde, einer Vernunft, die, wie erwähnt, praktisch immer und überall die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe akzeptiert hat; und Praktiken in dem Maße, in dem ihre Überzeugungen die historischen Situationen, in denen sie lebten, und die konventionellen Annahmen über die Art der Autorität und Bestrafung, die sie teilten, widerspiegeln.[115]

Wir weisen darauf hin, dass in einem schönen Artikel zu diesem Thema Fr. A. Bellon berichtet, nachdem er erklärt hat, wer die Heiligen Väter sind, die Bestätigungen von P. Congar, wonach: „Der Unanimis Consensus Patrum (die einstimmige Zustimmung der Väter) ist eine sichere Norm. Es drückt den Sinn der Kirche aus, und Einmütigkeit ist immer das Markenzeichen des Heiligen Geistes. Das ist ein moralischer Konsens, der die Existenz einiger abweichender Stimmen nicht ausschließt.“ [116]. Die einstimmige Zustimmung der Väter schließt die Existenz einiger abweichender Stimmen nicht aus. Im Moment scheint es keine Stimmen von Vätern zu geben, die sich radikal gegen die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe stellen, aber selbst wenn es einige seltene Stimmen gäbe, die wirklich von dem einstimmigen Konsens der Väter abweichen, wäre ein solcher Konsens ebenso einstimmig.

In Bezug auf die einstimmige Zustimmung der Väter ist es notwendig, sich daran zu erinnern, was das Vatikanische Konzil I bekräftigt: „… es sollte niemandem erlaubt werden, diese Schrift auszulegen…. gegen die einstimmige Zustimmung der Väter.“ (Vatikanisches Konzil I, Dogmatische Konstitution „Dei Filius“, c. 2: DS 3007)

In diesem Sinne scheint es mir, dass ich bekräftigen muss, dass es niemandem gestattet ist, die Schrift gegen die einstimmige Zustimmung der Kirchenväter auszulegen, die die grundsätzliche Rechtmäßigkeit der Todesstrafe bekräftigen.

Gott erleuchte uns.

b, 4) Mittelalterliche Ärzte und Theologen, insbesondere s. Thomas von Aquin.

Kardinal Dulles weist in der Linie von H. Lio darauf hin, dass im Mittelalter die wichtigsten Kanoniker und Theologen die Rechtmäßigkeit der Verhängung der Todesstrafe durch Zivilgerichte für sehr schwere Verbrechen wie Mord und Verrat bekräftigten; S. Anselmo, s. Albrecht der Große[117] s. Bonaventura, S. Thomas von Aquin und Duns Scotus unterstützten die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe, indem sie sie auf die Autorität der Schrift und der patristischen Tradition stützten, und lieferten auch erhellende Argumente aus der Vernunft.[118]

Der heilige Bonaventura greift in einer Predigt über die Gebote die Manichäer an, die das christliche Denken über das Gebot des Tötungsverbots verzerren und die Todesstrafe ablehnen (gerechtes) Gesetz, es ist das Gesetz, das den Menschen für eine gerechte Sache und nach dem Geist der Gerechtigkeit tötet, so dass der Henker in diesem Fall nicht aus Rachegelüsten, sondern aus Liebe zur Gerechtigkeit hinrichtet.[119]

Dasselbe S. Bonaventura sagt: „Ad illud vero quod obiicitur, quod in iudicialibus praecipitur interficere maleficos; dicendum, quod nulla est ibi contraicio, quia in un prohibetur homicidium innocentis et iusti, in alio praecipitur occisio malefici. In uno etiam prohibetur homicidium ex propria auctoritate, in alio iniungitur ex auctoritate Legis; et ista duo non habent oppositionem nec repugnantiam."[120]

Insbesondere der heilige Thomas, auf den sich der Papst in Amoris laetitia bezieht, schreibt diesbezüglich in der Summa Theologiae: „Respondeo dicendum quod, sicut dictum est, licitum est occidere animalia bruta inquantum ordinantur naturaliter ad hominum usum, sicut imperfectum ordinatur ad perfectum. Omnis autem pars ordinatur ad totum ut imperfectum ad perfectum. Et ideo omnis pars naturaliter est propter totum. Et propter hoc videmus quod si saluti totius corporis humani expediat praecisio alicuius members, puta cum est putridum et corruptivum aliorum, laudabiliter et salubriter abscinditur. Quaelibet autem persona singularis comparatur ad totam communitatem sicut pars ad totum. Et ideo si aliquis homo sit periculosus communitati et corruptivus ipsius propter aliquod peccatum, laudabiliter et salubriter occiditur, ut bonum commune conservetur, modicum enim fermentum totam massam corrumpit, ut dicitur I ad Cor. V. "(II-II, q. 64 a. 2 in c.). Wenn daher die Gesundheit des gesamten menschlichen Körpers die Entfernung eines Gliedes erfordert, das brandig oder für den Rest des Organismus schädlich ist, wird es lobenswerterweise und mit einem Vorteil für die Gesundheit geschnitten; aber jeder einzelne ist für die ganze Gemeinde wie ein Teil für das Ganze, wie ein Glied für den ganzen Leib, darum ist es lobenswert und gesund, ihn zu unterdrücken, wenn ein Mensch wegen seiner Sünden für die Gemeinde gefährlich ist und sie verdirbt, zur Erhaltung des Gemeinwohls; in der Tat, wie der heilige Paulus sagt (1 Kor 5), „ein wenig Sauerteig bringt den ganzen Teig zum Gären“. Immer noch s. Thomas sagt: „Respondeo dicendum quod, sicut dictum est, occidere malefactorem licitum est inquantum ordinatur ad salutem totius communitatis. Et ideo ad illum solum pertinet cui committitur cura communitatis conservandae, sicut ad medicum pertinet praecidere membrum putridum when ei commissa fuerit cura salutis totius corporis. Cura autem communis boni commissa est principibus habentibus publicam auctoritatem. Et ideo eis solum licet malefactores occidere, non autem privatis personis.“ (I-II, q. 6 a. 64 in c.) Die Tötung eines Verbrechers, da seine Tötung zum Heil der ganzen Gemeinschaft angeordnet ist, ist eine moralische Handlung rechtmäßig und gehört nur demjenigen, der mit der Sorge um die kollektive Sicherheit betraut ist.

In den „Collationes in decem praeceptis“ s. Thomas sagt: „Quidam dixerunt hic prohibitum esse homicidium hominis omnino. Unde homicidas dicunt esse iudices saeculares, qui verurteilt secundum leges aliquos. Contra quos dicit Augustinus, quod Deus per hoc praeceptum non abstulit sibi potestatem occidendi: unde Deut. XXXII, 39: ego occidam, et viviam faciam. Est ergo licitum illis hier beauftragt Dei occidunt, quia tunc Deus facit. Omnis enim lex mandatum Dei est. Prov. VIII, 15: per me reges regnant, et legum conditores iusta decernunt. Et apostolus, Röm. XIII, 4: si malum feceris, Zeit: non enim sine causa gladium portat, Dei enim minister est. Moysi quoque dicitur, Exod. XXII, 18: maleficos non patieris zu leben. Id enim quod licitum est Deo, licitum est et ministris eius, per mandatum ipsius. Constat autem quod Deus non peccat, cum sit auctor legum, mortem propter peccatum zufügend. Röm. VI, 23: Gehaltssünden mor. Ergo nec minister eius. Est ergo sensus: non occides.“ ("Collationes in decem praeceptis", a. 7)

Einige sagten, dass es immer verboten war, den Mann zu töten, für den die weltlichen Richter beschuldigt wurden, Mörder zu sein, aber Gott nahm sich nicht die Macht zu töten, und deshalb ist es rechtmäßig, auf Gottes Befehl zu töten, und jeder, der auf Gottes Befehl tötet Werkzeug wird, durch das Gott den zu Tötenden tötet.

Jedes göttliche Gesetz ist ein Gebot Gottes, die Führer der Nationen, die der Wahrheit gemäß die Gottlosen zum Tode verurteilen und die Gottlosen töten, sind Diener Gottes (Röm 13). Was Gott erlaubt ist, ist seinen Dienern auf Anordnung Gottes erlaubt. Gott sündigt nicht, indem er der Sünde den Tod zufügt (Röm 4), also sündigt auch der Diener Gottes, der auf Anordnung Gottes tötet, also das Folgende: Sie wird nicht durch deine Autorität töten.

Ein weiterer besonders erhellender Text über die thomistische Lehre zu diesem Thema, mit dem wir uns befassen, ist der folgende, den wir in der Summe gegen die Heiden finden: „Da einige die von Gott verhängten Strafen verachten, weil sie den vernünftigen Dingen zugetan sind, achten sie nur darauf die Dinge, die man sieht. , hat die göttliche Vorsehung angeordnet, dass es auf Erden Menschen gibt, die sie mit empfindlichen und gegenwärtigen Strafen zwingen, Gerechtigkeit zu wahren. Nun ist es offensichtlich, dass solche Menschen nicht sündigen, wenn sie die Bösen bestrafen. In der Tat: Niemand sündigt, wenn er Gerechtigkeit übt. Aber dass die Bösen bestraft werden, ist eine rechte Sache: da, wie wir oben gesehen haben [c. 140] wird die Schuld durch die Strafe wiedergutgemacht. Deshalb sündigen die Richter nicht, wenn sie die Bösen bestrafen. … 5. Wie der Arzt die Gesundheit anstrebt, die in der geordneten Harmonie der Stimmungen besteht, so strebt der Herrscher des Staates den Frieden an, der in der «geordneten Harmonie der Bürger» besteht [vgl. c. 128]. .. Darum tötet auch der Staatsherr böse Menschen mit Recht und ohne Sünde, damit der Staatsfrieden nicht gestört werde. … Denn das Gesetz, das sagt: „Du sollst nicht töten“, fügt hinzu: „Lass die Übeltäter nicht leben“ (Ex. XXII, 18). Damit wird klargestellt, dass das ungerechte Töten von Menschen verboten ist. … Die Tatsache, dass sich die Bösen zu Lebzeiten bessern können, bedeutet nicht, dass sie nicht zu Recht getötet werden können: da die Gefahr, die von ihrem Leben ausgeht, ernster und sicherer ist als das erhoffte Gute ihrer Besserung.[121] Als s. Thomas, daher ist die Todesstrafe rechtmäßig, weil die Gefahr, die vom Leben der Bösen ausgeht, schwerer und sicherer ist als das erhoffte Gute ihrer Änderung. In einem anderen Text, s. Thomas präzisiert „quicumque non cavet pericula, videtur contemnere id cuius detrimentum pericula inducere possunt“ (Quodlibet III, q. 4 a. 1 ad 3) wer Gefahren nicht beachtet, zeigt, dass er verachtet, welche Gefahren Schaden anrichten können. Wer also nicht auf die Gefahr achtet, die diejenigen, die schwere Verbrechen begangen haben, für eine Gemeinschaft verursachen können, zeigt, dass er die Gemeinschaft selbst und das Leben derer verachtet, die von solchen Verbrechern getötet oder schwer beschädigt werden können. Die Todesstrafe ist rechtmäßig, weil die Gefahr, die vom Leben der Bösen ausgeht, schwerwiegender und sicherer ist als das erhoffte Gute ihrer Änderung. Wenn das Gefängnissystem wirklich effektiv ist, wird der Verbrecher ins Gefängnis gesteckt und die Gefahr verschwindet gewissermaßen, aber wenn es kein solches effektives System gibt, bleibt die Gefahr bestehen, und es ist eine Gefahr, die ja besteht. Thomas weist darauf hin, dass dies ernster und sicherer ist als sein Änderungsantrag.

Möge Gott uns erleuchten und uns begreiflich machen, dass Nächstenliebe und damit Klugheit einhergehen, wie s. Thomas, die Todesstrafe zu verhängen: „Aus diesem Grund gebieten die göttlichen und menschlichen Gesetze die Tötung dieser Sünder, von denen wir mehr Schaden für andere erwarten können, als sie wiedergutzumachen. Der Richter tut dies jedoch nicht aus Hass gegen sie, sondern aus Liebe zur Nächstenliebe, die das Gemeinwohl dem Leben eines Einzelnen vorzieht. Auch der vom Richter zugefügte Tod kommt dem Sünder zugute: Bekehrt er sich tatsächlich, dient sein Tod der Sühne der Schuld, bekehrt er sich nicht, dient sein Tod der Aufhebung des Bösen, also tatsächlich es wird ihm die Möglichkeit genommen, andere Sünden zu begehen.“ [122] Die Liebe zur Nächstenliebe führt in manchen Fällen zur Verhängung der Todesstrafe zum wahren Wohl der Gemeinschaft und auch des Täters, in dieser Linie gebietet das göttliche und menschliche Gesetz mit Recht die Verhängung der Todesstrafe in manchen Fällen.

In Bezug auf die Wohltätigkeit, insbesondere bei der Verhängung der Todesstrafe, hat St. Thomas präzisiert, dass derjenige, der die Aufgabe des Gemeindevorstehers erfüllt, Übeltäter rechtmäßig bestrafen und sogar töten kann, während er sie mit Barmherzigkeit liebt; eigentlich erklärt s. Gregory, dass die Gerechten aus Wohltätigkeit gerichtliche Maßnahmen ergreifen: „Ad decimum dicendum, quod licite potest ille ad quem ex officio pertinet, malefactores punire, vel etiam occidere, eos ex charitate diligendo. Dicit enim Gregorius in quadam homilia, quod iusti truthionem commovent, sed amantes: quia si foris increpationes per disciplinam exaggerant, intus tamen dulcedinem per caritatem Diener.“ (De virtutibus, q. 2 a. 8 ad 10) für Almosen an die Übeltäter für drei Gründe: „Primo quidem, propter eorum correctem. Secundo, in Quantum aliquorum temporalis prosperitas est in detrimentum alicuius multitudinis, vel etiam totius Ecclesiae ... Tertio, ad servandumdinem divinae iustitiae ... "(Vgl. De virtutibus, q. 2 a. 8 ad 10)

Wir können den Übeltätern aus Nächstenliebe zeitliches Böses zufügen, und zwar aus drei Gründen: (1) um sie zu korrigieren, (2) weil ihr Wohlstand zu Lasten eines Volkes oder der Kirche geht, weil, wenn sie erwachsen werden, viele unterdrückt werden, (3) um Bewahre die Ordnung der göttlichen Gerechtigkeit.

Ich weise darauf hin, dass nach St. Thomas, nach dem, was wir gesagt haben, führt die Nächstenliebe und damit die Klugheit zum Akt der Verhängung der Todesstrafe, wenn es recht ist (vgl. De virtutibus, q. 2 a. 8 ad 10); Diese Handlung nicht zu tun, wenn es recht ist, würde normalerweise bedeuten, eine schwere Unvorsichtigkeit zu begehen, die die Gemeinschaft und oft die Schwächsten unter ihnen gefährdet.

Weiterhin ist zu beachten, dass s. In dem gerade gesehenen Text erklärt Thomas, was die wahren Funktionen der Bestrafung sind, dh die Zwecke, die man verfolgt, wenn einer Person aus Nächstenliebe eine Bestrafung auferlegt wird.

Präzise s. Thomas in einem anderen Text: „Eine schwere Strafe wird nicht nur wegen der Schwere des Verschuldens, sondern auch aus anderen Gründen verhängt. Erstens wegen des Ausmaßes der Sünde: Da ein größeres Verbrechen unter sonst gleichen Bedingungen eine schwerere Strafe zusteht. Zweitens wegen der Gewohnheit zu sündigen: da sich die Menschen nicht leicht von der Gewohnheit des Sündigens lösen, außer durch starke Schmerzen. Drittens wegen der Intensität der Lust oder des Vergnügens an der Sünde: da sich die Menschen selbst von diesen Sünden nicht ohne strenge Strafen lösen. Viertens wegen der Leichtigkeit, Sünde zu begehen und sie zu verbergen: Tatsächlich müssen diese Sünden, wenn sie entdeckt werden, strenger bestraft werden, um andere zu erschrecken.[123] In dem gerade gesehenen Text betont der heilige Thomas in besonderer Weise die vorbildliche und medizinische Funktion der Strafe. Stattdessen sprach er im vorigen Text auch von der rachsüchtigen Funktion der Strafe. Es scheint mir interessant, hier festzustellen, dass die Strafe nach traditioneller Lehre von s gefolgt ist. Thomas, drei Funktionen: eine rachsüchtige Funktion, die dazu neigt, die zerbrochene Ordnung wiederherzustellen und das Verbrechen zu sühnen; eine Vorbildfunktion zur Abschreckung potenzieller Straftäter und zur Vermeidung von Rückfällen; eine medizinische Funktion, die auf die Besserung des Täters, auf seine "Bekehrung" abzielt. Diese Lehre hat sehr alte Ursprünge und findet sich auch in s. Gregor des Großen (siehe Gregorii Magni „Registrum epistularum“ l. XII, epistula 11), wonach eine angemessene Strafe so durchgeführt wird, dass sie sowohl eine angemessene Strafe für den Täter als auch einen Grund zur Furcht für die Teilnehmenden beinhaltet die seine Bestellung. [124]". Die gerechte Strafe ist daher laut St. Gregorius (siehe Gregorii Magni „Registrum epistularum“ l. VIII, epistula19) eine Strafe, für die die Gott zugefügte Beleidigung wiedergutgemacht wird, und die auferlegte Strafe ist ein Beispiel, das andere dazu veranlasst, sie zu korrigieren[125]". Die Strafe für S. Gregor (vgl. Gregorii Magni „Registrum epistularum“ l. IX, Epistula 86) hat einen Zweck: einen sozialen Zweck, für den er die Ansteckung mit dem Bösen vermeiden und von bösen Taten abhalten muss; ein individueller Zweck, für den es eine Pflicht und eine Strafe ist, so dass die Strafe die Schuld korrigiert.[126]

Auch die Bibel hebt diese beispielhafte Rolle der Bestrafung hervor: „Wenn ein ungerechter Zeuge gegen einen Mann erhoben wird, um ihn der Rebellion anzuklagen, werden die beiden Männer, zwischen denen ein Streit besteht, vor dem Herrn erscheinen, vor den Priestern und Richtern, die ihre Funktion ausüben werden in diesen Tagen. Die Richter werden sorgfältig ermitteln, und wenn der Zeuge ein Lügner ist und seinen Bruder fälschlicherweise beschuldigt hat, werden Sie ihm das antun, was er dachte, seinem Bruder anzutun. Du wirst das Böse in deiner Mitte ausrotten. Andere werden davon hören, werden Angst davor haben und werden nicht noch einmal so eine böse Tat in deiner Mitte begehen.“ (Dt 19,15: 20-XNUMX)

Die Bibel ist das Leuchtfeuer, das die Überlegungen der großen Theologen leitet, in ihrem Licht haben die großen Ärzte, die wir bisher gesehen haben, die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe bestätigt, auch in ihrem Licht. Antoninus bekräftigte diese Legitimität und wies den Irrtum derer zurück, die behaupten, dass das biblische Gebot die Tötung eines Menschen verbietet, selbst eines Verbrechers, und die die Richter und Beamten, die die schuldigen Mörder töten, herbeirufen; insbesondere der heilige Erzbischof von Florenz widersetzt sich der Autorität des hl. Augustinus und die Heilige Schrift, fügt dann hinzu: Die Richter, die die Schuldigen gemäß der gesetzlichen Ordnung töten, töten gemäß dem Auftrag Gottes, der die Gesetze erlassen hat, die die Tötung der Schuldigen anordnen; Gott, der das Gebot gab, nicht zu töten, hat sich dafür nicht die Macht zum Töten genommen, wie aus der Bibel hervorgeht, und die Richter und Henker, die rechtmäßig die Todesstrafe verhängen, tun dies genau auf Befehl Gottes; die S. Bischof zitiert auch den Brief von St. Paulus an die Römer Kap. 13, seine Behauptungen auf biblische Daten zu stützen.[127]

b, 5) Andere jüngere Ärzte und Heilige.

Spätere große Kirchenlehrer wie St. Roberto Bellarmino[128] und St. Alphonsus Maria Liguori unterstützten stillschweigend die Rechtmäßigkeit dieser Strafe und mit ihnen Francisco de Vitoria[129] und Francisco Suárez[130].

Der heilige Petrus Canisius fragt in seinem Großen Katechismus: Wann sind wir der Duldung der Sünde schuldig? Und er antwortet, indem er sagt, dass wir eine solche Sünde begehen, wenn wir ungestraft ein Übel begehen lassen oder ein Übel verschlimmern lassen, das wir mit den Mitteln, die unserer Autorität entsprechen, unterdrücken oder bestrafen könnten oder sollten. Das ist die Sünde der Justizminister, die das Schwert tragen, es aber nicht anwenden, nämlich dass sie die Todesstrafe nicht verhängen, wenn es nötig ist, und somit die Verbrecher oder die Aufwiegler nicht unterdrücken.[131]

St. Robert Bellarmine bekräftigt, dass es christlichen Richtern erlaubt ist, die Störung des öffentlichen Friedens mit dem Schwert zu bestrafen, und demonstriert diese Rechtmäßigkeit aus der Heiligen Schrift, aus den Vätern, aus der Vernunft und widerlegt die Irrtümer derer, die eine solche Rechtmäßigkeit leugnen.[132]

S. Alfonso bekräftigt bezüglich der Todesstrafe „9. Es ist niemandem erlaubt, einen anderen Menschen zu töten, außer durch öffentliche Autorität oder zu seiner eigenen Verteidigung. Für die öffentliche Gewalt können verurteilte Straftäter durchaus getötet werden, ebenso wie die Geächteten (vulgär wurde geurteilt), solange sie sich im Hoheitsgebiet des ächtenden Fürsten aufhalten. ."[133]

Dasselbe S. Doktor eines anderen Werkes: „Nur aus zwei Gründen ist es erlaubt, seinen Nächsten zu töten, aus Gründen der öffentlichen Gewalt und zur eigenen Verteidigung: aus Gründen der öffentlichen Gewalt, die Übeltäter durch die Hand der Henker zum Tode verurteilt; und gibt auch jedem die Erlaubnis, die Gesetzlosen zu töten…. Hier ist zu beachten, 1. dass Kleriker, obwohl sie Richter sind, andere nicht zum Tode verurteilen können; nur sie können den Laien solche Macht übertragen, wenn sie sie haben. Es ist zu beachten, dass jeder Richter den zum Tode Verurteilten Zeit für die Beichte und den Abendmahlsempfang einräumen muss (Nr. 2.). Außerdem ist es erlaubt, den ungerechten Angreifer zu töten, um sein Leben zu verteidigen, wenn es keine andere Möglichkeit gibt, sich zu verteidigen; also s. Thomas (10. 2. q. 2. a. 64) mit den anderen dd. allgemein, wie in Kap. Ja stimmt, 7. de gesendet. excomm., wo es heißt: Cum vim vi repellere omnes leges, omniaque iura Permittant etc. Es schließt auch nicht aus zu sagen, dass das geistliche Leben des Nächsten dem eigenen zeitlichen Leben vorgezogen werden sollte; da (wie Petrocorense und die anderen Autoren allgemein antworten) dies nur dann vorkommt, wenn der Nachbar in äußerster Lebensnot ist; zum Beispiel sind wir unter Lebensgefahr verpflichtet, ein Kind zu taufen, das ohne Taufe zu sterben droht; aber er rennt nicht, wenn der Angreifer sich freiwillig der Gefahr aussetzt, zu sterben und sich zu beschädigen, weil dann sein Tod ganz seinem Willen und seiner Bosheit zugeschrieben wird.[134]

In der „Erziehung zum Volk“ s. Alfonso bekräftigt: „… wie damals gegenüber dem Nächsten ist es nur aus drei Gründen erlaubt, einen anderen Menschen zu töten: für die öffentliche Gewalt, für die eigene Verteidigung und für den gerechten Krieg. Für die öffentliche Gewalt ist es rechtmäßig, ja es ist die Pflicht der Fürsten und Richter, die Täter zum verdienten Tode zu verurteilen, und es ist die Pflicht der Henker, das Urteil zu vollstrecken. Gott selbst will, dass Übeltäter bestraft werden.“[135]

Ich betone noch einmal mit aller Kraft, dass ich hier nicht sage, noch hat die Kirche jemals gesagt, dass die Todesstrafe immer rechtmäßig ist, aber dass sie in einigen ganz besonderen und besonders schweren Fällen rechtmäßig ist. Wir alle wissen sehr gut, dass in vielen oder sehr vielen Fällen die Mächtigen ihre Gegner töten, indem sie sich durch kontrollierte Prozesse und ungerechte Todesurteile mit dem Deckmantel der „Gerechtigkeit“ tarnen und dass oft gerade die Schwächsten und Wehrlosesten zum Tode verurteilt werden weil sie sich im Prozess etc. nicht effektiv verteidigen konnten; All dies ist der christlichen Weisheit sicherlich sehr wohl bewusst … aber sie ist sich auch der Tatsache bewusst, dass in einigen ganz besonderen und besonders schweren Fällen die Todesstrafe rechtmäßig ist, wie wir sehen.

c) Lehramtliche und päpstliche Lehren zur Todesstrafe

Gott erleuchte uns immer besser.

Die Päpste, praktisch bis Benedikt XVI., haben die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe in einigen Fällen friedlich akzeptiert.

Die biblische Legitimation bezüglich der Todesstrafe wurde vom päpstlichen Lehramt voll anerkannt und in einem Text des hl. Innozenz I. lesen wir im Brief an Exsuperius aus dem Jahr 405: „Es stellt sich die Frage nach denen, die nach der Taufe öffentliche Verwalter waren und nur die Folterinstrumente benutzten oder sogar das Todesurteil verhängten. Wir lesen nichts über sie, wie sie von den Alten definiert wurden. Tatsächlich sollte daran erinnert werden, dass diese Befugnisse von Gott verliehen wurden und dass zur Bestrafung der Bösen das Schwert erlaubt war, außerdem wurde darauf hingewiesen, dass der Diener Gottes auf diese Weise strafen (Röm 13: 1. 4) Wie könnte sie verurteilen ein Verhalten, wem sie sahen, dass es von der Autorität Gottes gewährt wurde? In Bezug auf sie regulieren wir uns daher weiterhin so, wie wir es bisher getan haben, damit es nicht so aussieht, als würden wir die Disziplin untergraben oder gegen die Autorität des Herrn verstoßen. Es ist ihnen vorbehalten, Rechenschaft über alle ihre Handlungen abzulegen.“[136]

Der Text von S. Innocent I muss gut analysiert werden, es bestätigt vor allem, dass Innocent der Tradition folgt und der Schrift folgt (Rm 13); solche Befugnisse, erklärt der Papst, seien von Gott verliehen worden und dass zur Bestrafung der Bösen das Schwert erlaubt sei, außerdem sei darauf hingewiesen worden, dass der Diener Gottes auf diese Weise strafe (Rm 13, 1. 4). Wie konnten sie, Innocents Vorgänger, ein Verhalten verurteilen, das sie als von der Autorität Gottes gewährt betrachteten? Deshalb hatten sie nichts gegen diejenigen definiert, die nach der Taufe öffentliche Verwalter waren und nur die Folterinstrumente benutzten oder sogar das Todesurteil verhängten. Der Ausdruck, dass nichts definiert wurde, ist in Bezug auf diese Menschen nicht allgemein zu verstehen, sondern in dem Sinne, dass nichts gegen sie definiert, keine Verurteilung gegen sie ausgesprochen, sondern zumindest in groben Zügen eine Disziplin festgestellt wurde . , was s. Innocent I folgt, was es ihnen ermöglicht, ihr Leben in der kirchlichen Gemeinschaft fortzusetzen.

Aber was ist mit den Behauptungen einer Synode von Rom (Römische Synode an die Bischöfe von Gallien, (Brief V, 13, PL XIII, 1190)), wonach Beamte, die ihr Mandat ausgeübt und in den Tod geschickt haben, nicht von der Sünde befreit werden können Derselbe Text der Lateinischen Patrologie präzisiert (Taf. XIII, S. 1180, V; Anm. e, S. 1190;), dass es sich hier um Personen handelt, die zum bischöflichen Amt in der Kirche erhoben werden sollten, und erklärt, dass diese Personen sprechen auch über Papst St. Innozenz I. in seinem Brief II, dem an Vittricius (PL 20, 472), in dem er in Nr. 2 in der Linie von St. Siricius bestätigt, dass diejenigen, die nach der Taufe werden den "Gürtel der Miliz erhalten haben", das heißt, sie werden Teil der Armee gewesen sein, dürfen nicht als Teil des Klerus zugelassen werden.

Die Aussagen von Innozenz I. und Siricius, beide Heiligen, stimmen offensichtlich überein, wenn wir bedenken, dass Innozenz etwa 2 Jahre nach dem Tod von Siricius Papst wurde und dass er daher die Aussagen des letzteren sehr gut kannte und sehr gut wusste, was die Disziplin war wurde während seines Pontifikats beobachtet.

Leo der Große, Papst, sagte bezüglich der Gottlosigkeit der Priscillianer: „Merito Patres nostra… instanter egere, ut impius furor ab universa Ecclesia pelleretur: when etiam mundi principes ita hanc sacrilegam amentiam detestati sunt, ut auctorem eius (scl. Priscillianum) cum plerisque discipulis legum publicarum ense prosternerent. Videbant enim omnemjugiorum copulam solvi simulque divinum ius humanumque subverti, si huiusmodi hominibus usquam living cum such profession licuisset. Profuit diu ista districtio ecclesiasticae lenitati, quae etsi sacerdotali contenta iudicio, cruentas refugit ultiones, severis tamen christianorum principum Constitutionibus adiuvatur, dum ad spiritale nonnumquam recurrunt remedium, qui timent corporale supplicium. ... "[137]

Leo der Große bekräftigt hier eindeutig nicht nur die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe, sondern lobt auch die öffentlichen Behörden, die sie zur Unterdrückung der priscillianischen Häresie eingesetzt haben. Ich erinnere mich, dass Leo der Große nicht nur Vater, sondern auch Kirchenlehrer und Papst ist! Seine Worte sind daher besonders wertvoll.

Diese Worte wurden im III. Laterankonzil kurz vor dem Anathema gegen die Albigenser wieder aufgegriffen: „… wie der selige Leo [ich] sagte usw. "(Can. 27). (Siehe COD S.224).

Papst Simplicius empfahl 478 dem Kaiser Zeno, die Mörder der Bischöfe zu töten; Diese sakrilegischen Mörder sind es nach Ansicht des Papstes wert, durch diese Qualen umzukommen, mit solchen Schmerzen werden die Kirche und das Reich Ruhe finden, mit ihnen werden göttliche Gunst für das Reich angezogen.[138]

Die gleiche Rechtfertigung gibt Pelagius I. in einem Brief an den Herzog von Italien, als der Papst versichert, dass es nicht notwendig sei zu glauben, dass es eine Sünde sei, widerspenstige Bischöfe zu bestrafen, sondern dass dies durch göttliche und menschliche Gesetze festgelegt sei die Störungen des Friedens und der Einheit der Kirche müssen durch die Zivilgewalt unterdrückt werden, und dies ist der größte Dienst, der der Religion erwiesen werden kann.[139]

Honorius I. erkennt diese Macht nach wie vor an und fordert, dass der Täter einer Vergewaltigung die Todesstrafe erhält, dass diese Bestrafung nicht aufgeschoben und möglichst vielen Menschen mitgeteilt wird.[140]

Dunot selbst bestätigt in demselben gerade zitierten Artikel, dass der heilige Papst Gregor der Große in mehreren seiner Briefe die Legitimität der Todesstrafe lehrt und anerkennt, dass schwere Verbrechen eine solche Bestrafung verdienen. In einem Fall sagt er über die Gewalt gegen Bischof Janvier de Malaga: Das Gesetz bestraft den Täter einer solchen Beleidigung mit der Todesstrafe. (Lett. XIII, 49) In einem Brief an eine Königin (Lett. VIII, 4) ermahnt er sie, Wiedergutmachung für die Gott zugefügten Vergehen zu leisten, indem er Ehebrecher, Diebe und die Verantwortlichen für andere verdorbene Handlungen mit der Todesstrafe bestraft die sie für diese Strafe vorgesehen ist[141]   Ich erinnere mich, dass die gerechte Strafe laut s. Gregory, eine Strafe, für die: das Gott begangene Vergehen wiedergutgemacht wird, ein Beispiel gegeben wird, das andere dazu verleitet, kein Böses zu tun, der Fehler korrigiert wird.[142] Die Strafe für S. Gregorius (vgl. Gregorii Magni „Registrum epistularum“ l. IX, epistula 86) hat einen sozialen und einen individuellen Zweck; der soziale Zweck ist derjenige, für den es die Ansteckung des Bösen vermeiden und von der Ausführung böser Taten abhalten muss; der individuelle Zweck ist das, wozu er Pflicht und Strafe ist, damit die Strafe die Schuld berichtigt.[143]

Gott erleuchte uns immer besser.

St. Nikolaus I. in seiner Antwort an die Bulgaren[144] unter anderem bekräftigt es: Für diejenigen, die ihre Verwandten ermordet haben, ist es gut, dass die respektablen Gesetze ihre Anwendung finden, aber wenn die Schuldigen in die Kirche geflüchtet sind, werden sie dem von den Gesetzen versprochenen Tod entrissen.[145]Offensichtlich bedeutet dies, dass respektable Gesetze die Todesstrafe für diejenigen vorsehen, die ihre Blutsverwandten getötet haben, und Papst Nikolaus akzeptiert, dass sie gelten, und fordert nur, dass den Schuldigen der Tod erspart bleibt, wenn sie in die Kirche geflüchtet sind. St. Nikolaus war also nicht radikal gegen die Todesstrafe! … Und er hat sich nicht radikal gegen die Todesstrafe ausgesprochen; wie könnte er es andererseits tun, wenn Röm 13, wie wir gesehen haben, den Herrschern sehr deutlich das Recht einräumt, die Bösen zu töten?

Die Affirmationen von St. Nikolaus I. wurde von manchen als ein Zeugnis des Widerstands gegen die Todesstrafe angesehen, Nikolaus I. wäre eine Art Abolitionist des neunten Jahrhunderts ... Die Dinge liegen ganz anders, wenn wir das oben Gesagte bedenken und wenn wir auch bedenken, welche Tradition Bis dahin bejahten die Katholiken, wie wir gesehen haben. Wie man sieht, stellte die Überlieferung eindeutig fest, dass die Todesstrafe rechtmäßig war. Nicola an die Bulgaren, weil sie in Wirklichkeit, wie erwähnt, der Tradition gefolgt sind und die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe bekräftigt haben. Nikolaus I. hat keinen Protest gegen die Todesurteile erhoben, die von den christlichen Königen jener Zeit verhängt wurden, aber es ist offensichtlich, dass sie verhängt wurden … Nikolaus I. hat sich tatsächlich nicht gegen die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe ausgesprochen. Die Affirmationen von St. Nikolaus I. führte nicht zum Widerstand gegen die Todesstrafe in Rom oder Italien oder anderswo ... einfach weil sie sich nicht gegen die Todesstrafe aussprachen ... Die Idee, dass s. Nicholas ist ein Abolitionist, eine Idee, die aufkam, als einige abolitionistische Katholiken nach Halt für ihre Affirmationen in der Tradition suchten ... leider fanden sie in diesem Fall jedoch einen falschen Halt ...

Urban II. legitimierte in einem an den Bischof von Lucca gerichteten Dekret ein noch nicht gerichtlich ausgesprochenes Todesurteil; Mord nennt er nicht den derer, die im Eifer ihres Eifers für ihre Mutter, die heilige Kirche, die Exkommunizierten hingerichtet haben, sondern verlangt von ihnen eine angemessene Buße, der Text ist Gratian entnommen [146]

In dieser Linie hat Papst Innozenz III. 1199 mit dem Decretale Vergentis[147] zieht eine Parallele zwischen Häretikern und des Verrats Schuldigen und schreibt, dass die des Verrats Schuldigen gemäß rechtmäßigen Sanktionen mit dem Tod bestraft werden, umso mehr müssen die Ketzer, die Jesus Christus beleidigen, von unserem Haupt getrennt werden, das Christus ist.[148]

Der Papst selbst wird die Legitimität dieser Todesstrafe weiter bekräftigen, indem er den Jüngern von Pietro Waldo, die die Versöhnung mit der Kirche suchten, befiehlt, ausdrücklich die katholische Lehre über die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe zu akzeptieren: „De potestate saeculari asserimus, quod sine sin mortali potest iudicium sanguinis exercere, dummodo ad inferendam vindictam non hatred, sed iudicio, not incaute, sed consulte procedat "[149]. Was im Wesentlichen folgendes bedeutet: Die weltliche Gewalt kann ohne Todsünde das Blutgericht ausüben, also die Todesstrafe verhängen, sofern sie bei der Verhängung der Strafe nicht aus Hass, sondern aus gutem Grund, mit Klugheit, ohne Leichtsinn. Die Tatsache, dass Innozenz III. die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe zu den Wahrheiten zählte, die die Waldenser ausdrücklich glauben mussten, um in die Gemeinschaft der katholischen Kirche aufgenommen zu werden, zeigt, dass diese Wahrheit offensichtlich als wichtiger Bestandteil der kirchlichen Lehre angesehen wurde.

Brugger berichtet in seinem Text über die Todesstrafe auch von einem Brief von Innozenz III. an Durando vom Juli 1209, in dem der Papst beteuert, es sei ein Fehler zu behaupten, die weltliche Macht könne ohne Todsünde niemanden zum Tode verurteilen.[150]

Die Päpste Lucius III[151]  Unschuldig III[152], Gregor IX[153] und Bonifatius VIII[154] sie verabschiedeten Dekretale, die in allgemeine Gesetze übergingen, die vorsahen, dass der Ketzer zur Bestrafung in die Gewalt des weltlichen Arms gestellt wurde; die Strafe, die sie für dieses Verbrechen ankündigten, war die Todesstrafe für Einäscherung. [155] Abgesehen von allen anderen Überlegungen zu den Strafen für das Verbrechen der Ketzerei und ähnlicher Verbrechen zeigt dies deutlich, dass es der katholischen Lehre erlaubt ist, in einigen Fällen die Todesstrafe zu verhängen.

Bonifatius VIII. kam, um den weltlichen Behörden mit Sanktionen zu drohen, die nicht unverzüglich (indilando) zur Hinrichtung der Ketzer vorgingen; der Papst selbst beschloss, die Mörder der Kardinäle dem weltlichen Arm zu überlassen, damit solche Attentate mit dem Tod bestraft würden.[156]

Das Furatur-Dekret[157], den Exodus (21, 16) paraphrasierend, bekräftigt er, dass jeder, der einer Entführung für schuldig befunden und die entführte Person verkauft hat, mit dem Tod bestraft wird.[158]

1215 wurde während des IV. Laterankonzils (XII. Ökumenisch) der Kanon des Excommunicamus verabschiedet, der die Aussetzung von Ketzern anordnete, die "zur weltlichen Macht" verurteilt wurden (Konst. 3) ... mit konsequenter Verhängung der Todesstrafe (COD S. 233 ff. .) wird dieser Text in die Dekretale von Gregor IX[159].

Um mehr Klarheit über die damalige Bestrafung von Ketzern zu bekommen, erscheint es mir interessant, diesen Text zu berichten, der sich mit der Ketzerstrafe befasst, die von der Gesetzgebung Friedrichs II der Kirche und dem weltlichen Gericht zugeteilt, wurden animadversione due bestraft, ein Euphemismus, der nun technisch die Todesstrafe anzeigte. Wenn sich der Täter aus Todesangst entschieden hätte, zur Orthodoxie zurückzukehren, wäre er immer noch mit ewigem Gefängnis bestraft worden, wie es das Dekret von 1231 festlegte und seinerseits einen Kanon des Konzils von Toulouse von 1229 aufnahm (Kapitel 11 , in Mansi, Bd. 23, Sammlung 191-205). Die Todesstrafe wurde nicht nur über Häretiker verhängt, sondern auch über Helfer und solche, die, nachdem sie aus Todesangst abgeschworen hatten, zur Häresie zurückgekehrt waren.“[160]

Dem IV. Laterankonzil gleichgestellte Resolution wird das Konstanzer Konzil gegen die Wyclifiten (vgl. COD S. 414ff) und die Hussiten (vgl. COD S. 429, Verurteilung von Hus) fassen.

Unter den vom Konzil von Konstanz verurteilten Sätzen in Wicleffs Doktrin gibt es denjenigen, für den dieser Ketzer sich gegen die Auslieferung von Häretikern an den weltlichen Arm ausspricht, indem er beteuert, dass Gott es nicht billigen kann, dass man zivil gerichtet oder zivil verurteilt wird (vgl . COD S. 425, Nr. 44)

Unter den Urteilen, die das Konstanzer Konzil in der Hus-Lehre verurteilte, ist das, wofür sich dieser Ketzer gegen die Auslieferung der Ketzer an den weltlichen Arm ausspricht (vgl. COD S. 430, Nr. 14).

Laut Seppelt hat Martin V. die Dekrete des Konstanzer Konzils nie förmlich bestätigt, sondern diese Bestätigung wurde 1446 von Eugen IV. mit dem Vorbehalt durchgeführt: „unbeschadet des Rechts, der Würde und des Vorrangs des Apostolischen Stuhls“. (FX Seppelt-G. Schwaiger „Geschichte der Päpste“ Hrsg. Mediterranee, Rom 1964 v. III S. 186)

Martin V. akzeptierte jedoch die Dekrete des Konstanzer Konzils; C. Bianca erklärt: „Die volle Einhaltung der Dekrete des Rates, der ihn gewählt hatte, wird durch die Bulle vom 22. Februar bezeugt. 1418, mit dem Martin V. gemeinsam die Verurteilung von John Wyclif, Jan Hus und Girolamo da Praga bekräftigte.[161]

R. De Mattei präzisiert: „Martin V., am 11. November 1417 in Konstanz zum „echten“ Papst gewählt, erkannte in der Bulle Inter cunctas vom 22. Februar 1418 den ökumenischen Charakter des Konzils von Konstanz und alles an, was es zuvor beschlossen hatte Jahre , allerdings mit einer generisch restriktiven Formel: "in favorm fidei et salutem animarum"[162] Hefeles Text Histoire des Conciles d'Après les Documents Originaux, ins Französische übersetzt und in einer Ausgabe von 1876 veröffentlicht, besagt, dass Martin V. diese Anerkennung durch einen Fragebogen erlangte, den er den Häresieverdächtigen vorlegen wollte. Zu diesem Fragebogen sagt Hefele: „Comme nous avons vu, les évêques et les inquisiteurs devaient demander à toutverdächtige s’il croyait que le concile général, et nommément celui de Constance, représentait l’Église universelle, et s’il respectait ce que le dit concile, représentant l'Église universelle, avait approuvé et approuvait in favorm fidei et salutem animarum, comme devant être observé par tous les fidèles chrétiens usw. (Artikel 5) "[163] Die Bischöfe und Inquisitoren mussten jeden der Ketzerei Verdächtigen fragen, ob er glaube, dass das Konzil von Konstanz die Kirche vertrete und ob er die „in favorm fidei et salutem animarum“ erlassenen Beschlüsse des Konzils für verbindlich für alle christlichen Gläubigen halte. Dies bedeutete natürlich, dass dieses Konzil von Konstanz und seine Dokumente von der Kirche begrüßt wurden und von den Gläubigen akzeptiert werden mussten. Mit diesem Dokument bekräftigte Martin V. daher die Lehre dieses Konzils zur Rechtmäßigkeit der Todesstrafe und bekräftigte sie, weil in diesem Fragebogen zur Überprüfung der Lehre von Personen, die des Wyclifismus und Hussismus verdächtigt wurden, die untersuchte Person ausdrücklich gefragt wurde, ob sie glaubte in der Möglichkeit für Prälaten, sich an den weltlichen Arm zu wenden[164] und deshalb die Todesstrafe zu verhängen. Eine solche Frage ist äußerst bedeutsam für die Bedeutung dieser Frage innerhalb der katholischen Lehre; wenn es nicht wichtig wäre, und zwar sehr wichtig, wäre es diesen Leuten bestimmt nicht gegeben worden, ihre Katholizität anzuerkennen. Grundsätzlich erkennt Martin V. die Lehre, nach der es möglich ist, einen Ketzer zum Tode zu verurteilen, voll und ganz an und verurteilt seinerseits diejenigen als Ketzer, die diese Lehre nicht akzeptieren.

Ein Beschluss des Ökumenischen Konzils von Vienne von 1311-1312[165], verurteilt den Brauch, zum Tode Verurteilten das Sakrament der Beichte zu verweigern; Die Konzilsväter wollten offenbar, dass die zum Tode Verurteilten dieses Sakrament vor der Todesstrafe in Anspruch nehmen konnten, dieser universellen Regelung waren im 27. und 847. Jahrhundert andere, lokale, vorangegangen, wie etwa can. 14 des Mainzer Konzils 910 (Mansi v. XNUMX S. XNUMXff) Hier ist der verurteilte Missbrauch nicht die Todesstrafe, sondern die Weigerung, den Verurteilten geistliche Heilmittel zu geben. Der Papst fordert Magistrate und weltliche Herren auf, die Möglichkeit für zum Tode Verurteilte geltend zu machen, zu beichten und die Kommunion zu empfangen.[166]

Auch Leo X. zählte 1520 zu den Irrtümern Luthers: „Dass Ketzer verbrannt werden, ist wider den Willen des Geistes“.[167] Abgesehen von allen anderen Überlegungen zu den Strafen für das Verbrechen der Ketzerei und ähnlicher Straftaten zeigt diese Aussage deutlich, dass es für die katholische Lehre zulässig ist, in einigen Fällen die Todesstrafe zu verhängen. Der Fehler, für den Luther bestreitet, dass die Todesstrafe für Ketzerei verhängt werden kann, fällt in die von Leo X. auf diese Weise angegebenen Fehler: Wir haben gesehen, dass dieselben Fehler oder Artikel nicht katholisch sind und als solche nicht geglaubt werden sollten, aber das sie stehen im Widerspruch zur Lehre der katholischen Kirche und zur Tradition, vor allem zur wahren und gemeinsamen Auslegung der göttlichen Schriften ... in der Tat aus denselben Irrtümern oder aus einigen ergibt sich eindeutig, dass dieselbe Kirche regiert wird der Heilige Geist, irrt und hat sich immer geirrt.[168]

Darüber hinaus fügt Leo X im selben Dokument hinzu: „Praefatos omnes et singulos articulos seu errores tamquam, ut praemittitur, respektive haereticos, aut scandalosos, aut falsos, aut piarum aurium offensivos, vel simplicium mentium seductivos, et veritati catholicae obviantes, damnamus, reprobamus, atque omnino reicimus."[169]

Was bedeutet, dass „… mit der Meinung und Zustimmung derselben ehrwürdigen Unsere Brüder, nach reiflicher Überlegung zu jedem der oben genannten Artikel, durch die Autorität des Allmächtigen Gottes und der gesegneten Apostel Petrus und Paulus und Unserer verurteilen und tadeln und alle vorgenannten Artikel und Irrtümer ablehnen, die für fromme Ohren ketzerisch, skandalös, falsch, anstößig sind, den Geist des Einfachen verführen können und der katholischen Wahrheit widersprechen; und wir erklären und definieren, dass alle Christen beiderlei Geschlechts verurteilt, getadelt und abgelehnt werden müssen.“[170]  Luthers Irrtum bezüglich der Todesstrafe für Ketzer findet sich also in dieser Gruppe von Irrtümern, von denen es heißt: Durch die Autorität des allmächtigen Gottes und der seligen Apostel Petrus und Paulus und Our verurteilen und tadeln und lehnen wir alle und einzelne die vorgenannten Artikel ab und Irrtümer, beziehungsweise ketzerisch, skandalös, falsch, anstößig für die frommen Ohren, fähig, den Geist des Einfachen zu verführen und der katholischen Wahrheit zu widersprechen; und wir erklären und definieren, dass alle Christen beiderlei Geschlechts verurteilt, getadelt und abgelehnt werden müssen.

Der Römische Katechismus lehrte die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe: „Eine andere Kategorie erlaubter Tötungen ist diejenige, die in die Befugnisse der Richter fällt, die die Befugnis haben, zum Tode zu verurteilen. Diese Fähigkeit, ausgeübt gemäß den gesetzlichen Normen, dient dazu, die Unruhestifter zu unterdrücken und die Unschuldigen zu verteidigen. Durch seine Anwendung machen sich die Richter nicht nur des Mordes nicht schuldig, sondern gehorchen im Gegenteil dem göttlichen Gesetz, das das Töten verbietet, auf eine Weise, da der Zweck des Gesetzes der Schutz des menschlichen Lebens und der Ruhe ist. Jetzt zielen die Entscheidungen der Richter, legitime Rächer der Verbrechen, gerade darauf ab, die Ruhe des bürgerlichen Lebens durch die strafende Unterdrückung von Kühnheit und Vergehen zu garantieren. David sagte: „In den frühen Stunden des Tages habe ich alle Sünder des Landes unterdrückt, um alle Übeltäter aus der Stadt des Herrn zu vertreiben“ (Ps 100,8). Aus den gleichen Gründen nehmen auch diejenigen, die während eines gerechten Krieges nicht von Gier oder Grausamkeit, sondern nur von der Liebe zum Gemeinwohl getrieben werden, während eines gerechten Krieges ihren Feinden das Leben.[171]

Ebenso lehrt der Große Katechismus des hl. Pius X. (dritter Teil, Nr. 413) die Rechtmäßigkeit dieser Strafe: „413 F. Gibt es Fälle, in denen es erlaubt ist, seinen Nächsten zu töten? A. Es ist rechtmäßig, seinen Nächsten zu töten, wenn man in einem gerechten Krieg kämpft, wenn man auf Anordnung der höchsten Autorität das Todesurteil unter Strafe eines Verbrechens vollstreckt; und schließlich, wenn es um die notwendige und legitime Verteidigung des Lebens gegen einen ungerechten Angreifer geht.“

Papst Leo XIII. schrieb in „Pastoralis Officii“, einer Enzyklika von 1881: „Es steht fest, dass beide göttlichen Gesetze, sowohl das mit dem Licht der Vernunft vorgeschlagene als auch das mit göttlich inspirierten Schriften verkündete , verbieten jedem auf absolut absolute Weise, einen Menschen ohne einen gerechtfertigten öffentlichen Grund zu töten oder zu verletzen, es sei denn, dies ist durch die Notwendigkeit der Verteidigung seines Lebens erforderlich. [172]

Ich weise darauf hin, dass bis 1870 im Kirchenstaat Todesstrafen vollstreckt wurden, was offensichtlich darauf hindeutet, dass die Lehre von der Rechtmäßigkeit der Todesstrafe von den Höchsten Päpsten vollkommen akzeptiert wurde. Dunot schreibt, der letzte Beweis für die Legitimität der Todesstrafe sei die Praxis der päpstlichen Herrscher; Dies sei nur eine indirekte Rechtfertigung, präzisiert der französische Professor, aber es sei offensichtlich, dass er kein Bürgerrecht im Kirchenstaat gehabt hätte, wenn diese Strafe gegen das Evangelium verstoßen hätte. Die Todesstrafe wurde von den verschiedenen Päpsten bis zur Abschaffung des Kirchenstaates im Jahr 1870 vorgesehen und angewandt. Die Päpste wendeten die Todesstrafe im Kirchenstaat an und das Strafgesetzbuch des Heiligen Stuhls sah die Todesstrafe bis 1962 für diejenigen vor, die es versuchten den Papst zu töten.[173]

All dies geschah natürlich in der absoluten Gewissheit, dass diese Bestrafung rechtmäßig war, angesichts der klaren biblischen und patristischen Hinweise sowie der Bestätigungen der heiligen Ärzte.

Leo X. gab dem Gouverneur der Stadt die Vollmacht, gegen Kriminelle vorzugehen und auch die Todesstrafe zu verhängen. [Etsi pro, 1514, in Bull. , t. 5, p. 615; ] Julius III. sah die Todesstrafe für Inhaber ungesäuberter Exemplare des Talmud ihrer negativen Behauptungen gegen Christus vor [Cum sicut, 1554, in Bull. , t. 6, p. 482] Paul IV. sah es für die Stellvertreter vor [Volens seleeribus, 1558, in Bull., T. 6, p. 538.] usw. ; Cyrille Dounot in ihrem Artikel „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église ”Revue Catholica 16.10.2018 [174] er führt verschiedene andere Verbrechen an, die aufgrund päpstlicher Entscheidungen die Todesstrafe vorsahen.

Pius XI. bekräftigte in Casti Connubii: „Und mit höchster Leichtigkeit leitet sich diese Macht gegen Unschuldige aus dem Recht des Schwertes ab, das nur gegen Übeltäter gilt; auch findet hier kein blutiges Verteidigungsrecht gegen den ungerechten Angreifer statt (wer würde eigentlich ein unschuldiges Geschöpf einen ungerechten Angreifer nennen?); auch kann es in keiner Weise das Recht sein, dass sie sagen "Recht der äußersten Notwendigkeit", und das kann so weit gehen, dass Unschuldige direkt getötet werden. "[175] Das Recht des Schwertes ist die Todesstrafe, die natürlich nur für die Schuldigen gilt.

Der Papst, der sich am meisten mit dem Thema beschäftigt hat, ist Pius XII. Bei mehreren Gelegenheiten hat Papst Pacelli die Lehre der Kirche über die Todesstrafe aufgegriffen.

In einer Rede vom 22. Februar 1944 sagte er: „Aber auch in dieser Angelegenheit liegt der Schlüssel zu jeder Lösung im Glauben an einen persönlichen Gott, der die Quelle der Gerechtigkeit ist und sich das Recht auf Leben und Tod vorbehalten hat. Nichts anderes als dieser Glaube wird dazu dienen, die moralische Kraft zu verleihen, angesichts aller Fallstricke und Versuchungen, sie zu überschreiten, die gebührenden Grenzen zu beachten; in Anbetracht der Tatsache, dass mit Ausnahme der Fälle legitimer privater Verteidigung, des gerechten und mit gerechten Methoden geführten Krieges und der von der öffentlichen Gewalt verhängten Todesstrafe für wohlbekannte und nachgewiesene sehr schwere Verbrechen das menschliche Leben immateriell ist. "[176]

Pius XII. selbst, der die Todesstrafe in manchen Fällen für durchaus rechtmäßig hielt, sagte in einer Rede vom 12. November 1944 noch einmal: „Das fünfte Gebot – Non occides (Exod. 20, 13) –, diese Synthese der Pflichten betreffend das Leben und die Integrität des menschlichen Körpers ist fruchtbar in der Lehre, sowohl für den Professor am Universitätslehrstuhl als auch für den praktizierenden Arzt. Solange ein Mensch nicht schuldig ist, ist sein Leben immateriell, und daher ist jede Handlung, die direkt darauf abzielt, es zu zerstören, illegal, unabhängig davon, ob eine solche Zerstörung als Zweck oder nur als Mittel zum Zweck beabsichtigt ist, ob es sich um ein embryonales Leben handelt oder in ihrer Fülle, eine Entwicklung, die nun zu Ende ist. Über das Leben eines Menschen, der sich nicht eines Verbrechens schuldig gemacht hat, das mit der Todesstrafe bestraft wird, ist Gott der einzige Herr! "[177]

Im selben Diskurs lesen wir auch: „Auch hier ziehen Vernunft und Glaube die Grenzen zwischen den jeweiligen Rechten der Gesellschaft und des Individuums. … Nicht von ihm, sondern im Schöpfer selbst hat er das Recht über seinen eigenen Körper und über sein Leben, und dem Schöpfer gegenüber verantwortet er den Gebrauch, den er davon macht. Daraus folgt, dass das Unternehmen ihm dieses Recht nicht unmittelbar entziehen kann, solange er sich durch eine solche Entziehung nicht mit einer schweren und verhältnismäßigen Straftat strafbar gemacht hat.“

Und in einer Rede vor Chirurgen im folgenden Jahr erklärte der Papst selbst: "... wenn sich ein Mann nicht eines Verbrechens schuldig gemacht hat, das die Todesstrafe verdient, kann Gott allein, keine Macht auf Erden, über sein Leben verfügen."[178] Was wir so übersetzen können: Wenn sich ein Mensch nicht eines Verbrechens schuldig gemacht hat, das die Todesstrafe verdient, kann nur Gott über das Leben verfügen.

Ferner bestätigte Pius XII.: „Aun im Fall der ejecución de un condenado a muerte, el Estado no verfügt über das Derecho des Individuums a la vida. Entonces está reservado al poder público privar al condenado del "bien" de la vida, en expiación de su falta, después de que, por su crimen, él se ha desposeído de su "derecho" a la vida.[179]  Was im Wesentlichen bedeutet: Auch wenn es um die Hinrichtung eines zum Tode Verurteilten geht, hat der Staat nicht das Recht des Einzelnen auf Leben. Es ist dann der öffentlichen Gewalt vorbehalten, dem Verurteilten das Gute des Lebens als Sühne für seinen Fehler zu entziehen, nachdem er sich durch sein Verbrechen bereits seines Lebensrechts beraubt hat.

Selbstverständlich darf die Todesstrafe nur verhängt werden, wenn man sich der tatsächlichen Einsichts- und Willensfähigkeit und der tatsächlichen Verantwortung des Täters sicher ist; Pius XII. sagte in einer Rede vom 5. Dezember 1954: „Je nach Fall wird der Richter es nicht versäumen, anerkannte Spezialisten über die Fähigkeit und Verantwortlichkeit des mutmaßlichen Täters zu konsultieren und die Ergebnisse der modernen psychologischen, psychiatrischen und Charakterologische Wissenschaften. Wenn trotz all dieser Bedenken immer noch ein wichtiger und ernsthafter Zweifel besteht, wird kein gewissenhafter Richter mit einer Verurteilung fortfahren, insbesondere wenn es sich um eine unheilbare Strafe wie die Todesstrafe handelt. " [180]

Benedikt XVI., obwohl er bekräftigt hat, dass „die Aufmerksamkeit der Führer der Gesellschaft auf die Notwendigkeit gerichtet ist, alles zu tun, um die Abschaffung der Todesstrafe zu erreichen“.[181] ... und dass "Ihre Überlegungen politische und gesetzgeberische Initiativen fördern können, die in einer wachsenden Zahl von Ländern gefördert werden, um die Todesstrafe abzuschaffen und die erheblichen Fortschritte fortzusetzen, die erzielt wurden, um das Strafrecht sowohl an die Bedürfnisse der Menschenwürde der Gefangenen als auch an die Bedürfnisse anzupassen „wirksame Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung“.[182] … hat jedoch den Katechismus intakt gelassen, der, wie man sieht, in n. 2267, in seiner typica-Ausgabe, festgelegt durch s. Johannes Paul II. bekräftigte mit großer Hilfe von Kardinal Ratzinger, dem späteren Papst Benedikt XVI., in einigen Fällen die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe.

Wir werden später besser sehen, was er diesbezüglich sagte s. Johannes Paul II., aber inzwischen scheint es mir wichtig zu präzisieren, dass die Todesstrafe nicht die Würde des Menschen leugnet, sondern insbesondere die Notwendigkeit bekräftigt, sich gegen die Bösen zu verteidigen, genauer gesagt, sie bekräftigt die Notwendigkeit, sich gegen die Gefahr zu verteidigen Sie posieren für die Gemeinschaft. Dies wurde im Katechismus der Katholischen Kirche in der zur Zeit des hl. Johannes Paul II. bei Nr. 2267..

In der Reihe s. Thomas und aller Tradition gingen auch zu Evangelium Vitae, wo es hieß: „Es ist klar, dass gerade um all diese Ziele zu erreichen, das Ausmaß und die Qualität der Bestrafung sorgfältig bewertet und entschieden werden müssen und nicht das extreme Ausmaß erreichen dürfen der Unterdrückung des Täters außer in Fällen absoluter Notwendigkeit, also wenn die Verteidigung des Unternehmens anders nicht möglich war.“[183]

Die gesunde Moral bekräftigt die Unantastbarkeit des Unschuldigen, aber nicht die Unantastbarkeit des Schuldigen, der Schuldige ist nicht unantastbar, die legitime Verteidigung, die sogar Papst Franziskus akzeptiert, sagt eindeutig, dass derjenige, der das Leben angreift, von anderen getötet werden kann .

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Bekräftigung der Rechtmäßigkeit der Todesstrafe in einigen Fällen im zweitausendjährigen Lehramt der Kirche offensichtlich ist, andererseits der Einsatz zum Schutz des menschlichen Lebens vor der übermäßigen Anwendung der Todesstrafe vor allem in jüngster Zeit deutlich wird Jahrzehnte.

d) Andere besonders bedeutsame neuere Dokumente und Erklärungen zur Rechtmäßigkeit der Todesstrafe.

Kardinal Ratzinger sagte zur Frage der Todesstrafe im Katechismus der Katholischen Kirche: „Es gibt eine Dynamik, die nicht von der 2000-jährigen Lehre abweicht, die aber gleichzeitig nur in Extremfällen betont Schwerkraft kann diese Strafe angewendet werden. Der Katechismus weist den Behörden selbst eine große Verantwortung zu, die Schwere des Verbrechens einzuschätzen und zu prüfen, ob der moralische Zweck ohne die Todesstrafe erreichbar ist. In diesem Fall ist es zwingend erforderlich, den unblutigen Weg zu gehen. Der Katechismus lässt daher eine Evolution erahnen, die sich immer weiter von der Todesstrafe entfernt“.[184] Dasselbe, praktisch, sagte auch Msgr. Käfer[185] denjenigen den Weg versperren, die unglaublicherweise behaupten wollten, dass der fragliche Katechismus die Legitimität der Todesstrafe leugnete (siehe R. Tamanti „Die Todesstrafe“ Cittadella Editrice, Assisi, 2004, S. 169f.)

Im Jahr 2004 veröffentlichte der Päpstliche Rat für Gerechtigkeit und Frieden mit voller Zustimmung des Papstes das „Kompendium der Soziallehre der Kirche“, in dem wir unter Nr. 405: „Die Kirche sieht als Zeichen der Hoffnung“ die immer weiter verbreitete Abneigung der öffentlichen Meinung gegen die Todesstrafe, sei es auch nur als Instrument der gesellschaftlichen „legitimen Verteidigung“ … Obwohl die traditionelle Lehre der Kirche nicht ausschließt – Annahme der vollständigen Überprüfung der Identität und Verantwortung des Schuldigen - die Todesstrafe, "wenn dies der einzig gangbare Weg war, das Leben der Menschen wirksam vor dem ungerechten Angreifer zu schützen" (Katechismus der Katholischen Kirche, 2267) die nicht-blutige Methoden der Unterdrückung und Bestrafung sind vorzuziehen, weil "sie den konkreten Bedingungen des Gemeinwohls besser entsprechen und der Würde der menschlichen Person mehr entsprechen" (Katechismus der Katholischen Kirche, 2267) ... die Fälle, in denen dies der Fall ist unbedingt notwendig, um den Täter zu unterdrücken "sind heute sehr selten, wenn nicht praktisch nicht mehr vorhanden".[186] ... " [187]

Die traditionelle Doktrin wird also voll bestätigt, auch wenn angesichts der gegenwärtig wirksamen Sicherheitsmaßnahmen, die den Täter in vielen Fällen praktisch unschädlich machen, ein starker Trend zur praktischen Abschaffung der Todesstrafe besteht.

Gott erleuchte uns immer besser.

Kardinal Dulles schließt seine Untersuchung von Bibel und Tradition in Bezug auf die Todesstrafe mit diesen Worten ab: „Indem wir das Urteil von Schrift und Tradition zusammenfassen, können wir einige feste Punkte der Lehre sammeln. Es besteht Einigkeit darüber, dass Verbrechen in diesem Leben bestraft werden müssen und nicht nur im nächsten. Darüber hinaus wurde vereinbart, dass der Staat befugt ist, Personen, die eines Verbrechens für schuldig befunden wurden, angemessene Strafen aufzuerlegen, und dass solche Strafen in schweren Fällen die Todesstrafe umfassen können.[188]

Wie wir in 2000 Jahren gesehen haben, hat die Kirche nie gesagt, dass diese Strafe gegen das Evangelium verstößt, aber im Gegenteil, die Päpste und die heiligen Ärzte, die den Heiligen Geist hatten, haben klar gesagt, dass es im Einklang mit dem s war. Evangelium.

Kardinal Dulles fügt eine wichtige Klarstellung hinzu: „Der wachsende Widerstand gegen die Todesstrafe in Europa nach der Aufklärung ging mit einem schwindenden Vertrauen in das ewige Leben einher.“ ... und kommt zu dem Schluss: "Die US-Bischöfe ihrerseits hatten bereits 1980 in ihrer Mehrheitserklärung erklärt, dass "unter den Bedingungen der heutigen amerikanischen Gesellschaft die legitimen Ziele der Strafe die Verhängung der Todesstrafe nicht rechtfertigen". Seitdem haben sie immer wieder interveniert, um in Einzelfällen um Nachsicht zu bitten. Wie der Papst schließen auch die Bischöfe die Todesstrafe nicht vollständig aus, beteuern aber, dass sie so, wie sie heute in den USA praktiziert wird, nicht vertretbar sei.

Indem das Lehramt zu dieser vorsichtigen Schlussfolgerung gelangt, ändert es nicht die Lehre der Kirche. Die Doktrin bleibt, was sie war: dass der Staat grundsätzlich das Recht hat, die Todesstrafe über Personen zu verhängen, die wegen sehr schwerer Verbrechen verurteilt wurden. "[189]

Die Todesstrafe ist nach christlicher Weisheit nicht rechtmäßig, wo oder solange das Gefängnissystem wirklich wirksam ist, aber sie bleibt rechtmäßig, wo oder wenn es kein solches wirksames Gefängnissystem gibt, sie bleibt daher rechtmäßig in Kriegsfällen, wenn dies der Fall ist ein Systemgefangener überspringt oder verfehlt ganz; die Anwendung der Todesstrafe bleibt legitim, wenn dies der einzig praktikable Weg ist, das Leben von Menschen wirksam vor dem ungerechten Angreifer zu schützen.

e) Wichtige Erklärungen von Kardinälen und Bischöfen, die die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe auch nach der Änderung von n. 2267 des Katechismus der Katholischen Kirche.

Nach den Bekräftigungen von Papst Franziskus bekräftigten verschiedene Intellektuelle, Theologen und insbesondere verschiedene Pastoren die traditionelle Lehre, die die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe bekräftigt.In dieser Zeile erscheinen die Äußerungen von Kardinal Müller, emeritierter Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre ., der auf eine Frage nach der vom derzeit amtierenden Papst durchgeführten Überarbeitung des Katechismus, die Todesstrafe „unzulässig“ zu machen, antwortete: „Wir sind gegen Hinrichtungen, aber theoretisch können wir sie nicht absolut ablehnen, wenn wir uns das ansehen die Geschichte der Diskussion zu diesem Thema. … Und der Eindruck ist nicht gut, dass der Papst, wenn er will, einfach den Katechismus ändern kann. Wo sind die Grenzen? Das Lehramt steht nicht über dem Wort Gottes, sondern unter ihm und dient ihm (Dei Verbum, 10). ...

Sie wurde als Entwicklung des Dogmas gerechtfertigt, aber die Todesstrafe hat nichts direkt mit dem Dogma zu tun. Dies ist eine natürliche Wahrheit, die zur natürlichen Ethik des Staates gehört. Es ist nicht materiell in Bezug auf die Offenbarung der Wahrheit und die Errettung aller durch Gott.“ [190]

Kardinäle und Bischöfe haben sich ebenfalls zu dieser Frage geäußert und kürzlich eine wichtige „Erklärung …“ abgegeben, in der sie unter anderem bekräftigen: „28. In Übereinstimmung mit der Heiligen Schrift und der ständigen Tradition des ordentlichen und universalen Lehramtes hat die Kirche keinen Fehler gemacht, als sie lehrte, dass die Staatsgewalt rechtmäßig die Todesstrafe über Übeltäter verhängen kann, wenn dies wirklich notwendig ist, um die Existenz oder gerechte Ordnung der Gesellschaft zu erhalten. [191]"[192]

Trotz der Behauptungen von Papst Franziskus bleibt die Todesstrafe in einigen Fällen legitim, wie die Kirche immer gelehrt hat.

Gott erleuchte uns immer besser.

f) Die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe wird durch das Naturrecht bejaht und durch die Bibel bestätigt.

Bessette und Feser stellen in ihrem Buch über die Todesstrafe fest: „Das Naturrecht besteht nach einer typischen Definition aus den universellen, praktischen Zwangsurteilen der Vernunft, die alle Menschen als verpflichtend zum Guten und zur Vermeidung des Bösen kennen und entdecken aus gutem Grund von der Natur des Menschen angemessen berücksichtigt.[193]" [194]

Das Naturgesetz wird daher durch die universellen und praktischen obligatorischen Urteile der Vernunft gebildet, die von allen Menschen als bindend bekannt sind, um Gutes zu tun und Böses zu vermeiden, und die von der gerechten Vernunft durch die Natur des Menschen entdeckt werden, wenn sie angemessen berücksichtigt werden.

Wie wir oben sagten, hat H. Lio in einem tiefgründigen Artikel, der in „Dictionarium morale et canonicum“, Officuum Libri Catholici, Katholische Buchagentur, Romae, 1966, III p. 677ss besagt, dass die Gesetze des to. Testamente, die für bestimmte Verbrechen die Todesstrafe verhängten, waren nicht einfach positive Gesetze der Juden, sondern „leges quae interpretabantur legem naturalem“, also Gesetze, die das Naturrecht erklärten. Der berühmte franziskanische Moralist präzisiert in dieser Zeile, dass alle Theologen gewöhnlich den allgemeinen Konsens aller Nationen bei der Verhängung dieser Strafe als Argument nehmen, um die innere Rechtmäßigkeit der Todesstrafe zu demonstrieren; wer die naturrechtliche Rechtmäßigkeit einer solchen Strafe bestreiten will, sollte auch das Argument der Zustimmung aller Völker zurückweisen; Wenn die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe eine Lehre wäre, die nur durch göttliche Offenbarung bekannt wäre, sollte sie nur denen gehören, die Gegenstand einer besonderen göttlichen Offenbarung waren, wie Juden und Christen, stattdessen ist sie das Erbe aller Völker ... daher es ist Teil des Naturgesetzes.[195]

J. Leclerq erklärte auch, dass die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe durch das Naturrecht bestätigt wird („Leçons de Droit Naturel.“ Wesmael-Charlier, Namur 1946, IV 89), wie von G. Concepts in seinem Text „Death Penalty“ ed. Piemme 1993 auf S. 112.

Was von H. Lio und Leclerq gesagt wurde, wurde von Kardinal Müller wiederholt, wie im vorherigen Absatz zu sehen ist: „… die Todesstrafe hat nichts direkt mit Dogmen zu tun. Dies ist eine natürliche Wahrheit, die zur natürlichen Ethik des Staates gehört. Es ist nicht materiell in Bezug auf die Offenbarung der Wahrheit und die Errettung aller durch Gott. … Aber wir haben auch natürliche Wahrheiten: Die Kirche kämpft zum Beispiel für Menschenrechte, aber natürliche Menschenrechte gehören nicht zu übernatürlichen Offenbarungen.“[196]

St. Thomas bekräftigt, dass: aufgrund der Tatsache, dass das Gute als ein zu erreichendes Ziel und das Böse als etwas Gegenteiliges dargestellt wird, die Vernunft all die Dinge als gut und daher zu tun anerkennt, zu denen der Mensch eine natürliche und entgegengesetzte Neigung hat er erkennt sie als schlecht und zu vermeiden an (vgl. I-II q. 94 a. 2 in c.).

Das Naturrecht, erklären Bessette und Feser, ist „natürlich“ sowohl in dem Sinne, als es nicht von Menschen geschaffen wurde, als auch in dem Sinne, dass es eine verbindliche Kraft hat, die sich aus der Natur der Dinge ergibt, bevor es von einem menschlichen Gesetzgeber erkannt oder festgelegt wird[197]; beide in dem Sinne, dass es nicht übernatürlich ist, sondern sich von der Ordnung der Gnade unterscheidet und im Prinzip von der Vernunft ohne eine besondere göttliche Offenbarung erkennbar ist.[198]

Gott fügte das Naturgesetz in den menschlichen Verstand ein, damit es auf natürliche Weise erkannt würde, und mit dieser Einfügung verkündete er es.

Das Gesetz nach St. Thomas, ist eine Ordination (Ordinatio) der Vernunft für das Gemeinwohl, verkündet von dem, der die Sorge für eine Gemeinschaft hat. Das Wort Ordination scheint mir besser auszudrücken, was s sagt. Thomas als insbesondere im Sinne von Ordnung, Ordnung, Regelmäßigkeit genommen[199] Das Gesetz gibt Ordnung, Regeln.

Der heilige Paulus bekräftigt die Existenz des Naturgesetzes (Röm 1,19-20), die Heiden haben dieses Gesetz in ihren Herzen, das von Gott eingesetzt wurde (Röm 2,14-15)

Leo XIII. bekräftigte: „Deshalb ist das Gesetz eine Anleitung für den handelnden Menschen, und mit Belohnungen und Strafen veranlasst es ihn, Gutes zu tun, und hält ihn von der Sünde fern. Souverän über alles: Das ist das Naturgesetz, geschrieben und eingegraben in die Seele eines jeden Menschen, denn es ist nichts anderes als die menschliche Vernunft, die uns rechtschaffenes Handeln befiehlt und uns die Sünde verbietet. Tatsächlich kann diese Norm der menschlichen Vernunft keine Gesetzeskraft haben, es sei denn, sie ist die Stimme und der Interpret einer höheren Vernunft, der unser Geist und unsere Freiheit unterworfen sein müssen.[200]

Der heilige Paul VI. bekräftigte: „... auch das Naturgesetz ist Ausdruck des Willens Gottes, dessen getreue Erfüllung ebenso notwendig ist für das ewige Heil der Menschen.“[201]

Das grundlegende naturrechtliche Argument für die prinzipielle Legitimität der Todesstrafe ist laut Bessette und Feser sehr klar und lässt sich wie folgt zusammenfassen:

1. Kriminelle verdienen Bestrafung.

2. Je schwerer die Übertretung, desto schwerer die verdiente Strafe.

3. Einige Verbrechen sind so schwerwiegend, dass keine geringere Strafe als der Tod in ihrer Schwere angemessen wäre.

4 Deshalb verdienen Straftäter, die sich solcher Verbrechen schuldig gemacht haben, den Tod.

5. Die öffentlichen Behörden haben grundsätzlich das Recht, die Täter mit der ihnen zustehenden Strafe zu bestrafen.

6 Daher haben die Behörden grundsätzlich das Recht, die Todesstrafe über diejenigen zu verhängen, die sich schwererer Verbrechen schuldig gemacht haben. [202]

St. Thomas zeigt deutlich in der "Summa contra Gentiles" (Summe gegen die Heiden) in Buch III bis Kapitel CXLVI, wie das Naturgesetz bestätigt, dass Richter die Macht haben, Übeltäter zu bestrafen und ihnen den Tod zuzufügen; Tatsächlich bekräftigt er auf der Grundlage einer genauen Überlegung, die in Prinzipien der rechten Vernunft wurzelt, die Legitimität der Todesstrafe. Diese Strafe ist nur in einigen Fällen und die menschliche Vernunft selbst erkennt sie an.

Die Begründung von S. Thomas meint: Der göttliche Plan sieht die Belohnung der Guten und die Bestrafung der Bösen vor, Schuld wird durch Bestrafung wiedergutgemacht; zum Wohle der Menschen ist es notwendig, dass die Bösen bestraft werden; Das Gemeinwohl ist wichtiger als das Wohl eines Einzelnen, also töten selbst Herrscher zu Recht böse Menschen, um den Frieden im Staat zu wahren.

Ich unterstreiche, dass in diesen Affirmationen der s. Doctor schließt auch die Idee ein, dass die Todesstrafe den Verbrecher daran hindert, andere Verbrechen zu begehen und allgemeiner der Gemeinschaft zu schaden, und in diesem Sinne fällt die Todesstrafe in den Bereich der Selbstverteidigung, die das Naturgesetz offensichtlich klar festlegt.

St. Thomas schließt seine Behauptungen ab, indem er darauf hinweist, wie das Naturgesetz die Legitimität der Todesstrafe bestätigt, indem er einige biblische Texte zitiert: 1. Kor. 5,6, Röm 13, 4, 1 Petrus 2,13.

Diese biblischen Texte sind daher laut St. Thomas enthalten das Naturrecht, nach dem es Herrschern erlaubt ist, Strafen zu verhängen und auch die Todesstrafe zu verhängen; andererseits bestätigen sie von der Spitze der übernatürlichen Offenbarung die Wahrheit, dass es in manchen Fällen erlaubt ist, die Todesstrafe zu verhängen.

Es handelt sich also um moralische Gebote, die durch das Naturgesetz und durch das offenbarte Gesetz bestätigt werden, wir haben ausführlich über diese Gebote gesprochen, als wir uns mit dem Naturgesetz und seiner Beziehung zum offenbarten Gesetz befassten.

g) Göttlicher Ursprung der öffentlichen Macht und Strafen, die sie zu Recht verhängen kann.

Sagen wir zunächst das, wie H. Giudice bestätigte: „En los diversos escritores cristianos de los cinco primeros siglos se consensus en reconocer el origen divino de la autoridad civil y por lo tanto para obedecer las leyes justas. Fuera de las aplicaciones injustas, die Rechtfertigung des Strafvollzugs wurzelt in der Notwendigkeit, der Gewalt Einhalt zu gebieten. Según Ireneo, die existencia del pecado hizo necesario el ejercicio de la autoridad punitiva. Para el Crisóstomo this institución no only está ligada al pecado fino que hace a la concepción del orden."[203] In den verschiedenen christlichen Schriftstellern der ersten fünf Jahrhunderte besteht Übereinstimmung darin, den göttlichen Ursprung der zivilen Autorität anzuerkennen und daher gerechten Gesetzen zu gehorchen. Abgesehen von ungerechten Anwendungen liegt die Rechtfertigung des Strafvollzugs in der Notwendigkeit, die Gewalt zu stoppen. Laut s. Irenäus, die Existenz der Sünde machte es notwendig, strafende Autorität auszuüben. Für Chrysostomus ist diese Institution nicht nur mit der Sünde, sondern auch mit dem Ordnungsverständnis verbunden.

Diese Aussagen von Judge scheinen von äußerster Wichtigkeit zu sein ... Ich wiederhole: In den verschiedenen christlichen Schriftstellern der ersten fünf Jahrhunderte besteht ein Konsens darin, den göttlichen Ursprung der zivilen Autorität anzuerkennen ... Ich lade Sie ein, über diesen Punkt gründlich nachzudenken ... .

Wir finden die gleichen Aussagen, aber entwickelt, in Bruggers Text: „Wenn wir zwei patristischen Annahmen zustimmen, nämlich dass die politische Macht von Gott gestiftet ist und dass dieser Macht das Recht innewohnt, Übeltäter zu töten, dann ist die Vorstellung, dass die Ausübung politischer Macht unvereinbar ist mit der Zugehörigkeit zu Gottes besonderer Gemeinschaft, der Kirche, leidet unter einer offensichtlichen Spannung.“[204]

Zwei patristische Hinweise müssen im Auge behalten werden: Die politische Macht ist von Gott eingesetzt, dieser Macht inhärent ist das Recht, Kriminelle zu töten. Diese beiden Voraussetzungen schließen praktisch die Vorstellung aus, dass die Ausübung politischer Macht und damit der Todesstrafe mit der Zugehörigkeit zur Kirche unvereinbar sei. Die Staatsmacht ist von Gott eingesetzt und von Gott hat sie das Recht, Übeltäter zu töten, daher ist die Todesstrafe in einigen Fällen rechtmäßig.

Offensichtlich haben die Kirchenväter diesen göttlichen Ursprung aufgrund der Bibel anerkannt, die genau sagt, wie der Katechismus der Katholischen Kirche sagt, dass Autorität von der moralischen Ordnung verlangt wird und von Gott kommt (vgl. Katechismus der Katholischen Kirche Nr. 1899) ; diese Passage aus dem Katechismus zitiert zwei biblische Texte: (1) den berühmten Text von St. Paulus, wofür: „Jeder ist den etablierten Autoritäten unterworfen; denn es gibt keine Autorität außer von Gott, und die bestehenden sind von Gott eingesetzt. Wer sich also der Autorität widersetzt, widersetzt sich der von Gott eingesetzten Ordnung. Und diejenigen, die sich widersetzen, werden die Verdammnis über sich bringen. (Röm 13,1: 2-2); (1) der Text des ersten Petrusbriefes, in dem es heißt: „Leben Sie aus Liebe zum Herrn allen menschlichen Autoritäten untertan: sowohl dem König als Souverän als auch den von ihm gesandten Statthaltern, um die Übeltäter zu bestrafen und diese zu belohnen die Gutes tun. Denn das ist Gottes Wille: Dass ihr durch Gutestun euren Mund verschließt vor der Unwissenheit der Narren, als freie Menschen, die die Freiheit nicht als Schleier über Bosheit benutzen, sondern als Diener Gottes, alle ehren, eure Brüder lieben, fürchten Gott, ehre den König.“ (2,13 Pt 17: XNUMX-XNUMX.)

Diese Lehre geht auch aus Texten des Alten Testaments hervor

Im Buch Sprüche 8 lesen wir: „Durch mich regieren Könige und Fürsten treffen gerechte Beschlüsse; Durch mich regieren die Führer und die Großen regieren mit Gerechtigkeit.“

In Sprüche 24 lesen wir: „Mein Sohn, fürchte den Herrn und den König, und misch dich nicht mit den Rebellen ein, denn plötzlich wird ihre Züchtigung und ihr Verderben kommen von beiden, die es wissen?“

Im Buch der Weisheit, in Kap. 6 lesen wir: „Höre daher, o König, und bemühe dich zu verstehen; lerne, o Herrscher der ganzen Erde. Passt auf, ihr Herrscher der Völker, die stolz darauf sind, über viele Nationen zu herrschen. Der Herr hat dir Macht und Autorität vom Allerhöchsten gegeben; Er wird deine Werke prüfen und deine Absichten prüfen: Obwohl ihr Diener seines Königreichs wart, habt ihr nicht gerecht regiert oder das Gesetz gehalten oder euch nach dem Willen Gottes verhalten.“

Der göttliche Ursprung der Autorität ist eine Tatsache, die klar aus der Heiligen Schrift hervorgeht und die die Kirche immer anerkannt hat.

Leo XIII. erklärte: „Und da keine Gesellschaft bestehen kann ohne jemanden, der an der Spitze aller steht und alle mit einem wirksamen und konsequenten Impuls auf ein gemeinsames Ziel drängt, folgt daraus, dass das zivile Zusammenleben eine Autorität erfordert, die Regierungen: und diese , nicht anders als die Gesellschaft, stammt aus der Natur und damit von Gott selbst. Daraus folgt, dass die öffentliche Gewalt nur von Gott selbst kommen kann, denn nur Gott ist der absolute und höchste Herr der Dinge, dem sich alles Existierende unterwerfen und ehren muss, damit niemand, der mit dem Recht des Imperiums ausgestattet ist, etwas erhält es von jemand anderem als Gott, dem größten Fürsten von allen. Es gibt keine Macht außer von Gott (Röm 13,1).“[205]

Wie das Kompendium der Soziallehre der Katholischen Kirche in Nr. 380: „Die nicht passive, sondern aus Gewissensgründen (vgl. Röm 13,5) Unterwerfung unter die etablierte Macht entspricht der von Gott eingesetzten Ordnung. Paulus definiert die Beziehungen und Pflichten der Christen gegenüber der Obrigkeit (vgl Röm. 13,1-7). ... Der Apostel will gewiß nicht alle Macht legitimieren, sondern den Christen helfen, "vor allen Menschen Gutes zu tun" (Röm 12,17), auch im Verhältnis zur Obrigkeit, soweit es im Dienste Gottes steht das Wohl der Person (vgl. Röm 13,4; 1 Tim 2,1-2; Tit 3,1) und „zur gerechten Verurteilung derer, die Böses tun“ (Röm 13,4). Der heilige Petrus ermahnt die Christen, „sich aus Liebe zum Herrn jeder menschlichen Einrichtung unterzuordnen“ (1 Pt 2,13). Der König und seine Statthalter haben die Aufgabe, „die Übeltäter zu bestrafen und die Guten zu belohnen“ (1 Pt 2,14). Ihre Autorität muss „geehrt“ (vgl. 1 Petr 2,17), dh anerkannt werden, weil Gott ein rechtschaffenes Verhalten fordert, das „den Toren den Mund verschließt“ (1 Petr 2,15). ... "[206]

Es ist notwendig, diesen zivilen Autoritäten wahrhaftig zu gehorchen, indem man sie ehrt und respektiert, wie der Katechismus in Nr. 1900: „Die Gehorsamspflicht verlangt von jedem, der Obrigkeit die ihr gebührenden Ehren zu erweisen und die ihr Amt ausübenden Personen mit Achtung und, je nach Verdienst, mit Dankbarkeit und Wohlwollen zu umgeben.“

Es ist auch notwendig, für die Herrscher zu beten, der Katechismus der Katholischen Kirche (vgl. Katechismus der Katholischen Kirche Nr. 1900) erinnert uns daran, dass der hl. Paulus ermahnt uns, für Herrscher zu beten: „Ich empfehle daher vor allem, dass wir für alle Menschen, für Könige und für alle Mächtigen Fragen, Bittgebete, Gebete und Danksagungen stellen, damit wir ein ruhiges Leben führen können ruhig, würdevoll und Gott hingegeben. Dies ist eine schöne und angenehme Sache in den Augen Gottes, unseres Retters, der möchte, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.“ (1. Timotheus 2, 1ss)

Der Katechismus spricht daher von: „... dem ältesten Gebet der Kirche um politische Autorität: (Vgl. schon 1 Tim 2,1-2.)“

Dieses Gebet wurde von St. Clement und bittet Gott, den Herrschern Frieden, Harmonie usw. damit sie ihre Aufgabe, die Gott selbst ihnen übertragen hat, weise erfüllen können (vgl. San Clemente Romano, Epistula ad Corinthios, 61, 1-2: SC 167, 198-200 (Funk 1, 178-180).) "( Katechismus der Katholischen Kirche Nr. 1900)

Offensichtlich muss Autorität nach göttlichem Gesetz handeln: "Autorität leitet ihre eigene moralische Legitimität nicht aus sich selbst ab." (Katechismus der Katholischen Kirche 1902)

Der heilige Thomas bekräftigte, dass die menschlichen Gesetze wirklich Gesetze und Regeln sind, sofern sie ihrerseits von der rechten Vernunft und damit von Gott, dem ewigen Gesetz, geregelt werden. Von Gott, der das ewige Gesetz, die höchste Regel ist, schöpft das menschliche Gesetz Kraft in dieser Linie. Soweit menschliche Gesetze von der Vernunft und damit vom ewigen Gesetz abweichen, sind sie ungerecht, sie sind eher eine Form der Gewalt und verwirklichen daher den Rechtsbegriff nicht.[207]

Leo XIII. bekräftigte: „Aber in jeder Art von Staat müssen die Fürsten ihren Blick vor allem auf Gott, den höchsten Herrscher der Welt, richten und sich selbst als Vorbild und Maßstab in der Regierung der Gemeinschaft vorschlagen. … Gott … wollte, dass in der Zivilgesellschaft eine souveräne Macht existiert, deren Hüter irgendwie das Bild göttlicher Macht und göttlicher Vorsehung über die Menschheit widerspiegeln. Die Machtausübung muss daher gerecht sein, nicht als Herr, sondern fast väterlich, da die Macht Gottes über die Menschen höchst gerecht und von väterlichem Wohlwollen durchdrungen ist; sie muss im Hinblick auf das Wohl der Bürger ausgeübt werden, denn wer auch immer die Macht hat, regiert mit dieser einzigen Aufgabe, das Wohl der Bürger zu schützen.“[208]

Der Katechismus der Katholischen Kirche legt auch fest, dass der Staat in einigen Fällen Strafen verhängen kann und muss, die der Schwere des Verbrechens entsprechen: „Die legitime öffentliche Gewalt hat das Recht und die Pflicht, Strafen zu verhängen, die der Schwere des Verbrechens entsprechen . "(Katechismus der Katholischen Kirche 2266)

Wie das Kompendium der Katholischen Kirche treffend erklärt: „Der Staat hat die doppelte Aufgabe, Verhaltensweisen zu unterdrücken, die die Menschenrechte und die Grundregeln eines bürgerlichen Zusammenlebens verletzen, sowie durch das System der Strafen die verursachte Unordnung zu beseitigen durch die kriminelle Handlung."[209]

Wie wir oben gesehen haben, folgt der Strafe nach traditioneller Lehre s. Thomas, drei Funktionen: eine rachsüchtige Funktion, die dazu neigt, die zerbrochene Ordnung wiederherzustellen und das Verbrechen zu sühnen; eine Vorbildfunktion zur Abschreckung potenzieller Straftäter und zur Vermeidung von Rückfällen; eine medizinische Funktion, die auf die Besserung des Täters, auf seine "Bekehrung" abzielt. Diese Lehre hat sehr alte Ursprünge und findet sich auch in s. Gregor des Großen (siehe Gregorii Magni „Registrum epistularum“ l. XII, epistula 11), wonach eine angemessene Strafe so durchgeführt wird, dass sie sowohl eine angemessene Strafe für den Täter als auch einen Grund zur Furcht für die Teilnehmenden beinhaltet die seine Bestellung.[210] Die gerechte Strafe ist daher laut St. Gregorius (siehe Gregorii Magni „Registrum epistularum“ l. VIII, epistula19) eine Strafe, für die die Gott zugefügte Beleidigung wiedergutgemacht wird, und die auferlegte Strafe ist ein Beispiel, das andere dazu veranlasst, sie zu korrigieren [211]. Die Strafe für S. Gregorius (vgl. Gregorii Magni „Registrum epistularum“, l. IX, epistula 86) hat einen Zweck: (1) einen sozialen Zweck, für den er die Ansteckung des Bösen vermeiden und von bösen Taten abhalten muss; (2) Person, für die es eine Pflicht und eine Strafe ist, damit die Strafe die Schuld korrigiert. ([212] [213]

Der Zweck der Strafe ist vielfältig, bestätigt das Kompendium der kirchlichen Soziallehre: „Die Strafe dient nicht allein dem Schutz der öffentlichen Ordnung und der Gewährleistung der Sicherheit von Personen: Sie wird auch zu einem Instrument zur Besserung der Schuldigen, a Korrektur, die auch den moralischen Wert der Sühne annimmt, wenn der Schuldige sein Urteil freiwillig akzeptiert (vgl. Katechismus der Katholischen Kirche Nr. 2266). "[214]

Der Katechismus der Katholischen Kirche bekräftigt in dieser Zeile, dass die Strafe:

1) hat in erster Linie einen reparativen Zweck;

2) dient der Verteidigung des Volkes und der öffentlichen Ordnung;

3) hat medizinische Zwecke;

4) wenn es freiwillig angenommen wird, hat es den Wert der Sühne (vgl. Katechismus der Katholischen Kirche Nr. 2266)

Dunot schreibt in dieser Zeile: „De manière classique, trois fonctions sont Assignées à la peine: une fonction vindicative, tendant à restaurer l'ordre lésé, à faire expier le crime; une fonction exemplaire, cherchant à dissuader la récidive, à intimider le délinquant potentiel; une fonction médicinale, visant à amoendement du coupable, à son redressement.[215]" [216]

Die Strafe hat daher: eine rachsüchtige Funktion, die darauf abzielt, die gebrochene Ordnung wiederherzustellen und das Verbrechen zu sühnen; eine vorbildliche und defensive Funktion, die darauf abzielt, potenzielle Straftäter abzuschrecken und Rückfälle in die Kriminalität zu vermeiden; eine medizinische Funktion, die auf die Besserung des Täters, auf seine "Bekehrung" abzielt.

h) Klarstellungen zur Rechtmäßigkeit lebenslanger Haft, die Papst Franziskus bestreitet.

Wir sehen den Angriff des Papstes auf lebenslange Haft bereits im Jahr 2014, als Papst Franziskus bekräftigte: „Und das verbinde ich mit lebenslanger Haft. Seit kurzem gibt es im Strafgesetzbuch des Vatikans keine lebenslange Haftstrafe mehr. Lebenslange Haft ist eine versteckte Todesstrafe."[217]

Papst Franziskus sagte erneut: „... das Lehramt der Kirche glaubt, dass lebenslange Haftstrafen, die die Möglichkeit einer moralischen und existenziellen Erlösung zugunsten der Verurteilten und zugunsten der Gemeinschaft ausschließen, eine Form der versteckten Todesstrafe sind[218]. "[219]

Dieser Angriff von Papst Franziskus gegen die lebenslange Haft fand auch 2019 statt: „Während die Fehler der Vergangenheit behoben werden, kann die Hoffnung für die Zukunft nicht ausgelöscht werden. Lebenslange Haft ist keine Lösung von Problemen – ich wiederhole: Lebenslange Haft ist keine Lösung von Problemen – sondern ein zu lösendes Problem. Denn wenn die Hoffnung in der Zelle eingesperrt ist, gibt es keine Zukunft für die Gesellschaft. Beraube dich niemals des Rechts auf einen Neuanfang!“[220]

In einer anderen Rede forderte der Papst in diesem Sinne auf: "... lebenslange Haft ernsthaft zu überdenken." [221]

Der Papst erklärte weiter: „Nehmen Sie dieses Bild der Fenster und des Horizonts mit und sorgen Sie dafür, dass in Ihren Ländern die Gefängnisse, die Gefängnisse, immer ein Fenster und einen Horizont haben, sogar eine lebenslange Haftstrafe, was für mich fragwürdig ist, selbst eine lebenslange Haftstrafe sollte einen Horizont haben.“[222]

So leugnet der Papst, der die Todesstrafe für unzulässig erklärte, praktisch die Legitimität sogar lebenslanger Haft … sogar lebenslange Haft wäre in dieser Hinsicht dem Evangelium zuwider, wie die Todesstrafe.

Sogar der Papst beteuert in dieser Zeile, dass das Lehramt der Kirche "lebenslange Haftstrafen für unzulässig" hält ... gerade weil sie eine versteckte Form der Todesstrafe wären.

Dies scheint mir ein weiterer klarer Fehler zu sein.

Wir sehen und werden immer mehr sehen, dass die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe eine Wahrheit ist, die zum göttlichen Gesetz gehört, und dass das zweitausendjährige Lehramt der Kirche die Rechtmäßigkeit dieser Strafe in dieser Richtung nie geleugnet hat. nie die Unzulässigkeit einer lebenslangen Freiheitsstrafe bejaht. Wenn die Todesstrafe rechtmäßig ist, erst recht die lebenslange Haftstrafe. Selbst die Verurteilung zu lebenslanger Haft scheint ein klarer Fehler von Papst Franziskus zu sein, der nichts mit dem Lehramt der Kirche, mit Christus dem Meister und mit dem göttlichen Gesetz zu tun hat.

Möge Gott uns besser aufklären und seine Kirche von den Irrtümern befreien, die Papst Franziskus verbreitet.

i) Klarstellungen zur legitimen Verteidigung, zum gerechten Krieg und zur Todesstrafe.

Gott erleuchte uns immer besser.

Die gesunde Bibelauslegung der Kirche, von der wir oben bereits gesprochen haben, bekräftigt durch den Katechismus der Katholischen Kirche Nr. 2263: "Die legitime Verteidigung von Personen und Gesellschaften stellt keine Ausnahme von dem Verbot der Tötung Unschuldiger dar, das aus freiwilligem Mord besteht." St. Thomas erklärt, dass der Mensch bei der Durchführung seiner eigenen, rechtmäßigen persönlichen Verteidigung zwei Dinge bewirken kann: die Erhaltung seines Lebens und die Tötung des Angreifers (vgl. II-II, q. 64, a. 7, c ).

Einzelpersonen und Gemeinschaften können sich verteidigen, und diese Verteidigung kann zum Tod des Angreifers führen.

Im Evangelium Vitae s. Johannes Paul II., nachdem er das fünfte Gebot (töte nicht) im Lichte der gesamten Heiligen Schrift untersucht und hervorgehoben hat, wie die ersten Christen sehr strenge Strafen für Morde vorgesehen hatten, bekräftigt: „Zweifellos der innere Wert des Lebens und der Pflicht um sich selbst nicht weniger Liebe zu bringen als anderen, begründen sie ein echtes Recht auf Selbstverteidigung. Dasselbe anspruchsvolle Gebot der Liebe zu anderen, das im Alten Testament formuliert und von Jesus bestätigt wurde, setzt als Vergleichsbegriff die Selbstliebe voraus: „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“ (Mk 12). Daher konnte niemand aus Mangel an Liebe zum Leben oder zu sich selbst auf das Recht verzichten, sich zu verteidigen, sondern nur kraft einer heroischen Liebe, die die Selbstliebe selbst vertieft und verklärt, gemäß dem Geist der evangelischen Seligpreisungen (vgl. Mt 31, 5-38) in der radikalen Selbsthingabe, für die der Herr Jesus selbst ein erhabenes Beispiel ist.“[223]

Wie wir oben gesehen haben, ist legitime Verteidigung innerhalb des biblischen Horizonts und der richtigen biblischen Interpretation legitim, daher befinden wir uns nicht außerhalb der Bibel oder gegen die Bibel, wenn wir die Rechtmäßigkeit der Selbstverteidigung bekräftigen, sondern wir befinden uns in der Bibel, in der biblischen Weisheit , in der richtigen biblischen Interpretation… und deshalb sind wir im Evangelium, in der evangelischen Weisheit und in der richtigen Interpretation des Evangeliums; wir befinden uns also nicht außerhalb der Bibel oder gegen die Bibel, wenn wir im Kontext legitimer Verteidigung die Rechtmäßigkeit der Tötung des ungerechten Angreifers bekräftigen, sondern wir befinden uns in der Bibel, in der biblischen Weisheit, in der korrekten biblischen Interpretation ... und daher wir sind im Evangelium, in der evangelischen Weisheit und in der richtigen Interpretation des Evangeliums ...

In dieser Linie richtiger Bibelauslegung sollte daran erinnert werden, dass die legitime Verteidigung, wie Evangelium Vitae selbst in der gerade zitierten Passage festlegt, nicht nur uns selbst betrifft, sondern auch die uns anvertrauten Personen, also auch die Leiter der Gemeinde und die ihnen anvertrauten Personen; Selbstverteidigung ist nicht nur ein Recht, sondern auch eine Pflicht für diejenigen, die für das Leben anderer verantwortlich sind. Der Katechismus der Katholischen Kirche bekräftigt 2265: „Die legitime Verteidigung kann neben einem Recht auch eine schwere Pflicht für diejenigen sein, die für das Leben anderer verantwortlich sind. Die Verteidigung des Gemeinwohls erfordert es, den ungerechten Angreifer in einen Zustand der Unschädlichkeit zu versetzen.“

In dieser Linie der richtigen Bibelinterpretation muss daran erinnert werden, dass es auch einen gerechten Krieg gibt, der zur Selbstverteidigung geführt wird.

Das Kompendium der Soziallehre der Kirche bestätigt in Nr. 500: „Ein Angriffskrieg ist von Natur aus unmoralisch. Im tragischen Fall ihrer Entfesselung haben die Führer eines angegriffenen Staates das Recht und die Pflicht, die Verteidigung auch mit Waffengewalt zu organisieren. (Katechismus der Katholischen Kirche Nr. 2265) Die Anwendung von Gewalt muss, um rechtmäßig zu sein, bestimmten strengen Bedingungen entsprechen: „- dass der Schaden, den der Angreifer der Nation oder der Völkergemeinschaft zufügt, dauerhaft, schwerwiegend und sicher ist ; - dass sich alle anderen Mittel zur Beendigung als unpraktisch oder unwirksam erwiesen haben; - dass es begründete Erfolgsvoraussetzungen gibt; - dass der Einsatz von Waffen keine schlimmeren Übel und Unruhen verursacht als das zu beseitigende Übel. Bei der Bewertung dieses Zustands spielt die Kraft moderner Zerstörungsmittel eine große Rolle. Dies sind die traditionellen Elemente, die in der sogenannten Doktrin des „gerechten Krieges“ aufgeführt sind. Die Bewertung dieser moralischen Legitimationsbedingungen gehört zum klugen Urteil derjenigen, die für das Gemeinwohl verantwortlich sind.“ (Katechismus der Katholischen Kirche, Nr. 2039) [224]

Sagt S. Alfonso zum gerechten Krieg: „… über hostes in bello justo liceat ea omnia facere, quae ad finem belli sunt notwendig, v. GR. occidere, desoliare, etc.: innocentes tamen (quo nomine intelliguntur pueri qui arma gestare non possunt, mulieres, senes, Ordensleute, Kleriker, Pilger, mercatores et rustici) directe vita spoliari non possunt.“[225]

In Bezug auf die Feinde ist es in einem gerechten Krieg erlaubt, all das zu tun, was für das Ende des Krieges notwendig ist, nämlich zu töten, zu entkleiden usw. der Unschuldige kann jedoch nicht getötet werden.

Nun, im Falle eines gerechten Krieges, also eines legitimen Verteidigungskrieges, können Situationen entstehen, in denen die Nation, die sich legitim verteidigt, während dieses Krieges bewaffnete Personen, bewaffnete Konvois, bewaffnete feindliche Fahrzeuge usw. treffen muss. dass sie nicht seine aktuellen, sondern nur potenzielle Angreifer sind; Denken wir über den Fall nach, S. Ex. , dass diese Nation bewaffnete Truppen angreift, die auf die Kriegsfront zusteuern, aber noch nicht dort angekommen sind und noch nicht begonnen haben, auf diejenigen zu schießen, die sich rechtmäßig verteidigen ... Dies muss uns klar machen, dass dies im Zusammenhang mit dem gerechten Krieg der Fall ist ist es erlaubt, diejenigen anzugreifen, die unter den Feinden eine ernsthafte Gefahr darstellen, das heißt, er ist ein ernsthafter potenzieller Angreifer, auch wenn er nicht der eigentliche Angreifer ist.

Gott erleuchte uns immer besser.

Der Diskurs über den gerechten Krieg hilft uns, besser in das Feld der Todesstrafe einzusteigen, weil er uns Fälle präsentiert, in denen es notwendig ist, gefährliche Menschen zu treffen, auch wenn sie uns gerade nicht angreifen ... im Fall der Todesstrafe , wird die Todesstrafe nicht gegen Personen verhängt, die derzeit jemandem gewalttätig sind, sondern Personen, die ernsthaften Schaden zugefügt haben und potenzielle Angreifer sind; Ich weise in diesem Zusammenhang darauf hin, dass bestimmte Kriminelle auch ihre Gefängniswärter angreifen können und daher selbst im Gefängnis eine aktuelle Gefahr darstellen ...

Evangelium Vitae präsentiert die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe als eine Wahrheit, die eng mit der legitimen Verteidigung verbunden ist und die sich aus der Bibel und ihrer vernünftigen Interpretation ergibt.

Evangelium Vitae bekräftigt im Einklang mit Evangelium und Tradition: „56. In diesen Horizont fällt auch das Problem der Todesstrafe … Die öffentliche Gewalt muss als Sieger aus der Verletzung persönlicher und sozialer Rechte hervorgehen, indem sie eine angemessene Sühne auferlegt des Verbrechens als Voraussetzung für die Wiederzulassung zur Ausübung der Freiheit. ... Es ist klar, dass gerade um all diese Ziele zu erreichen, das Ausmaß und die Qualität der Strafe sorgfältig bewertet und entschieden werden müssen und nicht das extreme Ausmaß der Unterdrückung des Täters erreichen dürfen, außer in Fällen absoluter Notwendigkeit , also wenn die Verteidigung der Gesellschaft anders nicht möglich war. ... In jedem Fall bleibt der Grundsatz des neuen Katechismus der Katholischen Kirche gültig, wonach "wenn die unblutigen Mittel ausreichen, um Menschenleben vor dem Angreifer zu schützen und die öffentliche Ordnung und Sicherheit der Menschen zu schützen, die wird sie auf diese Mittel beschränken, da sie den konkreten Bedingungen des Gemeinwohls besser entsprechen und der Würde der menschlichen Person mehr entsprechen.“ (2267)[226]

Wenn es nicht möglich ist, einen als Täter schwerer Verbrechen anerkannten Verbrecher mit angemessenen Gefängnissystemen sicher unschädlich zu machen, ist es rechtmäßig, ihn zu unterdrücken, um die Gemeinschaft vor dem schweren Schaden zu schützen, den seine Bosheit ihr zufügen könnte; Ich weise darauf hin, dass gerade in einer solchen Situation das Gemeindeoberhaupt, das einen solchen Verbrecher am Leben erhält, die Gemeinde gefährden und seiner Schutzpflicht nicht nachkommen würde. Eine Gemeinschaft wird nicht wirklich geschützt, indem nur die aktuellen Aggressoren sogar mit ihrem Tod blockiert werden, es ist sogar notwendig, sogar diejenigen, die eine echte Gefahr für die Gemeinschaft darstellen, angemessen zu blockieren, wenn nötig sogar mit dem Tod. So wie es richtig ist, einen Verbrecher effektiv einzusperren, um die Gemeinschaft davor zu schützen, seine Verbrechen zu wiederholen, so ist es richtig, einen gefährlichen Verbrecher zu töten, falls er nicht effektiv inhaftiert werden kann, um die Gemeinschaft davor zu schützen, seine Verbrechen zu wiederholen.

Gott erleuchte uns immer besser.

Wie wir sehen können, ist das Problem, das sich aus dem gerade Gesagten ergibt, das Problem der Gefahr, die der Verbrecher für die Gemeinschaft schafft, wenn er sie nicht wirksam inhaftieren kann ... die Zivilbehörde ist verpflichtet, die öffentliche Ordnung und Sicherheit zu schützen Menschen nicht nur von aktuellen Aggressoren, sondern auch von denen, die aufgrund ihrer Verbrechen als echte Gefahren für die Gemeinschaft angesehen werden und in diesem Sinne potenzielle Aggressoren sind ...

Vorsicht erfordert, dass sich die Person oder Behörde wirksam vor Gefahren schützt und damit nicht nur vor aktuellen Angreifern, sondern auch vor potenziellen Angreifern, d. h. vor denen, die eine ernsthafte Gefahr für die Zukunft darstellen ...

Eine ernsthafte Leichtsinnigkeit wäre für einen Elternteil, ein Kind in ein Gebiet gehen zu lassen, in dem es gefährliche und schlecht bewachte Löwen gibt, eine ernsthafte Leichtsinnigkeit wäre für einen Elternteil, eine schöne Tochter nachts mit wenig Schutz unter bekannten Vergewaltigern gehen zu lassen, schwere Leichtsinnigkeit ist die der Herrscher, die gefährliche Kriminelle, die sie nicht effektiv einsperren können, in schlecht bewachten Gefängnissen leben lassen, in denen sie Gefängniswärter oder andere Gefangene töten können und aus denen sie leicht genug entkommen können, um ihre kriminelle Arbeit fortzusetzen.

Die Klugheit, die uns dazu bringt, vor der nächsten Gelegenheit zur Sünde zu fliehen, das heißt vor einer gefährlichen Situation, die uns zur Sünde führt, führt uns auch dazu, zu vermeiden, dass wir und die Menschen, für die wir verantwortlich sind, in ernsthafte Gefahr geraten.

Insbesondere die Vorsicht als Teil der Klugheit führt uns dazu, Gefahren zu vermeiden: „Unter den Übeln, die der Mensch vermeiden muss, kommen in der Mehrzahl der Fälle einige vor. Und diese können von der Vernunft angenommen werden. Und Vorsicht ist geboten, um sie ganz zu vermeiden oder weniger schädlich zu machen. Andere wiederum passieren eher selten und zufällig. Und diese, da sie unendlich sind, entziehen sich der Vernunft, und der Mensch kann sich nicht wirksam davor schützen: obwohl die Klugheit den Menschen darauf vorbereitet, die Schicksalsschläge weniger schwer zu erleiden.“ [227] Die Erfahrung zeigt, dass bestimmte Kriminelle, die schwere Verbrechen begangen haben, eine besondere Tendenz haben, diese erneut zu begehen, sie sind eine Gefahr für die Gemeinschaft. Zutiefst rücksichtslos ist der Herrscher, der ohne ein wirksames und sicheres Gefängnissystem Kriminelle, die für die Gemeinschaft gefährlich sind, ins Gefängnis steckt. In einem anderen Text, s. Thomas präzisiert „quicumque non cavet pericula, videtur contemnere id cuius detrimentum pericula inducere possunt“ (Quodlibet III, q. 4 a. 1 ad 3) wer Gefahren nicht beachtet, zeigt, dass er verachtet, welche Gefahren Schaden anrichten können. Wer also nicht auf die Gefahr achtet, die bestimmte Kriminelle für eine Gemeinschaft verursachen können, zeigt, dass er die Gemeinschaft selbst und das Leben derer verachtet, die von solchen Kriminellen getötet oder schwer beschädigt werden können. Die Nächstenliebe macht Herrscher klug und vorsichtig, weil sie sie dazu bringt, die von ihnen geführte Gemeinschaft in Christus zu lieben und sie daher nicht klar vorhersehbaren Gefahren auszusetzen.

Eine Gemeinschaft ist nicht wirklich geschützt, indem sie nur die aktuellen Aggressoren auch mit ihrem Tod blockiert, es ist vielmehr notwendig, sogar diejenigen, die eine echte Gefahr für die Gemeinschaft darstellen, angemessen zu blockieren, wenn nötig sogar mit dem Tod. So wie es richtig ist, einen Verbrecher effektiv einzusperren, um die Gemeinschaft davor zu schützen, seine Verbrechen zu wiederholen, so ist es richtig, einen gefährlichen Verbrecher zu töten, falls er nicht effektiv inhaftiert werden kann, um die Gemeinschaft davor zu schützen, seine Verbrechen zu wiederholen.

Einige mögen denken, dass die Tatsache, dass der Kriminelle konvertieren kann, uns dazu bringen muss, die Todesstrafe nicht anzuwenden ... aber in Wirklichkeit können sogar diejenigen konvertieren, die uns angreifen ... und ein Volk, das unsere Nation angreift, kann noch mehr konvertieren, aber das gesunde Lehre, wie gesehen, gibt es uns auch die Möglichkeit, den ungerechten Angreifer zu töten und gibt uns die Möglichkeit, einen gerechten Krieg gegen die Feinde zu führen, obwohl diese Menschen konvertieren können ... Die Menschen, die wir im Rahmen der Selbstverteidigung töten und nur der Krieg könnte konvertieren, wenn sie am Leben blieben ... aber das bedeutet nicht, dass wir sie töten können ... St. Thomas bekräftigt: "Die Tatsache, dass die Bösen sich ändern können, während sie leben, bedeutet nicht, dass sie es können zu Recht getötet werden: da die Gefahr, die von ihrem Lebensunterhalt ausgeht, ernster und sicherer ist als das erhoffte Gute ihrer Änderung.[228] Als s. Thomas, daher ist die Todesstrafe rechtmäßig, weil die Gefahr, die vom Leben der Bösen ausgeht, schwerer und sicherer ist als das erhoffte Gute ihrer Änderung. Wenn das Gefängnissystem wirklich effektiv ist, wird der Verbrecher in ein effektiv bewachtes Gefängnis gebracht und die Gefahr hört in gewisser Weise sowohl für die Bürger als auch für die Gefängniswärter und für andere Insassen auf, aber wenn es kein solches effektives System gibt, die Gefahr bleibt, und es ist eine Gefahr, dass s. Thomas weist darauf hin, dass dies ernster und sicherer ist als sein Änderungsantrag.

Wie oben erwähnt, wiederhole ich auch hier, der kluge und vorsichtige Mensch, der die Gemeinschaft in Christus wirklich liebt, versteht sehr gut, was wir im Lichte der Liebe sagen, denen Gefahren Schaden zufügen können (vgl. Quodlibet III, q. 4 a. 1 ad 3) Herrscher, die Gefahren nicht beachten und nicht gut über sie nachdenken, zeigen, dass sie die Gemeinschaft verachten, die durch solche Gefahren beschädigt werden kann.

Darüber hinaus sollte auch beachtet werden, dass die schlimmsten Kriminellen normalerweise auch im Gefängnis anderen Insassen Probleme bereiten und sie auch töten können, da sie Gefängniswärter töten können, und dass normalerweise die Kosten, die eine Gemeinschaft aufwenden muss, um bestimmte Kriminelle im Gefängnis schadlos zu halten und vermeiden, die keine anderen Insassen oder Gefängniswärter töten oder aus solchen Haftorten entkommen, natürlich können die Ressourcen, die für solche Zwecke verwendet werden, nicht für die Bekämpfung des Hungers, für die Bekämpfung von Krankheiten usw. verwendet werden. Dies verursacht offensichtlich den Tod vieler unschuldiger Menschen, während die Kriminellen am Leben erhalten werden. Ich weiß nicht, ob sich jemals ein Experte mit diesem Thema befasst hat, aber es muss klar sein, dass die enormen Ressourcen, die eine Gemeinschaft in den Gefängnisbereich stecken muss, nicht für andere Zwecke wie die Bekämpfung von Hunger und Krankheiten verwendet werden können ... und das deshalb viele unschuldige Menschen sterben an Hunger, Krankheiten in vielen Teilen der Welt ... Wir müssen uns daher fragen, inwieweit es auch in sehr reichen Nationen richtig ist, das Leben bestimmter Krimineller retten zu wollen, die besonders schwere Verbrechen begehen, durch das Entfernen von Ressourcen, die das Leben so vieler unschuldiger Menschen bringen ...

Gott erleuchte uns immer besser.

l) Die Todesstrafe in der jüdischen Tradition.

In Bezug auf die Todesstrafe in der jüdischen Tradition können diese interessanten Artikel kostenlos verwendet und konsultiert werden: Haim Hermann Cohn, Louis Isaac Rabinowitz, Menachem Elon „Todesstrafe“ in „Encyclopedia Judaica“, The Gale Group 2008[229]; Marcus Jastrow, S. Mendelsohn „Todesstrafe“ Jüdische Enzyklopädie, 1901-1906, New York und London[230]

Der Text von Haim Hermann Cohn, Louis Isaac Rabinowitz, Menachem Elon bietet insbesondere interessante und aktuelle Hinweise, zunächst warnt er uns, dass das talmudische Recht auf der Grundlage des A. Testaments vier Methoden der gerichtlichen Hinrichtung unterschied: Steinigung, Verbrennung, Tötung und Erdrosselung, und präzisiert dann, dass es äußerst schwierig ist festzustellen, ob die oben genannten Methoden der Todesstrafe die tatsächliche Praxis widerspiegeln oder ob es sich um akademische Diskussionen handelte; Das akademische Argument ist, dass nach Ansicht einiger ein Sanhedrin, der einen Mann einmal in sieben Jahren oder einmal in 70 Jahren tötet, ein Mörder genannt wird; R. Akiva und R. Tarfon bestätigen in derselben Diskussion, dass das Todesurteil nie ausgesprochen worden wäre, wenn sie im Sanhedrin gewesen wären, aber wieder andere behaupten sehr realistisch, dass die Todesstrafe abgeschafft würde, die Zahl der Tötungen würde sich vervielfachen Israel. Im Nagar-Urteil (S. 163-71) erörterte Richter Elon die verschiedenen Entwicklungen im jüdischen Recht in Bezug auf die Todesstrafe und erläuterte, dass der obige Standpunkt von R. Akiva und R. Tarfon, der im Sinne des totale Abschaffung der Todesstrafe, war ein Minderheitsstandpunkt, der den ironischen Vorwurf des Rabbiners R. Simeon b. Gamaliel, wenn Akiva und Tarfon dies getan hätten, hätten sie die Zahl der Mörder in Israel vervielfacht; ein absolutes Moratorium für die Vollstreckung von Todesurteilen gegen Mörder würde zum Verlust der abschreckenden Kraft des Gerichts und damit zu vermehrtem Blutvergießen führen.[231]

In dieser Linie werden die Hinweise der jüdischen Tradition durchaus im Sinne der Rechtmäßigkeit der Todesstrafe verstanden und zwar auch dann, wenn nach reinstem Recht die Zuständigkeit zur Verhängung der Todesstrafe mit der Zerstörung des Tempels, der jüdischen Gerichte, erloschen ist weiterhin, wo immer sie dazu in der Lage waren, Todesurteile zu vollstrecken, und zwar nicht nur wegen Tötungsdelikten, sondern auch wegen anderer Straftaten, die nach den damals herrschenden Umständen als besonders gefährlich oder verabscheuungswürdig galten, oder sogar nur für davon verschiedene Straftaten ursprünglich strafbar. Genauer gesagt lesen wir in der jüdischen Tradition, dass selbst wenn außerhalb des Landes Israel keine Gerichtsbarkeit für Todesstrafe, Auspeitschung oder Geldstrafe besteht, ein jüdisches Gericht außerhalb des Heiligen Landes dies jedoch als „Erfordernis“ ansieht der Zeit, da die Kriminalität unter den Menschen weit verbreitet ist, kann verhängen: die Todesstrafe, Geldstrafen oder andere Strafen; Um jedoch eine solche Strafe zu verhängen, gibt es eindeutige Beweise dafür, dass eine bestimmte Person dieses Verbrechen begangen hat, weil es für Schuldige besser ist, frei zu sein, als dass eine einzelne unschuldige Person getötet wird.[232]

In Bezug auf diese außerhalb des Landes Israel ausgeübte Gerichtsbarkeit muss gesagt werden:

1) die spanische jüdische Gemeinde verfügte über einen langen Zeitraum über eine umfassende Strafgerichtsbarkeit, einschließlich der Befugnis, die Todesstrafe zu verhängen; eine solche Gerichtsbarkeit bestand auch in der jüdischen Gemeinde Polens;

2) In den meisten Fällen wurde die Vollstreckung von Todesurteilen wahrscheinlich dem Ermessen der vom Richter mit der Vollstreckung beauftragten Personen überlassen [233]

In Bezug auf die Beweise, die erforderlich sind, um jemanden zur Todesstrafe zu verurteilen, muss Folgendes gesagt werden
Der Oberste Gerichtshof von Israel entschied im Nagar-Fall, dass, obwohl es notwendig ist, die Kapitalgerichtsbarkeit auszuüben und auf der Grundlage von Indizienbeweisen zu verurteilen, unter Verletzung der Bestimmungen des ursprünglichen jüdischen Gesetzes, die Beweise so sein müssen, dass die Richter dies glauben die Wahrheit sein, dass sich die Anklage als begründet erweisen muss und die einzige Absicht darin bestehen muss, Gerechtigkeit und Wahrheit zu verfolgen. Das Gericht nahm in dem fraglichen Fall die Äußerungen von Maimonides wieder auf und warnte diejenigen, die jemanden zum Tode verurteilen, bei der Ausübung dieser besonderen Gerichtsbarkeit, mit der die Todesstrafe verhängt wird, sehr vorsichtig zu sein, damit die Menschenwürde nicht mehr als nötig verletzt wird . : Richter sollten immer Gottes Diener sein und nicht leichtfertig mit der Menschenwürde umgehen.[234]

Es ist interessant, die theologische Bedeutung der Todesstrafe im rabbinischen Denken zu betrachten und nicht nur ihre Straf- und Abschreckungsfunktionen, wie sie von der säkularen Gesellschaft konzipiert werden. Der berühmte Rabbi Neusner erklärte: „Im halachischen Kontext bewirkt die Todesstrafe die Sühne der Sünde und führt zur Auferstehung am Ende der Tage. Es ist ein Akt der Barmherzigkeit, der die Sünde sühnt, die den Sünder / Verbrecher sonst im Tod gefangen hält. … Die Mischna interpretiert die Todesstrafe als Mittel der Sühne zur Vorbereitung auf das Gericht, das zur Auferstehung führt, so wie es die Theologie der Passionsgeschichten immer behauptet hat. Sowohl für die Mischna als auch für die Evangelien ist die Todesstrafe ein Mittel zum Zweck. Es markiert nicht das Ende, sondern den Anfang. Der Prozess und die Kreuzigung Christi für das Christentum, wie der Prozess und die Hinrichtung des israelitischen Verbrechers oder Sünders für das Judentum, bilden notwendige Schritte zur Erlösung der Menschheit vom Tod, wie beide Religionen, jede in ihrer eigenen Sprache, behauptet haben. ….“ [235] Im halachischen Kontext, also im Gesetz, erwirkt die Todesstrafe daher die Sühne für die Sünde, die zur Auferstehung am Ende der Tage führt, daher ist sie ein Akt der Barmherzigkeit, der Sühne für die Sünde, die den Sünder sonst gefangen hält / Verbrecher im Tod. Die Mischna interpretiert die Todesstrafe ebenso wie die Passionstheologie als Sühnemittel zur Vorbereitung auf das Gericht, das zur Auferstehung führt. Sowohl für die Mischna als auch für die Evangelien ist die Todesstrafe ein Mittel zum Zweck. Es markiert nicht das Ende, sondern den Anfang. Der Prozess und die Kreuzigung Christi für das Christentum sind ebenso wie der Prozess und die Hinrichtung des israelitischen Verbrechers oder Sünders für das Judentum notwendige Schritte zur Erlösung der Menschheit vom Tod, wie beide Religionen jeweils in ihrer eigenen Sprache argumentiert haben. , sagt Neusner. Neusner selbst erklärt ausführlicher, dass Gott für den Monotheismus schließlich jene Vollkommenheit wiederherstellen wird, die in seinem ursprünglichen Schöpfungsplan festgelegt war, und dass der Tod aufgrund der Sünde kommt, stirbt, die Toten auferstehen und auf der Grundlage ihrer Taten gerichtet werden. in diesem Leben, und die meisten von ihnen werden, wenn sie gerechtfertigt sind, in der zukünftigen Welt zum ewigen Leben gehen.[236]

Die Heilige Schrift weist darauf hin, dass die Gerechtigkeit letztendlich siegt und dass sich Gottes Barmherzigkeit letztendlich vollständig manifestiert. Das Leben kann nicht im Grab enden. Und da Gott gerecht ist, überlebt der Sünder oder Verbrecher seine Sünde oder sein Verbrechen durch Sühne, insbesondere indem er hier und jetzt mit seinem Leben bezahlt, damit er bei der Auferstehung sein Leben wieder aufnehmen kann, zusammen mit ganz Israel. Deshalb kommt der Höhepunkt im Gesetz am Ende des langen Katalogs jener Sünden und Verbrechen, die mit der Todesstrafe geahndet werden; entlang dieser Linie schließt und gipfelt der Talmud in seiner Version mit der Aussage: „Ganz Israel hat einen Anteil an der zukünftigen Welt, außer ...“ Das Gesetz nimmt die Auferstehung der Toten, das Jüngste Gericht und das Leben als selbstverständlich an der Welt, die über den Tod hinausgeht. Aus dieser Perspektive wird der Tod zu einem Ereignis im Leben, aber nicht zum Ende des Lebens; und selbst die Todesstrafe bedeutet nicht die totale Vernichtung der Person des Sünders oder Verbrechers; weil er für sein Verbrechen oder seine Sünde in diesem Leben bezahlt, ist er bereit für das endgültige Gericht mit dem ganzen Rest des übernatürlichen Israel. Nachdem er gerichtet ist, wird er zusammen mit allen anderen seinen Weg in das Leben der Welt finden.[237] Neusner zitiert Josua 7,25:XNUMX und stellt fest, dass der Sünder hier auf Erden mit dem Tod für seine ewige Errettung bestraft wird. [238]

Daher steht im Mittelpunkt der halakischen Darstellung das theologische Prinzip, dass die Todesstrafe den Weg zum ewigen Leben öffnet: ganz Israel, mit bestimmten Ausnahmen, erbt die kommende Welt; Dies sind diejenigen, die keinen Anteil an der zukünftigen Welt haben: diejenigen, die sagen, dass die Auferstehung der Toten eine Lehre ist, die nicht von der Tora stammt, und dass die Tora nicht vom Himmel und den Epikureern kommt. Der mit der Todesstrafe hingerichtete Verbrecher gehört nicht ausdrücklich zu denen, die kein ewiges Leben haben werden, es sei denn, er gehört zu den oben genannten, dh zu denen, die Gott freiwillig in Angelegenheiten der Ewigkeit herausfordern.

Und die gesamte Konstruktion der fortlaufenden Darstellung des Sanhedrin-Makkot zielt darauf ab, diese einfache Aussage zu machen: Der Verbrecher, der das Bild und Gleichnis Gottes hat, zahlt die Strafe für sein Verbrechen in dieser Welt, aber wie der Rest Israels wird er sich dagegen wehren Ungerechtigkeit und rehabilitiert wird er die kommende Welt genießen.[239]

Zusammenfassend betrachtet die jüdische Tradition in biblischer Linie die Todesstrafe in einigen Fällen als rechtmäßig und besteht stark auf der Achtung der Menschenwürde der Person, die angeklagt und dann verurteilt wird, und auf den tatsächlichen Beweisen für das begangene Verbrechen.

3) Direktere Reaktionen auf die fehlerhaften Äußerungen von Papst Franziskus zur Todesstrafe.

Für unseren Zweck ist es wichtig, zunächst einmal festzuhalten, dass die Aussagen von Amoris Laetitia, wie man deutlich sehen kann, in scharfem Gegensatz zur Bibel und zur Heiligen Tradition stehen ... Zu behaupten, dass die Todesstrafe absolut verboten werden soll, ist absolut verboten völlig im Widerspruch zu gesunder Lehre und Naturrecht: Wie der Mensch sich gegen den ungerechten Angreifer verteidigen kann und muss, kann und muss in bestimmten Fällen auch der Staat dies tun, und diese Verteidigung impliziert in einigen Fällen die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe. Sicherlich gibt es Regierungen, die die Todesstrafe nicht nach guten Sitten verhängen und ungerecht töten, aber das heißt nicht, dass wir „das Kind auch mit dem Bade ausschütten“ sollen, das heißt, es heißt nicht, dass die Todesstrafe immer moralisch ist unerlaubt; Manchmal ist diese Strafe rechtmäßig, wie wir gesehen haben, und muss zum Wohl der Gemeinschaft und des Volkes angewandt werden, und dies verstößt nicht gegen das Gesetz Gottes

Die Aussagen von Amoris Laetitia und auch andere Aussagen von Papst Franziskus stehen in scharfem Kontrast zu denen des hl. Thomas scheint es daher falsch zu sagen: „Ein zweites: Einige argumentieren, dass es unter Amoris Laetitia keine katholische Moral gibt oder zumindest keine sichere Moral. Dazu möchte ich deutlich wiederholen, dass die Moral von Amoris Laetitia thomistisch ist, die des großen Thomas. Darüber kann man mit einem großen Theologen sprechen, einem der besten der Gegenwart und einem der reifsten, Kardinal Schönborn. Ich möchte dies sagen, um Menschen zu helfen, die glauben, dass Moral reine Kasuistik ist. Helfen Sie ihnen zu erkennen, dass der große Thomas einen großen Reichtum besitzt, der uns noch heute inspirieren kann. " [240]

Es erscheint falsch, einfach zu sagen: "Zu Ihrer Beruhigung muss ich Ihnen sagen, dass alles, was in der Ermahnung steht - und ich nehme die Worte eines großen Theologen, der Sekretär der Kongregation für die Glaubenslehre war, Kardinal Schönborn, wen er präsentierte - alles ist thomistisch, von Anfang bis Ende. Es ist die sichere Lehre.“[241] Der Papst wiederholte bei verschiedenen Gelegenheiten, dass Amoris Laetitia dem hl. Thomas, wie wir oben gesehen haben, aber auch im Hinblick auf die Rechtmäßigkeit der Strafe stimmt das nicht!

Dann präzisiere ich, dass die Kongregation für die Glaubenslehre bekräftigt hat: "Das menschliche Leben ist heilig, weil es von Anfang an" das schöpferische Handeln Gottes " beinhaltet.[242] und er bleibt für immer in einer besonderen Beziehung zum Schöpfer, seinem einzigen Ziel (vgl. Const. past. Gaudium et spes, 24.). Nur Gott ist der Herr des Lebens von seinem Anfang bis zu seinem Ende: Niemand kann unter keinen Umständen das Recht beanspruchen, einen unschuldigen Menschen direkt zu zerstören.[243]" [244] Dann. 2258 des Katechismus der Katholischen Kirche erfolgt durch die Wiedergabe dieses Textes in seiner Gesamtheit.

Wie deutlich zu sehen ist, verurteilt der soeben vorgelegte Text nicht die Todesstrafe, sondern die Tötung einer unschuldigen Person und verurteilt daher insbesondere die Tötung einer schuldigen Person nicht absolut, daher die Nr. 83 von Amoris Laetitia, wo sie steht bekräftigte „In gleicher Weise verspürt die Kirche nicht nur die Dringlichkeit, das Recht auf natürlichen Tod zu bekräftigen und therapeutische Wut und Euthanasie zu vermeiden“, sondern „lehnt die Todesstrafe entschieden ab“ (Relatio finalis 2015, 64. ).“ und die Passage aus der Relatio Finalis der Synode, in der es heißt: „In gleicher Weise fühlt die Kirche nicht nur die Dringlichkeit, das Recht auf natürlichen Tod zu bekräftigen, therapeutische Wut und Euthanasie zu vermeiden, sondern kümmert sich auch um die Alten, schützt die Menschen mit Behinderungen, hilft unheilbar Kranken, tröstet Sterbende, lehnt entschieden die Todesstrafe ab (vgl. CCC, 2258). (Relatio Finalis der Synode)…. sie beziehen sich und stützen sich auf einen Text (CCC 2258), in dem in Wirklichkeit die absolute Unzulässigkeit der Todesstrafe nicht erwähnt wird.

Ich füge hinzu, dass einige der Aussagen von Papst Franziskus offensichtlich falsch sind. Papst Franziskus erklärt: „Der heilige Johannes Paul II. hat die Todesstrafe verurteilt (vgl. Enzyklika Evangelium vitae, 56), ebenso wie der Katechismus der Katholischen Kirche (Nr. 2267).“ Aber ja. Johannes Paul II. verurteilte die Todesstrafe in diesen Passagen nicht … tatsächlich in Evangelium Vitae, Nr. 56 Johannes Paul II. schrieb: ... „In diesem Horizont ist auch das Problem der Todesstrafe angesiedelt, in dem sowohl in der Kirche als auch in der Zivilgesellschaft eine zunehmende Tendenz zu erkennen ist, die eine sehr begrenzte Anwendung, ja eine totale fordert Abschaffung . ...

Es ist klar, dass ... das Ausmaß und die Qualität der Strafe sorgfältig bewertet und entschieden werden müssen und nicht das extreme Ausmaß der Unterdrückung des Täters erreichen dürfen, außer in Fällen absoluter Notwendigkeit, dh wenn die Verteidigung der Gesellschaft erfolgte nicht anders möglich. Heute jedoch sind diese Fälle aufgrund der immer adäquateren Organisation der Justizvollzugsanstalten nur noch sehr selten, wenn nicht sogar praktisch nicht mehr vorhanden.

In jedem Fall bleibt der im Katechismus der Katholischen Kirche angegebene Grundsatz gültig, wonach "wenn die unblutigen Mittel ausreichen, um Menschenleben vor dem Angreifer zu schützen und die öffentliche Ordnung und die Sicherheit von Personen zu schützen, die Autorität beschränkt wird auf diese Mittel, da sie den konkreten Bedingungen des Gemeinwohls besser entsprechen und der Würde der menschlichen Person mehr entsprechen "."[245]

Im Katechismus der Katholischen Kirche, in der Hrsg. typica fixiert durch s. Johannes Paul II., bei Nr. 2267 wird die Todesstrafe nicht verurteilt, sondern es heißt: „Die überlieferte Lehre der Kirche schließt unter der Voraussetzung der vollständigen Feststellung der Identität und Verantwortlichkeit des Schuldigen die Anwendung der Todesstrafe nicht aus, wenn dies der Fall war einzige praktikable Weg, um das Leben von Menschen effektiv vor dem ungerechten Angreifer zu schützen. …“ Im Katechismus der Katholischen Kirche heißt es auch in Nr. 2265: „Die legitime Verteidigung kann ebenso wie ein Recht eine schwere Pflicht für diejenigen sein, die für das Leben anderer verantwortlich sind. Die Verteidigung des Gemeinwohls erfordert es, den ungerechten Angreifer in einen Zustand der Unschädlichkeit zu versetzen.“

Wie Sie sehen können, s. Johannes Paul II. erklärte, dass die Lehre von der Rechtmäßigkeit der Todesstrafe traditionell ist, das heißt, sie gehört zur Tradition der Kirche, außerdem die s. Der Papst leugnete das moralische Prinzip, das der Todesstrafe zugrunde liegt, nicht, sondern bekräftigte es, er sagte nur, dass „heute in der Tat angesichts der Möglichkeiten, die dem Staat zur Verfügung stehen, um Verbrechen wirksam zu unterdrücken, die Person, die sie begangen hat, zu überführen, ohne sie endgültig zu berauben der Möglichkeit, sich selbst zu erlösen, seien die Fälle absoluter Notwendigkeit zur Unterdrückung des Täters "heute sehr selten, wenn nicht praktisch nicht mehr vorhanden". ... das heißt, vielleicht gibt es heute keine Fälle, in denen die Todesstrafe notwendig ist ... ja. Johannes Paul II. stellte nur eine Hypothese auf: Vielleicht gibt es in der jetzigen Situation keine Fälle, in denen jemand zum Tode verurteilt werden muss ...

Auch andere Aussagen von Johannes Paul II. sind in dieser Zeile zu verstehen „… die Würde des menschlichen Lebens darf niemals geleugnet werden, nicht einmal denen, die großes Böses getan haben. Die moderne Gesellschaft verfügt über die Mittel, sich selbst zu schützen, ohne Kriminellen die Möglichkeit zur Buße zu verwehren. Deshalb erneuere ich den Appell ... die Todesstrafe abzuschaffen, die grausam und nutzlos ist "[246] … oder andere Behauptungen … tatsächlich lesen wir im nachsynodalen Apostolischen Schreiben „Ecclesia in America“ in Ziffer 63: „Ich kann auch die unnötige Anwendung der Todesstrafe nicht vergessen, wenn andere „unblutige Mittel“ sind ausreichend, um sich gegen den Angreifer zu verteidigen und die Sicherheit der Menschen zu schützen ""

Und in einer Botschaft vom 2. Februar 2003 sagte der polnische Papst: „Ich kann auch die unnötige Anwendung der Todesstrafe nicht vergessen. . . Ein ähnliches Gesellschaftsmodell ist von der Kultur des Todes geprägt und steht damit im Gegensatz zur Botschaft des Evangeliums. [247] [248] Wie wir sehen, verurteilt der Papst die unnötige Anwendung der Todesstrafe, das heißt die Anwendung der Todesstrafe außerhalb der richtigen moralischen Regeln und insbesondere außerhalb der Fälle, die sie rechtfertigen, weil es Fälle gibt, in denen sie erlaubt ist , wie der polnische Papst im Katechismus und im "Evangelium Vitae" gut erklärt hat, aber es gibt andere, sehr viele, in denen es verboten ist.

Durch sorgfältiges Lesen der Texte von St. Johannes Paul II. findet daher keine absolute Verurteilung der Todesstrafe, deren Rechtmäßigkeit von der Tradition bekräftigt wird und wie der berühmte Moralist P. Lio[249] nach Naturrecht[250]. Ich erinnere mich daran, wie der Katechismus der Katholischen Kirche in Nr. 1958 sagt: „Das Naturrecht ist unveränderlich (Vgl. II. Vatikanisches Konzil, Pastoralkonstitution Gaudium et spes, 10: AAS 58 (1966) 1033.) und bleibt durch Änderungen unverändert in der Geschichte; es bleibt unter der Entwicklung von Ideen und Bräuchen und unterstützt deren Fortschritt. Die Regeln, die es ausdrücken, bleiben im Wesentlichen gültig.“ Es ist nicht möglich, dieses Naturgesetz zu zerstören oder es aus dem Herzen der Menschen zu reißen, selbst wenn einige Menschen so weit gehen, seine Prinzipien zu leugnen. Dieses Gesetz, auch wenn es von manchen geleugnet und bekämpft wird, lebt immer wieder im Leben des Einzelnen und der Gesellschaft auf (vgl. Katechismus der Katholischen Kirche, Nr. 1958). Der heilige Augustinus erklärte diesbezüglich: „Dein Gesetz, Herr, verurteilt eindeutig den Diebstahl, und ebenso das Gesetz, das in die Herzen der Menschen geschrieben ist, die nicht einmal ihre Bosheit auslöschen kann. "." …. Es taucht immer wieder im Leben von Einzelpersonen und Gesellschaften auf: "Dein Gesetz, Herr, verurteilt eindeutig den Diebstahl, und so ist das Gesetz in die Herzen der Menschen geschrieben, ein Gesetz, das nicht einmal ihre Bosheit auslöschen kann."[251] …. außerdem, wie s. Johannes Paul II. „8. Der römische Papst hat tatsächlich die „sacra potestas“, um die Wahrheit des Evangeliums zu lehren, die Sakramente zu spenden und die Kirche im Namen und mit der Autorität Christi pastoral zu leiten, aber diese Macht schließt an sich keine Macht darüber ein das natürliche göttliche Gesetz oder positiv. " [252] Der Papst hat keine Macht über das natürliche oder positive göttliche Gesetz. Darüber hinaus wird die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe nicht nur durch das Naturgesetz, sondern auch durch das offenbarte Gesetz klar bestätigt, wie wir zuvor gesehen haben; die Bibel bestätigt diese Gesetzmäßigkeit eindeutig.

Angesichts der ständigen und absoluten Bekräftigung der Rechtmäßigkeit der Todesstrafe in bestimmten Situationen während der 2000-jährigen Geschichte der Kirche in klarer und unmissverständlicher Weise stehen wir offensichtlich vor einer Bekräftigung, die offensichtlich ist, wie wir näher erläutern werden weiter unten, gehört zum ordentlichen und universalen Lehramt der Kirche, und diese lehramtliche Aussage gründet, wie oben gesehen, auf der Schrift selbst und auf der Tradition.

Ich weise darauf hin, dass es im Katechismus auch nach der vom Papst auferlegten Änderung deutlich unter Nr. 2265 „Die legitime Verteidigung kann ebenso wie ein Recht eine schwere Pflicht für diejenigen sein, die für das Leben anderer verantwortlich sind. Die Verteidigung des Gemeinwohls erfordert, dass der ungerechte Angreifer in einen Zustand der Unschädlichkeit versetzt wird. Als solche haben die legitimen Autoritätsträger das Recht, die ihnen anvertrauten Angreifer der Zivilgesellschaft auch mit Waffengewalt abzuwehren“. Dabei ist insbesondere zu beachten: „Die legitime Verteidigung kann neben einem Recht auch eine schwere Pflicht für diejenigen sein, die für das Leben anderer verantwortlich sind. Die Verteidigung des Gemeinwohls erfordert, dass der ungerechte Angreifer in einen Zustand der Unschädlichkeit versetzt wird.“ (Katechismus der Katholischen Kirche Nr. 2265) Daher muss der ungerechte Angreifer in einen Zustand der Unschädlichkeit versetzt werden, aber wenn das Gefängnissystem dies nicht gewährleisten kann Dies auf stabile und sichere Weise, ist es offensichtlich, dass in einigen Fällen der einzige Weg, den Angreifer in einen Zustand der Harmlosigkeit zu versetzen, darin besteht, ihn zu töten.

Und tatsächlich gilt auch heute noch die Todesstrafe in jedem Staat, in dem unblutige Mittel nicht ausreichen, um sich gegen den Angreifer zu verteidigen und die Sicherheit der Menschen zu gewährleisten. Es gibt Fälle, in denen auch heute noch die der Allgemeinheit zur Verfügung stehenden Möglichkeiten zur effektiven Unterdrückung des Verbrechens durch Unschädlichmachung des Täters vereitelt und aufgehoben werden ... man denke an die Fälle von kriminellen Banden, die echte Armeen sind und die einen Staat bedrohen oder in dem bei Bürgerkriegen etc. oder im Falle von Kriegen, in diesen Fällen und in anderen ähnlichen Fällen kommt es vor, dass unblutige Mittel nicht ausreichen, um sich gegen den Angreifer zu verteidigen und die Sicherheit der Menschen zu gewährleisten; darauf hinzuweisen, dass einige besonders starke Kriminelle Kommandanten echter Armeen sind, die auch in der Lage sind, die Gefängnisse anzugreifen, in denen ihre Anführer inhaftiert sein können, und sie daher befreien können, damit sie weiterhin Böses tun können; Es ist auch zu beachten, dass bei bestimmten Angriffen auf die Sicherheit einiger Staaten die Verantwortlichen mit Unterstützung und militärischer Hilfe anderer, manchmal sehr mächtiger Staaten handeln ... es ist offensichtlich, dass in diesen Fällen die unblutigen Mittel oft nicht ausreichen, um die zu schützen Sicherheit der Menschen, sich gegen einen solchen Angreifer zu verteidigen, obwohl er gefangen genommen wurde, und damit der Todesstrafe zu entgehen.

Das eben Gesagte widerlegt radikal folgende Aussage: „… da die heutige Gesellschaft über effektivere Haftsysteme verfügt, ist die Todesstrafe als Schutz für das Leben unschuldiger Menschen unnötig. "[253]

Leider verfügt der Staat nicht immer über solch effektive Haftsysteme, wie ich oben sagte; die Todesstrafe bleibt daher in einigen besonderen Fällen völlig rechtmäßig, um die Nation und insbesondere die Unschuldigen zu verteidigen.

Die Todesstrafe ist daher nicht immer unzulässig.

Es scheint mir auch wichtig zu bemerken, dass der Katechismus der Katholischen Kirche in seiner Edition typica, von s. Johannes Paul II.: "... es ist das Ergebnis einer sehr großen Zusammenarbeit: Es wurde in sechs Jahren intensiver Arbeit entwickelt, die im Geiste aufmerksamer Offenheit und mit leidenschaftlichem Eifer durchgeführt wurde."[254] Ich glaube nicht, dass das Gleiche über diese „Korrektur“ von Papst Franziskus gesagt werden kann, die ein offensichtlicher Fehler ist.

Papst Franziskus will seine Änderungen in der Lehre zur Todesstrafe als Weiterentwicklung der Lehre der Kirche verabschieden, deshalb sagt er: „Hier stehen wir nicht im Widerspruch zur Lehre der Vergangenheit“[255] Leider sind diese päpstlichen Erklärungen, wie andere seiner, die wir sehen, nicht wahr: Es ist ein klarer Irrtum, eine offensichtliche Änderung der katholischen Lehre, eine Abweichung von der gesunden Lehre von Papst Franziskus' Doktrin, dass die Todesstrafe unzulässig ist.

Einige Aussagen, die wir in den "Brothers all" finden, erscheinen ebenso abweichend und falsch.[256] und über die Todesstrafe.

In dieser Enzyklika heißt es unter Nr. 265. „Seit den frühen Jahrhunderten der Kirche waren einige eindeutig gegen die Todesstrafe. Zum Beispiel argumentierte Lactantius, dass „kein Unterschied gemacht werden sollte: Es wird immer ein Verbrechen sein, einen Menschen zu töten.“ (Divinae Institutiones VI, 20, 17: PL 6, 708.) „Wie Thompson jedoch betont, und wie Wir haben oben in „De Ira Dei“ gesehen, dass Lactantius die Stoiker und Epikuräer warnt, dass die Todesstrafe akzeptabel ist, wenn sie zu Recht im Interesse des Guten gegen das Böse verhängt wird [257].
Lactantius war also nicht radikal gegen die Todesstrafe, in einigen Fällen akzeptierte er sie!

Wiederum in „Brüder alle“ heißt es: „Papst Nikolaus I. ermahnte: „Strebt danach, nicht nur jeden Unschuldigen, sondern auch alle Schuldigen von der Todesstrafe zu befreien“ (Epistula 97 (responsa ad Consulta bulgarorum), 25: PL 119, 991)[258] Papst Franziskus will offenbar Papst s. Nikolaus I. aber dieser in seiner Antwort an die Bulgaren [259] des Jahres 866 behandelt, wie wir oben gesehen haben, eine große Zahl dogmatischer und kanonischer Fragen und bekräftigt die Legitimität der Todesstrafe.[260]

Unter anderem s. Tatsächlich bekräftigt Nicola Folgendes: Für diejenigen, die ihre Verwandten ermordet haben, ist es gut, dass die respektablen Gesetze ihre Anwendung finden, aber wenn die Schuldigen in die Kirche geflüchtet sind, werden sie dem von den Gesetzen versprochenen Tod entrissen.[261]

Offensichtlich bedeutet dies, dass respektable Gesetze die Todesstrafe für diejenigen vorsehen, die ihre Blutsverwandten getötet haben, und Papst Nikolaus akzeptiert, dass sie gelten, und fordert nur, dass den Schuldigen der Tod erspart bleibt, wenn sie in die Kirche geflüchtet sind. St. Nikolaus war also nicht radikal gegen die Todesstrafe! … Und er hat sich nicht radikal gegen die Todesstrafe ausgesprochen; wie könnte er es andererseits tun, wenn auch Röm 13, wie wir gesehen haben, den Herrschern sehr deutlich das Recht einräumt, die Bösen zu töten?

Es sollte auch berücksichtigt werden, dass die Tradition damals klar feststellte, dass die Todesstrafe rechtmäßig war und kein Autor der Zeit die Behauptungen des hl. Nicola an die Bulgaren, weil sie in Wirklichkeit, wie erwähnt, der Tradition gefolgt sind und die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe bekräftigt haben. Nikolaus I. hat keinen Protest gegen die Todesurteile erhoben, die von den christlichen Königen jener Zeit verhängt wurden, aber es ist offensichtlich, dass sie verhängt wurden … Nikolaus I. hat sich tatsächlich nicht gegen die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe ausgesprochen. Die Affirmationen von St. Nikolaus I. hat damals die Ablehnung der Todesstrafe in Rom, Italien oder anderswo nicht festgestellt ... einfach weil sie sich nicht gegen die Todesstrafe ausgesprochen haben ... Die Idee, dass s. Nicholas ist ein Abolitionist, eine Idee, die auftauchte, als einige abolitionistische Katholiken nach Halt für ihre Behauptungen in der Tradition suchten… leider fanden sie in diesem Fall jedoch einen falschen Halt; St. Nikolaus war nicht gegen die Todesstrafe, er versuchte einfach, das damalige bulgarische Recht weniger grausam zu machen und versuchte daher, die Fälle zu begrenzen, in denen diese Strafe angewendet werden sollte.

Außerdem sagt Papst Franziskus immer in „Brüder alle“[262] dass: „Anlässlich des Prozesses gegen einige Mörder, die Priester ermordet hatten, forderte St. Augustinus den Richter auf, den Mördern nicht das Leben zu nehmen, und begründete dies so: „Nicht, dass wir das nicht verhindern wollten bösen Personen die Freiheit genommen wird, Verbrechen zu begehen, aber wir wünschen, dass es für den Zweck ausreicht, dass sie am Leben gelassen werden und ohne sie an irgendeinem Körperteil zu verstümmeln, indem sie die repressiven Gesetze anwenden, um sie von ihrem Wahnsinn abzulenken Aufregung, um zu einem gesunden und friedlichen Leben zurückgeführt zu werden, oder dass sie sich, zurückgezogen von ihren bösen Werken, einer nützlichen Arbeit widmen. … Sich über die Ungerechtigkeit empören, um die Menschlichkeit nicht zu vergessen; Lass nicht die Wollust der Rache an den Gräueltaten der Sünder aus, sondern wende deinen Willen, um ihre Wunden zu heilen.[263]. Offensichtlich ja. Augustinus wird gegen die Todesstrafe dargestellt. Wir haben oben ausführlich gesehen, als wir von der Lehre der Väter über die Todesstrafe sprachen, die s. Augustinus ist kein Abolitionist, er akzeptiert es voll und ganz, aber nur in Fällen, in denen Gott es wirklich will, also nur als letztes Mittel!

St. Augustine, so Thompson zu Recht, präzisiert, dass die Todesstrafe nur von den zuständigen Behörden verhängt werden kann, um das Gemeinwohl der Gesellschaft zu fördern, und als Abschreckung vor weiteren kriminellen Handlungen eine ungewöhnliche Maßnahme ist, die nur in Extremfällen angewendet werden sollte Notwendigkeit, wo es keine andere Möglichkeit gibt. (Thompson „Augustine and the Death Penalty“, Augustinian Studies 40 (2) S. 198)

Mit den Zitaten der genannten Autoren möchte der Papst offensichtlich suggerieren, dass seine Äußerungen zur Unzulässigkeit der Todesstrafe eine Weiterentwicklung der katholischen Lehre sind; In Wirklichkeit zeigt, wie wir sehen, ein eingehendes Studium der Bibel, der Tradition und des Lehramtes den klaren Widerspruch zwischen der gesunden katholischen Lehre und den vom derzeitigen Papst eingeführten Neuerungen, sie sind daher Fehler, die nicht gemacht werden Die katholische Lehre entwickelt sich, aber sie verändert sie.

In Bezug auf den uns überlieferten Glauben möchte ich an eine wichtige lehramtliche Aussage erinnern: „Viertens: Ich begrüße aufrichtig die Glaubenslehre, die uns von den Aposteln durch die orthodoxen Väter übermittelt wurde“, im gleichen Sinne und immer im gleichen Sinne Inhalt "; und deshalb lehne ich die ketzerische Erfindung der Evolution von Dogmen, die von einer Bedeutung zur anderen übergehen, ganz anders ab als das, was die Kirche zuvor glaubte. [264].

Das Erste Vatikanische Konzil bekräftigte: „Auch Intelligenz, Wissenschaft und Weisheit wachsen weit und intensiv, für jeden wie für alle, für einen Menschen wie für die ganze Kirche, gemäß den Rhythmen, die jeder Generation und jeder Zeit eigen sind, aber ausschließlich in ihrer Ordnung, im gleichen Glauben, im gleichen Sinn und im gleichen Gedanken".[265]

Mir scheint klar, dass die vom Papst vorgenommene Änderung der Doktrin bezüglich der Todesstrafe genau eine Änderung und keine Weiterentwicklung der Doktrin ist, die die Kirche immer unterstützt hat; Die Aussagen von Papst Franziskus stehen außerhalb der gesunden katholischen Lehre und stehen leider im Gegensatz zu ihr.

Der Professor. Rutler sagte bezeichnend: „Papst Franziskus sagt, dass seine innovative Lehre „keinen Widerspruch“ zur Tradition der Kirche impliziert, aber, man muss widerstrebend sagen, das tut sie tatsächlich. Diese Verschiebung kann nicht als legitime Weiterentwicklung der Doktrin bezeichnet werden, da sie alle klassischen Kriterien für eine authentische Entwicklung vernachlässigt, insbesondere das, was John Henry Newman als „Erhaltung des Typus“ bezeichnete. Und da die Todesstrafe zum Naturrecht gehört, könnte dasselbe jedem Aspekt des Naturrechts widerfahren, nicht zuletzt der Anthropologie von Humanae Vitae oder der Morallehre von Veritatis Splendor, sobald sie als an sich falsch abgelehnt wird. Ständig der Ansprüche und Lasten des höchsten Amtes der Kirche bewusst, wird dieser heilige Sitz und diese hohe Pflicht durch die Vernachlässigung seiner Verpflichtungen gegenüber den ewigen Lehren der Väter gemindert; und die Gläubigen sind in Gefahr, wenn ihnen anstelle systematischen Denkens Verwirrung und Oberflächlichkeit geboten wird. Kurz gesagt, der Vatikan ist zu einem theologischen Tschernobyl geworden. Wir befinden uns auf gefährlichem Terrain."[266]

Papst Franziskus erklärt, dass seine innovative Lehre „keinen Widerspruch“ zur Tradition der Kirche impliziert, aber es muss widerstrebend gesagt werden, dass dies wirklich der Fall ist. Veränderung kann nicht als legitime Weiterentwicklung der Doktrin bezeichnet werden, da sie alle klassischen Kriterien für authentische Entwicklung vernachlässigt, insbesondere das, was John Henry Newman als „Typenerhaltung“ bezeichnet hat. Und da es bei der Todesstrafe um das Naturrecht geht, das einmal als von Natur aus falsch abgelehnt wurde, könnte dasselbe mit jedem Aspekt des Naturrechts geschehen, nicht zuletzt mit der Anthropologie von Humanae Vitae oder der Morallehre von Veritatis Splendor. Angesichts der Lasten des höchsten Amtes der Kirche ist es offensichtlich, dass der Heilige Stuhl und seine hohe Pflicht gegenüber der Wahrheit durch die Vernachlässigung seiner Verpflichtungen gegenüber den ewigen Lehren der Väter beschädigt werden. Die Gläubigen sind gefährdet, wenn anstelle von Systemdenken Verwirrung und Oberflächlichkeit angeboten werden. Der Vatikan ist zu einem theologischen Tschernobyl geworden. Wir befinden uns auf gefährlichem Terrain.

In der Zeile von p. Rutler geht zu Prof. Echeverria erklärte: „Hier möchte ich einfach argumentieren, dass angesichts der Lérinschen Unterscheidung zwischen „Fortschritt“ und „Veränderung“ die Forderung von Franziskus zur Abschaffung der Todesstrafe eindeutig eine Veränderung und kein Fortschritt ist und daher im Widerspruch zu der steht Die Lehre der Kirche. … Erstens gibt es einen klaren Widerspruch zwischen der historischen katholischen Lehre und der Forderung nach uneingeschränkter Abschaffung der Todesstrafe, weil letztere, so betont Franziskus, immer falsch ist. ... Zweitens ... Trotz der gegenteiligen Behauptung von Franziskus steht er nicht nur im Widerspruch zu "festgelegten Punkten der Lehre" ... sondern auch zur Enzyklika Evangelium Vitae von 1995 (Nr. 55-56), dem Katechismus des Katholische Kirche (Nr. 2266 -2267) und das Kompendium der kirchlichen Soziallehre (Nr. 405) ... Drittens wird als moralisches Prinzip die wichtigste naturrechtliche Verteidigung der Todesstrafe als Angelegenheit betrachtet der vergeltenden Gerechtigkeit. .. Offensichtlich geht es bei der Position von Franziskus um Veränderung und nicht um Fortschritt.“[267]

Im Lichte von Lérinians Unterscheidung zwischen „Fortschritt“ und „Veränderung“ ist die Forderung von Franziskus, die Todesstrafe abzuschaffen, eindeutig eine Veränderung und kein Fortschritt und steht daher im Widerspruch zur Lehre der Kirche.

Erstens besteht ein klarer Widerspruch zwischen der katholischen Geschichtslehre und der Forderung nach vorbehaltloser Abschaffung der Todesstrafe, weil letztere, so betont Franziskus nun, immer falsch sei. ...

Zweitens steht die Aussage von Franziskus nicht nur im Widerspruch zu "festen Punkten der Lehre" ... sondern auch zur Enzyklika Evangelium Vitae von 1995 (Nr. 55-56), zum Katechismus der Katholischen Kirche (Nr. 2266-2267) ) und das Kompendium der Soziallehre der Kirche (Nr. 405) ... und, ich möchte hinzufügen, mit allen anderen lehramtlichen Dokumenten zu diesem Punkt.

Drittens kommt aus moralischer Sicht die wichtigste Verteidigung des Naturgesetzes der Todesstrafe aus der Vergeltungsjustiz.

Vergeltung, so Echeverria, rechtfertigt Bestrafung, und Bestrafung verlangt, dass Täter nicht mehr und nicht weniger erhalten, als ihrem Verbrechen angemessen oder gerecht ist.

Klar, schließt Echeverria, beinhaltet die Position von Franziskus Veränderungen und keinen Fortschritt. Wie wir gesehen haben, scheint diese Aussage von Papst Franziskus zweifellos der Schrift, der Tradition und dem 2000 Jahre alten Lehramt zu widersprechen, richtig verstanden.

Ich stelle fest, dass in der Kritik von 45 Theologen an Amoris Laetitia gesagt wird, dass die Aussage von AL 83: "Die Kirche ... lehnt die Todesstrafe entschieden ab", verstanden in dem Sinne, dass die Todesstrafe immer und überall ungerecht ist sich selbst und daher vom Staat nie zu Recht verhängt werden kann, ist eine ketzerische Behauptung, widerspricht der Heiligen Schrift und ist schädlich.[268]

Papst Franziskus, der versucht, moralische Absolutheiten in Bezug auf das sechste Gebot zu untergraben, insbesondere in Bezug auf Ehebruch und unreine Handlungen gegen die Natur, schafft ein neues moralisches Absolutum, da er im Gegensatz zu dem, was die Kirche bisher behauptet hat, die Todesstrafe für absolut unzulässig erklärt; die todesstrafe wird damit praktisch zu einem intrinse malum ...

Der Papst „öffnet“ Ehebrechern und homosexuell lebenden Menschen die Türen, damit sie auch ohne die Absicht, nicht zu sündigen, die Sakramente empfangen, im klaren Gegensatz zur Bibel und Tradition, der Papst selbst bekräftigt die absolute Unzulässigkeit des Todes Strafe und seine Opposition gegen das Evangelium ... gleichermaßen in klarem Gegensatz zu Bibel und Tradition ...

Gott erleuchte uns immer mehr.

Ich betone noch einmal mit aller Kraft, dass ich hier nicht sage, noch hat die Kirche jemals gesagt, dass die Todesstrafe immer rechtmäßig ist, aber dass sie in einigen ganz besonderen und besonders schweren Fällen rechtmäßig ist. Wir alle wissen sehr gut, dass in vielen oder sehr vielen Fällen die Mächtigen ihre Gegner töten, indem sie sich durch kontrollierte Prozesse und ungerechte Todesurteile mit dem Deckmantel der „Gerechtigkeit“ tarnen und dass oft gerade die Schwächsten und Wehrlosesten zum Tode verurteilt werden weil sie sich im Prozess etc. nicht effektiv verteidigen konnten; All dies ist der christlichen Weisheit sicherlich sehr wohl bewusst … aber sie ist sich auch der Tatsache bewusst, dass in einigen ganz besonderen und besonders schweren Fällen die Todesstrafe rechtmäßig ist, wie wir sehen.

Das Problem der Mächtigen, die die Todesstrafe auf perverse Weise anwenden, und viele andere damit verbundene Probleme werden vereinfacht gesagt nicht durch eine radikale Änderung der katholischen Lehre gelöst, sie werden nicht durch das Abweichen von der gesunden Lehre gelöst, sondern durch unsere tiefste Bekehrung zu Christus und mit der Bekehrung der Welt zu Christus ... je mehr sich die Menschen von Christus leiten lassen, desto mehr wird wahre Gerechtigkeit auf Erden herrschen, desto mehr werden die Menschen einander wirklich lieben und desto gerechter werden sie gebrauchen Gesetz gemacht werden und damit die Todesstrafe.

Das vom Papst bekräftigte absolute Verbot der Todesstrafe löst nicht nur nicht das Problem des Missbrauchs der Todesstrafe durch einige Regierungen, sondern schafft zwei Probleme, die wir weiter unten untersuchen werden.

1) Indem es die Verteidigung von Kriminellen um jeden Preis auferlegt, setzt es die kleinsten und wehrlosesten Bürger eindeutig den Angriffen solcher Kriminellen aus, wenn die Todesstrafe tatsächlich niemals angewendet werden kann, ist sie verboten, selbst wenn das Gefängnissystem nicht blockiert den Verbrecher, damit er keine weiteren Verbrechen begeht, ist eine offensichtliche Folge davon, dass in einigen oder in vielen Fällen die Schwächsten und Wehrlosesten von diesen Verbrechern angegriffen und wahrscheinlich sogar getötet werden, sobald es ihnen gelingt, sich von den Schwachen zu befreien Fesseln dieses Gefängnissystems ...

2) Es deutet an, dass der Papst das Naturgesetz und das positive göttliche Gesetz ändern kann, was, wie wir gesehen haben, nicht stimmt [269].

Darüber hinaus sollte daran erinnert werden, dass, wie der Katechismus der Katholischen Kirche in Nr. 1958 sagt: „Das Naturrecht ist unveränderlich (Vgl. II. Vatikanisches Konzil, Pastoralkonstitution Gaudium et spes, 10: AAS 58 (1966) 1033.) und bleibt unverändert durch die Veränderungen der Geschichte; es bleibt unter der Entwicklung von Ideen und Bräuchen und unterstützt deren Fortschritt. Die Regeln, die es ausdrücken, bleiben im Wesentlichen gültig.“ Es ist nicht möglich, dieses Naturgesetz zu zerstören oder es aus dem Herzen der Menschen zu reißen, selbst wenn einige Menschen so weit gehen, seine Prinzipien zu leugnen. Dieses Gesetz, auch wenn es von einigen geleugnet und bekämpft wird, lebt immer wieder im Leben von Einzelpersonen und Gesellschaften auf (vgl. Katechismus der Katholischen Kirche, Nr. 1958) ... die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe, die, wie wir gesehen haben, ist Ein Teil des Naturgesetzes und auch des offenbarten Gesetzes wird wieder auferstehen und sich an den Fehlern von Papst Franziskus und den anderen Abolitionisten rächen, die jetzt zu triumphieren scheinen ...

Gott erleuchte uns immer mehr.

4) Eine Gruppe katholischer Intellektueller wies öffentlich auf den Fehler des Papstes bezüglich der Todesstrafe hin.

Christus regieren.

Mehrere katholische Intellektuelle haben auf ihre Ablehnung des päpstlichen Irrtums zur Todesstrafe hingewiesen, sie haben einen Appell an die Kardinäle unterzeichnet, in dem es heißt:

„Papst Franziskus hat die überarbeitet Katechismus der katholischen Kirche  zu lesen: "Die Todesstrafe ist unzulässig, weil sie ein Angriff auf die Unverletzlichkeit und Würde der Person ist." Diese Aussage wurde von vielen, sowohl innerhalb als auch außerhalb der Kirche, so verstanden, dass sie lehrt, dass die Todesstrafe an sich unmoralisch und daher immer illegal ist, sogar im Prinzip. Obwohl kein Katholik verpflichtet ist, die Anwendung der Todesstrafe in der Praxis zu unterstützen (und nicht alle Unterzeichner unterstützen ihre Anwendung), würde es der Schrift widersprechen, zu lehren, dass die Todesstrafe immer und an sich böse ist. Dass die Todesstrafe ein legitimes Mittel sein kann, um Vergeltungsgerechtigkeit zu gewährleisten, wird in 9. Mose 6 und vielen anderen biblischen Texten bestätigt, und die Kirche ist der Ansicht, dass die Schrift keinen moralischen Irrtum lehren kann. Die prinzipielle Legitimität der Todesstrafe ist auch seit zwei Jahrtausenden die konsequente Lehre des Lehramtes. Der Schrift und der Tradition in diesem Punkt zu widersprechen, würde die Glaubwürdigkeit des Lehramtes im Allgemeinen in Frage stellen. ... "[270]

Nachfolgend finden Sie die Übersetzung des vollständigen Textes dieses Appells, der von Sabino Paciollas Blog angeboten wird: „Papst Franziskus hat den Katechismus der Katholischen Kirche überarbeitet, wo er jetzt zu lesen ist: „Die Todesstrafe ist unzulässig, weil sie auf Unverletzlichkeit achtet und Würde der Person“. Diese Aussage wurde von vielen, sowohl innerhalb als auch außerhalb der Kirche, als die Lehre verstanden, dass die Todesstrafe von Natur aus unmoralisch und daher immer illegal ist, sogar im Prinzip.
Während kein Katholik verpflichtet ist, die Anwendung der Todesstrafe in der Praxis zu unterstützen (und nicht alle Unterzeichner unterstützen sie), würde die Lehre, dass die Todesstrafe immer und von Natur aus böse ist, im Widerspruch zur Heiligen Schrift stehen. Dass die Todesstrafe ein legitimes Mittel sein kann, um Vergeltungsgerechtigkeit zu gewährleisten, wird in 9. Mose 6 und vielen anderen biblischen Texten festgestellt, und die Kirche ist der Ansicht, dass die Schrift keinen moralischen Irrtum lehren kann. Die prinzipielle Legitimität der Todesstrafe ist auch seit zwei Jahrtausenden die kohärente Lehre des Lehramtes. Eine Gegenüberstellung von Schrift und Tradition in diesem Punkt würde Zweifel an der Glaubwürdigkeit des Lehramtes im Allgemeinen aufkommen lassen. Besorgt über diese äußerst skandalöse Situation möchten wir das Recht ausüben, das durch den Kodex des kanonischen Rechts der Kirche sanktioniert ist, der in Canon 212 besagt:
Dürfen. 212 - (…) Die Gläubigen haben das Recht, ihre Bedürfnisse, insbesondere geistliche, und ihre Wünsche den Hirten der Kirche mitzuteilen.§3. In einer Weise, die ihrem Wissen, ihrer Kompetenz und ihrem Ansehen entspricht, haben sie das Recht, ja manchmal auch die Pflicht, den heiligen Hirten ihre Gedanken zum Wohle der Kirche zu äußern; und es den anderen Gläubigen bekannt zu machen, unbeschadet der Integrität des Glaubens und der Bräuche und der Achtung vor den Hirten, auch unter Berücksichtigung des allgemeinen Nutzens und der Würde der Person. Dabei orientieren wir uns auch an der Lehre des hl. Thomas von Aquin, der sagt: Wenn der Glaube in Gefahr wäre, müsste ein Untertan seinem Prälaten auch öffentlich Vorwürfe machen. Deshalb tadelte Paulus, der ein Untertan von Petrus war, ihn öffentlich wegen der drohenden Gefahr eines Skandals über den Glauben, und wie es in Augustins Glossar zu Galater 2,11 heißt: „Petrus gab den Oberen ein Beispiel, denn wenn in Ein paar Augenblicke vom richtigen Weg entfernt, würden sie es nicht verschmähen, von ihren Unterwürfigen gescholten zu werden. (Summa Theologiae, Teil II-II, Frage 33, Artikel 4, Ad 2)
Aus diesem Grund erlässt der Unterzeichnete folgenden Appell:
An Ihre Hochwürdigsten Eminenzen, die Kardinäle der Heiligen Römischen Kirche,
Da es eine im Wort Gottes enthaltene und vom ordentlichen und universalen Lehramt der katholischen Kirche gelehrte Wahrheit ist, dass Verbrecher rechtmäßig von der Zivilgewalt hingerichtet werden können, wenn dies zur Wahrung der gerechten Ordnung in der Zivilgesellschaft erforderlich ist, und seit dem Der gegenwärtige römische Papst hat seine Weigerung, diese Lehre zu lehren, mehrmals öffentlich bekundet und vielmehr zu großer Verwirrung in der Kirche geführt, indem er sie als Widerspruch erscheinen ließ und einen Absatz in den Katechismus der Katholischen Kirche einfügte wird und vielen Menschen, Gläubigen und Ungläubigen, bereits begreiflich macht, dass die Kirche im Gegensatz zum Wort Gottes die Todesstrafe an sich für böse hält, bitten wir Ihre Eminenzen, Seine Heiligkeit zu warnen, dass es seine Pflicht ist, eine zu verhängen diesen Skandal zu beenden, diesen Absatz aus dem Katechismus zu streichen und das echte Wort Gottes zu lehren; und wir bekräftigen unsere Überzeugung, dass dies eine Pflicht ist, der Sie sich ernsthaft verpflichten, vor Gott und vor der Kirche.
Mit freundlichen Grüßen." ("Todesstrafe: Appell an die Kardinäle der Katholischen Kirche" www.sabinopaciolla.com 15.8.2018 https://www.sabinopaciolla.com/pena-capitale-appello-ai-cardinali-della-chiesa-cattolica/)

Gott greife ein und befreie die Kirche von diesen Irrtümern, die Papst Franziskus verbreitet!

5) Weitere Irrtümer von Papst Franziskus in Fragen der Moraltheologie nahe dem Thema Todesstrafe.

Zu behaupten, die Todesstrafe sei absolut und immer verboten und daher unzulässig, widerspricht völlig der gesunden Lehre und dem Naturrecht: So wie sich der Mensch gegen einen ungerechten Angreifer wehren kann, kann und muss er in bestimmten Fällen auch der Staat tun und diese Verteidigung impliziert in manchen Fällen die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe. Die Todesstrafe ist, wie wir gesehen haben, in einigen Fällen rechtmäßig und muss zum Wohle der Gemeinschaft und des Volkes verhängt werden, aber das widerspricht nicht dem Gesetz Gottes, weil das Gebot „nicht töten“ nicht absolut ist, das heißt, es betrifft nicht sowohl Unschuldige als auch Schuldige!

Hier taucht ein weiterer schwerwiegender Irrtum von Papst Franziskus auf, ein Irrtum, der im Gegensatz zur Lehre der Kirche steht und den wir in den folgenden Texten festhalten:

„Ein Zeichen der Hoffnung ist die Entwicklung einer immer breiteren Opposition gegen die Todesstrafe in der öffentlichen Meinung, wenn auch nur als Instrument legitimer sozialer Verteidigung. … Das Gebot „Du sollst nicht töten“ hat absoluten Wert und betrifft sowohl die Unschuldigen als auch die Schuldigen.“[271]

Der Papst fügt hinzu: „Ein Zeichen der Hoffnung ist die Entwicklung einer wachsenden Opposition gegen die Todesstrafe in der öffentlichen Meinung, sogar als Instrument legitimer sozialer Verteidigung. … Es wird den Opfern nicht gerecht, aber es schürt die Rache. Das Gebot „Du sollst nicht töten“ hat einen absoluten Wert und schließt sowohl die Unschuldigen als auch die Schuldigen ein.“[272]

Der Papst spricht vom absoluten Wert des Gebots, nicht zu töten, das sowohl für Unschuldige als auch für Schuldige gilt, und sagt, dass die Todesstrafe unzulässig sei, weil sie die Unantastbarkeit der menschlichen Person verletzt, aber ein Text aus Donum Vitae, zitiert von der Katechismus der Kirche Cattolica Nr. 2258 heißt es: „Das menschliche Leben ist heilig, weil es von Anfang an „das schöpferische Handeln Gottes“ beinhaltet.[273] und er bleibt für immer in einer besonderen Beziehung zum Schöpfer, seinem einzigen Ziel (vgl. Const. past. Gaudium et spes, 24.). Nur Gott ist der Herr des Lebens von seinem Anfang bis zu seinem Ende: Niemand kann unter keinen Umständen das Recht beanspruchen, einen unschuldigen Menschen direkt zu zerstören.[274]"[275]

Ich betone: Niemand kann unter keinen Umständen das Recht beanspruchen, einen unschuldigen Menschen direkt zu vernichten ... Absolut unantastbar ist der Unschuldige, nicht der Schuldige!

Wir weisen darauf hin, dass das soeben erwähnte Dokument der Kongregation für die Glaubenslehre mit dem Titel „Donum vitae“ die schriftliche Genehmigung des hl. Johannes Paul II. und dass dieser Text in mehreren Punkten die Wahrheit bekräftigt, dass nur das Leben des Unschuldigen absolut unantastbar ist: „Die Unantastbarkeit des Lebensrechts des unschuldigen Menschen“ von der Empfängnis bis zum Tod „[276] es ist ein Zeichen und eine Voraussetzung für die Unantastbarkeit der Person, der der Schöpfer das Leben geschenkt hat. "[277]

Das Recht auf Leben des unschuldigen Menschen ist unantastbar, nicht das des schuldigen Menschen.

Außerdem heißt es in demselben Dokument der Kongregation für die Glaubenslehre: „Der Mensch muss vom Augenblick seiner Empfängnis an als Person geachtet und behandelt werden, und daher müssen von diesem Augenblick an die Rechte der Person anerkannt werden , darunter vor allem das unverletzliche Recht eines jeden unschuldigen Menschen auf Leben.[278] Das Recht auf Leben des unschuldigen Menschen ist unantastbar, nicht das des schuldigen Menschen.

... und schließlich: "Das unverletzliche Recht auf Leben jedes unschuldigen menschlichen Individuums, die Rechte der Familie, der Institution Ehe stellen grundlegende moralische Werte dar, weil sie die natürliche Beschaffenheit und die ganzheitliche Berufung der menschlichen Person betreffen zugleich sind sie konstitutive Elemente der Zivilgesellschaft und ihrer Rechtsordnung.“[279] Das Recht auf Leben des unschuldigen Menschen ist unantastbar, nicht das des schuldigen Menschen.

In der Tat …. sagt das „Evangelium Vitae“ in Nr. 57 „Wenn dem Respekt für jedes Leben, auch das des Täters und des ungerechten Angreifers, so viel Aufmerksamkeit geschenkt werden muss, hat das Gebot „Du sollst nicht töten“ absoluten Wert, wenn es sich auf die unschuldige Person bezieht.“[280] Ich betone: Das Gebot „Du sollst nicht töten“ hat absoluten Wert, wenn es sich auf den Unschuldigen bezieht, nicht, wenn es sich auf den Schuldigen bezieht!

Pius XII., der die Todesstrafe in manchen Fällen für vollkommen rechtmäßig hielt, sagte in einer Rede vom 12. November 1944: „Das fünfte Gebot – Non occides (Exod. 20, 13) –, … Solange ein Mensch nicht schuldig ist, sein Leben ist nicht greifbar, und daher ist jede Handlung, die direkt darauf abzielt, es zu zerstören, illegal, unabhängig davon, ob eine solche Zerstörung als Zweck oder nur als Mittel zum Zweck beabsichtigt ist, ob es sich um ein embryonales Leben handelt oder in seiner vollen Entwicklung oder jetzt erreicht hat sein Ende. Über das Leben eines Menschen, der sich nicht eines Verbrechens schuldig gemacht hat, das mit der Todesstrafe bestraft wird, ist Gott der einzige Herr! "[281] Das Leben der Unschuldigen ist nicht greifbar, nicht das der Schuldigen!

Im selben Diskurs lesen wir auch: „Auch hier ziehen Vernunft und Glaube die Grenzen zwischen den jeweiligen Rechten der Gesellschaft und des Individuums. … Nicht von ihm, sondern im Schöpfer selbst hat er das Recht über seinen eigenen Körper und über sein Leben, und dem Schöpfer gegenüber verantwortet er den Gebrauch, den er davon macht. Daraus folgt, dass das Unternehmen ihm dieses Recht nicht unmittelbar entziehen kann, solange er sich durch eine solche Entziehung nicht mit einer schweren und verhältnismäßigen Straftat strafbar gemacht hat.“

Das Leben der Unschuldigen ist nicht greifbar, nicht das der Schuldigen!

Der Katechismus der Katholischen Kirche bekräftigt in Nr. 2260: „… Die freiwillige Tötung einer unschuldigen Person widerspricht in schwerwiegender Weise der Würde des Menschen, der „goldenen Regel“ und der Heiligkeit des Schöpfers. Das Gesetz, das diesen Mord verbietet, hat universelle Gültigkeit: Es verpflichtet jeden und jeden, immer und überall.“

Es ist also von Natur aus unmoralisch, Unschuldige zu töten, nicht Schuldige.

Derselbe Katechismus bestätigt in Nr. 2263: "Die legitime Verteidigung von Personen und Gesellschaften stellt keine Ausnahme von dem Verbot der Tötung Unschuldiger dar, das aus freiwilligem Mord besteht." Das fünfte Gebot verbietet es, Unschuldige zu töten, nicht diejenigen, die schwere Verbrechen begangen haben, oder den ungerechten Angreifer ...

Die Worte von Papst Franziskus zeigen, dass sie einen sehr schwerwiegenden Fehler enthalten, dieser Fehler steht auch im Gegensatz zur Lehre der Kirche über legitime Verteidigung und gerechten Krieg; in der Tat, wenn das Gebot, nicht zu töten, auch in Bezug auf die Schuldigen absoluten Wert hat, kann man den ungerechten Angreifer nicht töten, nicht einmal, um sich zu verteidigen, so kann, wenn ein Staat von einem anderen Staat angegriffen wird, nicht einmal, um sich zu verteidigen, diejenigen töten, die ihn angreifen! All dies widerspricht eindeutig der Bibel und der Tradition.

Wir müssen jedoch Papst Franziskus dafür anerkennen, dass er die Rechtmäßigkeit der legitimen Verteidigung bekräftigt hat: „Es ist daher legitim, sein Recht auf Leben durchzusetzen, selbst wenn es dazu notwendig ist, seinem Angreifer einen tödlichen Schlag zu versetzen (vgl Katholische Kirche, Nr. 2264)." und er präzisierte: „Die Verteidigung des Gemeinwohls erfordert es, den Angreifer in den Zustand zu versetzen, dass er keinen Schaden anrichten kann.“; in derselben Rede fügte der Papst jedoch hinzu: „… die Kirche lehrt im Lichte des Evangeliums, dass die Todesstrafe immer unzulässig ist, weil sie die Unverletzlichkeit und Würde der Person verletzt. "[282]

Die Logik möchte, dass, wenn das Gebot "nicht töten" auch für den Schuldigen absolut und die menschliche Person unantastbar wäre, selbst eine legitime Verteidigung nicht rechtmäßig sein sollte ... aber ich bin froh darüber, über die direktere Bedeutung seiner Worte hinaus , bekräftigte der Papst die Rechtmäßigkeit der Selbstverteidigung.

Ein weiterer Fehler von Papst Franziskus in Bezug auf Fragen im Zusammenhang mit der Todesstrafe besteht darin, dass der Papst behauptet, dass die Todesstrafe die Unantastbarkeit der menschlichen Person verletzt.

Ich antworte auf diese Behauptung, indem ich wiederhole, dass, wie wir gesehen haben, der Mensch in Wirklichkeit in manchen Fällen verletzlich ist und genau so sehr zu einer Gefahr für andere wird … Selbstverteidigung besagt genau das: Der ungerechte Angreifer kann getötet werden. Unantastbar ist der Unschuldige, nicht der Schuldige ... und in dieser Zeile bekräftigt der Katechismus der Katholischen Kirche, der gesunden Lehre folgend, die Rechtmäßigkeit der legitimen Verteidigung und des gerechten Krieges, und zwar in den Nrn. 2263 ss bekräftigt: „Die legitime Verteidigung von Personen und Gesellschaften stellt keine Ausnahme von dem Verbot der Tötung Unschuldiger dar, die Tötung besteht in der freiwilligen Tötung. ... Wer sein Leben verteidigt, macht sich des Mordes nicht schuldig, auch wenn er gezwungen ist, seinem Angreifer einen tödlichen Schlag zu versetzen ... Selbstverteidigung kann neben einem Recht auch eine ernsthafte Pflicht für die Verantwortlichen sein für das Leben anderer …“

Darüber hinaus lesen wir in Gaudium et Spes zum gerechten Krieg: „Solange Kriegsgefahr besteht und es keine mit wirksamen Kräften ausgestattete internationale Autorität gibt, wenn alle Möglichkeiten einer friedlichen Regelung ausgeschöpft sind , wird es nicht möglich sein, Regierungen das Recht auf eine legitime Verteidigung zu verweigern“.[283]

Bei Nr. 2309 heißt es im Katechismus der Katholischen Kirche: „Die strengen Bedingungen, die eine legitime Verteidigung mit militärischer Gewalt rechtfertigen, müssen streng beachtet werden. ... "

Im Falle eines gerechten Krieges haben die Herrschenden: „… das Recht und die Pflicht, den Bürgern die zur Landesverteidigung notwendigen Pflichten aufzuerlegen. ... "(Katechismus der Katholischen Kirche Nr. 2310)

Im Kriegsfall bleibt das Sittengesetz gültig: "Die Kirche und die menschliche Vernunft erklären die dauernde Gültigkeit des Sittengesetzes während bewaffneter Konflikte." (Katechismus der Katholischen Kirche Nr. 2312) … daher: „Nichtkombattanten, verwundete Soldaten und Gefangene müssen geachtet und mit Menschlichkeit behandelt werden.“ (Katechismus der Katholischen Kirche Nr. 2313) usw.

Ebenso wird die Rechtmäßigkeit der rechtmäßigen Verteidigung und des gerechten Krieges auch im Evangelium Vitae in Nr. 55, der zum fünften Gebot aussagt: „Daher konnte niemand aus Mangel an Liebe zum Leben oder zu sich selbst auf das Recht verzichten, sich zu verteidigen, sondern nur kraft heroischer Liebe …

Andererseits „kann die legitime Verteidigung nicht nur ein Recht, sondern eine schwere Pflicht für diejenigen sein, die für das Leben anderer, für das Gemeinwohl der Familie oder der Zivilgesellschaft verantwortlich sind“. Leider kommt es vor, dass die Notwendigkeit, den Aggressor in eine Position zu bringen, in der er keinen Schaden anrichtet, manchmal zu seiner Unterdrückung führt. Bei dieser Hypothese muss der tödliche Ausgang dem Aggressor selbst zugeschrieben werden, der sich ihm mit seiner Handlung aussetzte, auch wenn er mangels Vernunftgebrauch moralisch nicht verantwortlich war.“ [284]

…. Wie man sieht, hat das fünfte Gebot keinen absoluten Wert und das menschliche Leben des Schuldigen ist nicht unantastbar, tatsächlich ist die legitime Verteidigung von Einzelpersonen und Staaten rechtmäßig und manchmal notwendig, und dies beinhaltet in einigen Fällen die Unterdrückung des Angreifers.

Die Äußerungen von Papst Franziskus auch zu diesem Punkt stellen leider in einer subtilen, aber sehr ernsten Form eine Untergrabung der katholischen Morallehre dar…. sie sind an sich gefährlich und widersprechen der biblischen und traditionellen Lehre ...

Gott greife ein und befreie die Kirche von diesen Irrtümern, die Papst Franziskus verbreitet!

6) Reflexionen über die Aussagen einiger moderner Autoren, die die Irrtümer von Papst Franziskus bezüglich der Todesstrafe „vorbereitet“ oder unterstützt haben.

Möge die Wahrheit uns immer besser leiten.

Einige katholische Autoren haben vor allem in den letzten Jahrzehnten die Äußerungen von Papst Franziskus zur Todesstrafe aufbereitet. Es erscheint mir interessant, einige ihrer Aussagen zu untersuchen, um einige Fragen zu klären, die sich durch ihre Schriften ergeben, und daher das moralische Urteil über die Todesstrafe unter verschiedenen Aspekten eingehender zu untersuchen.

Wie G. Concetti in seinem Buch „Pena di morte“ (Hrsg. Piemme, Casale Monferrato 1993) erklärte, begann die Anfechtung der Legitimität der Todesstrafe durch katholische Theologen Ende 1700 und dauerte bis Anfang 1900 an in diesem Zeitraum von etwa 200 Jahren haben nur wenige vereinzelte Autoren diese Herausforderung umgesetzt, man denke an Malanima, Zanghi, Keller, Ude; dieser Streit entwickelte sich dann, insbesondere nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil (siehe Concepts "Death Penalty" ed. Piemme, Casale Monferrato 1993 S.22f)

Insbesondere nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil gibt es katholische Autoren, die sich im Gefolge der Äußerungen verschiedener Episkopate, die sich gegen die Todesstrafe ausgesprochen haben, gegen die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe stellen. Wir lesen in einem Text eines jesuitischen Moralisten: „El 8 de septiembre de 1978 aparecía en la primera página de l´Osservatore Romano a protest solemne por la ejecución de una mujer en los Estados Unidos señalando que la imposición de la pena capital es la Bürgermeister vorstellbare Demütigung. ...[285] (…) Es gibt eine abolitionistische bischöfliche Bewegung de la pena de muerte, surgido a raíz des Zweiten Vatikanischen Konzils. Die Conferencia Episcopal Canadiense, por ejemplo, wenn sie an das Parlament von aquel país el 6 de enero de 1973 gerichtet ist.… [286] ... [287] (...) 1980 los obispos norteamericanos ...  [288]" [289]

Nach dem Konzil, ausgehend von einer im L'Osservatore Romano veröffentlichten energischen Intervention gegen die Verhängung der Todesstrafe gegen eine Frau in den Vereinigten Staaten, stellen wir eine abolitionistische Bewegung unter den Bischöfen und einigen Dokumenten fest, insbesondere der Franzosen und des Nordens Amerikanische Bischöfe behandeln die Todesstrafe.

In Wirklichkeit haben die Erklärungen der nordamerikanischen Bischöfe die Legitimität der Todesstrafe nicht absolut bestritten, sondern nur, dass sie in der konkreten Situation der Vereinigten Staaten gerechtfertigt war; die in einem Dokument von 1978 gesammelten Erklärungen des französischen Episkopats schienen eher abolitionistisch zu sein, aber auch diese besagten, dass die Kirche die Todesstrafe auch auf der Grundlage von Rm 13,4 anerkenne [290].

Es gab auch einige Moralisten, die gegen die Todesstrafe waren, wie Concetti, Vidal, Blazquez, Ciccone usw. Im Folgenden werden wir uns einige der Behauptungen einiger von ihnen zu diesem Thema ansehen und wir werden auch sehen, was andere Autoren der abolitionistischen Linie behaupten.

Gott erleuchte uns immer besser.

a) Einige Überlegungen zu den Aussagen des Theologen Prof. Ciccone.

Lassen Sie uns zuerst einige Dinge untersuchen, die prof. Lino Ciccone im Buch "Don't kill" (Hrsg. Ares Milano 1988)

1) Biblische Dokumentation.

Ciccone bekräftigt, dass die Todesstrafe, obwohl sie im A. Testament legitimiert ist, in ganz anderen Begriffen formuliert wurde als heute; laut Ciccone diente es nicht der Verteidigung der Gesellschaft, sondern wurde ganz anders formuliert, außerdem sagt Ciccone, dass die TA beispielsweise Hinweise gegen die Todesstrafe biete. Jan. 4,14s

Für diejenigen, die die TA kennen, scheint mir klar, dass die Aussagen von L. Ciccone offensichtlich falsch sind, die Todesstrafe in der TA wurde auch zur Verteidigung und allgemein zum Wohle der Gemeinschaft verhängt, wie Brugger erklärt: „Schwere Verbrechen gegen die Religion, die Ordnung der Familie und der Gemeinschaft und das menschliche Leben wurden alle mit dem Tod bestraft. Zum Beispiel Blasphemie (Lev. 24:16), Opfer für fremde Götter (Ex. 22:20, 32: 21–27, Deut. 13: 6–10, 17: 2–7) und Arbeit am Sabbat ( Ex. 31: 12-14, 35: 2) waren Kapitalverbrechen; so waren auch falsche Prophezeiungen, das götzendienerische Träumen und Zauberei und Zauberei (Deut. 13: 5, Lev. 20:27, Ex. 22:18). "[291]

Schwere Verbrechen gegen die Religion, die Familien- und Gemeinschaftsordnung und das menschliche Leben wurden alle mit dem Tode bestraft. „Ein schwerstes Verbrechen in Israel, eines sowohl gegen die Gemeinschaft als auch gegen ihre Religion, war die vorsätzliche Tötung von Unschuldigen oder die vorsätzliche Verletzung, die zum Tod von Unschuldigen führte (Gen. 9: 6, Ex. 21:12, Lev. 24 : 17, 21, 35. Mose 16: 20–19, 11. Mose 13: XNUMX–XNUMX)[292] Ein besonders schweres Verbrechen in Israel gegen die Gemeinschaft und ihre Religion war die vorsätzliche Tötung Unschuldiger oder die vorsätzliche Verletzung, die zum Tod Unschuldiger führte. „Erschlagenes unschuldiges Blut verunreinigte nicht nur den Mörder (Deut. 19:13), sondern auch seinen größeren Haushalt (Deut. 22: 8); de verunreinigte seine Stadt und sein Land (19. Mose 10:35, Num. 33:2, 21. Sam. 1:2–26, Jer. 15:106, Ps. 38:4) und machte sogar den Boden, auf dem es lag, unfruchtbar verschüttet wurde (Gen. 11: 12-XNUMX). " [293] Das unschuldige Blutvergießen verunreinigte nicht nur den Mörder, sondern auch seine Familie, seine Stadt und sein Land. Das Gesetz bestraft diejenigen, die mit dem Tod gesündigt haben; Diese Strafe wurde verhängt, um für die Sünde zu sühnen und damit das Volk Israel vor der göttlichen Strafe zu schützen, die das Volk für die Sünden seiner Mitglieder traf, dies wird besonders deutlich in der Episode von Josua, der Achan tötet (Josua 7). das Kapitel zeigt die Schäden der Sünde und die Verhängung der Todesstrafe zum Wohl der Nation und zu ihrer Verteidigung, aber diese Worte sind besonders bedeutsam: „Die Israeliten haben gesündigt. Sie haben die Befehle übertreten, die ich gegeben hatte. Sie wagten es, sich etwas zu nehmen, das zerstört werden musste. Sie stahlen es und versteckten die Jahreszahl in ihrem Gepäck. Deshalb können die Israeliten ihren Feinden nicht länger widerstehen. Von nun an werden sie vor ihnen fliehen: sie haben die Vernichtung herbeigeführt. Ich werde nicht länger auf Ihrer Seite sein, bis Sie die zur Vernichtung bestimmten Objekte zerstört haben. Lasse daher alle Menschen ein Reinigungsritual durchführen. Befiehl ihnen, es für morgen zu tun. Ihr werdet meinerseits sagen: Unter euch, Israeliten, gibt es Gegenstände, die zu zerstören ich, der Herr, der Gott Israels, befohlen hatte. Bis du das getan hast, wirst du deinen Feinden nicht mehr widerstehen können!“ (Josua 7, 11,13) Den gleichen Grundgedanken finden wir in dem Massaker, das Elia an den Propheten des Baal verübte (18. Könige 40, 18), ihre Sünde verletzte alle Menschen ... und musste gesühnt werden Tatsächlich kehrt mit ihrem Tod danach der Regen auf Israel zurück (45. Könige XNUMX, XNUMX s).

Im Buch Levitikus lesen wir: „Wenn ein Israelit oder ein Ausländer, der in Israel lebt, eines seiner Kinder dem Gott Moloch opfert, muss er getötet werden. … Wenn die Bewohner der Region die Augen vor solchen Aktionen verschließen, werde ich persönlich gegen ihn und seine Familie vorgehen, um zu vermeiden, dass dieser Mann getötet wird. Ich werde sie aus dem Volk Israel ausschließen, ihn und alle, die sich ihm in der Götzenanbetung anschließen, die Molok dargebracht wird.“ (20,1.4-5)

DORT. Das Testament bekräftigt daher eindeutig die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe; diese Bestrafung wird als Autoritätshandlung nach Gottes Willen zur Verteidigung und zum Wohl der Gemeinschaft angesehen.

Sogar Ciccones Behandlung des Neuen Testaments in Bezug auf die Todesstrafe ist sehr unvollständig und eindeutig abweichend, er vermeidet es, Rm 13 und andere Passagen aus dem Neuen Testament zu zitieren, die die Tradition zur Unterstützung der Rechtmäßigkeit der Todesstrafe anführt. Brugger befürwortet zwar die Unzulässigkeit der Todesstrafe, stellt aber fest: "Das Neue Testament hat wenig direkt über die Todesstrafe zu sagen, aber es kann kaum Zweifel daran geben, dass die Praxis von den neutestamentlichen Autoren als legitim angesehen wurde."[294] Das Neue Testament hat wenig direkt über die Todesstrafe zu sagen, aber es besteht kein Zweifel, dass die Praxis von den Autoren des Neuen Testaments und insbesondere vom Autor des Neuen Testaments als legitim angesehen wurde. Wenn das Neue Testament von Zusammenkünften mit Zivilbehörden berichtet, bei denen es um den Tod geht, entsteht unweigerlich das Bild einer normalen Gerichtspraxis, die nur dann in Frage gestellt wird, wenn sie als unfaire Ausübung angesehen wird. [295]

Ciccone stützt sich stark auf Johannes 8, aber wie oben zu sehen ist, sagt diese Passage nichts über die Todesstrafe selbst aus. Wie wir bereits gesehen haben, als ich von der Todesstrafe in der Bibel sprach, muss gesagt werden, dass die Legitimität der Todesstrafe, die im Alten Testament klar zum Ausdruck gebracht wird, im Neuen Testament bestätigt wird, wenn auch mit einem starken Hinweis auf die Strafmilderung Disziplin.

2) Ciccones patristische Dokumentation erscheint weitgehend unvollständig und die Aussagen, die er macht, sind falsch, tatsächlich sagt er, dass es vor dem Aufkommen von Konstantin eine direkte Ablehnung der Todesstrafe durch Christen gegeben habe ... leider liegen die Dinge für ihn ganz anders als das, was sagt er, wie Sie in diesem meinem Buch in dem Teil sehen konnten, wo ich von den vorkonstantinischen Vätern spreche ... offensichtlich haben die Väter die Schrift befolgt und tatsächlich nicht nur das Alte, sondern auch das Neue Testament nicht bekämpft bis zur Todesstrafe, wie Sie in diesem Kapitel in dem Teil lesen konnten, der sich auf die Lehren der Bibel darüber bezieht, und wie wir ein paar Zeilen weiter oben sagten.

3) Die von Ciccone vorgelegte päpstliche und lehramtliche Dokumentation erscheint weitgehend unvollständig. Ciccone beteuert, dass die erste ausdrückliche richterliche Bestätigung der Todesstrafe im Jahr 1208 erfolgen würde ... aber er legt nicht den Brief von Innozenz I. Es stellt sich die Frage nach denen, die nach der Taufe öffentliche Verwalter waren und nur die Folterinstrumente benutzten oder sogar das Todesurteil verhängten. Wir lesen nichts über sie, wie sie von den Alten definiert wurden. Es sollte daran erinnert werden, dass solche Befugnisse von Gott verliehen wurden und dass zur Bestrafung der Bösen das Schwert erlaubt war, außerdem wurde darauf hingewiesen, dass der Diener Gottes auf diese Weise straft (Rm 20.2.405, 13. 1). Wie konnten sie a verurteilen? Verhalten, das sie sahen, wurde von der Autorität Gottes gewährt? In Bezug auf sie regulieren wir uns daher weiterhin so, wie wir es bisher getan haben, damit es nicht so aussieht, als würden wir die Disziplin untergraben oder gegen die Autorität des Herrn verstoßen. Es ist ihnen vorbehalten, über alle ihre Taten Rechenschaft abzulegen.“ [296] Die Affirmationen von St. Paulus waren und sind zu deutlich, um sie weiter verdeutlichen zu wollen. Die Päpste hatten aufgrund der Schrift absolute Gewissheit über die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe, und da niemand diese Wahrheit angegriffen hat, haben sie sich nie die Mühe gemacht, sie eingehend zu behandeln. Die Lehrprobleme waren ganz andere und das Lehramt führte Untersuchungen und Urteile darüber durch, andererseits war die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe ein klares Datum, daher beschränkten sich die Päpste wie gesehen darauf, diese Strafe anwenden zu lassen, ohne sie jemals zu erheben das Gesicht vieler Hinrichtungen, die stattgefunden haben, die Stimme gegen diese Praxis. Aber als die Waldenser begannen, den Behörden das Recht zu verweigern, die Todesstrafe anzuwenden, griff die Kirche ein und tat dasselbe, als Wicleff und Hus ihre Irrtümer verbreiteten. Die Dokumentation von Ciccone ist größtenteils unvollständig und erwähnt nicht, was wir oben gesagt haben:

- dass 1215 während des IV. Laterankonzils (XII. Ökumenisch) der Kanon Excommunicamus verabschiedet wurde, der die Aussetzung von Ketzern anordnete, die "zur weltlichen Macht" verurteilt wurden (Konst. 3) ... mit anschließender Verhängung der Todesstrafe (COD S. 233 ff.) Dieser Text wird in die Dekretale Gregors IX[297]; die gleiche Lösung wird das Konzil von Konstanz (Ökumenisches XVI) gegen die Wyclifiten (vgl. COD S. 414ff) und die Hussiten (vgl. COD S. 429, Verurteilung auf dem Scheiterhaufen von Hus) annehmen.

- dass sich unter den vom Konzil von Konstanz verurteilten Sätzen in Wicleffs Lehre derjenige befindet, wonach dieser Ketzer sich gegen die Auslieferung von Häretikern an den weltlichen Arm zeige, sondern beteuere, dass Gott es nicht billigen könne, dass man zivilgerichtlich gerichtet oder zivilrechtlich verurteilt werde (vgl. COD S. 425, Nr. 44)

-dass unter den vom Konstanzer Konzil in der Hus-Lehre verurteilten Urteilen eines ist, für das sich dieser Ketzer gegen die Auslieferung der Ketzer an den weltlichen Arm ausspricht (vgl. COD S. 430, Nr. 14)

- dass Papst Martin V. 1418 einen Fragebogen verfasste, um die Lehre von Personen zu untersuchen, die des Wyclifismus und Hussismus verdächtigt wurden, und darin die Person ausdrücklich fragte, ob er an die Möglichkeit für Prälaten glaube, sich an den weltlichen Arm zu wenden (Heinrich Denzinger " Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum “herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003 n. 1272)… und daher die Verhängung der Todesstrafe.

- dass Leo X. 1520 auch dies zu Luthers Irrtümern zählte: "Dass Ketzer verbrannt werden wider den Willen des Geistes". [298]   Der Fehler, für den Luther bestreitet, dass die Todesstrafe für Ketzerei verhängt werden kann, fällt in die von Leo X. so angegebenen Fehler:

Wir haben gesehen, dass dieselben Fehler oder Artikel nicht katholisch sind und nicht als solche geglaubt werden sollten, sondern dass sie der Lehre der katholischen Kirche und der Tradition widersprechen, vor allem der wahren und gemeinsamen Auslegung der göttlichen Schriften. .. in der Tat leitet es sich eindeutig aus denselben oder einigen Irrtümern ab, dass dieselbe Kirche, die vom Heiligen Geist regiert wird, irrt und immer geirrt hat.[299]

- dass der römische Katechismus die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe lehrte[300].

-, dass Papst Leo XIII. in "Pastoralis Officii", einer Enzyklika von 1881, schrieb: "Es steht fest, dass beide göttlichen Gesetze, sowohl das mit dem Licht der Vernunft vorgeschlagene als auch das mit göttlich verkündete inspirierte Schriften, verbieten jedem absolut, einen Menschen zu töten oder zu verletzen, ohne dass es einen gerechten öffentlichen Grund gibt, es sei denn, er ist gezwungen, sein Leben zu verteidigen.[301]

Angesichts der unzureichenden und fehlerhaften Basisdokumentation ist es nicht verwunderlich, dass in Ciccones Buch der absoluten Unzulässigkeit der Todesstrafe Tür und Tor geöffnet werden.

Dann erinnere ich alle daran, dass der Kirchenstaat seit seiner Existenz bis 1870 die Todesstrafe verhängte … Dunot schreibt: „Dernière preuve de la legitimité de la peine de mort, la pratique des souverains pontifes. Il ne s'agit ici que d'une justification indirekt, ma il est évident que si une telle pratique était contraire à l'Évangile, elle n'aurait pas eu droit de cité dans les États pontificaux. Oder c'est precisionement le contraire qui s'observe. La peine de mort a été prévue et appliquée par les pontifes successifs jusqu'à la suppression des États pontificaux en 1870, et elle a même été prévue, par le Code pénal du Saint-Siege, pour les cas de tentatives d'assassinat sur la personne du pape, von 1929 bis 1969 [42]. Dans leurs États, les papes n'ont pas fait montre d'une clémence abolitionniste envers les coupables."([302] Letzter Beweis für die Legitimität der Todesstrafe ist die Praxis der Papstfürsten. Dies ist nur eine indirekte Rechtfertigung, aber es ist offensichtlich, dass diese Praxis, wenn sie dem Evangelium widerspräche, kein Bürgerrecht im Kirchenstaat gehabt hätte. Aber das genaue Gegenteil ist wahr. Die Todesstrafe wurde von aufeinanderfolgenden Päpsten bis zur Abschaffung des Kirchenstaates im Jahr 1870 vorgesehen und angewandt. Die Päpste wandten die Todesstrafe im Kirchenstaat an und das Strafgesetzbuch des Heiligen Stuhls sah die Todesstrafe bis 1962 für diejenigen vor, die es versuchten tötet den Papst.

All dies geschah offensichtlich in der absoluten Gewissheit, dass diese Strafe nach dem Gesetz Gottes legitim war, im Zweifel wäre es rechtswidrig gewesen, diese Strafe anzuwenden. ...

Ciccone bekräftigte auch (S. 83), dass die Äußerungen des Theologen Concepts, die dem Staat das Recht absprechen, die Todesstrafe wegen der absoluten Unverletzlichkeit allen menschlichen Lebens zu verhängen, dem "Magisterium" entnommen seien ... aber das Magisterium par Exzellenz, die der Päpstliche klar festgelegt hat: „Das menschliche Leben ist heilig, weil es von Anfang an das schöpferische Handeln Gottes beinhaltet und für immer in einer besonderen Beziehung zum Schöpfer, seinem einzigen Ziel, bleibt. Nur Gott ist der Herr des Lebens von seinem Anfang bis zu seinem Ende: Niemand kann unter keinen Umständen das Recht beanspruchen, einen unschuldigen Menschen direkt zu zerstören.[303] Dieses Dokument, mit schriftlicher Genehmigung des Papstes, bekräftigt diese Wahrheit mehrmals.

Evangelium Vitae bei Nr. 57 heißt es: „Wenn der Achtung vor jedem Leben, auch dem des Täters und des ungerechten Angreifers, so viel Aufmerksamkeit geschenkt werden muss, so hat das Gebot „Du sollst nicht töten“ absoluten Wert, wenn es sich auf den Unschuldigen bezieht.“ Wäre menschliches Leben immer unantastbar, wäre auch die legitime Verteidigung verboten; Andererseits ist die legitime Verteidigung rechtmäßig und gerade für die legitime Verteidigung hat die Gemeinschaft mit den rechtmäßigen Herrschern das Recht und die Pflicht, sich in einigen Fällen durch die Verhängung der Todesstrafe zu verteidigen.

Ciccone bekräftigt jedoch, dass die legitime Verteidigung gegen den Angreifer als indirektes, unerwünschtes Töten angesehen werden könnte … und in dieser Hinsicht sollte die Todesstrafe als illegal angesehen werden, während die legitime Verteidigung rechtmäßig bleibt.

Ich erinnere mich, dass s. Thomas stellt klar, dass nur die zivile Autorität die Macht von Gott hat, Strafen zu verhängen und daher die Todesstrafe zu verhängen … aus diesem Grund kann niemand sonst jemanden legitimerweise absichtlich töten. Jeder kann sich sicher wehren und gerade deshalb, so St. Thomas, Handlungen vorzunehmen, die zum Tod des ungerechten Angreifers führen, solche Handlungen sind jedoch zulässig, soweit die Handlungen mit doppelter Wirkung, die gerade den Tod eines Menschen verursachen, zulässig sind (vgl. II-II q. 64a.7). Nach einigen „probatus auctor“ wie De Lugo und Waffelaert ist aber auch die direkte Tötung eines ungerechten Angreifers rechtmäßig, solange sie als Mittel und nicht als Zweck gewählt wird (vgl. HB Merkelbach „Summa Theologiae Moralis“ , Desclée de Brouwer, Brugis - Belgica, 1962, II, S. 362)

Eine wehrlose und unschuldige Person kann nicht direkt wie ein kleines menschliches Wesen im Mutterleib getötet werden, aber Autorität hat von Gott die Macht, einen ungerechten Angreifer und in einigen Fällen einen, der wegen seiner Verbrechen für die Gemeinschaft gefährlich ist, zu töten ; Die Schrift, die im Licht der Tradition interpretiert wird, bekräftigt sie sehr deutlich und hat auch den richtigen Grund.

Die Aussagen von Ciccone zum Thema Todesstrafe erscheinen daher in ihren Grundlagen und damit in ihren Schlussfolgerungen zutiefst ungenau und abweichend.

Seltsamerweise wurde der Artikel in La Civiltà Cattolica nicht verurteilt ...

Gott greife ein!

b) Überlegungen zu einem Artikel in Civiltà Cattolica von 1981.

Außerdem auch ein Artikel in der Civiltà Cattolica [304]die Ciccone erwähnt und auf die er sich stützt, ist subtil, aber eindeutig falsch und abweichend.

Dieser Artikel scheint klug strukturiert zu sein, um aus einer gesunden Lehre herauszuführen; es fehlt die klassische Struktur von Schrift, Tradition, Lehramt, es schlägt nicht die gesamte gesunde Lehre vor, zumindest in einer effektiven Synthese, die in 2000 Jahren des Christentums präsentiert wurde; Die klassische Struktur hilft, wenn sie gut gemacht ist, klar zu zeigen, was Gott und die Kirche wirklich zu diesem Thema gesagt haben, und hilft, Irrtümer und Ketzereien zu entlarven, hilft aber auch zu verstehen, was die Spielräume für eine wahre Entwicklung der Lehre sind.

Der fragliche Artikel versäumt es, mit ausreichender Fülle und Genauigkeit festzustellen, dass das Alte Testament die Legitimität der Todesstrafe eindeutig bekräftigt hat und dass Jesus sie nie als falsch oder illegitim bestritten hat, und im Gefolge Christi hat das Neue Testament offensichtlich vollständig bestätigt … so ein Punkt, dass s. Innozenz I. schreibt im Brief an Exsuperius: „Es stellt sich die Frage nach denen, die nach der Taufe öffentliche Verwalter waren und nur die Folterinstrumente benutzten oder sogar das Todesurteil verhängten. Wir lesen nichts über sie, wie sie von den Alten definiert wurden. Es sollte daran erinnert werden, dass solche Befugnisse von Gott verliehen wurden und dass zur Bestrafung der Bösen das Schwert erlaubt war, außerdem wurde darauf hingewiesen, dass der Diener Gottes auf diese Weise straft (Rm 13, 1. 4). Wie konnten sie a verurteilen? Verhalten, wen sahen sie, wurde von der Autorität Gottes gewährt? In Bezug auf sie regulieren wir uns daher weiterhin so, wie wir es bisher getan haben, damit es nicht so aussieht, als würden wir die Disziplin untergraben oder gegen die Autorität des Herrn verstoßen. Es ist ihnen vorbehalten, Rechenschaft über alle ihre Handlungen abzulegen.“[305].

Vom Heiligen Geist geleitete Christen haben von Anfang an verstanden, dass Christus die Todesstrafe nicht abgeschafft hat, im Gegenteil, sie haben verstanden, dass sie von Christus und damit vom Neuen Testament voll bestätigt wird.

Die biblischen Passagen, die der Artikel von La Civiltà Cattolica präsentiert, um zu bekräftigen, dass das Evangelium gegen die Todesstrafe ist, werden seit 2000 Jahren sehr unterschiedlich interpretiert, von Heiligen und Ärzten und Päpsten, die die ganze Bibel kennen und richtig interpretieren, haben sie voll akzeptiert und bekräftigte die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe.

Die Leugnung des Vergeltungsgesetzes durch Christus bedeutet nicht die Leugnung der legitimen Verteidigung und der Todesstrafe ... seit 2000 Jahren hat die Kirche dies durch Tausende von Heiligen und Ärzten und Vätern und Päpsten klar zum Ausdruck gebracht!

Gott, der Liebe und Gerechtigkeit ist, hat den vollständigen Besitz des menschlichen Lebens und kann den Sünder mit dem Tod bestrafen, wie die Bibel deutlich zeigt; der Diener Gottes gerade deshalb, weil er sich von der Wahrheit Gottes leiten lässt und gemäß dem Gesetz Gottes rechtmäßig die Todesstrafe verhängen kann. So wie Gericht und Verurteilung zu Gott gehören, gehört der Diener Gottes in ähnlicher Weise zu Gericht und Verurteilung im Licht der Wahrheit.

Auf der Grundlage der Überlieferung und des ein paar Zeilen weiter oben vorgestellten Textes, der sich genau darauf bezieht, wie die ersten Christen die Todesstrafe akzeptierten und wie von der Überlieferung geleitet, bekräftigt Papst Innozenz I. die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe, viele andere Päpste, so gesehen, nicht nur bejahten sie theoretisch die Legitimität der Todesstrafe, forderten sie aber von den Königen oder ließen sie wie gesehen im Kirchenstaat verhängen.

Der Artikel in La Civiltà Cattolica unterstreicht auch nicht, dass die Väter, wie wir oben gesehen haben, schon vor Konstantin die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe in der patristischen Dokumentation bestätigt haben ... stattdessen hebt er einige Behauptungen hervor, die dies zu unterstützen scheinen Zeit waren sie absolut gegen diese Strafe ...

In diesem Zusammenhang sollte angemerkt werden, dass die Todesstrafe der Behörde nicht immer und in jedem Fall rechtmäßig ist … sie ist der rechtmäßigen Behörde rechtmäßig und sie ist rechtmäßig, wenn sie gemäß der Gerechtigkeit verhängt wird, gemäß der Wahrheit Gottes; Leider wissen wir, dass in römischer Zeit und auch heute noch die Herrscher oft nicht im Lichte von Gerechtigkeit und Wahrheit befehlen und deshalb oft die Todesstrafe gegen den göttlichen Willen verhängt wird. Vor diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich, dass in der Vergangenheit diejenigen, die die Legitimität der Todesstrafe auf doktrinärer Ebene anerkannten, die Handlungsweise der staatlichen Behörden nicht konkret anerkannten und daher Christen aufforderten, nicht Teil der Armee zu sein oder dies nicht zu tun Richter sein, um nicht auf der Grundlage unfairer Gesetze verurteilen oder töten zu müssen ... es hätte zum Beispiel ein christlicher Richter oder Soldat gefunden werden können. , eine Person verurteilen und töten zu müssen, nur weil sie Christ ist, gerade weil unfaire Gesetze das Christentum in der Geschichte viele Male als verbotene Religion definiert und die Zugehörigkeit zu unserer Religion mit der Todesstrafe sanktioniert haben!

Der Artikel in La Civiltà Cattolica besagt auch, dass der heilige Nikolaus I. in seiner Antwort an die Bulgaren ("Responsa ad Consulta Bulgarorum", PL 119, 978-1016) aus dem Jahr 866 die Todesstrafe verneinte, was nicht stimmt, wie wir oben ausführlich demonstriert haben, sieht sich dieser heilige Papst in der Tat einer Vielzahl dogmatischer und kanonischer Fragen gegenüber und bekräftigt die Legitimität der Todesstrafe.[306] jedoch mildern sie die Strenge des Rechts dieser Völker. So schreibt unter anderem der heilige Papst Nikolaus I.: „XXVI. De his qui proximum, id est consanguineum suum, qui est frater, consobrinus, aut nepos, trucidaverint, venerandae leges proprium robur obtineant. Sed si ad ecclesiam convolaverint, mortis quidem legibus eruantur: poenitentiae vero, quam autistes loci, vel presbyier Considerverit, absque dubio submittantur: Nolo, inquit Dominus, mortem peccatoris, sed ut convertatur, et vivat (Ezech. Xviii)“. Was im Wesentlichen bedeutet, dass es für diejenigen, die ihre Verwandten geschlachtet haben, gut ist, dass die respektablen Gesetze ihre Anwendung finden (daher kann die Todesstrafe verhängt werden), aber wenn die Schuldigen in die Kirche geflüchtet sind, werden sie dem verheißenen Tod entrissen die Gesetze.[307]

Für Interessierte besteht die Möglichkeit, den Text von s. Nicola unter folgendem Link zu Spalte 978 ff. (https://books.google.it/books?id=3iPuOWKAb0YC&printsec=frontcover&hl=it&source=gbs_ge_summary_r&cad=0#v=onepage&q&f=false…), damit Sie die vom Artikel Civiltà Cattolica zu diesem Text verbreiteten Fehler direkt erkennen können. Wie wir bereits gesagt haben, als wir über die Behauptungen der Päpste zur Rechtmäßigkeit der Todesstrafe sprachen, gibt es andere klare Anzeichen dafür, dass Papst Nikolaus I. kein Verfechter der Todesstrafe ist.

Der Text von La Civiltà Cattolica besteht auf der Tatsache, dass die übliche "mittelalterliche" katholische Lehre für die Todesstrafe war ...; aber wir dürfen nicht vergessen, dass es in unserer Zeit negativ verstanden werden kann, von "Mittelalter" zu sprechen ... und wir dürfen nicht vergessen, dass die allgemeine katholische patristische Lehre die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe bejaht und dass die einstimmige Zustimmung der Väter ist es wichtig, die katholische Lehre zu kennen … Kardinal Dulles erklärt: „Um auf die christliche Tradition zurückzukommen, können wir feststellen, dass die Väter und Kirchenlehrer fast einmütig die Todesstrafe befürworten, auch wenn einige von ihnen – wie Saint Ambrosius (339 ca.-397) – ermahnt Geistliche, keine Todesurteile auszusprechen oder als Vollstrecker zu dienen.“[308]

Brugger schreibt: „Für die Väter der frühen Kirche ist die Autorität des Staates, Übeltäter zu töten, selbstverständlich. Es gab unterschiedliche Meinungen darüber, ob Christen Ämter bekleiden sollten, zu deren Verantwortung das Richten und Vollziehen der Todesstrafe gehört – vorkonstantinische Autoren sagten, sie sollten es nicht, diejenigen, die nach 313 n. "[309]

Für die frühen Kirchenväter war die Autorität des Staates, Übeltäter zu töten, selbstverständlich.

Brugger zeigt in seinem Buch anschaulich die verschiedenen Aussagen der Kirchenväter zur Frage der Todesstrafe und zeigt genau auf, wie sie absolut einhellig die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe bejahen.[310].

In Bezug auf die einstimmige Zustimmung der Väter ist es notwendig, sich daran zu erinnern, was das Vatikanische Konzil I bekräftigt: „… es sollte niemandem erlaubt werden, diese Schrift auszulegen…. gegen die einstimmige Zustimmung der Väter.“ (Vatikanisches Konzil I, Dogmatische Konstitution „Dei Filius“, c. 2: DS 3007)… Der Text von La Civiltà Cattolica erwähnt nicht einmal den Text von s. Unschuldig habe ich oben bei uns gesehen, aber es ist ein bekannter Text, der die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe bekräftigt.

In dem Artikel in La Civiltà Cattolica heißt es: „Auf der anderen Seite zeigt sich Jesus im Evangelium gegen alle Formen von Gewalt. Vielmehr lehrt er, wie man sie erleidet, verbietet aber, Gewalt der Gewalt entgegenzusetzen. Aus dieser Sicht korrigiert er nicht nur radikal das mosaische Gesetz, indem er das alte Gesetz „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ für nicht mehr gültig erklärt, sondern er schreibt auch vor, sich dem Bösen nicht zu widersetzen und zu opfern diejenigen, die die rechte Backe schlagen, "die andere auch" (Mr 5,38: 39-XNUMX). Wenn er dann die höchste Gewalt – die Todesstrafe – erleidet, ist seine Reaktion die Vergebung, das heißt die Überwindung der Gewalt, das Durchbrechen der Rachekette, die den Tod mit dem Tod beantwortet.“

Frage: also ja. Thomas und alle Väter und Ärzte, die mit ihm die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe bekräftigten, hatten ein anderes Evangelium gelesen und kannten einen anderen Christus? , hatte so viele Verbrecher hingerichtet?

Gewalt als sündhaft und böse wird von Christus verurteilt, aber die Todesstrafe gehört nicht zu dieser Art von Gewalt sowie zur legitimen Verteidigung ... Gerechtigkeit muss von sündiger Gewalt unterschieden werden: Gott will Gerechtigkeit, nicht Gewalt als Sünde.

Darüber hinaus bekräftigt Christus sogar, dass die Gewalttätigen das Himmelreich entführen: "Das Himmelreich leidet Gewalt, und die Gewalttätigen ergreifen es." (Matthäus 11,12:XNUMX) Offensichtlich ist dies eine nicht sündige, aber heilige Gewalt.

Der Artikel stellt dann fest, dass derzeit viele Theologen und viele Bischöfe die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe in Frage stellen und fügt hinzu, dass sie dies auch dank einer angemesseneren Exegese der Bibel tun ... aber ich erlaube mir, das seit 2000 Jahren "seltsam" zu beantworten dieser feine Teil von Exegeten, Vätern, Kirchenlehrern und Päpsten, wirklich vom Heiligen Geist geleiteten Männern, hat genau auf der Grundlage der Bibel klar festgestellt, dass die Todesstrafe in einigen Fällen rechtmäßig ist. Und der Heilige Geist, der viele dieser Autoren besonders leitete, ist der Hauptautor der Bibel ... also kennt er sie gut ...

Bessette und Feser argumentierten in ihrer Studie über die Todesstrafe, dass die klare und konsistente Lehre der Schrift ist, dass die Todesstrafe im Prinzip legitim ist; Da die Kirche der Auffassung ist, dass die biblische Lehre zu Glaubens- und Moralfragen göttlich inspiriert und fehlerlos ist, schlussfolgern wir auch, dass allein aus diesem Grund die radikale Behauptung, dass die Todesstrafe immer und grundsätzlich falsch ist, einfach nicht mit der katholischen Orthodoxie in Einklang gebracht werden kann und Dieses Urteil wird durch die konsequente Lehre der Kirchenväter und Kirchenlehrer, der Päpste und maßgeblicher kirchlicher Dokumente weiter gestärkt.[311]

Kard. Journet konnte in dieser Zeile deutlich bestätigen: "Yes l'Évangile interdit aux États d'appliquer jamais la peine de mort, saint Paul lui-même alors a trahi l'Évangile"[312]

Seltsamerweise wurde der Artikel in La Civiltà Cattolica nicht verurteilt ...

c) Reflexionen über das Buch „Todesstrafe“ von G. Concetti.

Auch das Buch "Todesstrafe", hrsg. Piemme 1993, geschrieben von G. Concetti, einem Franziskaner, der verschiedene Artikel über die Todesstrafe auch in der vatikanischen Zeitung „Osservatore Romano“ unterzeichnet hat, bekräftigt die absolute Unzulässigkeit und Unmoral der Todesstrafe.

Wir untersuchen diesen Text unten.

1) Die biblische Dokumentation von Concepts erscheint mir seitenweise. 16 und 17 sehr prägnant und ziemlich vage, aber im Grunde bekräftigt der betreffende Theologe, dass die Bibel für die Todesstrafe ist.

2) Die patristische Dokumentation ist unvollständig und abweichend. Auf P. 18 dieses Textes besagt, dass die vorkonstantinischen Kirchenautoren gegen die Todesstrafe waren, was falsch ist, wie wir in den Aussagen derjenigen gesehen haben, die sich eingehend mit dieser Frage befasst haben.[313]  Wie Thompson es ausdrückt: „In der Stromata rechtfertigt Clement die Todesstrafe, wenn der Verbrecher nicht gebessert werden kann. Der Tod ist unerlässlich, um den Übeltäter von anderen Verbrechen abzuhalten und zukünftige Straftäter abzuschrecken[314]“ (Thompson „Augustin and the Death Penalty“ Augustinian Studies 40 (2) S. 190) Clemens von Alexandria, ein berühmter alexandrinischer Theologe des zweiten und dritten Jahrhunderts, also vorkonstantinisch, stellt eindeutig fest, dass die Todesstrafe rechtmäßig ist.

3) Die päpstliche Dokumentation ist weitgehend unvollständig und auch fehlerhaft.

Concetti bleibt nur bei den Äußerungen von Innozenz I. stehen und erwähnt nicht die anderen Päpste, die nach ihm bis s. Nikolaus I.

Concepts irrt vollständig auf s. Nikolaus I. in Anbetracht dessen, dass dies der Todesstrafe völlig widerspricht, was falsch ist, wie ich oben erklärte, als ich die päpstliche Lehre zu diesem Punkt vorstellte.

Concepts sagt auch nicht:

- dass 1215 während des IV. Laterankonzils (XII. Ökumenisch) der Kanon Excommunicamus verabschiedet wurde, der die Aussetzung von Ketzern anordnete, die "zur weltlichen Macht" verurteilt wurden (Konst. 3) ... mit anschließender Verhängung der Todesstrafe (COD S. 233 ff.) Dieser Text wird in die Dekretale Gregors IX [315]; die gleiche Lösung wird das Konstanzer Konzil gegen die Wyclifiten (vgl. COD S. 414ff) und die Hussiten (vgl. COD S. 429, Verurteilung zum Scheiterhaufen von Hus) annehmen;

- dass sich unter den vom Konzil von Konstanz verurteilten Sätzen in Wicleffs Lehre derjenige befindet, wonach dieser Ketzer sich gegen die Auslieferung von Häretikern an den weltlichen Arm zeige, sondern beteuere, dass Gott es nicht billigen könne, dass man zivilgerichtlich gerichtet oder zivilrechtlich verurteilt werde (vgl. COD S. 425, Nr. 44)

-dass unter den vom Konstanzer Konzil in der Hus-Lehre verurteilten Urteilen eines ist, für das sich dieser Ketzer gegen die Auslieferung der Ketzer an den weltlichen Arm ausspricht (vgl. COD S. 430, Nr. 14)

-dass Papst Martin V. 1418 einen Fragebogen erstellte, um die Lehre von Personen zu untersuchen, die des Wyclifismus und Hussismus verdächtigt wurden, darin fragte er die Person ausdrücklich, ob er an die Möglichkeit für Prälaten glaube, sich an den weltlichen Arm zu wenden [316] … Und deshalb die Verhängung der Todesstrafe;

-Leo X gab dem Gouverneur der Stadt die Macht, gegen Kriminelle vorzugehen und auch die Todesstrafe gegen sie zu verhängen. („Etsi pro“, 1514, Bull., T. 5, S. 615) Julius III. sah die Todesstrafe für Inhaber von Abschriften des Talmud vor, die nicht von ihren Ansprüchen gegen Christus befreit wurden („Cum sicut“, 1554, Bull. , T. 6, S. 482) Paul IV. sah es für die Stellvertreter vor („Volens seleeribus“, 1558, Bull., T. 6, S. 538.) usw. ; Cyrille Dounot in ihrem Artikel „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église ”Revue Catholica 16.10.2018[317] erwähnt verschiedene andere Verbrechen, die aufgrund päpstlicher Entscheidungen die Todesstrafe vorsahen;

- dass der römische Katechismus die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe lehrte[318].

- dass mehrere Päpste, wie Urban II. Bonifatius VIII. und viele andere, die ich oben erwähnt habe, sich klar für die Todesstrafe ausgesprochen haben;

- dass bis 1870 im Kirchenstaat Todesstrafen vollstreckt wurden, was offensichtlich darauf hindeutet, dass die Doktrin der Rechtmäßigkeit der Todesstrafe von den Höchsten Päpsten vollkommen akzeptiert wurde. Die Päpste wendeten die Todesstrafe im Kirchenstaat an und das Strafgesetzbuch des Heiligen Stuhls sah bis 1962 die Todesstrafe für jeden vor, der versuchte, den Papst zu töten.

All dies geschah offensichtlich in der absoluten Gewissheit, dass diese Strafe nach dem Gesetz Gottes legitim war, im Zweifel wäre es rechtswidrig gewesen, diese Strafe anzuwenden.

Auch auf S. 46 Concepts versucht Papst Johannes Paul II. in den Mund zu legen, dass das menschliche Leben immer unantastbar ist (G. Concetti „Todesstrafe“, Hrsg. Piemme 1993 S. 46), auch das des Verbrechers … leider für Concepts , darüber hinaus weisen der Text von Johannes Paul II., den der Franziskaner auf der vorigen Seite zitierte, auch andere Texte desselben Papstes darauf hin, dass die Todesstrafe in einigen Fällen legitim ist und dass daher das menschliche Leben nicht absolut unantastbar ist ... Absolut unantastbar ist die Leben des Unschuldigen, nicht das des Verbrechers ... Und tatsächlich, wie Conetti selbst einige Seiten später sagen musste: Der von Johannes Paul II. herausgegebene Katechismus der Katholischen Kirche bekräftigt die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe in einigen Fällen und ein Dokument der Kongregation für die Glaubenslehre von 1987 mit dem Titel "Donum Vitae", das mit schriftlicher Genehmigung des Papstes selbst erstellt wurde, bekräftigt, dass das Leben des Unschuldigen absolut unantastbar ist ... nicht das des Verbrechers: "Der Rechts Unantastbar für das Leben jedes unschuldigen menschlichen Individuums stellen die Rechte der Familie und der Institution der Ehe grundlegende moralische Werte dar, da sie die natürliche Beschaffenheit und die ganzheitliche Berufung der menschlichen Person betreffen und gleichzeitig konstituierende Elemente sind Zivilgesellschaft und ihre Ordnung. . "[319]

Darüber hinaus scheint mir die Widersprüchlichkeit von Concepts selbst klar genug zu sein, der im selben Buch das Recht auf legitime Verteidigung bekräftigt, nachdem er es an der Wurzel verneint hat, indem er gerade sagt, dass das menschliche Leben immer unantastbar ist; Konsequenz will, dass wenn menschliches Leben immer unantastbar ist: es kann niemals verletzt werden ... daher sind legitime Verteidigung und ein gerechter Krieg unerlaubt, da er auch die Tötung des ungerechten Angreifers vorsieht ... und wenn sie dich angreifen, kannst du es niemals töten, auch um sich zu verteidigen, und wenn sie Kinder töten, können Sie diese Mörder nicht töten, um die Kinder zu verteidigen, und wenn sie unschuldige Frauen und Kinder vergewaltigen und töten, können Sie diese Vergewaltiger und Pädophilen und Mörder nicht töten ... gerade weil sie Menschen sind Das Leben ist immer unantastbar ...

Sie verstehen gut, dass dies alles der gesunden Moral völlig widerspricht! Seltsamerweise ist das Buch von Fr. Konzepte hatten keine Überzeugungen ...

d) Einige Überlegungen zu den Aussagen von N. Blazquez zur Todesstrafe.

Gott erleuchte uns immer besser.

In seinem Text „La Pena de muerte y biotanasia de estado“ Vision Libros 2012 macht dieser Autor einige Aussagen, die für uns interessant sind, und wir werden diesen Text und einige seiner anderen Schriften in besonderer Weise untersuchen.

1) Die biblische Dokumentation von Fr. Blazquez (S. 29 ff.) erscheint absolut unzureichend und ohne die Unterstützung der Tradition, die hilft, die Bibel richtig zu interpretieren.

Zunächst einmal, wenn es um das Alte Testament p. Blazquez betont die Existenz des Vergeltungsgesetzes[320]... aber er präzisiert nicht gut, dass im Alten Testament die Todesstrafe in vielen Fällen nicht auf der Grundlage des Vergeltungsgesetzes verhängt wurde, sondern das Vergeltungsgesetz eine Strafe ist: "... die darin besteht, zuzufügen dem Täter einer Körperverletzung eine gleich große Wunde. ... Es ist ein Gesetz, das in der Bibel immer wieder formuliert wird und gerade mit den biblischen Worten "Auge um Auge, Zahn um Zahn" häufiger bezeichnet wird, obwohl seine juristisch präzise Definition in der Wendung "es" zu finden ist wird ihm zugefügt, wie er anderen zugefügt hat ... ihm wird dieselbe Verletzung zugefügt, die er dem anderen zugefügt hat "" ("Taglione" in Encyclopedia Online Treccani, www.treccani.it, http://www. treccani.it/enzyklopädie/taglione/)

Das Vergeltungsrecht wurde daher demjenigen auferlegt, der sich einer Verletzung einer anderen Person schuldig gemacht hatte, und bestand genau darin, dem Täter den gleichen Schaden zuzufügen, den er dem Opfer zugefügt hatte.

Wie von Karte erklärt. Dulles „Im Alten Testament nennt das mosaische Gesetz nicht weniger als sechsunddreißig schwere Sünden, die mit Steinigung, Verbrennung, Enthauptung oder Erdrosselung bestraft werden können. Diese Liste umfasst Götzendienst, Zauberei, Blasphemie, Verletzung des Sabbats, Mord, Ehebruch, Sodomie, Päderastie und Inzest. Die Todesstrafe galt als besonders geeignete Strafe für Mord, weil Gott im Bund mit Noah den Grundsatz aufstellte, dass „wer Menschenblut vergießt /“ von Menschenblut vergossen wird, / „denn nach dem Bilde Gottes /“ hat Er gemacht Mensch“ (Gen. 9, 6). In vielen Fällen sehen wir, wie Gott die Schuldigen mit Recht mit dem Tod bestraft, wie es in Korah, Dathan und Abiram geschah (vgl. Num. 16). In anderen Fällen sind Menschen wie Daniel und Mordechai Gottes Vermittler, wenn sie die Schuldigen zu Recht mit dem Tod bestrafen.“[321]

Brugger, hat das bis eingehend geprüft. Testament zu diesem Thema und stellt zu Recht fest: „Der Tod wird mehr als vierzig Mal und für über zwanzig Straftaten in den verschiedenen Gesetzbüchern der Bücher des Pentateuch vorgeschrieben. 1 Schwere Verbrechen gegen die Religion, die Ordnung der Familie und Gemeinschaft und das menschliche Leben wurden alle mit dem Tode bestraft.“[322] Die Todesstrafe wurde im A. Testament mehr als 40 Mal und für etwa 20 Verbrechen gegen die Religion, die Gemeinschaft, die Familie und das Leben der Menschen vorgeschrieben.

In vielen Fällen hatte die Anwendung der Todesstrafe nichts mit dem Vergeltungsrecht zu tun.

Der Professor. Blazquez weist nicht darauf hin, p. B. dass: der Prophet Elia die Propheten des Baal tötete (1. Könige 18) ... und es nicht um "das Gesetz der Vergeltung" ging ...

Wenn er vom N. Testament spricht, betont Blazquez offensichtlich, dass Christus das Gesetz der Vergeltung unterdrückt hat, daher bekräftigt er, dass die im AT festgelegten Todesurteile von Christus buchstäblich unterdrückt wurden, aber wie erwähnt, die Todesstrafe für viele Menschen vorgesehen war die haben nichts mit dem Vergeltungsgesetz zu tun. So bricht Blazquez' Argumentation jämmerlich zusammen.

Blazquez geht auch so weit zu sagen, dass die Todesstrafe von Christus abgeschafft wurde und mit dem Evangelium unvereinbar sei[323] … Was nicht wahr ist; Christus bestätigte und vervollkommnete das alte Gesetz, hob aber nicht die Todesstrafe auf, wie beides sehr gut verstanden wird. Paulus, der im Grunde alle Kirchenväter sind, wie wir gesehen haben, und nach ihnen die Ärzte und Päpste, deren Einmütigkeit in dieser Frage, wie wir gesehen haben, offensichtlich sehr bedeutsam ist; Ich erinnere mich außerdem noch, dass der Kirchenstaat von seiner Entstehung bis 1870 Todesurteile vollstreckte ... und das Strafgesetzbuch des Heiligen Stuhls bis 1962 die Todesstrafe für jeden vorsah, der versuchte, den Papst zu töten.[324]

All dies geschah offensichtlich in der absoluten Gewissheit, dass diese Bestrafung auf der Grundlage der Bibel und der Tradition legitim war.

Christus kam, um das Alte Testament zu vervollkommnen, aber nicht im Sinne der absoluten Verurteilung der Todesstrafe … und die Kirche hat das sehr gut verstanden! Das Kap. 8 des Johannesevangeliums spricht, wie wir gesehen haben, nicht die Frage der Todesstrafe im Allgemeinen an … es ist einfach die Antwort Christi an diejenigen, die ihn verführen wollten, indem sie ihm einen konkreten Fall vorschlugen; Jesus spricht in dieser Passage nicht von der Todesstrafe im Allgemeinen, sondern behandelt einfach einen besonderen Fall; In der Tat ist die Passage aus Johannes 8, wie ich oben bemerkte, bei eingehender Prüfung eher eine allgemeine Bestätigung der Todesstrafe, und tatsächlich hat die katholische Kirche, die das Evangelium und die Bibel gut kennt, immer gelehrt, dass die des Todes ist in einigen Fällen rechtmäßig, wie wir gesehen haben.

Gott erleuchte uns immer besser.

Kardinal Dulles bekräftigt, dass im Neuen Testament das Recht des Staates, Kriminelle zu töten, als selbstverständlich angesehen wird. „… Jesus bestreitet in keinem Fall, dass der Staat die Befugnis hat, die Todesstrafe zu verhängen. In seinen Debatten mit den Pharisäern erwähnt Jesus zustimmend das strenge Gebot, wonach „wer Vater und Mutter verflucht, soll getötet werden“ (Mt 15, 4; Mk 7, 10 mit Bezug auf Ex 21, 7 ; vgl. Lev. 20, 9). Als Pilatus Jesus daran erinnert, dass er die Vollmacht hat, ihn zu kreuzigen, präzisiert Jesus, dass die Vollmacht des Pilatus von oben kommt, dh von Gott (vgl. Joh 19). Jesus freut sich über die Worte des neben ihm gekreuzigten guten Schächers, als er zugibt, dass er und sein Gefährte den gebührenden Lohn für ihre Taten erhalten (vgl. Lk 11, 23).“[325] Wie wir sehen, ist es offensichtlich, dass das Recht des Staates auf Hinrichtung selbstverständlich ist und niemals geleugnet wird, aus diesem Grund hatten die ersten Christen offensichtlich nichts gegen die Todesstrafe und das Neue Testament, in dieser Linie, wann heißt es, dass „jemand, der das mosaische Gesetz übertreten hat, aufgrund der Aussage von zwei oder drei Zeugen erbarmungslos hingerichtet wird“ (Hebr. 10, 28), scheint es aufgrund dieser Tatsache kein Problem mit dieser Vorschrift zu geben dass die Todesstrafe verhängt wird.

In Wahrheit stellt uns auch ein anderer Abschnitt des Evangeliums die Todesstrafe vor, denken Sie an das Gleichnis von Lukas 19, das mit diesen Worten endet: „Und die meiner Feinde, die nicht wollten, dass ich ihr König werde, bringt sie hierher und tötet sie sie vor mir. »“ (Lukas 19,27) Offensichtlich stehen wir vor der Todesstrafe … und Christus sagt nichts, was auf eine Verurteilung der Todesstrafe hindeutet … im Gegenteil, er nimmt das Beispiel klar von der endgültigen Verurteilung zu sprechen, die Gott seinen Gegnern vorbehält.

Brugger befürwortet zwar die Unzulässigkeit der Todesstrafe, bekräftigt jedoch, dass das Neue Testament wenig direkt über die Todesstrafe zu sagen hat, aber es besteht kein Zweifel, dass die Praxis von den Autoren des Neuen Testaments und insbesondere von ihnen als legitim angesehen wurde der Autor des Neuen Testaments. (vgl. E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische Moraltradition“, University of Notre Dame Press Notre Dame, Indiana, 2014, S. 63) Kard. Dulles stellt fest: „Keine Passage im Neuen Testament missbilligt die Todesstrafe.“[326]

Wenn das Neue Testament von Zusammenkünften mit Zivilbehörden berichtet, bei denen es um den Tod geht, entsteht unweigerlich das Bild einer normalen Gerichtspraxis, die nur dann in Frage gestellt wird, wenn sie als unfaire Ausübung angesehen wird.[327] … Das Neue Testament verurteilt die Todesstrafe nicht, sondern nimmt sie als selbstverständlich hin und legitimiert sie sogar an einigen Stellen, man denke insbesondere an Röm 13,4.

Außerdem heißt es im Kompendium der Soziallehre der Katholischen Kirche in Nr. 380: „Die nicht passive, sondern aus Gewissensgründen (vgl. Röm 13,5) Unterwerfung unter die etablierte Macht entspricht der von Gott eingesetzten Ordnung. Paulus definiert die Beziehungen und Pflichten der Christen gegenüber der Obrigkeit (vgl Röm. 13,1-7). ... Der Apostel will gewiß nicht alle Macht legitimieren, sondern den Christen helfen, "vor allen Menschen Gutes zu tun" (Röm 12,17), auch im Verhältnis zur Obrigkeit, soweit es im Dienste Gottes steht das Wohl der Person (vgl. Röm 13,4; 1 Tim 2,1-2; Tit 3,1) und „zur gerechten Verurteilung derer, die Böses tun“ (Röm 13,4). Der heilige Petrus ermahnt die Christen, „sich aus Liebe zum Herrn jeder menschlichen Einrichtung unterzuordnen“ (1 Pt 2,13). Der König und seine Statthalter haben die Aufgabe, „die Übeltäter zu bestrafen und die Guten zu belohnen“ (1 Pt 2,14). Ihre Autorität muss „geehrt“ (vgl. 1 Petr 2,17), dh anerkannt werden, weil Gott ein rechtschaffenes Verhalten fordert, das „den Toren den Mund verschließt“ (1 Petr 2,15). ... " [328]

Die Väter, die die Bibel und damit das Neue Testament lasen, meditierten und interpretierten, sahen keinen Widerspruch zwischen der allgemeinen Akzeptanz der Todesstrafe und dem christlichen Leben. In Bruggers Text lesen wir: „Wenn wir zwei patristischen Annahmen zustimmen, nämlich dass die politische Macht von Gott gestiftet ist und dass dieser Macht das Recht innewohnt, Übeltäter zu töten, dann ist die Vorstellung, dass die Ausübung politischer Macht mit der Zugehörigkeit zu Gottes Macht unvereinbar ist besondere Gemeinschaft, die Kirche, leidet unter einer offensichtlichen Spannung.“ [329]

Zwei patristische Voraussetzungen müssen im Auge behalten werden: Die politische Macht ist von Gott eingesetzt, dieser Macht innewohnt das Recht, Kriminelle zu töten. Diese beiden Voraussetzungen schließen praktisch die Vorstellung aus, dass die Ausübung politischer Macht und damit der Todesstrafe mit der Zugehörigkeit zur Kirche unvereinbar sei. Die Staatsmacht ist von Gott eingesetzt und von Gott hat sie das Recht, Übeltäter zu töten, daher ist die Todesstrafe in einigen Fällen rechtmäßig. Offensichtlich haben die Väter dies auf der Grundlage der Bibel gesagt ... und insbesondere des Evangeliums!

Gott erleuchte uns immer besser.

Die biblische Dokumentation von Fr. Blazquez (S. 29 ff.) erscheint absolut unzureichend und ohne die Unterstützung der Tradition, die hilft, die Bibel richtig zu interpretieren … aber die Tradition spricht von der Rechtmäßigkeit der Todesstrafe, also verstehen wir gut, dass P. Blazquez schneidet die Tradition radikal von der Interpretation biblischer Texte ab und präsentiert die biblische Lehre in einer partiellen Weise und zielt darauf ab, die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe zu leugnen ...

2) Die patristische Dokumentation, die Blazquez berichtet (S. 32 ff.) und die eine absolute Verurteilung der Todesstrafe durch die Väter vorschlagen würde, ist ein wissenschaftliches Versagen und ein Beispiel für die Verzerrung der realen Daten der Geschichte und der Patrologie selbst ... I Ich hoffe ehrlich gesagt, dass das Problem von Blazquez das Fehlen eines tiefen Studiums der Väter ist, und ich hoffe, dass er die tatsächlichen Daten nicht absichtlich falsch interpretiert hat ... "Seltsam" ist Blazquez jedoch langsam, um die Behauptungen von s. Augustinus, besonders einige, wir haben gesehen, dass er es in Wirklichkeit ist. Augustinus ist kein Abolitionist. Blazquez spricht nicht über die Aussagen von d. Hieronymus und S. Ottato di Milevi, die für die Todesstrafe waren ... präzisiert den Gedanken an St. Ambrosius und andere, da sie grundsätzlich akzeptierten, dass der Staat das "Schwert" auf der Grundlage von Römer 13,4 verwenden könnte ...

Verglichen mit dem Text von Blazquez ist Bruggers Text eine viel tiefere und vor allem unvoreingenommene Studie patristischer Texte zur Todesstrafe, und dieser Autor schließt, wie wir gesehen haben, seine Studie mit den Worten: „Für die Väter der frühen Kirche, die Autorität der Der Staat, Übeltäter zu töten, wird als selbstverständlich angesehen. Es gab unterschiedliche Meinungen darüber, ob Christen Ämter bekleiden sollten, zu deren Verantwortlichkeiten das Richten und Vollziehen der Todesstrafe gehört – vorkonstantinische Autoren sagten, sie sollten es nicht, diejenigen, die nach 313 n in Frage gestellt. "[330]

Für die frühen Kirchenväter war es selbstverständlich, dass die Staatsgewalt die Macht hatte, Übeltäter zu töten. Es gab unterschiedliche Meinungen darüber, ob Christen Ämter bekleiden sollten, zu deren Verantwortlichkeiten das Richten und Vollziehen der Todesstrafe gehörte – vorkonstantinische Autoren sagten, sie sollten es nicht, diejenigen, die nach dem Edikt von 313 schrieben, sagten, sie sollten es tun –, aber die prinzipielle Legitimität der Bestrafung selbst ist es nie in Frage gestellt.

3) Die lehramtliche und päpstliche Dokumentation (S. 43 ff.) des Textes von Blazquez ist ebenso wie der patristische Text verzerrt und präsentiert falsche Aussagen ... tatsächlich vermeidet sie es, päpstliche Texte zugunsten der Todesstrafe zu zitieren und zitiert andere darin Gefühl, sie ungenau als völlig gegensätzlich erscheinen zu lassen. Blazquez präsentiert nicht den berühmten Text von s. Innocent I, den wir oben gesehen haben, und stellt nicht die anderen Texte dar, die wir auch oben gesehen haben und die zeigen, wie die Päpste des ersten und der folgenden Jahrhunderte die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe akzeptierten. Blazquez spricht von Papst Nikolaus im Gegensatz zur Todesstrafe, was falsch ist, wie wir oben gesehen haben.

Gott erleuchte uns immer besser.

4) Weiter zur Kritik von Fr. Blazquez in s. Thomas, ich weise zunächst darauf hin: Im Mittelalter, Kardinal Dulles weist in der Linie von H. Lio darauf hin, haben die wichtigsten Kanonisten und Theologen die Rechtmäßigkeit der Zivilgerichte bekräftigt, die Todesstrafe für sehr schwere Verbrechen wie Mord auszusprechen und Verrat; S. Anselmo, s. Albrecht der Große[331] s. Bonaventura, S. Thomas von Aquin und Duns Scotus unterstützten die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe, indem sie sie auf die Autorität der Schrift und der patristischen Tradition stützten, und lieferten auch erhellende Argumente aus der Vernunft.[332]

Der heilige Bonaventura greift in einer Predigt über die Gebote die Manichäer an, die das christliche Denken über das Gebot des Tötungsverbots verzerren und die Todesstrafe ablehnen (gerechtes) Gesetz, es ist das Gesetz, das den Menschen für eine gerechte Sache und nach dem Geist der Gerechtigkeit tötet, so dass der Henker in diesem Fall nicht aus Rachegelüsten, sondern aus Liebe zur Gerechtigkeit hinrichtet.[333]

Dasselbe S. Bonaventura sagt: „Ad illud vero quod obiicitur, quod in iudicialibus praecipitur interficere maleficos; dicendum, quod nulla est ibi contraicio, quia in un prohibetur homicidium innocentis et iusti, in alio praecipitur occisio malefici. In uno etiam prohibetur homicidium ex propria auctoritate, in alio iniungitur ex auctoritate Legis; et ista duo non habent oppositionem nec repugnantiam."[334] Der Mord an Unschuldigen ist verboten, nicht der an Verbrechern ...

St. Thomas erklärt zusammen mit diesen großen Ärzten seiner Zeit und zusammen mit praktisch allen Vätern auf der Grundlage der Heiligen Schrift die Todesstrafe für rechtmäßig … und gegen St. Thomas, aber allgemeiner gegen alle p. Blazquez sagt: „Desde el point of view of the bien común, cabe preguntar a Santo Tomas is existe algún bien más comun a la sociedad que la vida de las personas, íncluida la de los delìncuentes. Por otra parte, un efecto objetivo malo, como es la muerte del reo, jamás podrá justificarse en nombre de una íntención buena. El fin bueno íntencional jamás podrá justíficar el use de medios objetiando malos, en cuyo ámbito se encuentra la Penalty de muerte. Creemos, dass die Analogie utilízada nicht gültig ist. Ja, Medizin mata al enfermo deja de ser Medizin, al menos para el enfermo que es víctima de her. Ahora bien, die Strafe de muerte erzeugt siempre la muerte del enfermo oder delincuente.“ [335]

Aus Sicht des Gemeinwohls, sagt Blazquez, sei es wert, Santo Tomas zu fragen, ob es in der Gesellschaft ein größeres Gemeinwohl gibt als das Leben der Menschen, einschließlich des Lebens von Kriminellen; andererseits kann eine objektive schlechte Wirkung, wie der Tod des Gefangenen, niemals im Namen einer guten Absicht gerechtfertigt werden; Ein absichtlich guter Zweck kann niemals den Einsatz objektiv schlechter Mittel rechtfertigen, und zu diesen Mitteln gehört die Todesstrafe. Laut Blazquez ist die von s. Thomas (für den als Brandglied zum Heil des Körpers amputiert wird, also ein Verbrecher zum Heil der Gemeinschaft getötet wird) gilt nicht, wenn Medizin den Patienten tötet, hört sie auf, Medizin zu sein, zumindest für den Kranken wer ihr Opfer ist, die Todesstrafe führt immer zum Tod des Patienten oder des Täters. Offensichtlich akzeptiert Blazquez nicht, dass das Wohl des menschlichen Lebens der Gesellschaft größer ist als das einer einzelnen Person und dass, wenn ein Mann auf das wahre Wohl der Gemeinschaft achtet, es auch legitim ist, es zu unterdrücken.

Blazquez spricht erneut von einer Passage aus der Theological Sum of St. Thomas: „Después de distinguir zwischen der persönlichen Dimension und der sozialen Dimension des menschlichen Individuums, um kategorisch zu unterzeichnen, dass die vida de toda persona humana, en sí mísma Considerada, es unantastbar, aunque se trate de la vida de un pecador. … Santo Tomás, … afirma este Prinzip, aber después se olvída por complet de él, fijándose exclusive en la dimensìón social del hombre. Y… concluye de acuerdo mit dem arjstotélico-Prinzip von todo y las partes unter Anwendung von a las relaciones sociales presididas por el bien común. Al inocente hay que respetarle su vida…. El delincuente oder pecador hingegen repräsentiert den verderblichen Teil des Myismus, denn lo que pudiera ser licito condenarle a muerte.“ ([336]

Nachdem er die persönlichen und sozialen Dimensionen des menschlichen Individuums unterschieden hat, hat St. Thomas, sagt Fr. Blazquez stellt kategorisch fest, dass das Leben jeder menschlichen Person, für sich betrachtet, unantastbar ist, selbst wenn es das Leben eines Sünders ist; St. Thomas, fährt Blasquez fort, bejaht dieses Prinzip, aber dann vergisst er es vollständig, konzentriert sich ausschließlich auf die soziale Dimension des Menschen und folgert daher nach dem aristotelischen Prinzip des Ganzen und der Teile, angewendet auf die sozialen Beziehungen, die von den geleitet werden Gemeinwohl: Der Unschuldige muss geschützt werden, stattdessen repräsentiert der Verbrecher oder Sünder den korrumpierenden Teil der Gesellschaft, daher könnte es rechtmäßig sein, ihn zum Tode zu verurteilen.

Ich antworte auf S. Blazquez weist zunächst darauf hin, dass er sich mit seinen Äußerungen nicht nur gegen s. Thomas, sondern der ganzen katholischen Tradition und der Bibel sowie praktisch allen Männern aller Zeiten, die, wie gesagt, die Todesstrafe immer für rechtmäßig gehalten haben.

Die Weisheit aller Zeiten, christliche und andere, steht eigentlich gegen Blazquez.

Um die Grundlagen der Rechtmäßigkeit der Todesstrafe zu klären, ist es notwendig, an zwei patristische Prinzipien zu erinnern: (1) Zivilherrscher haben eine moralisch legitimierte Autorität über Leben und Tod; (2) diese Autorität wurde von Gott verliehen und wird in den Schriften bezeugt[337]

Brugger fügt hinzu: "Wenn wir zwei patristischen Annahmen zustimmen, nämlich dass die politische Macht von Gott gestiftet ist und dass dieser Macht das Recht innewohnt, Übeltäter zu töten, dann ist die Vorstellung, dass die Ausübung politischer Macht mit der Mitgliedschaft in Gottes besonderer Gemeinschaft unvereinbar ist, die Kirche, leidet unter einer offensichtlichen Spannung.“[338]

Zwei patristische Voraussetzungen müssen im Auge behalten werden: Die politische Macht ist von Gott eingesetzt, dieser Macht innewohnt das Recht, Kriminelle zu töten. Diese beiden Voraussetzungen schließen praktisch die Vorstellung aus, dass die Ausübung politischer Macht und damit der Todesstrafe absolut unvereinbar mit der Zugehörigkeit zur Kirche sei. Die Staatsmacht ist von Gott eingesetzt und von Gott hat sie das Recht, Übeltäter zu töten, daher ist die Todesstrafe in einigen Fällen rechtmäßig.

Der heilige Thomas in der Linie der Väter bekräftigt, dass Gott die Welt mit seiner Vorsehung regiert [339] Gott regiert andere Geschöpfe durch die mit Verstand Begabten (vgl. „Summe gegen die Heiden“ III c. 78) Unter den mit Intelligenz begabten Substanzen werden die Unterlegenen von den Höheren regiert (vgl. „Summe gegen die Heiden“ III c. 79) es gibt eine Vereinbarung zwischen Engeln und zwischen Menschen (siehe "Summe gegen die Heiden" III c. 80er Jahre)

In der „De Regno ad regem Cypri“ das gleiche s. Der Arzt bekräftigt, dass der Mensch, um das ihm von Gott gesetzte Ziel zu erreichen, einen Menschen braucht, der ihn dorthin führt „... opus est aliquo leader, per quod directe debitum perveniatur ad finem.“ („De Regno ad regem Cypri ", Lib. 1 Kap. 1)

Es ist für den Menschen natürlich, in der Gesellschaft „Est igitur homini naturale quod in societate multorum vivat“ zu leben. („De Regno ad regem Cypri“, Buch 1 Kap. 1); Der Mensch ist ein soziales und politisches Tier, das in der Multitude lebt: "... animal sociale et politicum, in multitudine vivens ..." ("De Regno ad regem Cypri", lib. 1 Kap. 1)

Und gerade diejenigen, die öffentliche Gewalt in der menschlichen Gesellschaft haben, dürfen Kriminelle töten: „… occidere malefactorem licitum est inquantum ordinatur ad salutem totius communitatis. Et ideo ad illum solum pertinet cui committitur cura communitatis conservandae, sicut ad medicum pertinet praecidere membrum putridum when ei commissa fuerit cura salutis totius corporis. Cura autem communis boni commissa est principibus habentibus publicam auctoritatem. Et ideo eis solum licet malefactores occidere, non autem privatis personis. (II-II q. 64 a. 3) St. Thomas erklärt: Gott, Herr über Leben und Tod, unterdrückt manchmal die Sünder sofort, manchmal gibt er ihnen Zeit zur Buße, und die menschliche Gerechtigkeit ahmt ihn in gewisser Weise auch nach indem man die großen Verbrecher sofort sterben lässt und denen, die keine großen Verbrecher sind, Zeit gibt, Buße zu tun (vgl. IIª-IIae q. 64 a. 2 ad 2m).

Gott, Herr über Leben und Tod, gab daher den Herrschern die Macht, in einigen Fällen Verbrecher zu töten.

Gerade durch göttliches Dekret ist es in manchen Fällen richtig, Verbrecher zu töten; in dieser Zeile s. Thomas weist im Gegensatz zu Blazquez darauf hin, dass das Ziel, einen Unschuldigen zu töten, zwar sicherlich ein böses Ziel ist, es aber kein böses, sondern ein gutes Ziel ist, einen Verbrecher zu töten, gerade weil es das Wohl der Gemeinschaft und der Unschuldigen ist Community muss vor Kriminellen geschützt werden, die sie angreifen wollen, ja. Thomas erklärt genau, dass es gut sein kann, einen Menschen zu töten, der sündigt: So wie es in manchen Fällen gut ist, ein Tier zu töten, weil es schädlich ist, so ist es in manchen Fällen auch gut, einen Menschen zu töten, weil es dem wahren Wohl schadet der Gemeinde; ein schlechter Mensch, erklärt s. Thomas ist, in Anlehnung an Aristoteles, schlimmer und schädlicher als ein Tier (vgl. IIª-IIae q. 64 a. 2 ad 3).

Die schlimme Wirkung des Tötens einer Person, sagt Fr. Blazquez, es wird niemals möglich sein, sich im Namen einer guten Absicht zu rechtfertigen ... also, wir präzisieren, nicht einmal im Namen der guten Absicht, sich zu verteidigen ... Wenn Blazquez' Worte wahr wären, das heißt, wenn es so wäre von Natur aus böse wäre, eine Person zu töten, wäre Selbstverteidigung ebenfalls illegal, weil es immer illegal wäre, einen Menschen zu töten; dies lässt uns noch besser verstehen, dass die Aussagen von Blazquez absurd und schwer falsch sind ... nicht umsonst sind die Heilige Schrift, alle Väter und Ärzte gegen ihn ...

Ich antworte auch auf p. Blasquez, dass die Aussagen von s. Thomas, wonach das menschliche Leben für sich genommen absolut unantastbar ist (II-II q. 64 a. 6), ist allgemeiner zu verstehen und bezieht sich auf die thomistische Lehre und insbesondere auf das, was s. Thomas sagt in a.1 und 2 derselben Frage 64, wo er bekräftigt: „Niemand sündigt dadurch, dass er ein Wesen für den Zweck gebraucht, für den es geschaffen wurde. ... in der Hierarchie der Wesen werden die weniger Vollkommenen für die Vollkommeneren geschaffen " [340] „… Die weniger perfekten Dinge werden zu den perfekten geordnet. Jetzt wird jeder Teil zum Ganzen geordnet, wie das weniger Vollkommene zu einem vollkommenen Wesen geordnet wird. Daher ist der Teil dem Ganzen von Natur aus untergeordnet. "[341] … Wie ein Teil zum Ganzen, so ist jeder Mensch zur ganzen Gemeinschaft; darum ist der Mensch der Gemeinschaft geordnet und ihr untergeordnet, wie der Teil dem Ganzen geordnet und untergeordnet ist. Und deshalb ist es gut, wenn ein Mensch mit seinen Sünden für die Gemeinschaft gefährlich ist, ihn zu unterdrücken, zum wahren Wohl des Ganzen, von dem der Mensch ein Teil ist. Der Mensch kann nicht für sich selbst getötet werden, sondern für seine Sünden, die der Gemeinschaft Schaden zufügen (vgl. II-II q. 64 a. 6).

Der Mensch ist also zur Gemeinschaft geweiht, aber vor allem, sagt der hl. Thomas in I, q. 1 ein. 1 Mann ist zu Gott ordiniert; Der Mensch wird zuerst zu Gott und dann zur Gemeinschaft geweiht!

Die Gemeinde kann ihn nach dem göttlichen Gesetz nur unterdrücken, wenn es ihr wegen seiner Sünden schadet; die Gemeinschaft kann den Menschen nicht für sich selbst töten!

Angesichts der Behauptung derer, die sagen: „… einen Menschen zu töten, ist an sich ein Übel, da wir verpflichtet sind, alle Menschen mit Barmherzigkeit zu lieben; und, laut Aristoteles, Freunde „wir wollen, dass sie leben und existieren“. Deshalb ist es in keiner Weise erlaubt, einen Sünder zu töten.“[342] … S. Thomas antwortet in Anlehnung an die Bibel: „Mit der Sünde verlässt der Mensch die Ordnung der Vernunft ... und degeneriert in gewisser Weise zur Versklavung von Tieren, was Unterordnung zum Vorteil anderer impliziert. So lesen wir in der Tat in der Heiligen Schrift: „Da der Mensch seine Würde nicht verstanden hat, stieg er auf die Ebene unvernünftiger Pferde hinab und wurde ihnen ähnlich“ … Deshalb … kann es gut sein, einen Menschen zu töten, der sündigt ein Tier töten: tatsächlich ist ein schlechter Mensch … schädlicher als ein Tier.“ II-II q. 64 a.2 ad. 3m Übersetzung aus der Ausgabe 2001 der Somma Theologica auf CD-Rom, ESD

Die Gemeinde kann den Menschen nur unterdrücken, wenn er ihr wegen seiner Sünden schadet; die Gemeinschaft kann den Menschen nicht für sich selbst töten, sondern nur soweit er ihr mit seinen Sünden schadet!

St. Thomas selbst daher in der Kunst. 2, soeben gesehen, macht vorab deutlich, was es in der Kunst bedeutet. 6 der gleichen Frage, wo es heißt: "Für sich selbst betrachtet kann kein Mensch rechtmäßig getötet werden: weil wir in jedem, auch wenn er ein Sünder ist, die Natur lieben müssen, die von Gott geschaffen wurde und die durch das Töten zerstört wird."[343]

Bedenkt man, dass der Mensch zu Gott und zur Gemeinde verordnet ist, kann die Gemeinde im Lichte der göttlichen Wahrheit den Menschen nicht um seiner selbst willen töten, sondern kann ihn nur töten, weil er ihr mit seinen Sünden schadet!

In dieser Zeile s. Thomas stellt fest: "... die Tötung der Schuldigen wird rechtmäßig ... im Hinblick auf das Gemeinwohl, das die Sünde gefährdet"[344]

Hier möchte ich einige Aussagen von s unterstreichen. Tommaso gerade gesehen:

- "... in der Hierarchie der Wesen werden die weniger Vollkommenen für die Vollkommeneren geschaffen"[345]

- „… jeder Teil wird zum Ganzen geordnet, wie das weniger Vollkommene zu einem vollkommenen Wesen geordnet wird. Daher ist der Teil dem Ganzen von Natur aus untergeordnet. … Und wenn also ein Mensch mit seinen Sünden gefährlich und störend für die Gemeinschaft ist, so ist es lobenswert und gesund, ihn zu unterdrücken, zur Erhaltung des Gemeinwohls; in der Tat, wie der heilige Paulus sagt: „Ein wenig Gärung kann die ganze Masse verderben.“[346]

Der Mensch ist also in gewisser Weise im Lichte der göttlichen Weisheit für die Gemeinschaft, wie die weniger vollkommenen Wesen für die vollkommensten (vgl. II-II q. 64 a.1), jeder Mensch ist Teil der seinen Gemeinschaft als Teil ist für das Ganze, so ist jeder Mensch für die ganze Gemeinschaft; darum ist der Mensch im Lichte der göttlichen Weisheit der Gemeinschaft geordnet und ihr untergeordnet, wie der Teil dem Ganzen geordnet und untergeordnet ist (vgl. IIª-IIae q. 64 a. 2 co.), also wenn ein Mensch gefährlich ist mit seinen Sünden für die Gemeinschaft ist es gut zu unterdrücken, für das wahre Wohl des Ganzen, von dem der Mensch ein Teil ist. Der Mensch kann nicht für sich selbst getötet werden, sondern für seine Sünden, die der Gemeinschaft Schaden zufügen (vgl. II-II q. 64 a. 6).

In den „Collationes in decem praeceptis“ s. Thomas sagt, dass einige sagten, dass es immer verboten war, den Mann zu töten, dessen Mörder die weltlichen Richter angeklagt waren, aber Gott nahm sich nicht die Macht zu töten, und deshalb ist es rechtmäßig, auf Befehl Gottes zu töten, und wer auf Befehl Gottes tötet, macht sich zum Werkzeug, durch das Gott den zu Tötenden tötet.

Jedes göttliche Gesetz ist ein Gebot Gottes, die Führer der Nationen, die der Wahrheit gemäß die Gottlosen zum Tode verurteilen und die Gottlosen töten, sind Diener Gottes (Röm 13). Was Gott erlaubt ist, ist seinen Dienern durch Gottes Auftrag rechtmäßig. Gott sündigt nicht, indem er der Sünde den Tod zufügt (Röm 4), also tut es auch der Diener Gottes nicht, der durch Gottes Auftrag tötet.“ („Collationes in decem praeceptis“ , A. 6,23); nach dem göttlichen Gesetz ist es daher den Führern erlaubt, böse Menschen zu töten, die wegen ihrer Sünden der Gesellschaft schaden.

Was gerade gesagt wurde, ist sehr wichtig, um einen weiteren Irrtum von P. Blazquez.

Blazquez akzeptiert die Grundthese von s. Thomas und daher, wie aus den berichteten Texten hervorgeht, versteht er das Gleichnis des heiligen Doktors nicht gut, er teilt es nicht und versucht, seine Gültigkeit zurückzusetzen[347].

Das Gleichnis von s. Thomas, wonach es erlaubt ist, ein krankes Mitglied des Körpers zum Wohle des Körpers zu schneiden, in ähnlicher Weise, wie es erlaubt ist, ein böses Mitglied einer Gemeinschaft zum Wohle desselben zu töten, wurde zuerst von Clemens von vorgestellt Alexandria[348] und es scheint mir, dass niemand diesen sehr alten Autor jemals wegen einer solchen Ähnlichkeit exkommuniziert hat ... es muss richtig verstanden werden, als ein Gleichnis, das genau ähnliche und ungleiche Dinge betrifft: Gemeinschaften sind sehr verschieden von Körpern und Menschen sind sehr verschieden von den Gliedern der Körper, aber was sie betrifft, sind sie ähnlich, tatsächlich kann in einigen Fällen ein Teil, der dem Ganzen schadet, lobenswerterweise eliminiert werden, um das Ganze zu retten, weil der Teil dem Ganzen geordnet und untergeordnet ist, und dies gilt für beide bei manchen kranken Gliedern um das Heil des ganzen Leibes und bei den Verbrechern um das Wohl der ganzen Gemeinschaft, wie wir gesehen haben, s. Thomas sagt eindeutig (vgl. II-II q. 64 aa.1 und 2).

Der grundlegende Fehler von Blazquez liegt gerade darin, diese rechte Ordnung des Menschen in der Gemeinschaft nicht zulassen zu wollen, eine Ordnung, die vor allem Bibel und Tradition, aber auch nichtchristliche Weisheit anerkennen und gerade deshalb die Todesstrafe als rechtmäßig bejahen in einigen Fällen.

In der Reihe s. Thomas, Pius XII. bekräftigte: „Das fünfte Gebot – Non occides (Exod. 20, 13) – … Solange ein Mensch nicht schuldig ist, ist sein Leben immateriell, und daher ist jede Handlung, die direkt darauf abzielt, es zu zerstören, illegal, ob es sich um eine solche Zerstörung handelt, die als Zweck oder nur als Mittel zum Zweck verstanden wird, ob es sich um ein embryonales Leben handelt oder in seiner vollen Entwicklung oder jetzt an seinem Ende angekommen ist. Über das Leben eines Menschen, der sich nicht eines Verbrechens schuldig gemacht hat, das mit der Todesstrafe bestraft wird, ist Gott der einzige Herr! "[349]

Im selben Diskurs lesen wir auch: „Auch hier ziehen Vernunft und Glaube die Grenzen zwischen den jeweiligen Rechten der Gesellschaft und des Individuums. … Nicht von ihm, sondern im Schöpfer selbst hat er das Recht über seinen eigenen Körper und über sein Leben, und dem Schöpfer gegenüber verantwortet er den Gebrauch, den er davon macht. Daraus folgt, dass das Unternehmen ihm dieses Recht nicht unmittelbar entziehen kann, solange er sich durch eine solche Entziehung nicht mit einer schweren und verhältnismäßigen Straftat strafbar gemacht hat.“

Es sollte hinzugefügt werden, dass, während der Verbrecher für das Wohl der Gemeinschaft sorgt, das Leben der Gerechten das Gemeinwohl erhält und fördert, sie sind in der Tat der beste Teil der Gemeinschaft (vgl. IIª-IIae q. 64 a. 6 Co.). Es ist niemals erlaubt, einen Gerechten zu töten, und wer einen Gerechten tötet, sündigt offensichtlich schwerer als derjenige, der den Sünder tötet, indem er unrechtmäßig selbst Gerechtigkeit übt; im vorliegenden Fall insbesondere aus drei Gründen die Tötung eines Gerechten schwerwiegender ist als die eines Sünders: „Erstens, weil es einem Menschen schadet, der mehr lieben muss: und daher seine Handlung kontrastreicher ist mit Nächstenliebe. Zweitens, weil es denen ein Unrecht zufügt, die es am wenigsten verdienen: und deshalb mehr gegen die Gerechtigkeit verstößt. Drittens, weil es der Gesellschaft ein größeres Gut vorenthält. Viertens, weil er Gott mehr verachtet, nachdem er diese Worte für die Gerechten gesagt hat: „Wer dich verwirft, verstößt mich.“ „IIª-IIae q. 64 ein. 6 ad 2 Übersetzung aus der Ausgabe 2001 der Somma Theologica auf CD-Rom, ESD

Darüber hinaus akzeptiert Blazquez offensichtlich, wie aus diesen Schriften hervorgeht, die ich untersuche[350]  dass die Gemeinschaft einen Menschen strafen kann, aber nicht, dass sie ihn töten kann, weil das Leben Gottes eigenes Werk ist.Es sollte jedoch beachtet werden, dass nicht nur das Leben, sondern alle Güter, die der Mensch hat, von Gott kommen, sie sind auch Gottes eigenes Werk Freiheit ... wenn also die Gemeinschaft das von Gott kommende Gut des Verbrechers nicht antasten kann, kann sie ihn nicht einmal bestrafen, indem sie ihm das ebenfalls von Gott stammende Gut und vor allem die Freiheit wegnimmt die Gemeinschaft, sagt Blazquez, also kann die Gemeinschaft es ihr nicht nehmen ... aber nicht einmal die Bewegungsfreiheit des Verbrechers ist Eigentum der Gemeinschaft und doch erkennt sogar Blazquez an, dass es legitim ist, einen Verbrecher einzusperren ...

In dieser Linie konnte der Verbrecher in keiner Weise für seine Verbrechen bestraft werden.

Das physische Leben ist eines der Güter, die Gott dem Menschen gegeben hat ... er hat ihm vor allem das geistige Leben gegeben, und hat ihm viele andere Güter gegeben ... Die Gemeinschaft kann gerade aus schwerwiegenden Gründen dem Menschen etwas wegnehmen das Wohl der Gemeinschaft selbst einige Güter, die er von Gott erhalten hat: Freiheit, Zusammenleben mit geliebten Menschen usw. … Und es kann auch das körperliche Leben des Verbrechers kosten … Der Verbrecher wird zum Wohle der Gemeinschaft hingerichtet (vgl. IIª-IIae q. 64 a. 3 ad 2). Das Christentum bricht und zerstört diese tiefe Wahrheit, dieses Naturgesetz, nicht, ja. Tommaso verstand das sehr gut; Das Christentum ist gekommen, um den Menschen zu vergöttlichen, und wie Gott richtet und auch straft und Leben nimmt, so kann und muss der Mensch im Auftrag Gottes auch dem Verbrecher, der die Gemeinschaft gefährdet, das Leben nehmen.

Das Leben ist sicherlich Gottes Werk, aber legitime Autorität, wie s. Paolo und mit ihm St. Thomas (vgl. IIª-IIae q. 104 a. 6), ist von Gott eingesetzt und muss nach Gottes Willen Gott nach den Erfordernissen seines eigenen Standes nachahmen (vgl. IIª-IIae q. 64 a. 4 ), auch richten und zum Tode verurteilen.

Blazquez fixiert sich auf das physische Leben des einzelnen Menschen und verliert alles andere aus den Augen, verliert die gesamte christliche Lehre aus den Augen, die stattdessen s. Thomas präsentiert bekanntlich mit großer Konstanz.

Darüber hinaus folgt St. Thomas im Umgang mit der Todesstrafe und in ihrer Rechtmäßigkeit nicht einfach Aristoteles, im Gegensatz zu dem, was P. Blazquez, sondern folgt Schrift und Tradition, die die Todesstrafe tatsächlich für rechtmäßig halten und folgt dem Heiligen Geist, der auch durch Aristoteles sprach, gemäß dem bekannten thomistischen Ausdruck: „omne verum a quocumque dicatur a Spiritu Sancto est“[351] Alles Wahre, von wem auch immer es gesagt wird, kommt vom Heiligen Geist ... Ich betone, dass St. Thomas im Umgang mit der Todesstrafe folgt genau der Tradition: Väter, Ärzte, Päpste ... und das Lehramt der Kirche ... Tradition, die Blazquez zeigt, um sie beiseite zu legen ... deshalb ist es nicht s. Thomas außerhalb der evangelikalen Linie, sondern eher Blazquez.

Die Aussagen von Blazquez sind eine Masse von Fehlern, Ungenauigkeiten und sehr schwerwiegenden Ungereimtheiten ... Gott greife ein und befreie uns von diesen Verirrungen! Das Licht Christi vertreibt die Dunkelheit der Irrtümer.

e) Einige Überlegungen zu einigen Aussagen von L. Eusebi zur Todesstrafe.

Gott erleuchte uns immer besser.

Zu den Autoren, die die fehlerhaften Äußerungen des Papstes zur Unzulässigkeit der Todesstrafe vorbereitet haben, gehört insbesondere Prof. Dr. Luciano Eusebi, wonach die Passagen zugunsten der Rechtmäßigkeit der Todesstrafe in der typischen Ausgabe des Katechismus der Katholischen Kirche, die zur Zeit von Johannes Paul II. durchgeführt wurde, einen Ansatz darstellten, der: "... im Wesentlichen utilitaristisch, ohne jeden Hinweis - in einem Katechismus - theologisch-moralischen Charakters (wie es jedoch weiterhin in Bezug auf Nr. 2266 geschieht, der strafrechtliche Sanktionen im Allgemeinen betrifft) "[352] Schon diese Aussagen von Eusebi erscheinen ehrlich gesagt seltsam, um nicht zu sagen absurd, weil diese Passagen des Katechismus in die Behandlung des V-Gebots eingefügt sind, sich also auf die Bibel beziehen und auch von Tradition sprechen ... daher beziehen sich diese Aussagen auf die Lehre von Bibel und Überlieferung. Wie wir oben gesehen haben, hat die von der Tradition interpretierte Bibel immer die Todesstrafe legitimiert und das Lehramt hat sie klar bekräftigt! Nicht glücklich, nur diese gelesen zu haben, die wahre theologische Absurditäten von Prof. Dr. Eusebi I beschloss, über sein Buch „Die Kirche und das Problem der Bestrafung. Über die Beantwortung der Verneinung als juristische und theologische Herausforderung. (Hrsg. La Scuola, 2014), um seine Aussagen weiter zu untersuchen. Wie wir sehen werden, ist es interessant, das zu untersuchen, was Eusebi sagt, auch um bestimmte theologische Abweichungen unserer Zeit zu erkennen und vor ihnen die gesunde katholische Lehre zu verschiedenen wichtigen Themen zu bekräftigen, die „hinter“ der Frage der Todesstrafe stehen.

Nehmen wir zunächst an, dass Eusebi es versäumt, einen ernsthaft strukturierten theologischen Diskurs mit der Bibel, den Vätern, den Ärzten, dem Lehramt ... zu führen, wenn er dies getan hätte, hätte er offensichtlich erkannt, wenn er gewollt hätte, dass der Glaube von die Kirche sagt viel mehr als er sagt. Der Glaube der Kirche spricht von gerechter göttlicher Vergeltung, spricht von gerechter Bestrafung und gerechter Bestrafung, spricht von Gottes Gerechtigkeit, einschließlich der gerechten Verurteilung und gerechten Belohnung, die Gott jedem nach seinen Werken gibt, spricht von der Hölle als gerechte Strafe für Sünden etc. Unter dieser sicheren und überlieferten Lehrlinie, die gerade der Glaube der Kirche ist, meinen wir auch gerade die teilweise Rechtmäßigkeit der Todesstrafe, die die Kirche, wie wir gesehen haben, in gewissen Grenzen praktisch immer akzeptiert hat.

Wie wir oben gesehen haben, ist es im Hinblick auf die Todesstrafe notwendig, einige grundlegende Daten im Auge zu behalten:

1) die Bibel zeigt, dass sie diese Strafe sowohl im Alten als auch im Neuen Testament akzeptiert;

2) die Väter akzeptieren diese Strafe praktisch einstimmig;

3) das Lehramt hat gerade auf der Grundlage biblischer und patristischer Hinweise immer die Todesstrafe in einigen Fällen für rechtmäßig gehalten und in einigen Fällen die Anerkennung dieser Rechtmäßigkeit in Glaubensbekenntnissen eingeschlossen, die erforderlich sind, um in der katholischen Orthodoxie zu bleiben;

4) Die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe ist eine Wahrheit, die auch zum Naturrecht gehört und praktisch überall und immer akzeptiert wird.

Diese Daten lassen uns verstehen, dass die Behauptung der absoluten Unzulässigkeit der Todesstrafe gegen die katholische Lehre und gegen das Naturrecht verstößt, weshalb der Heilige Stuhl im Laufe von 2000 Jahren in verschiedenen Fällen Menschen verurteilt hat, die die Rechtmäßigkeit des Urteils bestritten haben. des Todes und zwang denen, die Teil der Kirche sein wollten, ein Glaubensbekenntnis auf, das die Wahrheit beinhaltete, dass die Todesstrafe rechtmäßig ist.

Angesichts dieser sehr soliden Bestätigung der Rechtmäßigkeit der Todesstrafe sowohl durch die Bibel und die Tradition als auch durch das Lehramt und durch das Naturrecht hat Prof. Eusebi entwickelt eine widersprüchliche Opposition basierend auf:

1) Verwirrung auf der Ebene der Praxis der gesunden Theologie;

2) Fehler in Bezug auf die biblischen Aussagen und ihre korrekte Interpretation in der Tradition bezüglich der Todesstrafe;

3) Angriff auf die grundlegenden Glaubenswahrheiten, die der katholischen Lehre über die Todesstrafe zugrunde liegen.

Im nächsten Abschnitt werden wir die Punkte 1 und 2 der soeben vorgestellten Liste untersuchen, in den folgenden Abschnitten werden wir Punkt 3 untersuchen.

und 1) Eusebis Fehler in Bezug auf biblische, patristische und lehramtliche Behauptungen über die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe.

Zu Punkt 1 und Punkt 2 ist anzumerken, dass Eusebi, wie bereits gesagt, keine solide und präzise theologische Behandlung auf der Grundlage der durch Tradition und mit Hilfe des Lehramtes ausgelegten Bibel entwickelt, der Autor zitiert viele Theologen, darunter Die Protestanten legen aber nicht genau die Grunddaten für eine gesunde und sichere Theologie fest. Der Eindruck, den ich aus Eusebis Schreiben bekomme, ist, dass dieser Autor zuerst seine negative Vorstellung von der Todesstrafe hatte und dann nach Theologen suchte, die sie unterstützten ... Jenseits meiner Eindrücke erscheint der Text jedoch theologisch ungeordnet, widersprüchlich und von der gesunden Lehre abweichend.

Eusebi entwickelt keine solide Behandlung biblischer Aussagen über die Todesstrafe, interpretiert im Lichte der Tradition; Ich möchte in diesem Zusammenhang auch darauf hinweisen, dass, wie wir oben gesehen haben, sogar die jüdische Tradition, die sich auf das Alte Testament stützt, die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe eindeutig bejaht.

Eusebi bekräftigt, dass die Todesstrafe nicht auf die apostolische Tradition zurückgeht (S. 128), wie wir oben gesehen haben, sind die Dinge überhaupt nicht so: Das Neue Testament und sein Autor akzeptieren die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe, die bereits im bestätigt wurde OT vom selben Autor und von ihm in der Tradition bestätigt. Ich beziehe mich insbesondere auf das, was ich oben über die Bejahung der Rechtmäßigkeit der Todesstrafe im Neuen und im Alten Testament gesagt habe.

Wie wir gesehen haben, befürwortet E. Christian Brugger zwar die Unzulässigkeit der Todesstrafe, stellt aber fest: „Das Neue Testament hat wenig direkt über die Todesstrafe zu sagen, aber es kann kaum Zweifel daran geben, dass die Praxis als legitim angesehen wurde von neutestamentlichen Autoren."[353] Das Neue Testament hat wenig direkt über die Todesstrafe zu sagen, aber es besteht kein Zweifel, dass die Praxis von den Autoren des Neuen Testaments als legitim angesehen wurde ... und vor allem von dem Autor des Neuen Testaments, der es bereits gesagt hatte im Alten Testament, und er sagte es weiterhin durch die Überlieferung.

Wenn das Neue Testament von Zusammenkünften mit Zivilbehörden berichtet, bei denen es um den Tod geht, entsteht unweigerlich das Bild einer normalen Gerichtspraxis, die nur dann in Frage gestellt wird, wenn sie als unfaire Ausübung angesehen wird.[354].

Kardinal Dulles stellt fest: „Keine Passage aus dem Neuen Testament missbilligt die Todesstrafe.“[355]

Das Neue Testament verurteilt die Todesstrafe nicht, sondern nimmt sie als selbstverständlich hin und legitimiert sie an einigen Stellen sogar; das Neue Testament akzeptiert daher voll und ganz, was das Alte Testament in dieser Hinsicht grundsätzlich behauptet, nämlich dass die Todesstrafe in einigen Fällen völlig legitim ist.

Und gerade auf der Grundlage des Neuen und Alten Testaments bekennen sich die Kirchenväter, wie wir oben gesehen haben, praktisch einstimmig zur Todesstrafe.

Brugger schreibt auch: „Für die Väter der frühen Kirche ist die staatliche Autorität, Übeltäter zu töten, selbstverständlich. Es gab unterschiedliche Meinungen darüber, ob Christen Ämter bekleiden sollten, zu deren Verantwortung das Richten und Vollziehen der Todesstrafe gehört – vorkonstantinische Autoren sagten, sie sollten es nicht, diejenigen, die nach 313 n. "[356]

Für die frühen Kirchenväter war die Autorität des Staates, Übeltäter zu töten, selbstverständlich. Die Meinungen gingen auseinander, ob Christen Ämter bekleiden sollten, deren Verantwortlichkeiten das Urteil und die Vollstreckung der Todesstrafe beinhalteten, tatsächlich sagten die vorkonstantinischen Autoren, dass sie es nicht sollten, diejenigen, die nach dem Edikt von 313 schrieben, sagten, sie sollten es tun; aber die prinzipielle Legitimität der Todesstrafe selbst wird nie in Frage gestellt.

Im Gefolge biblischer und patristischer Bekräftigungen hat das Lehramt, wie wir oben gesehen haben, seit 2000 Jahren zusammen mit den Ärzten ständig die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe bekräftigt und sie auch auf einem sehr hohen Niveau der Lehrverpflichtung erklärt.

Wir haben auch gesehen, dass die Aussagen der Päpste zur Frage der Rechtmäßigkeit der Todesstrafe bereits vor 1200 zahlreich sind und darauf hinweisen, dass für sie sehr klar war, dass die Bibel den Behörden die Befugnis gab, die Todesstrafe zu verhängen.

Angesichts dieser Wahrheiten werden Eusebis Fehler auf den Seiten 128 ff. seines Buches deutlich, wo er bezüglich der Frage der Todesstrafe genau vom NT, den Vätern und dem Lehramt spricht und in denen Eusebi zeigt, dass er einige Aussagen von N. Blazquez akzeptiert .

und 2) Eusebi möchte die vergeltende Dimension der gesunden Lehre entfernen.

Gott erleuchte uns immer besser.

In seinem Buch auf S. 7-52 Eusebi zeigt, dass er im theologischen Bereich das beiseite legen will, was er als Vergeltungsmodell definiert und wonach: Gerechtigkeit zu tun bedeutet, Strafen an die Sünder zu verhängen, die die Negativität ihrer Handlungen reproduzieren (S. 7)

Eusebi setzt die Aufhebung der in ihnen naturgemäß enthaltenen vergeltenden Dimension konkret in Bezug auf verschiedene Bibelstellen um.

e, 2,1) Grundlegende Antwort der Bibel und der Tradition auf die Aussagen von Eusebi.

Das Kreuz Christi sei unser Licht.

Lassen Sie uns zunächst sagen, dass die Wirklichkeit Gottes "unendlich über allem steht, was wir verstehen oder sagen können: Er ist der" verborgene Gott "(Jes 45,15), sein Name ist unaussprechlich" (Katechismus der Katholischen Kirche Nr. 206) ) Die göttliche Gerechtigkeit ist eine unendliche Super-Gerechtigkeit, deren Merkmale aus der Bibel und der Tradition hervorgehen. Das P. Bonino bekräftigte: „Gerechter [çaddîq] ist der Herr, er liebt die rechten Dinge [çedâqâh]“ (Ps 11). "Der Herr regiert, [...] Gerechtigkeit [çèdèq] und Recht [mishepât] sind die Grundlage seines Throns" (Ps 7 [97], 96). Die Bibel präsentiert uns Gerechtigkeit als eine der wichtigsten „Eigenschaften“ Gottes. In der Heiligen Schrift ist „Gerechtigkeit“ jedoch ein ursprünglicher und komplexer Begriff, der nicht genau mit dem gängigen philosophischen Gerechtigkeitsbegriff übereinstimmt.[357] Der berühmte französische Professor sagte: „Wenn biblische Gerechtigkeit Gott zugeschrieben wird, bedeutet das, dass Gott gemäß seinen eigenen Verheißungen handelt, gemäß seinem eigenen Bund. In diesem Sinne bedeutet Gottes Gerechtigkeit Gottes Treue zu seinem eigenen Heilsplan und Gerechtigkeit ist alles in allem gleichbedeutend mit barmherziger Liebe ... Die Vorstellung von Gottes rettender Gerechtigkeit ist sicherlich zentral für das Neue Testament, insbesondere seit Paulus. " (ST Bonino „Love…“ S. 34f) Andererseits: „… der Ansatz von Gottes Gerechtigkeit als Heilsgerechtigkeit löscht in der Bibel nicht die vielleicht verbreitetste und verbreitetste Vorstellung von Gottes Gerechtigkeit als Vergeltungsgerechtigkeit aus. Gott ist der „gerechte Richter, der Herz und Sinn prüft“ (Jer 11), der keinen Unterschied zwischen den Menschen macht, sondern jedem nach seinen Werken gibt. Der heilige Paulus, der auf der Unentgeltlichkeit der Erlösung besteht, schreibt dennoch: „Ich habe den guten Kampf gekämpft […]. Jetzt habe ich nur noch die Krone der Gerechtigkeit, die mir der Herr, der gerechte Richter, an jenem Tag überreichen wird „(20 Tim 2-4).“ (ST Bonino "Liebe ..." S. 7)

Die Bibel spricht eindeutig von Gottes vergeltender Gerechtigkeit[358]

Wie wir sehen werden, bekräftigt die Überlieferung genau in Übereinstimmung mit der Bibel diese vergeltende Gerechtigkeit mit äußerster Klarheit.

Unser Gott ist gut und sagt die Tradition einfach klar[359]

Unzählige Texte sind in der Überlieferung zu finden und bekräftigen genau, dass Gott die Menschen für ihre Taten belohnt, indem er sie belohnt oder bestraft.[360]

Das göttliche Gericht ist mit der Vergeltung verbunden, die Gott für die Werke der Menschen gibt.

Origenes[361], S. Johannes Chrysostomus [362] sie bieten wichtige Texte an, die auf die vergeltende Gerechtigkeit Gottes hinweisen. Augustinus, dass die göttliche Gerechtigkeit nicht aufhört, in dieser Welt ausgeübt zu werden, aber nicht immer klar erscheint, wird es ein zukünftiges Gericht geben, in dem Gott all seine höchste Weisheit vor allen offenbaren und jedem das geben wird, was ihm zusteht den Guten wird er ewige Güter erweisen, den Bösen wird er ewige Übel erweisen: „Et bonis bona, et malis mala, sine fine mansura“[363] Andere signifikante Aussagen von s können gefunden werden. Augustinus in dieser Zeile[364] Gott richtet, Gott belohnt und verurteilt … basierend auf unseren Werken.

Gott wird uns auch durch uns selbst richten.[365] Ich lege fest, dass der oberste Richter immer Gott sein wird; und in ihm, in seiner Wahrheit, niemals dagegen, werden wir uns selbst richten und verurteilen, wie St. Gregorio Nazianzeno.

Gott, der höchste Richter, der die Wahrheit ist, wird uns unsere Werke sehen lassen und uns in ihm und mit ihm unser Leben richten lassen ...

Im Konzil von Lyon wurde das Glaubensbekenntnis von Michael Palaeologus verlesen, wonach derjenige, der in der Gnade Gottes stirbt, den Lohn des ewigen Lebens erhält, während derjenige, der in schwerer Sünde stirbt, verdammt wird[366] , dieselbe Lehre wurde von Papst Benedikt XII. in der Verfassung "Benedictus Deus" dogmatisch definiert.[367]

Paul VI. bekräftigte: „Es ist eine göttlich offenbarte Lehre, dass Sünden Strafen beinhalten, die von der Heiligkeit und Gerechtigkeit Gottes verhängt werden und die sowohl in diesem Land mit den Schmerzen, dem Elend und den Katastrophen dieses Lebens und insbesondere mit dem Tod als auch im darüber hinaus sogar mit Feuer und Qualen oder mit reinigenden Schmerzen. … Welche Strafen werden nach Gerechtigkeit und Barmherzigkeit von Gott verhängt zur Reinigung der Seelen, zur Verteidigung der Heiligkeit der sittlichen Ordnung und zur Wiederherstellung der Herrlichkeit Gottes in seiner vollen Majestät.“[368]

Paul VI. bestätigte auch etwas Bedeutsames über die Bestrafung der Erbsünde[369]

Veritatis Splendor bestätigt sehr wichtige Dinge in dieser Zeile (VS Nr. 73 und 93) … Gott ist gerecht und guter Richter, der Gutes belohnt und Böses bestraft. Der ewige Lohn wird uns von Gott zuteil.

Wie bereits gesagt, viele andere Texte der Tradition, die bekräftigen, dass Gott belohnt oder bestraft und die daher die göttliche Verteilungsgerechtigkeit bekräftigen, werde ich einige davon auf den folgenden Seiten und in den nächsten Abschnitten anführen.

e, 2,1,1) Theologisches Studium im Einklang mit der thomistischen Lehre von der vergeltenden Gerechtigkeit in Gott.

Das Kreuz Christi sei unser Licht.

Um tiefer auf die Behauptungen von Professor Eusebi bezüglich der Verteilungsgerechtigkeit in Gott einzugehen, erscheint es mir sinnvoll, einen breiten Diskurs zu führen, den ich im Folgenden vorstelle und der uns vor allem dazu führt, zu sehen, was er in dieser Hinsicht lehrt. Thomas von Aquin.

Apropos Gerechtigkeit: Der Engelsdoktor unterscheidet zwei Arten von Gerechtigkeit, nämlich die kommutative und die distributive (vgl. IIª-IIae q. 61 a. 1 co). Verteilungsgerechtigkeit, wie Aristoteles sagt, „... dient dazu, Verteilungen zu lenken ...“ (Ethica, V-Buch, zitiert in St. Thomas von Aquin, Sum Theological IIª-IIae q. 61 a. 1), genauer gesagt, hat sie die Aufgabe, Gemeingüter nach Verhältnismäßigkeit zu verteilen (vgl. IIª-IIae q. 61 a. 1 co) ... nach ihrer Norm gibt jeder, der regiert oder verwaltet, jedem nach seiner Würde (vgl. Iª q. 21 a. 1 co) )

Die tauschende Gerechtigkeit, die darin besteht, was zwischen zwei Personen wechselseitig erreicht wird, findet sich nicht in Gott, sondern die Verteilungsgerechtigkeit in Ihm, der jedem das gibt, was ihm gemäß der Würde jedes der existierenden Wesen zusteht, und welche bewahrt die Natur jedes Wesens in seiner eigenen Ordnung und seinem eigenen Wert (vgl. Dionigi Aeropagita, „Die göttlichen Namen“, c. VIII, zitiert in St. Thomas Aquinas, I, q. 21 a. 1); Verteilungsgerechtigkeit ist daher in Gott wer

Gottes Verteilungsgerechtigkeit ist auch Vergeltungsgerechtigkeit, weil Er einige Güter verteilt, indem er gemäß der Gerechtigkeit für die Verdienste der Geschöpfe bezahlt.

Der heilige Thomas spricht in dieser Zeile insbesondere in zwei Texten deutlich von der vergeltenden Gerechtigkeit in Gott („Super Isaiam“, Kap. 62; „Super Psalmo“ 17, Nr. 14).

In der Summe Theologische s. Thomas bekräftigt, dass Gerechtigkeit in Gott in einigen Fällen Bequemlichkeit (condecentia) seiner Güte und in anderen Fällen Vergeltung für Verdienste genannt wird (vgl. Iª q. 21 a. 1 ad 3). Dasselbe S. Doktor sagt weiter in verschiedenen Passagen, dass Gott zurückzahlt [370] In der Summe gegen die Heiden s. Thomas befasst sich in verschiedenen Artikeln mit den Belohnungen und Strafen, die Gott den Menschen zufügt („Summe gegen die Heiden“ Buch III cc. 140-145)

Von Verdienst und Verschulden ist die Rede in Bezug auf die Vergeltung, die einem Menschen nach der Gerechtigkeit zuteil wird, weil er zum Nutzen oder zum Schaden von jemandem gehandelt hat; Menschliche Handlungen sind ein Verdienst oder ein Fehler vor Gott (vgl. I-II q. 21 a.4) und deshalb belohnt oder bestraft Gott zu Recht diejenigen, die sie ausführen.

In dieser Zeile s. Thomas bekräftigt: "... Es liegt an dem, der sich um einzelne Menschen kümmert, den Preis für die Tugend und Strafen für die Sünde zu geben ..."[371]

Darüber hinaus bestätigt St. Thomas, wenn er von Bestrafung spricht, dass alles, was unter einer bestimmten Ordnung enthalten ist, in Bezug auf ihr Prinzip eine Sache bildet. Daraus folgt, dass alles, was sich gegen die Ordnung erhebt, von der Ordnung selbst oder von dem, der an ihrer Spitze steht, unterdrückt wird. Sünde ist eine ungeordnete Handlung, wer also sündigt, handelt gegen eine bestimmte Ordnung, daraus folgt, dass diese Handlung aus der Ordnung selbst verdrängt wird. Die Strafe ist genau diese Unterdrückung desjenigen, der diese ungeordnete Handlung ausführt (vgl. I-II q. 87 a.1).

Diese Verdrängung erfolgt freilich ab aeterno, weil Gott ewig (vgl. I q. 10 a. 2) und unveränderlich (vgl. I q. 9 a. 1) ist, also Gott, anders als der irdische Richter, ändert es sich nicht, es ändert sich nicht, wenn es den Satz verhängt (vgl. Iª q. 21 a. 1 ad 3), dieser Satz ist verordnet, ja „superverordnet“ von Ewigkeit!

So wie die aktiv verstandene Schöpfung keine Veränderung in Gott impliziert und das göttliche Handeln, also das göttliche Wesen mit der Beziehung zum Geschöpf bezeichnet (vgl. Iª q. 45 a. 3 ad 1), so auch das Wirken von Gerechtigkeit, die Gott vollbringt, indem er den Geschöpfen auf Grund ihrer Werke das Rechte gibt, ist ebenso die göttliche Super-Aktion, das heißt die göttliche Super-Essenz, unveränderlich und ewig, mit der Beziehung zum Geschöpf.

Fortsetzung s. Thomas sagt, dass nach den drei Befehlen, denen der menschliche Wille unterworfen ist, ein Mann mit einer dreifachen Strafe bestraft werden kann. Zunächst einmal ist die menschliche Person der Ordnung ihrer eigenen Vernunft unterworfen; zweitens ist es der Ordnung des Menschen unterworfen, der die Menschen von außen regiert, sowohl im geistlichen als auch im zeitlichen Bereich, sowohl im politischen als auch im wirtschaftlichen Bereich; drittens unterliegt es der universellen Ordnung der göttlichen Regierung.

Wegen der Sünde ist jede dieser Ordnungen pervertiert: Wer sündigt, handelt gegen die Vernunft, gegen das menschliche Gesetz und gegen das göttliche Gesetz, deshalb zieht er sich drei Strafen zu: die erste, die ihm selbst auferlegt wird, und es ist die Reue des Gewissens; die zweite, die ihm von Menschen auferlegt wird; der dritte, der ihm von Gott gegeben wird (vgl. I-II q. 87 a.1).

Darüber hinaus müssen wir sogar in der Strafe, die der Mensch sich selbst auferlegt, und die andere Menschen ihm auferlegen, auch das Handeln Gottes sehen; in der Tat, als s. Thomas, Gott wirkt in jedem Arbeiter (vgl. I q. 105 a. 5); Gott handelt also in besonderer Weise durch diejenigen, die er an die Spitze der Gemeinden gestellt hat. In dieser Zeile, wie wir oben gesehen haben, im Kommentar zum Römerbrief Kap. 13 Sek. Thomas sagt, dass die Fürsten das Schwert als Symbol der strafenden Macht der Autorität tragen, die auch die Macht zu töten einschließt, und darin manifestiert sich, dass sie Diener Gottes sind, die Strafen auferlegen, um Gottes gerechtes Urteil über diejenigen zu vollstrecken, die sündigen. Durch diese Grundsätze, die die Schuldigen gerecht bestrafen, wirkt Gott auf besondere Weise. Thomas in dieser Linie, ist es nicht nur erlaubt, sondern es ist verdienstvoll, mit Eifer zu handeln, um das gerechte Gericht Gottes über die Sünder zu vollstrecken (vgl. Superröm., Kap. 13, l. 1). St. Thomas, der die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe klar bekräftigt, schließt offensichtlich die Todesstrafe in die Strafen ein, die Fürsten verhängen können und von denen er gerade zu uns gesprochen hat.

Die Prinzipien, also die Autoritäten, sofern sie ihre Macht nach Gerechtigkeit gebrauchen, sind also Werkzeuge Gottes und in ihrem Wirken wirkt Gott in besonderer Weise, bei der Verhängung der Todesstrafe nach Gerechtigkeit ist es Gott, der durch sie wirkt.

Andererseits, als st. Thomas im 49. q. 2 ein. Antwort auf Einwand 2: Die Wirkung der fehlerhaften zweiten Ursache wird auf die unfehlbare erste Ursache für das, was sie an Wesen und Vollkommenheit hat, zurückgebracht, aber nicht für das, was sie an Fehlern hat: alles, was Wesen und Aktivität in böser Handlung ist, wird auf sie zurückgebracht Gott als seine Ursache, aber was daran mangelhaft ist, wird nicht von Gott verursacht, sondern von der zweiten Ursache, die mangelhaft ist.

In dieser Linie ist bei der Handlung des Fürsten, der zu Unrecht die Todesstrafe gegen den göttlichen Willen verhängt, zu unterscheiden:

1) was es an Wesen gibt, das genau auf Gott als seine Ursache zurückführt;

2) das Fehlende und Sündhafte, das gerade nicht von Gott, sondern von der Sünde des Fürsten verursacht wird.

Die Strafe steht im Verhältnis zur Sünde, erklärt St. Thomas, und bei der Sünde müssen zwei Dinge berücksichtigt werden: Das erste ist im Fall der Todsünde die Abkehr vom unveränderlichen Guten, das unendlich ist, und für diesen Aspekt ist die Sünde unendlich; das zweite ist die ungeordnete Bekehrung zum wechselnden Guten, und auf dieser Seite ist die Sünde begrenzt; daher entspricht seitens der Entfremdung von Gott der Sünde eine unendliche Strafe, die Schadensstrafe genannt wird, und ist der Verlust des unendlich Guten, also der Gottesstrafe (vgl. I-II Fr. 87 a.4).

Die Strafe ist der Schuld wie der Härte angemessen, sowohl im göttlichen als auch im menschlichen Urteil, erklärt s. Thomas (vgl. Iª-IIae q. 87 a. 3)

Gott bestraft und belohnt in diesem Leben und im nächsten, nach dem Tod, im Gegensatz zu dem, was Eusebi sagt [372].

St. Thomas präzisiert (I-II q. 87 a. 8 in c.), dass einige der Strafen für Sünde nur diejenigen betreffen, die sie begehen, andere erstrecken sich auf andere Menschen.

Zusammenfassend: In Gott gibt es eine vergeltende Gerechtigkeit, deshalb hat Er von Ewigkeit her festgelegt, zusammen mit den Belohnungen für die Gerechten, die Strafen für die Sünde; Gott verhängt solche Strafen als Richter des Menschen, während der Mensch sie mit seiner Sünde verursacht. Solche Strafen können sich in gewisser Weise auch auf andere Personen erstrecken, die nicht unmittelbar die Täter solcher Sünden sind

Gott erleuchte uns immer besser.

e, 2,1,2) Erläuterungen zu Christus, der richtet und verurteilt.

Ich sehe das Thema von Christus, dem Richter, nicht von Eusebi behandelt ... noch gut studiert in der klassischen Linie, der Exegese des berühmten Evangeliumssatzes, der von Christus gesagt wurde: "Geh weg von mir, Verfluchte, in das ewige Feuer!" (Mt 25,41) aber das versteht sich, in der Tat bekräftigt all dies genau, dass Christus Richter und Verdammnis ist, und dies widerspricht direkt den Aussagen von Eusebi ...

Viele biblische Texte, von Vätern, von großen Heiligen und von Ärzten, tiefgründige Texte der s. Das Lehramt bekräftigt, dass Gott und damit Christus richtet und verurteilt; Um nicht vage zu bleiben, werde ich im Folgenden einige Texte präziser darstellen als die, die ich gerade angedeutet habe.

Die Bibel sagt deutlich das Gericht Christi (vgl. Joh 5,22.27; Mt 25,31; Apg 10,42; 17,31; 2 Tim 4,1)

Das Apostolische Glaubensbekenntnis sagt deutlich, dass Christus „zur Rechten Gottes, des allmächtigen Vaters, sitzt, von dort wird er kommen, zu richten die Lebenden und die Toten.“

Das Glaubensbekenntnis von Nizäa-Konstantinopel besagt: „Und wieder wird er in Herrlichkeit kommen, um die Lebenden und die Toten zu richten, und seine Herrschaft wird kein Ende haben.“

Der Katechismus der Katholischen Kirche bekräftigt in Nr. 679: „Christus ist Herr des ewigen Lebens. Ihm als Erlöser der Welt gehört das volle Recht, die Werke und Herzen der Menschen endgültig zu richten.“ Siehe in dieser Zeile auch denselben Katechismus in Nr. 682. Christus wird daher belohnen oder bestrafen ….

Der Römische Katechismus bekräftigt: „Um der Klarheit willen werden die Pfarrer die beiden Epochen klar unterscheiden, in denen jede vor dem Herrn erscheinen muss, um Rechenschaft über die Gedanken, Werke und Worte jedes Einzelnen abzulegen und dann das unmittelbare Urteil zu hören der Richter. "[373]… Dann wird Christus belohnen oder bestrafen ….

St. Thomas erklärt klar, dass Gott belohnt und verurteilt (St. Thomas Aquinas, „Sum Against the Gentiles“, Hrsg. UTET, Erstausgabe eBook: März 2013, l. III. Kap. CXL)

Der heilige Thomas bekräftigt auch: „… die richterliche Gewalt ist ein Vorrecht, das der ganzen Dreifaltigkeit gemeinsam ist: was wahr ist. Durch Aneignung wird es jedoch dem Sohn zugeschrieben ... "[374] … Dann wird Christus belohnen oder bestrafen …. Der Engelsdoktor bekräftigt diese Lehre in seinen anderen Schriften[375] Christus ist absolut der Richter, Er, der wahrer Gott und wahrer Mensch ist.

Die Worte von S. Thomas helfen uns, in der Tiefe zu verstehen, was der Katechismus der Katholischen Kirche sagt, wenn er sagt: „… Nun, der Sohn ist nicht gekommen, um zu richten … Wegen der Verweigerung der Gnade im gegenwärtigen Leben urteilen bereits alle sich selbst für sich, (vgl. Joh 3,18; 12,48.) empfängt nach seinen Werken (vgl. 1 Kor 3,12-15) und kann sich durch die Ablehnung des Geistes der Liebe auch für die Ewigkeit verdammen. (Vgl. Mt 12,32; Heb 6,4-6; 10,26-31) „(Katechismus der Katholischen Kirche Nr. 679) Christus ist absolut der Richter, der erste Teil von Nr. 679 und n. 682, der bekräftigt, dass das volle Recht, die Werke und Herzen der Menschen endgültig zu richten, Christus zusteht, helfen uns, den zweiten Teil von Nr. 679 genau zu interpretieren. 679 oben zitiert. Christus ist Retter, aber auch Richter, und er wird richten: er wird belohnen und verurteilen. Das Urteil basiert auf unseren Taten und in diesem Sinne sagt der Katechismus, dass jeder für sich selbst urteilt. Genauer gesagt: Wir beurteilen uns nicht wirklich und absolut selbst, sondern wir bestimmen, wie gesagt, mit unserem Verhalten das Urteil Christi. Gott ist der Richter, besonders wenn das Gericht zu einer ewigen Realität von Glückseligkeit oder Leid führt. Der Katechismus zu Nr. 1 muss klar sagen, dass jeder nach seinen Werken empfängt (vgl. 3,12 Kor 15, 682-XNUMX), das heißt, er empfängt den Lohn oder die Strafe, die Christus auferlegt: „Christus, herrlich, der am Ende der Zeiten kommt, um die Lebenden zu richten und den Toten wird er die geheime Einstellung der Herzen offenbaren und jedem nach seinen Werken und nach Annahme oder Ablehnung der Gnade zurückgeben.“ (Katechismus der Katholischen Kirche Nr. XNUMX)

In einer Anmerkung berichtet der Katechismus über einen Text aus Kap. 3 des Johannesevangeliums; Kommentar zu dieser Passage s. Thomas bekräftigt, dass Jesus im ersten Advent zu einem Gericht der Unterscheidung kam und nicht zu einem Gericht der Verdammung, aber im zweiten Advent wird er zu einem Gericht der Verdammung kommen (Super Io., Kap. 3 l. 3)

In der Anmerkung zu N. 679 berichtet der Katechismus auch von einem Text aus Kap. 12 des Johannesevangeliums, S. Thomas kommentiert diesen Text heiter so: Christus wird richten und verdammen, er ist die Wahrheit, die urteilt und auch Seelen sich gerecht richten lässt über ihre Werke … (Über-Ich, Kap. 12 l. 8) und die Kirche. deren Haupt Christus ist, werden mit ihm in Gericht und Verurteilung vereint sein. Deshalb ist der Richter immer Christus und niemals wir. Wir begrüßen die Wahrheit und daher das Urteil, das Christus errichtet, und in diesem Sinne können wir uns auf eine bestimmte Weise selbst beurteilen, aber der höchste Richter ist Er, es ist Sein Urteil, das gültig ist, weil Er allein alles weiß und Gerechtigkeit ist. Also richten nicht wir uns selbst, sondern er, seine souveräne Wahrheit, urteilt höchst gerecht und vollkommen, sofern wir es begrüßen, können auch wir uns in ihm und mit ihm richten, niemals gegen ihn, denn er ist der höchste Richter .

Solch ein höchstes Gericht über die Ewigkeit kann nicht einfach mit uns konkurrieren, nur Gott kann mit voller Wahrheit urteilen, es kann nicht einfach der Mensch sein, der sich selbst richtet, denn der Mensch kennt sich selbst nicht vollständig nach der Wahrheit, nur Gott weiß es vollkommen und kann ein vollkommenes Urteil fällen , für alle gleich! Den Menschen zum perfekten und wahren Richter seiner selbst zu machen, ohne den höchsten Richter, der Gott ist, ist eine absurde Vergöttlichung und Vergöttlichung des Nichts und der menschlichen Unwissenheit ... Nicht wir sind es, die uns selbst richten, sondern Er, seine souveräne Wahrheit, richtet auf höchste Weise richtig und perfekt; sofern wir es begrüßen, können auch wir uns in ihm und mit ihm richten, niemals gegen ihn, denn er ist der oberste Richter.

Zu sagen, dass nur wir uns selbst beurteilen, bedeutet, das Endurteil lächerlich zu machen, denn wir wissen genau: Niemand ist ein guter Richter in seinem eigenen Fall ... Während in der Welt der Grundsatz gilt, dass niemand ein guter Richter ist sein eigener Fall gilt, und also in Prozessen der Richter vom Angeklagten verschieden ist, würde gerade das wichtigste Urteil, also das Endurteil, von demjenigen gefällt werden, der für seine eigene Sache der schlechteste Richter ist, also vom Angeklagten selbst : was absurd und lächerlich ist!

Der römische Katechismus bekräftigt in dieser Zeile: „Dann wendet er sich an die, die zu seiner Linken sein werden, und richtet seine Gerechtigkeit gegen sie mit diesen Worten: Weg von mir, Verfluchte, zum ewigen Feuer, bereitet für den Teufel und die Seinen Engel ( Mt 25,41). … Das nennen die Theologen Schadensstrafe

Dann folgen die Worte: "zum ewigen Feuer"; es ist die zweite Art von Strafe, die Theologen Sinnstrafe nennen, weil sie mit den Sinnen des Körpers wahrgenommen wird ... Unser Herr und Heiland wird dieses Urteil zu Recht gegen die Bösen aussprechen ... "[376] Christus, der höchste Richter, ist derjenige, der die Strafe des Schadens und der Bedeutung zufügt.

Die in dieser Passage aus dem Römischen Katechismus zitierten Worte des Evangeliums sind erhellend und der Hl. Alfons nimmt sie zurück und versichert: "Die Seele, die aus diesem Leben in Schande Gottes herauskommt, wird sich selbst verurteilen, bevor der Richter es verurteilt, und dann wird sie das schreckliche Urteil hören, das Jesus Christus angedeutet hat ..."[377] Die Verurteilung, die die Seele aus sich selbst macht, ist die Vollstreckung der Verurteilung des Höchsten Richters!

Fügt das s hinzu. Neapolitanischer Arzt: „Was wird der Sünder tun, was wird der Sünder Jesus Christus als Richter antworten? ... Hier wird endlich der Richter das Urteil fällen. „Discede to me, maledicte, in ignem aeternum.“ (Matth., 25, 41: „Discede to me, maledicte, in ignem aeternum“).[378] Christus ist Richter ... und richtet und verurteilt ... und die Kirche ist mit ihm vereint.

Die Hölle, merken Sie es sich gut, impliziert ein Urteil ewiger ewiger Bestrafung. Im Katechismus der Katholischen Kirche lesen wir in dieser Zeile unter Nr. 1034: „Jesus spricht immer wieder von „gehenna“, vom „unauslöschlichen Feuer“, (vgl. Mt 5,22.29; 13,42.50; Mk 9,43-48.) … Jesus verkündet … und er wird aussprechen der Satz: „Weit weg von mir, verflucht, im ewigen Feuer! "(Mt 25,41). " Ich betone: er, das ist Christus, wird den Satz aussprechen: «Weg von mir, Verfluchte, in das ewige Feuer! "(Mt 25,4). Dann wird Christus diejenigen, die es verdient haben, richten und zur ewigen Verdammnis verurteilen!

Eusebi spricht von aristotelischer Vergeltung (S. 47) ... bezieht sich aber nicht auf die biblische Vergeltung: "... der heilige Text sagt:" Damit sie verstehen würden, dass mit denselben Dingen, für die man sündigt, er mit ihnen sündigt wird dann bestraft“ („per quae peccavit, per haec et torquetur“, Weish 11,16:XNUMX).

Das Thema der Vergeltung wird mehrfach in der Heiligen Schrift aufgegriffen: „Darum habt ihr die Ungerechten mit Torheit gequält mit ihren eigenen Greueln“ (Weish 12,23 und auch 16,1 und 18,4).“[379] Siehe auch in dieser Zeile die Affirmationen der Apokalypse, Kap. 18. Die Strafe der Vergeltung ist tief in der Wahrheit verwurzelt, die Gott uns gegeben hat, und die schwachen und abweichenden Aussagen von Eusebi können sie nicht auslöschen!

e, 2,2) Eusebi will die vergeltende Dimension aus den Folgen der Sünde Adams entfernen.

Eusebi spricht von der Erbsünde und nimmt den Folgen der Sünde Adams praktisch die vergeltende Dimension, insbesondere versucht er, die Wahrheit aufzuheben, für die Gott die Menschheit wegen der Erbsünde bestraft hat[380] Angesichts der Behauptungen von Eusebi bekräftigt der Katechismus der Katholischen Kirche in Bezug auf die Erbsünde, insbesondere basierend auf den Texten der höchsten lehramtlichen Ebene des Konzils von Trient, dass es sich um ein Urereignis handelt, das zu Beginn des Geschichte und prägt die ganze Geschichte: „Die Offenbarung gibt uns die Gewissheit des Glaubens, dass die gesamte Menschheitsgeschichte von der Erbsünde unserer Vorväter geprägt ist.[381]"(Katechismus der Katholischen Kirche Nr. 390)

Papst Benedikt hat einige wichtige Dinge gesagt und die historische Dimension dieser Sünde hervorgehoben[382]

Benedikt XVI. bekräftigte auch: „“ Das Geheimnis der Unbefleckten Empfängnis Mariens, das wir heute feierlich feiern, erinnert uns an zwei grundlegende Wahrheiten unseres Glaubens: zuerst die Erbsünde und dann den Sieg der Gnade Christi über sie, ein Sieg, der in erhabener Weise in der allerseligsten Jungfrau Maria erstrahlt.“[383] ... die Erbsünde ist eine Grundwahrheit unseres Glaubens!

Die Kirche hütet das Dogma der Erbsünde: „... wenn im Glauben der Kirche das Bewusstsein des Dogmas der Erbsünde gereift ist, so deshalb, weil es mit dem anderen Dogma, dem Heils- und Freiheitsdogma, untrennbar verbunden ist in Christus."[384] ... Erbsünde ist ein Dogma ...

Wie gesagt: Eusebi entfernt praktisch die Dimension der Vergeltung aus den Folgen von Adams Sünde… Wir werden weiter unten sehen, wie die Dimension der Vergeltung der Folgen der Sünde sehr deutlich von der Bibel und von der Tradition, die die Bibel interpretiert, bezeugt wird.

e, 2,2,1) Biblische und lehramtliche Antwort auf Eusebis Aussagen

Der biblische Referenztext, der auf die Wirkung der Vergeltungsjustiz auf unsere Vorfahren nach der Sünde hinweist, ist Genesis 3,16-19. Die vergeltende Dimension, die diesem Text innewohnt, ist offensichtlich. Der berühmte Bibelgelehrte Spadafora sagt in seinem Biblical Dictionary über den Tod: „Folge und Schmerz der Sünde (siehe Adam): Gen. 2, 27; 3, 3. " [385]

Vor ihm, Fr. M. Sales: „So ist die Sünde die Todesursache und der Tod die Strafe der Sünde (Gen. II, 17; III, 19; Sap. I, 13 usw.).“ [386] Der „Neue Große Bibelkommentar“ auf S. 15[387] Für die Erbsünde hat Gott dem Menschen verschiedene Strafen auferlegt, einschließlich der Todesstrafe.

Gott erleuchte uns immer besser.

In der II. Synode von Oranien finden wir wichtige Bekräftigungen zur göttlichen Gerechtigkeit nach der Erbsünde[388]  das bedeutet für uns insbesondere, dass der tod die strafe für die erbsünde ist und dass neben dem tod ebenso wie die strafe für die sünde die verderbnis der menschlichen natur steht, es bedeutet auch, dass die strafe für die sünde von adam und eva davon betroffen ist nicht nur sie, sondern auch alle Nachkommen. Dieselben Wahrheiten werden vom Konzil von Trient verkündet: „Wer auch immer nicht zugibt, dass der erste Mensch Adam, nachdem er Gottes Gebot im Himmel übertreten hatte, sofort die Heiligkeit und Gerechtigkeit verloren hat, in der er erschaffen wurde, und die für diese Sünde der Ausflüchte im Himmel auf sich genommen hat Zorn und Empörung Gottes, und damit in den Tod, den Gott ihm zuerst angedroht hatte, und mit dem Tod in die Knechtschaft dessen, der später die Macht des Todes hatte, und das ist der Teufel (21) ', und dass Adam für diese Sünde der Ausflüchte an Seele und Körper schlechter gemacht wurde: Lass ihn mit dem Anathema belegt werden. [389]

Im Glaubensbekenntnis des hl. Paul VI. liest in dieser Zeile: „Wir glauben, dass in Adam alle gesündigt haben; das heißt, die von ihm begangene Urschuld hat die allen Menschen gemeinsame menschliche Natur in einen Zustand verfallen lassen, in dem sie die Folgen dieser Schuld trägt und der nicht mehr der Zustand ist, in dem sie bei unseren Vorfahren am Anfang war , gegründet in Heiligkeit und Gerechtigkeit, in der der Mensch weder Böses noch Tod kannte. Es ist die menschliche Natur, die so gefallen ist, der Gnade beraubt, die sie bekleidet hat, verwundet in ihren eigenen natürlichen Kräften und der Herrschaft des Todes unterworfen, dass sie auf alle Menschen übertragen wird; und in diesem Sinne wird jeder Mensch in Sünde geboren.“[390] Beachten Sie, dass dies ein Glaubensbekenntnis ist und daher eine hohe lehrmäßige Bedeutung hat! Die Folgen des gerade gesehenen Textes sind Strafen, tatsächlich wie gesehen: "... es ist eine göttlich offenbarte Lehre, dass Sünden Strafen beinhalten, die von der Heiligkeit und Gerechtigkeit Gottes verhängt werden." (Paul VI. „Indulgentiarum Doctrina“).

St. Johannes Paul II. machte verschiedene Erklärungen in der Linie, die wir sehen[391] Die Sünde Adams wurde daher bestraft, und die Strafen, die für die Sünde der Ureltern auferlegt wurden, wurden auf alle Nachkommen ausgeweitet. Origenes stellt diesbezüglich fest: "... der Mensch war durch die Strafe der Sünde aus dem Paradies der Freiheit in die Sklaverei dieser Welt gekommen."[392]

Der Katechismus der Katholischen Kirche Nr. 399 Sek. listet alle dramatischen Folgen der Erbsünde auf, einschließlich Tod und Leid. In dieser Zeile legt der Katechismus auch die Strafen für die Sünde fest: die ewige Strafe und die zeitliche Strafe (vgl. Katechismus der Katholischen Kirche Nr. 1472f).

Der Tod und alle Arten von Prüfungen sind die zeitlichen Strafen für die Erbsünde.

Benedikt XVI. erklärte: „… Gott … hat den Tod nicht erschaffen, aber er kam in die Welt aus Neid auf den Teufel, der, indem er sich gegen Gott auflehnte, auch die Menschen in die Täuschung lockte und sie zur Rebellion führte (vgl. Weisheit 1, 13-14; 2, 23-24). " [393]

Zusammenfassend: Gott vergeltet das Böse mit gerechter Strafe, damit hat Gott zuerst unsere Eltern geschlagen und auch uns, ihre Nachkommen, für die Erbsünde geschlagen; all dies bedeutet offensichtlich, wie wir auf den folgenden Seiten noch besser sehen werden, dass es eine vergeltende Gerechtigkeit in Gott gibt.

Im Fall der frühen menschlichen Sünde, die Gegenstand von Eusebis Behauptungen ist, auf die wir antworten, basierend auf den Behauptungen von s. Thomas gesehen (vgl. I-II q. 87 a.1), müssen wir sagen, dass die Strafen, die durch diese Sünde verursacht werden, zwei sind: eine Strafe, die ihnen selbst auferlegt wird, und es ist die Gewissensbisse und eine Strafe, die es gibt ihnen von Gott auferlegt.

In der gerechten Strafe, die die ersten Menschen sich selbst auferlegen, müssen wir auch das Handeln Gottes sehen, wie ich früher in diesem Absatz sagte; in der Tat, als s. Thomas, Gott wirkt in jedem Menschen (vgl. I q. 105 a. 5).

Hinsichtlich der direkt von Gott verhängten Bestrafung der ersten Menschen muss gesagt werden, dass es sich um die Verdrängung desjenigen handelt, der eine ungeordnete Tat ausführt, eine von Gott durchgeführte Verdrängung (vgl. I-II q. 87 a.1 ).

Die Verurteilung, die Gott von Ewigkeit her „überverfügt“, sich aber in der Geschichte erfüllt, schließt auch Leiden und Tod für die Menschen als Strafe ein.

Der heilige Thomas bekräftigt insbesondere im Hinblick auf die Todesstrafe „Homo ergo demerendo causa est mortis, sed Deus, ut iudex. Gehalt enim peccati mors, Röm. VI, 23. " (Superhebr. [Rep. Vulgata], Kap. 9, Z. 5) Der Mensch mit seiner Sünde ist die Todesursache, aber Gott ist die Todesursache, da er Richter ist und genau die Todesstrafe ab aeterno für die Sünde verhängt.

Wir dürfen uns also Gott nicht als einen Charakter vorstellen, der angesichts der Sünde und darauf reagiert, wie ein sadistischer Henker, die Person mit Wut bestraft ... und wir sollten ihn uns auch nicht als einen gewalttätigen Charakter vorstellen, der auf seine reagiert Feinde, die ihn hassen, wüten auf ihm. Gott ist unveränderlich und von Ewigkeit her verfügte er in seiner Weisheit und Barmherzigkeit die gerechte Strafe der Gottlosen, von Ewigkeit her verfügte er die gerechte Strafe für die Sünde. Adam und Eva wurden nach diesem Dekret von Gott bestraft, nachdem sie gesündigt hatten, und die "äußere" Dimension der Verhängung der Strafe, die Eusebi aufzuheben versucht, ist in der Bibel sehr deutlich: Gott verurteilt Mann und Frau in Kap. 3 Genesis für ihre Sünde und vertreibt sie schließlich aus dem irdischen Paradies; es sind sehr klare Handlungen, die auf die Strafe Gottes für Adam und Eva hinweisen. Die folgenden Seiten der Bibel verdeutlichen die negativen Auswirkungen einer solchen Erbsünde weiter.

Das bisher Gesagte hilft uns zu verstehen, was der Katechismus der Katholischen Kirche bekräftigt, wenn er über zeitliche Strafe und ewige Strafe sagt: „Diese beiden Strafen dürfen nicht als eine Art Rache aufgefasst werden, die Gott von außen verhängt, sondern als die sich aus der Natur der Sünde ergibt.“ (Vgl. Katechismus der Katholischen Kirche, Nr. 1472)

Gott ist kein sadistischer Henker, der sich mit Hass rächt und den Menschen mit Wut bestraft.

Wie er erklärt s. Thomas: Der Mensch mit seiner Sünde ist die Todesursache, das heißt, der Mensch mit der Sünde verursacht die Todesstrafe, daher leitet sich die Todesstrafe aus der Natur der Sünde ab, aber andererseits ist Gott die Todesursache, inwieweit er ist ein unveränderlicher und heiligster Richter, und tatsächlich hat er nach seiner Gerechtigkeit die Todesstrafe für die Sünde ab aeterno verhängt, das heißt, er hat diese Strafe von Ewigkeit festgesetzt und sie deshalb verhängt.

St. Thomas spezifiziert (I-II q. 87 a. 8 in c.), dass einige der Strafen für Sünde nur diejenigen betreffen, die sie begehen, andere sich auf andere Menschen erstrecken, in dieser Zeile einige Strafen für Adams Sünde und Eva sich auf alle Menschen erstrecken, andere, die direkter durch ihre persönliche Sünde verursacht werden, erstrecken sich nicht auf die gesamte Menschheit.[394] Auf diese Weise fällt die Strafe, die den Stammvater trifft, auf die Nachkommen.

Zusammenfassend: In Gott gibt es eine vergeltende Gerechtigkeit, deshalb hat Er von Ewigkeit her festgelegt, zusammen mit den Belohnungen für die Gerechten, die Strafen für die Sünde; Gott verhängt solche Strafen als Richter des Menschen, während der Mensch sie mit seiner Sünde verursacht. Solche Strafen können sich in gewisser Weise auch auf andere Personen erstrecken, die nicht unmittelbar die Täter solcher Sünden sind; Die Erbsünde hat in dieser Linie nicht nur für Adam und Eva, sondern auch für die Menschheit in besonderer Weise Schmerzen verursacht.

e, 2,2,2) Klarstellungen zum „Ursprung“ des Todes.

Mit der offensichtlichen Absicht, so weit zu gehen zu sagen, dass Gott die Sünde nicht bezahlt und daher nicht mit dem Tod bestraft, zitiert Eusebi in einer Notiz[395] ein orthodoxer Theologe, der behauptet, dass der Tod nach Ansicht unserer westlichen Autoren ein von Gott stammendes Phänomen sei, eine Art Geschöpf Gottes, während die Schriftsteller der ersten zwei Jahrhunderte und die griechischen Väter dies bestreiten.

Ich antworte Prof. Eusebi und der Theologe, der zunächst darauf hinweist, was ich ein wenig weiter oben gesagt habe.

Der berühmte Bibelgelehrte Spadafora sagt in seinem Biblical Dictionary über den Tod: „Folge und Schmerz der Sünde (siehe Adam)“ („Tod“ in Spadafora (Regie) „Biblical Dictionary“ Studium 1963 2 vol. ( AM; MZ), vor ihm hatte das auch P. M. Sales gesagt (M. Sales „The Holy Bible commented by P. M. Sales“ Turin 1914, v. II, S. 41)

Für die Erbsünde hat Gott dem Menschen verschiedene Strafen auferlegt, einschließlich der Todesstrafe.

In der II. Synode von Oranien wurde erklärt: Der Tod ist die Strafe für die Erbsünde [396]

Etwas Ähnliches wurde im Konzil von Trient erklärt [397]

Im Glaubensbekenntnis des hl. Paul VI. las in dieser Zeile, dass die menschliche Natur aufgrund der Erbsünde gefallen ist: „… der Gnade beraubt, die sie bekleidete, in ihrer eigenen natürlichen Kraft verwundet und der Herrschaft des Todes unterworfen, die auf alle Menschen übertragen wird; und in diesem Sinne wird jeder Mensch in Sünde geboren.“  [398] Affirmationen in diese Richtung finden sich auch in anderen Texten von Päpsten[399]

Der Tod und alle Arten von Prüfungen sind die zeitlichen Strafen für die Erbsünde.

Auch ich antworte auf Prof. Eusebi und der russische Theologe mit den Worten des hl. Thomas also: Die Ordnung des Universums betrifft auch die Ordnung der Gerechtigkeit, die verlangt, dass den Sündern die gerechte Strafe auferlegt wird. Gott, der Gerechtigkeit und die vollkommenste Ordnung ist und der Architekt der Schöpfung und ihrer Ordnung ist, genau aus diesem Grund ist er derjenige, der das Böse, das Bestrafung ist, zufügt, daher ist er (Über-)Urheber des Bösen, das Bestrafung ist, aber nicht von dem Übel, das Schuld ist (vgl. Iª q. 49 a. 2 co.).

Gott ist „Super Life“ und ist „Super Justice“, „Super Perfection“ und hat offensichtlich von Ewigkeit her verfügt, dass die Strafe für diese Erbsünde des Menschen auch der Tod ist; Tod ist nicht richtig von Gott geschaffen, Schöpfung impliziert, dass etwas aus dem Nichts gemacht wird, nach St. Thomas (I, q. 65, a. 3), Schöpfung ist die von Gott betriebene Produktion eines Wesens nach all seinen Substanz, ohne irgendeine Entität vorauszusetzen, die nicht erschaffen oder von einer anderen Realität erschaffen wurde.[400] Der Tod ist nicht wirklich ein Geschöpf, er ist nicht gut, aber es ist ein Mangel an Vollkommenheit, er ist ein Übel, das Gott ab aeterno für die Sünde zufügt.

Erklären Sie S. Thomas, dass Gott, wenn er die Ordnung des Universums verursacht, was ein Gut ist, folglich und fast zufällig die Korruption der Dinge verursacht, gemäß dem Ausdruck der Schrift in 2. Könige 1 „Der Herr tötet und macht lebendig“, wenn On andererseits behauptet die Bibel, dass „Gott den Tod nicht gemacht hat“ (Wes. 49), dies muss dahingehend interpretiert werden, dass Gott den Tod nicht direkt gewollt hat (vgl. Iª q. 2 a. XNUMX co.).

Der heilige Thomas bekräftigt in diesem Zusammenhang auch, dass der Mensch mit seiner Sünde die Todesursache ist, aber Gott die Todesursache ist, da er Richter ist und die Todesstrafe für die Sünde von vornherein genau verhängt. (Superhebr., Kap. 9 l. 5)

Im Kompendium Theologiae s. Thomas bekräftigt, dass die Strafe für die Erbsünde auch der Tod ist und Christus ihn erleiden wollte, obwohl er nicht gesündigt hat, um uns zu retten. (Compendium theologiae, lib. 1 Kap. 227 co.)

Gott ist der (Über-)Urheber des Übels, das Strafe ist, aber nicht des Übels, das Schuld ist (vgl. Iª q. 49 a. 2 co.).

Gott kann das, was er gegeben hat, das heißt Vollkommenheit und damit das Leben, von denen wegnehmen, die es nicht verdienen ... und Schrift und Tradition, die s. Thomas folgt, sie sagen es sehr deutlich.

Andererseits auch s. Johannes Chrysostomi bekräftigt in der Homilie XVII zur Genesis, dass wir in den Worten von Gen. 3,17 ss sowohl das Urteil Gottes als Richter gegen den Menschen als auch die Strafen sehen können, denen er ihn unterwirft (vgl. S. Joannis Chrysostomi „Homiliae in Genesim " PG 53, 145. hom. XVII n. 9).

Die Todesursache ist sicherlich der Mensch, der gesündigt hat, aber andererseits ist Gott auch die Todesursache, weil er ab aeterno die Sünde von Adam und Eva verurteilt und sogar mit dem Tod bestraft hat.

St. Thomas, der die Kirchenväter kannte, einschließlich der östlichen, und fest in der Tradition verwurzelt blieb, nahm ihre Gedanken unter der Führung des Heiligen Geistes wieder auf und machte es deutlich, indem er feststellte, dass die Todesursache ist sicherlich der Mensch, der gesündigt hat, aber andererseits ist Gott auch die Todesursache, weil er die Sünde Adams und Evas ab aeterno verurteilt und mit dem Tod bestraft hat.

e, 2,3) Eusebi will den biblischen Strafen die vergeltende Dimension entziehen, indem er sich auf die Gott in der Bibel zugeschriebene „Gewalt“ beruft.

In Bezug auf Eusebis Behauptungen über biblische Strafen und Gewalt, die Gott zugeschrieben werden[401] Zunächst einmal ist anzumerken, dass Eusebi nicht gut spezifiziert, was er unter Gewalt versteht.

Gesunde Theologie bekräftigt, dass Gott unendliche Vollkommenheit ist und er daher nicht gewalttätig ist, denn mit Gewalt meinen wir etwas Böses, Brutales, das der Gerechtigkeit zuwiderläuft; In diesem Sinne verstandene Gewalt widerspricht der Vollkommenheit, der Gerechtigkeit und der göttlichen Nächstenliebe (siehe „Gewalt“ in der Online-Enzyklopädie Treccani, www.treccani, http://www.treccani.it/vocabolario/ricerca/violence/; "Gewalttätig" in der Online-Enzyklopädie Treccani, www.treccani http://www.treccani.it/vocabolario/violento/)

Gott ist absolute Supervollkommenheit und straft, unveränderlich bleibend, ohne Gewalt im genannten Sinne zu üben; die Strafen, die er verhängt, sind Akte der Gerechtigkeit und keine Gewalt, und selbst wenn er sehr schmerzhafte Strafen oder den Tod verhängen muss, ist eine solche Auferlegung niemals ein Akt der Gewalt; In ähnlicher Weise ist die Autorität, die ihren Untertanen gemäß der Gerechtigkeit sogar sehr schmerzhafte oder sogar Todesstrafen auferlegt, nicht gewalttätig, und das Handeln derjenigen, die sich zu Recht gegen einen ungerechten Angreifer verteidigen und es schaffen, einen solchen ungerechten Angreifer in Übereinstimmung mit der Gerechtigkeit zu töten.

Die Bösen sind gewalttätig, die Verbrechen begehen, es ist nicht gewalttätig, wer wahrhaftig im göttlichen Auftrag an Menschen oder Völkern handelt und handelt. Wenn Gott etwas in seiner Weisheit und in seiner Liebe befiehlt, weiß er sehr gut, was er tut, er ist der Herr und er ist die Liebe; Das wirklich Gute besteht darin, das zu tun, was Gott will.

Vatikanisches Konzil bekräftigte ich in Bezug auf unseren Gott: „Die Heilige römisch-katholische apostolische Kirche glaubt und bekennt, dass nur einer der lebendige und wahre Gott ist … unendlich für … alle Vollkommenheit …“ (I. Vatikanisches Konzil, Dogmatische Konstitution „Dei Filius" dort)

Papst Leo XIII präzisierte: „Gott selbst der fürsorglichste, unendlich gut und mächtig ..“[402] Gott ist gut und tut immer gute Werke, Gott ist perfekt, er ist nicht gewalttätig!

Insbesondere für das Interesse unserer Studie zur Todesstrafe von Verbrechern ist es offensichtlich, dass die in der Bibel nach dem Willen Gottes ausgesprochenen und verhängten Todesurteile gegen bestimmte Verbrecher keine Gewalt im eben genannten Sinne und das Urteil zur Verdammnis sind ist nicht gewalttätig für rebellische Engel und Sünder. Allgemeiner gesagt sind die Befehle, die von Gott kommen, der unendliche Gerechtigkeit und Güte ist, nicht gewalttätig, sondern äußerst gerecht.

Andererseits muss berücksichtigt werden, dass die Bibel deutlich zeigt, wie Gewalt verstanden als etwas Böses, Brutales, Unrechtwidriges mit der Sünde Adams und Evas in die Welt der Menschen eindringt und sich auf die ganze Menschheit ausbreitet. Wir sind es, die Sünder, die Gewalttätigen und die Dummen, also ist es doppelt absurd und töricht, dass irgendeiner von uns sündigen Menschen göttliche Urteile richten will.

Gott durch die Offenbarung hilft dem Menschen, dieser Gewalt entgegenzutreten, er tut es bereits mit dem Alten Testament, er tut es noch mehr mit dem Neuen Testament.

Das Kommen von Jesus Christus, wahrer Gott und wahrer Mensch, vollendete, was Gott bereits begonnen hatte; mit dem Kommen Christi, mit seinem Zeugnis, hat Gott den Menschen zu einer vollkommeneren Verwirklichung seines Willens auch im Hinblick auf den Sieg über die Gewalt geführt.

Die Internationale Theologenkommission bekräftigte: „Für die theologische Gesamtentschlüsselung des Themas der heiligen Gewalt auf den biblischen Seiten stellt die theologische Reflexion traditionell zwei Kriterien in Frage. Einerseits unterstreicht die theologische Tradition den pädagogischen Charakter der historischen Offenbarung, die ihren Weg in einem Kontext harscher und stammesbezogener Rezeption finden muss, der sich sehr von dem unterscheidet, der unser heutiges Empfinden prägt. Andererseits hebt es die Historizität der in den biblischen Schriften bezeugten Ausarbeitung des Glaubens hervor und hebt die Beweise einer evolutionären Dynamik der Art und Weise hervor, wie Gewalt dargestellt und beurteilt wird: in der Perspektive ihrer fortschreitenden Überwindung, vom Standpunkt der Sicht des Glaubens an den Gott der Schöpfung, des Heilsbundes."[403]

Von der durch die Sünde verursachten Gewalt befreit Gott die Menschen mit einer Pädagogik, die in der Offenbarung gezeigt wird, diese Pädagogik lässt den Glauben des Volkes Gottes sich entwickeln, damit sie die Sünde und damit die Gewalt immer besser überwinden können.

Heute betrachten wir die Bibel erleuchtet durch die Botschaft Christi, das heißt, wir lesen sie neu. Testament nach 2000 Jahren Das Christentum hat uns ein hohes Maß an Nächstenliebe, Heiligkeit und damit Sieg über Gewalt gelehrt, aber wir dürfen nicht den Fehler machen, das Alte Testament auf der Grundlage der christlichen Offenbarung zu beurteilen, ohne die göttliche Pädagogik zu berücksichtigen, die die Bibel hervorhebt. Das Evangelium ist Teil der Bibel und in der Bibel hat Gott den Menschen durch eine lange Pädagogik, die mit dem Alten Testament begann, zum Evangelium geführt. Ohne das Alte Testament gäbe es kein Evangelium.

Durch das Kommen Christi hat Gott eine kolossale Verfeinerung der Religionslehre und der Moraltheologie erreicht, das Kommen Christi hat den Menschen in gewisser Weise in den Zustand der ursprünglichen Vollkommenheit der Menschheit zurückgebracht und die Tore des Himmels wieder geöffnet Mann. Vor dem Kommen Christi waren die Dinge radikal anders und Gott sprach im Alten Testament zu Männern, die nicht von Christus besucht worden waren, und gab ihnen heilige Lehren, sondern in Bezug auf ihre Situation, ihre Mentalität, gemäß der göttlichen Weisheit, die es ist nicht unseres. Gott sprach zu Menschen, die in ihre Zeit eingetaucht waren, mit ihrer Kultur und göttlichen Vorschriften genau für sie geeignet waren, die den Besuch Christi noch nicht empfangen hatten.

Wenn wir an das denken, was andere Völker in der Zeit des A. Testaments getan haben, wenn wir an die Art und Weise denken, wie sie die Gefangenen bekämpft und behandelt haben, wenn wir an die Art und Weise denken, wie sie die Kinder und Frauen der besiegten Völker behandelt haben , können wir besser verstehen, wie Gott sein Volk dazu gebracht hat, sich der Gewalt zu widersetzen.

Was wir im Alten Testament lesen, mag uns barbarisch und gewalttätig erscheinen, aber diese Zeit ist nicht unsere Zeit, die Mentalität war radikal anders und Christus war nicht gekommen, so dass Gottes Worte für die Menschen dieser Zeit angemessen waren.

Wenn Gott diese Worte gab und nicht andere, dann deshalb, weil dieses Maß an Moral für diese Männer wirklich möglich war und etwas mehr nicht möglich war, lastete die Sünde besonders schwer auf der Menschheit.

Die Sünde hatte den Menschen von Anfang an brutalisiert, und tatsächlich sprach Gott in seiner Gerechtigkeit und Barmherzigkeit zu Menschen, auf denen die Sünde schwer lastete und die, wenn auch mit göttlicher Hilfe, fähig waren, das zu tun, was Gott ihnen geboten hatte.

Gott war immer unendlich gerecht und heilig, wenn er bestimmte Dinge sagte, die wir in der Bibel lesen, sagte er sie aus der Höhe seiner Vollkommenheit und Weisheit, die wir nicht erreichen können!

Lies das A. Das Testament darf nicht dazu dienen, göttliche Gebote von der Spitze unserer gegenwärtigen Moral aus negativ zu beurteilen; die göttlichen Werke negativ zu beurteilen ist natürlich töricht!

Wenn wir zu der Moral gelangt sind, die wir heute akzeptieren, müssen wir Gott danken, der in seiner Weisheit seit Jahrtausenden einen wunderbaren, von der ganzen Bibel bezeugten Dialog mit Menschen mit weiser Pädagogik führt! Andererseits müssen wir erkennen, dass die Moral auch nach Christus eine Entwicklung und Vervollkommnung hat; wir haben die absolute Perfektion der Moral noch nicht erreicht.

Wir müssen uns auch darüber im Klaren sein, dass auch heute, nach dem Kommen Christi, viele sehr schwere Sünden und Gewalttaten begangen werden, denken Sie nur an die 50 Millionen Abtreibungen, die jedes Jahr durchgeführt werden ... das lässt uns verstehen, wie sehr der Mensch brutalisiert wird durch Sünde und wie viel Bosheit kann der Mensch sogar nach dem Kommen Christi vollbringen, ganz zu schweigen von dem, was der Mensch vor Christus tun konnte und tat!

Was ich gerade gesagt habe, löst die grundlegenden Probleme, die entstehen können, wenn wir das Alte Testament lesen.

Ich betone für unsere Zwecke, dass das Kommen des Herrn und der Sieg über Sünde und Gewalt, den er gebracht hat, nicht die Aufhebung der Todesstrafe bedeutet.

Die nach dem göttlichen Willen zu Recht verhängte Todesstrafe war und ist keine Gewalt, sondern die Verwirklichung wahrer Gerechtigkeit.

Christus hat die Todesstrafe nicht verurteilt, die Todesstrafe galt während 2000 Jahren des Christentums als vollkommen rechtmäßig, sie ist keine gewalttätige, sondern eine gerechte Tat. Gewalttätig ist das begangene Verbrechen, nicht die richtige Tat, mit der dieses Verbrechen bestraft wird. Große Heilige, große Wundertäter, große Kirchenlehrer, die den Heiligen Geist hatten, hielten die Todesstrafe in einigen Fällen eindeutig für rechtmäßig; die nach Gottes Willen zu Recht verhängte Todesstrafe kein Gewaltakt ist, müssen wir, wenn wir in der Bibel von Gewalt sprechen, die Stellen ausschließen, an denen die Todesstrafe zu Recht verhängt wird.

Eusebi, der gerade von Gewalt in der Bibel spricht, kommentiert die Aussagen des Alten Testaments (darunter solche über die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe), indem er sagt, dass darin "gewalttätige Einstellungen Gott zugeschrieben werden" (Eusebi S.27). „Gott, es ist absolut gewaltlos“ (Eusebi S.28) und fügt hinzu, dass Jesus „die Folgen dieser traditionellen Vision erleidet“ (Eusebi S.29). Eusebis Zweck ist offensichtlich:

1) die der Bibel und damit der Tradition innewohnende Dimension der Vergeltung zu delegitimieren und damit auch das zu delegitimieren, was das Alte Testament über die Todesstrafe sagt;

2) praktisch zu behaupten, dass das Neue Testament diese Vergeltungsdimension überschreitet und deshalb diese Strafe für illegal erklärt hat; wir haben gesehen, dass die Todesstrafe für Eusebi nicht zur apostolischen Tradition gehört.

Eusebis Plan scheitert jedoch jämmerlich: Die Vergeltungsdimension, die der Bibel eindeutig innewohnt, wird, wie oben gesehen, von der Überlieferung eindeutig bekräftigt, und das Neue Testament bestätigt sie grundlegend. Das Neue Testament erkennt in dieser Zeile eindeutig die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe an, aus diesem Grund, wie wir weithin gesehen haben, auf der Grundlage der Offenbarung und insbesondere des Neuen Testaments, Päpste und Bischöfe, große Heilige, große Wundertäter, Große Kirchenlehrer, Männer des Heiligen Geistes, hielten die Todesstrafe in einigen Fällen eindeutig für rechtmäßig.

Gott erleuchte uns immer besser.

e, 2,4) Eusebi will die vergeltende Dimension beseitigen, die der Passion Christi und unserem Leben innewohnt.

Als Antwort auf die Behauptungen von Eusebi, der die vergeltende Dimension der Passion Christi aufheben will (S. 34 ff), müssen wir präzisieren, wie auch s. Thomas (vgl. Compendium theologiae, lib. 1 Kap. 227 co.), Der: Christus hat uns gerettet mit gekreuzigter Liebe, hat Sühne geleistet für unsere Sünden mit Liebe, die sich mit Leiden und Tod für unsere Sünden belastet hat, er ist der Erlöser, der Einer, der uns erlöst und uns von der Sklaverei der Sünde befreit hat.

Diese Erlösung wurde bereits nach der Erbsünde angekündigt[404]

Dieselbe Erlösung wurde auch durch die Propheten angekündigt (vgl. Katechismus der Katholischen Kirche Nr. 64).

Universelle Erlösung als Lösegeld, das die Menschen von der Knechtschaft der Sünde befreit (vgl. Jes 53,11-12; Joh 8,34-36) durch die Tötung des Lammes Gottes, des gerechten Knechtes (vgl. Jes 53,11; Apg 3,14). ) war in der Heiligen Schrift als göttlicher Heilsplan angekündigt worden; Jesus hat also in dieser Zeile den Sinn seines Lebens und Sterbens dargestellt (vgl. Mt 20,28), der Erlösungstod Jesu erfüllt die Prophezeiungen (vgl. Jes 53,7-8; Apg 8,32-35) (vgl. Katechismus der Katholischen Kirche Nr. 601) Jesus sagte noch andere sehr wichtige Dinge in dieser Zeile (vgl. Lukas 9,22ff)

Die Sechste Synode von Toledo hat bekräftigt: Wir sind durch den Tod und durch das Blut Christi gereinigt worden.[405]

Die Synode von Toledo selbst und dann das Konzil von Trient haben andere sehr bedeutsame Dinge in dieser Richtung gesagt [406]

All dies bedeutet im Wesentlichen, dass Christus uns durch sein Kreuz erlöst hat.

Leo XIII. erinnert sich an das Opfer, das Christus ans Kreuz genagelt dargebracht hat: „Das war eine völlig vollkommene und absolute Sühne für die Menschen: und es ist überhaupt keine andere, sondern die gleiche, die im eucharistischen Opfer enthalten ist. ... die Wirksamkeit dieses Opfers, sowohl um zu erlangen als auch um zu sühnen, ergibt sich vollständig aus dem Tod Christi ... "[407]

Christus ist der Erlöser, der mit seinem Leiden unsere Sünden gesühnt und uns damit erlöst, dh befreit hat, wie oben erwähnt ... Die Eucharistie macht das Kreuzesopfer und seine Sühnewirkung ewig.

In diesem Zusammenhang bekräftigte Pius XII., dass der dritte Zweck der Eucharistie ist: „… sie ist Sühne und Sühne. Sicherlich konnte niemand außerhalb von Christus dem allmächtigen Gott eine angemessene Genugtuung für die Sünden der Menschheit geben; Er wollte sich deshalb am Kreuz „zur Sühne für unsere Sünden, und nicht nur für unsere, sondern auch für die der ganzen Welt“ opfern. Auf den Altären bietet er sich jeden Tag gleichermaßen für unsere Erlösung an, damit wir, befreit von der ewigen Verdammnis, in die Herde der Auserwählten aufgenommen werden.“[408] Pius XII erklärte, dass der Erlöser sich selbst „... zu einem Opfer der Sühne für die Sünden der Menschen“ machte.[409]

Derselbe Autor zitierte in derselben Enzyklika die folgende Passage aus s. Thomas: „Es sei darauf hingewiesen, dass die Befreiung des Menschen durch das Leiden Christi sowohl für seine Barmherzigkeit als auch für seine Gerechtigkeit geeignet war. Zuallererst der Gerechtigkeit, weil Christus mit seinem Leiden für die Schuld des Menschengeschlechts gesühnt hat: und daher für die Gerechtigkeit Christi der Mensch befreit wurde. Also zur Barmherzigkeit, denn da der Mensch nicht in der Lage war, die gesamte menschliche Natur für die verunreinigende Sünde zu befriedigen, gab ihm Gott einen Wiedergutmachungsverbesserer in der Person seines Sohnes. Nun war dies eine Geste großzügiger Barmherzigkeit Gottes, als wenn er Sünden vergeben hätte, ohne eine Genugtuung zu fordern. Deshalb steht geschrieben: „Gott, reich an Barmherzigkeit, hat uns durch die große Liebe, die er uns erwiesen hat, obwohl wir für unsere Sünden gestorben sind, in das Leben in Christus zurückgerufen“ (III, q. 46, a. 1 ad 3)

Die Internationale Theologische Kommission hat in dieser Zeile sehr bedeutsame Dinge geschrieben[410]

Er sagte immer noch ja. Thomas: "... es muss gesagt werden, dass das Leiden Christi unser Lösegeld oder unsere Erlösung ist."[411]

Christus verdient, sagt St. Thomas, in besonderer Weise mit seiner Passion das Heil für alle Glieder seines mystischen Leibes. (III, q. 48, a. 1) St. Thomas schrieb, dass Christus auch am Kreuz leiden musste, um für die Sünde der ersten Menschen zu sühnen, und dass Christi Schmerzen unter den Schmerzen dieses Lebens am größten waren, weil sie verhältnismäßig waren die Frucht, die sie hervorzubringen hatten (vgl. III q. 46 a. 3) Christus nahm, um die Sünden aller Menschen zu sühnen, die größte Traurigkeit an, ohne die gerechten Grenzen zu überschreiten (vgl. III q. 46 a. 6). XNUMX).

Im selben a. 6, in den Antworten von 4 bis 6 s. Thomas erklärt, dass Christus auch für die Sünden aller gelitten hat und sein Schmerz den aller Bußfertigen übertraf, weil er aus größerer Liebe und Weisheit stammte und weil er gleichzeitig für die Sünden aller litt ... außerdem war das körperliche Leben Christi sehr Kostbar außer Christus, den er für das Heil der Welt geopfert hat,[412] Christus hat offensichtlich auch das Leiden des Verlustes seines leiblichen Lebens für die Errettung der Seelen dargebracht, und er hat auch den Schmerz für das erlittene Unrecht dargebracht.[413]

Christus wollte den Menschen nicht nur mit seiner Macht, sondern auch mit Gerechtigkeit befreien, und deshalb achtete er nicht nur darauf, wie groß die Kraft war, die von der mit ihm vereinten Göttlichkeit sein Schmerz hatte, sondern er achtete auch darauf, wie groß der seine war Schmerz nach seiner menschlichen Natur, dass es ausreicht, um eine so große Wiedergutmachung zu leisten.[414] ... der Weg Christi war nicht nur "Liebe" ... es war gekreuzigte Liebe, es war sühnende und wiedergutmachende Liebe, und Christus ruft uns auf, denselben Weg ... der gekreuzigten, sühnenden und wiedergutmachenden Liebe zu gehen (vgl. Lukas 9, 23ff).

Ich lade alle ein, in dieser Zeile die aufschlussreichen Aussagen von Pius IX. zur Wiedergutmachung zu lesen, die im „Miserentissimus Redemptor“ gesammelt wurden.[415] Darin können wir auch lesen: „… für jene bewundernswerte Anordnung der göttlichen Weisheit, wonach in unserem Leib das, was an den Leiden Christi fehlt, zugunsten seines Leibes, der die Kirche ist, getan werden muss [Vgl. Koloss., I, 24.], wir können, ja wir müssen zu den Lobpreisungen und Genugtuungen, „die Christus im Namen der Sünder Gott zuteil werden ließ“, auch unsere Lobpreisungen und Genugtuungen hinzufügen. Aber es ist immer ratsam, sich daran zu erinnern, dass der ganze Sühnewert einzig und allein vom blutigen Opfer Christi abhängt, das sich ununterbrochen auf unseren Altären auf unblutige Weise erneuert, denn „man ist dasselbe Opfer, man ist jetzt das Ausgelöschte durch das Dienst der Priester, derselbe, der sich selbst am Kreuz geopfert hat, nur die Art und Weise der Opferung hat sich geändert "[Konz. Trid., Sess. XXII, c. 2.]. Deshalb muss die Opferung von Amtsträgern und anderen Gläubigen mit diesem erhabenen eucharistischen Opfer verbunden werden, damit auch sie sich als „lebendige Opfer, heilig, gottgefällig“ [Röm., XII, 1.]“ darbringen können.

Pius XII. sagte sehr wirkungsvolle Dinge über die Opferrolle Christi und unsere in ihm: „… Jesus ist Opfer, aber für uns, und nimmt den Platz des sündigen Menschen ein; nun verlangt der Apostelspruch: „Seid in euch gleich wie in Christus Jesus“ von allen Christen … die freiwillige und spontane Ausübung von Buße, Schmerz und Sühne für ihre Sünden. Mit einem Wort, es bedarf unseres mystischen Todes am Kreuz mit Christus, um mit dem heiligen Paulus sagen zu können: „Ich bin im Konflikt mit Christus am Kreuz“…“.[416]

All dies bedeutet im Wesentlichen, dass Christus uns im Lichte der heiligsten göttlichen Vergeltungsgerechtigkeit mit seinem Kreuz von Sünde und Strafe befreit hat, Christus uns mit seinem Kreuz und somit mit seinen Leiden verbunden mit seiner Liebe von Sünde und Strafe erlöst hat es bedeutet auch, dass wir an diesem Geheimnis des Kreuzes teilhaben müssen, wie Jesus selbst gesagt hat (vgl. Lukas 9,22ff).

Im „Miserentissimus Redemptor“[417]  im Wiedergutmachungsakt, der diese Enzyklika abschließt, heißt es unter anderem: "Und während wir die Anhäufung so bedauernswerter Verbrechen sühnen wollen, schlagen wir vor, jedes einzelne im Besonderen wieder gutzumachen ..."

Christus spricht nicht nur davon, ihm in "Liebe" nachzufolgen ... sondern er ruft uns auf, ihm auf dem Kreuzweg nachzufolgen ... der nicht nur "Liebe", sondern Nächstenliebe ist und daher auch Schmerz, Leid, Demütigung, Tod ... Wiedergutmachung für Sünden, Sühne! Wir müssen Christus in der gerechten Wiedergutmachung der Sünden nachfolgen, was auch das Leiden für sie beinhaltet ... tatsächlich impliziert unter anderem der Akt des Schmerzes für die Sünden den Schmerz für die Sünden ...

Der hl. Paul VI. hat in dieser Linie sehr bedeutsame Dinge bestätigt[418]

Wie aus diesen Texten hervorgeht, lädt das Zweite Vatikanische Konzil selbst zur Buße ... und damit zur Sühne und Wiedergutmachung der Sünden ein.

Wie die Theologische Kommission sagte: „Christliche Buße ist Teilhabe am Leben, Leiden und Sterben Jesu Christi. Und dies geschieht per fidem et caritatem et per fidei sacramenta [S. Thomas Aq., Summa Theol. III, 49, 3.6.]. Die christliche Buße … muss das ganze Leben des Christen bestimmen (vgl. Röm 6, 3 ff.).[419]

Unsere Teilhabe an der Passion geschieht durch den Glauben und durch die Sakramente des Glaubens (III, 49, aa. 3 und 5), insbesondere verwandelt uns die Eucharistie in Christus, damit wir an seiner Passion teilhaben können.

Fügt s hinzu. Thomas: „Um die Auswirkungen des Leidens Christi zu erreichen, ist es, wie wir oben festgestellt haben, notwendig, dass wir uns ihm anpassen oder uns ihm anpassen. …. diejenigen, die nach der Taufe sündigen, müssen sich dem leidenden Christus anpassen, durch die Strafen und Leiden, die sie ertragen müssen.[420]

Wahre Theologie ist keine außergewöhnliche Entdeckung „einfacher“ Wege einer rettenden „Liebe“ ohne das harte Kreuz, wenn es solche Wege gäbe, die uns Christus vor 2000 Jahren gelehrt hätte und die vom Heiligen Geist geleiteten Heiligen schon sie beschritten ... wahre Theologie ist die Annahme des wahren und einzigen Weges, durch den wir uns selbst retten, das heißt, des "schmalen" Weges der wahren Liebe, der durch das Kreuz geht und den "wenige" auch finden, weil es ein Weg ist Heilige geistige und körperliche Abtötung, es ist ein Weg der Buße und des Todes und des Lebens, es ist der Weg, den unsere geistigen Feinde (Fleisch, Teufel und Welt) nicht wollen, dass wir reisen und alles tun, damit wir ihm nicht folgen. ..

Sogar die großen Ärzte und die großen Mystiker haben deutlich gemacht, was ich in diesem Absatz sage[421], und offensichtlich fehlen sie bei diesen Texten praktisch in der Behandlung von Eusebi ... Eusebi spricht von "Liebe", aber rettende Liebe ist Nächstenliebe, und wahre Nächstenliebe führt dazu, Sünden wiedergutmachen zu wollen, indem man mit Christus das Kreuz nimmt. Wahre Nächstenliebe bringt die Menschen nicht dazu, Sätze zu sagen wie: „Alles, was Christus schon gelitten hat, muss ich nicht mit ihm wiedergutmachen“ … wahre Nächstenliebe ist die Selbstliebe. Paulus, der sagt: „Nun freue ich mich über die Leiden, die ich für euch ertrage, und erfülle das, was an den Leiden Christi an meinem Fleisch fehlt, zugunsten seines Leibes, der die Kirche ist“ (Kol 2,24 ,XNUMXf)

Die großen Heiligen, großen Mystiker, wie St. Katharina von Siena s. Paulus vom Kreuz, S. Johannes vom Kreuz lebte voll und ganz die Worte Christi: „Wer mir nachfolgen will, muss sich selbst verleugnen, jeden Tag sein Kreuz auf sich nehmen und mir nachfolgen. Wer sein Leben retten will, wird es verlieren, wer aber sein Leben um meinetwillen verliert, wird es retten. „(Lukas 9).

Christus hat die Welt durch seine Liebe und sein Kreuz gerettet und erlöst, und wer gerettet werden will und anderen helfen will, sich selbst zu retten, muss in die wahre Liebe und damit in das Kreuz Christi eintauchen. Sünden werden mit wahrer Nächstenliebe gesühnt, wie Christus selbst es angedeutet hat. Wer ihm nachfolgen will, muss dies auf dem Weg des Kreuzes tun, der der Weg der wahren und deshalb schmerzlichen, gedemütigten und oft verfolgten Liebe ist; wahre Nächstenliebe, die Sünden wiedergutmacht und Sünder bekehrt. Der berühmte Satz: sanguis martyrum semen christianorum (Das Blut der Märtyrer ist der Same der Christen) will uns genau zu verstehen geben, dass die leidende Barmherzigkeit der Märtyrer die Seelen von der Sünde, vom Unglauben reißt und ihnen hilft, sich zum Christentum zu bekehren. Es ist wahre Nächstenliebe, die Sündern hilft, sich zu Christus zu bekehren. Die wahren und größten Theologen sind nicht diejenigen, die lehren, wie man verschiedene Wege vom Kreuz geht, sondern diejenigen, die in Christus gegangen sind und gelehrt haben, wie man auf dem Weg des Kreuzes am besten geht!

Christus lehnt also die traditionelle katholische Vision des Opfers nicht ab, sondern bestätigt sie, und die großen Heiligen bestätigen sie mit ihm.

Die Eucharistie, die das Opfer des Kreuzes selbst ist, will uns in Christus verwandeln (vgl. Hl. Leo der Große, „Reden“, PL 54, 355-357, „Diskurs 12 über die Passion“, 3, 6, 7 ) will uns andere zu Christus machen ("christianus alter Chritus"), weil wir in wahrer Liebe auf dem Kreuzweg mit ihm und in ihm Sühne leisten für die Sünden der Welt und den Himmel erreichen. Die Eucharistie ist Opfer, sie verwandelt Brot und Wein in Christus, will aber auch uns in Christus verwandeln, damit wir ihm auf dem Kreuzweg in gehorsamer, leidender und wiedergutmachender Liebe nachfolgen, damit wir mit ihm sagen können. Paulus: Nicht mehr ich lebe, sondern Christus lebt in mir (Gal. 2).

Im Römischen Messbuch lesen wir: „Möge unser Opfer dir gefallen, o Vater, in dieser Nacht des Lichts, und durch diesen heiligen Austausch von Gaben verwandle uns in Christus, deinen Sohn, der den Menschen in Herrlichkeit neben dir auferweckt hat. Für Christus, unseren Herrn.“ (Aus der Liturgie des Heiligen Abends)

Im selben Messbuch lesen wir auch: „Gewähre uns, allmächtiger Vater, dass wir, berauscht und genährt von diesen Sakramenten, in Christus verwandelt werden, den wir als Speise und Trank des Lebens empfangen haben.

Er lebt und regiert für immer und ewig.“ (Aus der Liturgie des XXVII. Sonntags im Jahreskreis)

Der Heilige Geist, der Christus auf dem Weg des Kreuzes geführt hat, möchte auch uns auf demselben Weg führen, dem einzigen, der zur Seligkeit des Himmels führt. Das Leben großer italienischer Heiliger wie St. Franz von Assisi oder s. Katharina von Siena oder s. Veronica Giuliani soll einen italienischen Denker zum Nachdenken anregen, der wie Eusebi über Theologie, Kreuzesopfer und göttliche Gerechtigkeit sprechen will. Der heilige Franziskus hat die großen Dinge erreicht, die wir in seinem Leben sehen, und hat viele Seelen von der Sünde befreit, indem er Christus auf dem Weg der wahren Nächstenliebe gefolgt ist, die repariert, wer leidet, der sich selbst und seine Stigmata wie die des heiligen Franziskus opfert. Catherine und die von Padre Pio sagen uns sehr deutlich, was es bedeutet, Christus nachzufolgen und mit Christus das Kreuz zu nehmen. Das alles wusste Paulus gut, als er sagte: „Ich bin mit Christus gekreuzigt worden. Nicht mehr ich lebe, sondern Christus lebt in mir“ (Gal. 2). Der wahre Christ wird mit dem Kruzifix gekreuzigt, die Liebe lässt uns dem Weg des Kreuzes folgen; je größer die Nächstenliebe, desto mehr taucht sie uns ein in das Kreuz Christi, in seine Heiligkeit, in seine Sühne für die Sünden und damit auch in seine Leiden zum Heil der Welt.

Im Sammelgebet zum Hochfest des Allerheiligsten Herzens Jesu lesen wir: „O Gott, Quelle alles Guten, der du uns im Herzen deines Sohnes die unendlichen Schätze deiner Liebe geöffnet hast, verleihe dies, indem du ihn bezahlst die Huldigung unseres Glaubens erfüllen wir auch zur Pflicht einer gerechten Wiedergutmachung.

Für unseren Herrn Jesus Christus… „Das christliche Leben beinhaltet eine gerechte Wiedergutmachung in Christus für die Sünden der Welt. Der Engel von Fatima forderte die kleinen Kinder mehrmals bedeutsam auf, für die Sünden der Welt zu büßen:[422] ... und der Engel war voller Nächstenliebe für Kinder und für die Welt ...

Unsere Liebe Frau von Fatima sagte zu den drei kleinen Visionären: „- Wollt ihr euch Gott aufopfern, um all die Leiden zu ertragen, die Er euch schicken will, als Akt der Wiedergutmachung für die Sünden, mit denen Er beleidigt wird, und von denen Bittgebet für die Bekehrung der Sünder? -Ja, wir wollen. -Dann wirst du viel leiden müssen, aber die Gnade Gottes wird dein Trost sein."[423] Weiterhin bestätigten die kleinen Seher noch in Fatima: „Wir verstanden, dass es das Unbefleckte Herz Mariens war, das über die Sünden der Menschheit empört war und Wiedergutmachung wollte.“[424]

Die wahren Aussagen der Heiligen, der Ärzte und vor allem der Bibel heben die theologischen Aussagen auf, die dem in der Liebe gelebten Leiden seine rettende Dimension und die Wiedergutmachung der Sünden absprechen. Nächstenliebe ist entweder die Christi, sühnende Nächstenliebe für die Sünden der Welt auf dem Weg zum Kreuz, oder sie ist keine Nächstenliebe und nur eine „Liebe“, die nicht rettet! Es gibt viele Arten von Liebe, aber die Liebe, die von Gott kommt und rettet, ist nur die wahre Nächstenliebe, die auf dem Weg des Kreuzes gelebt wird ... und nur diese Liebe führt in den Himmel! Wer wirklich nach Gottes Willen liebt, macht sich mit Christus zum Werkzeug des Heils der Welt, indem er das Kreuz in all seinen schmerzlichen und bedrückenden Dimensionen mit sich nimmt. Jesus hat uns nicht mit einer "intelligenten Liebe" gerettet, sondern mit der wahren "superintelligenten" Nächstenliebe, die die konkrete, harte, schreckliche, gehorsame, erlittene, blutige Wiedergutmachung für Sünden durchführt ...

St. Thomas bekräftigt genau, dass Christus uns mit der wahren Liebe gerettet hat, die ihn zum Kreuz geführt hat, um die Sünden der Welt wie oben zu sühnen (vgl. III q. 46 aa.4-6); für s. Thomas, außerdem hat uns Christus mit seiner Passion ein Tugendbeispiel gegeben, dem wir folgen müssen (III q. 46 a.3 in ch. und a.4 in ch.). St. Katharina von Siena und andere Heilige sowie St. Alfons lehrt uns, dass das ganze Leben Christi Kreuz und Martyrium war, deshalb lebte Christus 33 Jahre der Nächstenliebe in Leiden, in Nöten, in Verfolgungen, er tat es offensichtlich, um alle Sünden der Geschichte wiedergutzumachen. Der heilige Alfons bekräftigt: „Jesus wollte aus Liebe von Beginn seines Lebens an die Schmerzen seines Leidens erleiden.“[425] Der Dienst Christi begann bezeichnenderweise mit 40 Tagen absoluten Fastens in der Wüste. Gottessöhne, das heißt gerettet, sind diejenigen, die sich vom Heiligen Geist leiten lassen, der uns genau auf den Weg Christi führt, den Weg des Kreuzes ... Wir retten uns nicht mit unseren Ideen oder mit denen gewisser "Theologen", sondern mit echter Nächstenliebe auf dem Kreuzweg, wie es die Bibel und die gesunde Lehre lehren. Um in den Himmel aufzusteigen, gibt es keinen anderen Weg als das Kreuz, sagt der Katechismus in Nr. 618, genauer bekräftigt es, dass Christus: „... seine Jünger aufruft, ihr Kreuz auf sich zu nehmen und ihm nachzufolgen ... Tatsächlich will er diejenigen mit seinem Erlösungsopfer verbinden, die seine ersten Nutznießer sind (vgl. Mk 10,39:21,18; Joh 19, 1,24-1668; Kol XNUMX:XNUMX). ... "Außer dem Kreuz gibt es keine andere Leiter, um in den Himmel zu steigen" (Heilige Rose von Lima; vgl. P. Hansen, Vita mirabilis, Louvain XNUMX) "Christus hat uns ein Beispiel wahrer Liebe hinterlassen, das gekreuzigt ist .. Wiedergutmachung … Und er ruft uns auf, ihm auf diesem Weg zu folgen, nicht auf einem anderen Weg.

Der heilige Paulus bekräftigt in dieser Zeile, dass es eine Gnade Gottes ist, ein kostbares Geschenk Gottes, für Christus leiden zu können: „… euch ist die Gnade geschenkt worden, nicht nur an Christus zu glauben; sondern auch für ihn leiden“ (Phil. 1,29); Tatsächlich sagte Jesus: „Gesegnet seid ihr, wenn sie euch um meinetwillen beschimpfen, verfolgen und lügend alles Böse gegen euch sagen. Freut euch und freut euch, denn groß ist euer Lohn im Himmel. So haben sie die Propheten vor dir verfolgt.“ (Mt 5,11f)… selig sind die, die für Christus leiden, groß ist ihr Lohn im Himmel! Das in der Nächstenliebe gelebte Leiden ist vor Gott kostbar und verdient eine besondere Belohnung.

Gott erleuchte uns immer besser.

e, 2,5) Eusebi will die der Realität der Hölle innewohnende Gehaltsdimension aufheben.

Offensichtlich ist die Hölle für Eusebi nicht die göttliche Vergeltung für begangene Sünden (S. 47ff). Das Dogma der Hölle[426]jedoch ist es mit dem von Christus dem Richter verbunden, der belohnt und verurteilt; so gesehen ist Christus Güte, aber auch Gerechtigkeit, Er ist der Richter ... und in dieser wahren Gerechtigkeit, und daher nicht nur rettend, sondern auch vergeltend, belohnt und bestraft Christus gerade ...

Eusebis Versuch scheitert kläglich an der katholischen Lehre, an den Behauptungen der Väter, Ärzte und des Lehramtes, die klar beteuern, dass Gott Richter ist, dass Gott schon hier unten und dann nach dem Tod belohnt und bestraft.

Offensichtlich gibt es unter den Strafen, die Gott auferlegt, die ewige Strafe der Hölle.

Papst Pelagius I. schrieb etwas sehr Bedeutsames darüber in dem Glaubensbekenntnis, das einem König zugesandt wurde[427] Die Gerechten werden daher von Christus, dem Richter, für ihre Taten belohnt, die Bösen werden ewige Strafen erhalten. Jeder wird aufgrund seiner Taten im Gericht empfangen, die Übeltäter werden Verdammnis mit ewigen Strafen erhalten.

Die sechste Synode von Toledo schrieb, dass Christus jedem nach seinen Werken, den gerechten Belohnungen und den bösen ewigen Schmerzen geben wird[428]

Auf der sechzehnten Synode von Toledo wurde praktisch dasselbe erklärt[429]

Hadrian I. bekräftigte: Gott hat in seiner Unveränderlichkeit die Werke der Gerechtigkeit und Barmherzigkeit bereitet, und für die Bösen hat er die gerechten und ewigen Qualen bereitet.[430]

Innozenz III. bekräftigte: Wir glauben und bekräftigen fest das zukünftige Gericht, das für das Werk Christi erfüllt werden wird, der genau jedem ewige Strafen oder Belohnungen auf der Grundlage dessen geben wird, was jeder im Fleisch getan hat. [431]

Benedikt XII hat dogmatisch gesagt: Die Gerechten werden ewige Belohnungen für ihre Taten erhalten, die Bösen werden höllische Qualen erhalten. [432]

Im Katechismus lesen wir in Nr. 1034: „Jesus spricht immer wieder von „gehenna“, vom „unauslöschlichen Feuer“, (vgl. Mt 5,22.29; 13,42.50; Mk 9,43-48.) … Jesus verkündet … und er wird aussprechen der Satz: „Weit weg von mir, verflucht, im ewigen Feuer! "(Mt 25,41)."

Darüber hinaus bekräftigt der Katechismus der Katholischen Kirche in den Nummern 1033ff die gesunde Lehre von der Hölle und erklärt zunächst, dass die Ursache unserer Verdammnis unsere Sünde ist und nicht Gottes "Bosheit". Verdammnis ist die von Gott verordnete Strafe, von Ewigkeit her. für diejenigen, die in schwerer Sünde sterben (Katechismus der Katholischen Kirche Nr. 1033)

Deshalb bejaht die Kirche klar die Existenz der Hölle: „Die Kirche bekräftigt in ihrer Lehre die Existenz der Hölle und ihre Ewigkeit. ... "(Katechismus der Katholischen Kirche Nr. 1035)

Es gibt viele Texte der Tradition, die klar sagen, dass jeder, der in schwerer Sünde stirbt, auf ewig verdammt ist.[433]

Offensichtlich neigt die Hölle in Eusebis Vision dazu, in eine Art leeren imaginären Behälter zu verblassen, tatsächlich zitiert Eusebi Texte, die in diese Zeile gehen (Eusebi S. 47 und S. 50, Anm. 88), während es in den Schriften von Eusebi keinen Platz gibt für die Aussagen Unserer Lieben Frau von Fatima, nach denen viele verdammt sind: „Betet, betet viel; und Opfer bringen für die Sünder, denn viele Seelen kommen in die Hölle, weil es niemanden gibt, der für sie opfert und sich für sie einsetzt.“ (Erscheinung vom 19. August 1917) Da ist kein Platz für die Behauptungen der visionären Schwester Lucia in einem Interview mit Pater R. Lombardi bekräftigte, dass viele verdammt sind (Osservatore Romano del 7-2-1954 (wöchentliche Ausgabe). viele sind verdammt auf der Grundlage der Bekräftigungen des Evangeliums.

Der heilige Augustinus sagte: „Viele werden die wenigen Auserwählten genannt“, daher werden wenige nicht vertrieben. …. Viele sind zwar die Guten, aber im Vergleich zu den Schlechten sind die Guten wenige.“[434]

Immer noch s. Augustinus sagte etwas Bedeutsames darüber [435]

Der heilige Leo der Große sagte: „… während die breite Straße, die zum Tod führt, von vielen Menschen besucht wird, gibt es nur wenige Fußspuren von den wenigen, die die Wege der Erlösung betreten. " [436]

Der heilige Papst und Kirchenlehrer Gregor der Große bekräftigte etwas Ähnliches ("XL Homiliarum in Evangelia libri duo", l. 1, homilia 19, chap. 5, PL 76, 1157)

Der heilige Thomas sagt an vielen Stellen Ähnliches, in der Summa bekräftigte er insbesondere: „Cum igitur beatitudo aeterna, in vision Dei Consistens, excedat communem statum naturae, et praecipue secundum quod est gratia destituta for corruptionem originalis sins, pauciores sunt qui salvantur." (I q.23 a.7 bis 3m)

Viele weitere Äußerungen von Ärzten und Vätern finden sich in dieser Richtung.

und 3) Schlussfolgerung zu Eusebis Aussagen.

Eusebis Behauptungen weichen offensichtlich von der gesunden Lehre über die göttliche Vergeltungsgerechtigkeit und ihre Wirkung in der Geschichte ab.

Eusebi fragt sich, ob die christliche Verkündigung etwas verliert, wenn distributive Terminologien nur als Ausdruckssprache und nicht als wesentlicher Inhalt betrachtet werden[437] die antwort ist angesichts dessen, was wir bisher gesehen haben, eindeutig: ja! Die Vergütungsdimension ist der gesunden Doktrin radikal innewohnend; nur durch Pervertierung der katholischen Lehre kann diese Dimension davon ausgeschlossen werden.

Die von Eusebi verfolgte theologische Linie in Bezug auf die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe und ihre theologischen und biblischen Grundlagen hält nicht der Wahrheit stand, die Gott uns durch die Kirche (mit ihren Schriften, mit ihren Vätern, mit ihren Ärzten und mit ihrem Lehramt) offenbart hat .

Sogar Eusebis Widerstand gegen die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe, wie der der oben genannten Autoren, zeigt, dass diejenigen, die die Wahrheit der Rechtmäßigkeit der Todesstrafe angreifen, normalerweise nicht von der Bibel und der Tradition ausgehen, die in der Tiefe bekannt ist, sondern von andere Daten oder ungenaue Daten.

Gott bekräftigt durch sein Gesetz eindeutig die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe, und die Bibel und die Tradition bezeugen dies sehr deutlich.

Gott erleuchte uns immer besser.

f) Überlegungen zu den Aussagen von R. Fastiggi zur Todesstrafe.

Gott erleuchte uns immer besser.

Der Professor. Fastigi hat in verschiedenen Artikeln eine interessante Diskussion über die Todesstrafe in der katholischen Lehre geführt; Zunächst einmal gibt es einen Artikel aus dem Jahr 2004 mit dem Titel „Todesstrafe, das Lehramt und religiöse Zustimmung“, Josephinum Journal of Theology Bd. 12, Nr. 2 (Summer Fall, 2005) S. 192-213; Ich werde diesem Artikel folgen, aber da er online vorhanden ist [438]; 2017 finden wir einen weiteren Artikel dieses Autors[439] ; am 18. Februar 2019 haben wir einen weiteren Artikel des gleichen Autors, der unser Thema berührt[440]

Zur Beantwortung von Prof. Fastiggi beginnen wir mit einigen genauen Daten.

f, 1) Die Aussagen von Prof. Dr. Behauptungen über die Todesstrafe in der Bibel sind unbegründet.

Der Professor. Fastiggi stellt im Wesentlichen fest: Das Neue Testament liefert in seiner Gesamtheit Grundsätze und Beispiele, die gegen die Anwendung der Todesstrafe sprechen; er bezieht sich auf den Text von Christopher D. Marshall, „Beyond Retribution: A New Testament Vision for Justice, Crime, and Punishment“ [Eerdmans, 2001], p. 241. Das bemerkenswerteste Beispiel, fügt Fastiggi hinzu, ist natürlich das Eingreifen Jesu selbst, um die Steinigung der beim Ehebruch ertappten Frau zu verhindern (Joh 8–1).

Unglücklicherweise für Fastiggi scheint es uns nicht, dass für einen Katholiken die Aussagen von Marshall, der in seiner Interpretation das katholische Lehramt und die Patres, Ärzte usw. und ganz allgemein die Tradition ... die Bibel wird richtig interpretiert, indem sie sich von der Tradition leiten lässt ... unsere Tradition hat, wie oben gezeigt, immer von der Rechtmäßigkeit der Todesstrafe gesprochen, und unsere Tradition kennt das Neue Testament gut und wurde vom Heiligen Geist durch Menschen ausgeführt, die wirklich den Heiligen Geist hatten … wie St. Unschuldig ich, s. Thomas, s. Augustinus, s. Hieronymus, s. Otto ... usw. bis s. Johannes Paul II. ...

Der Heilige Geist, der durch die Tradition sprach, ist derselbe Geist, der die Bibel geschrieben hat… deshalb lädt uns die Bibel selbst ein, den heiligen Traditionen und der Tradition tiefer zu folgen.

Der heilige Paulus sagt: „Darum, Brüder, steht fest und bewahrt die Überlieferungen, die ihr sowohl aus unserem Wort als auch aus unserem Brief gelernt habt.“ (2 Thessalonicher 2,15:XNUMX)

Dei Verbum sagt in n. 9: „… die Heilige Schrift ist das Wort Gottes, sofern sie durch Eingebung des göttlichen Geistes schriftlich überliefert ist; was die heilige Überlieferung betrifft, so übermittelt sie das von Christus, dem Herrn, und dem Heiligen Geist den Aposteln anvertraute Wort Gottes vollständig ihren Nachfolgern, damit sie es, erleuchtet vom Geist der Wahrheit, durch ihre Predigt treu bewahren und enthüllen und verbreiten Sie es; Das Ergebnis ist, dass die Kirche Gewissheit aus allem zieht, was nicht nur aus der Schrift geoffenbart ist, und dass folglich beide mit dem gleichen Gefühl der Frömmigkeit und Ehrfurcht angenommen und verehrt werden müssen [Vgl. Konz. Di Trento, Decr . De canonicis Scripturis: Dz 783 (1501) [Collantes 2.006].) "[441]

Der Katechismus der Katholischen Kirche bekräftigt in Bezug auf die Heilige Schrift und die Heilige Überlieferung: „Beide machen in der Kirche das Geheimnis Christi gegenwärtig und fruchtbar, der versprochen hat, bei den Seinen „jeden Tag bis ans Ende der Welt“ zu bleiben (Mt 28,20)." (Katechismus der Katholischen Kirche Nr. 80)

Bekräftigt immer noch das "Dei Verbum" in Nr. 10: „Heilige Überlieferung und Heilige Schrift bilden einen einzigen heiligen Schatz des der Kirche anvertrauten Wortes Gottes; indem sie sich daran halten, verharren alle Heiligen, vereint mit ihren Hirten, eifrig in der Lehre der Apostel und in der brüderlichen Gemeinschaft, im Brotbrechen und in den Gebeten (vgl. Apg 2,42 gr.), so dass in der bis den überlieferten Glauben bewahren, praktizieren und bekennen, entsteht eine einzigartige Einheit des Geistes zwischen Hirten und Gläubigen [Vgl. Pius XII, Apost. Konst. Munificentissimus Deus, 1. Nov. 1950: AAS 42 (1950), p. 756, die die Worte von St. Cyprian, Epist berichtet. 66, 8: CSEL 3, 2, 733: "Die Kirche ist ein um den Priester versammeltes Volk und eine mit ihrem Hirten vereinte Herde".]

In einer wichtigen Rede vor den Mitgliedern der Päpstlichen Bibelkommission bekräftigte Benedikt XVI., dass es drei gültige Kriterien für eine Auslegung der Heiligen Schrift in Übereinstimmung mit dem Heiligen Geist gibt, der der Haupturheber ist: „Zunächst muss große Aufmerksamkeit walten auf den Inhalt und die Einheit der ganzen Schrift geachtet ... Zweitens ist es notwendig, die Schrift im Kontext der lebendigen Tradition der ganzen Kirche zu lesen. … Als drittes Kriterium muss man auf die Analogie des Glaubens achten … Um die Kohärenz des Glaubens der Kirche zu respektieren, muss der katholische Exeget darauf achten, das Wort Gottes in diesen Texten innerhalb des Glaubens selbst wahrzunehmen Kirche. … Außerdem muss die Auslegung der Heiligen Schrift … immer durch die lebendige Tradition der Kirche verglichen, eingefügt und bestätigt werden. Diese Norm ist entscheidend für die Klärung des korrekten und wechselseitigen Verhältnisses von Exegese und Lehramt der Kirche. ... es besteht eine untrennbare Einheit zwischen Heiliger Schrift und Überlieferung ...: "... Deshalb müssen beide mit gleichem Gefühl der Frömmigkeit und Ehrfurcht angenommen und verehrt werden" (Dei Verbum, 9). Wie wir wissen, wurde dieses Wort „pari pietatis impactu ac reverentia“ vom Heiligen Basilius geschaffen … Es drückt genau diese gegenseitige Durchdringung zwischen Schrift und Tradition aus. Erst der kirchliche Kontext erlaubt es, die Heilige Schrift als das authentische Wort Gottes zu verstehen ... "[442]

Nur der kirchliche Kontext erlaubt es, die Heilige Schrift als authentisches Wort Gottes zu verstehen … erinnern Sie sich an Prof. Dr. Fastiggi, wenn er Marshall erwähnt ...

Der Katechismus der Katholischen Kirche bekräftigt in Nr. 84: "Das in der Heiligen Überlieferung und in der Heiligen Schrift enthaltene Glaubensgut (cf 1 Tim 6,20; 2 Tim 1,12-14) (" depositum fidei ") wurde von den Aposteln der ganzen Kirche anvertraut."

Die Tradition ist, wie aus dem oben Gesagten hervorgeht, als wir über die Bekräftigungen der Väter, Ärzte und Päpste sprachen, sehr deutlich, wenn sie auf der Grundlage der Heiligen Schrift die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe bekräftigt ...

Und die Tradition macht solche Behauptungen auch deshalb, weil die Bibel, richtig interpretiert, im Gegensatz zu dem, was Marshall sagt, sehr deutlich die Legitimität der Todesstrafe bekräftigt; dort. Das Testament bekräftigt, wie wir gesehen haben, eindeutig die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe und ordnet sie für verschiedene Verbrechen an, Josua hat Achan wegen schweren Ungehorsams während des Krieges hingerichtet, Elia hat die 400 Baalspropheten getötet usw.; das N. Testament akzeptiert diese Gesetzmäßigkeit; Der Gelehrte E. Christian Brugger befürwortet zwar die Unzulässigkeit der Todesstrafe, stellt jedoch zu Recht fest: „Das Neue Testament hat wenig direkt über die Todesstrafe zu sagen, aber es kann kaum Zweifel geben, dass die Praxis von New als legitim angesehen wurde Testamentsautoren."[443] Das Neue Testament hat wenig direkt über die Todesstrafe zu sagen, aber es besteht kein Zweifel, dass die Praxis von den Autoren des Neuen Testaments als legitim angesehen wurde ... und vor allem vom Autor des Neuen Testaments, der derselbe ist Autor des Alten Testaments. !

Wenn das Neue Testament von Zusammenkünften mit Zivilbehörden berichtet, bei denen es um den Tod geht, entsteht unweigerlich das Bild einer normalen Gerichtspraxis, die nur dann in Frage gestellt wird, wenn sie als unfaire Ausübung angesehen wird.[444]

Kardinal Dulles stellt fest: „Keine Passage aus dem Neuen Testament missbilligt die Todesstrafe.“[445]

Das Neue Testament verurteilt die Todesstrafe nicht, sondern nimmt sie als selbstverständlich hin und legitimiert sie an einigen Stellen sogar; das Neue Testament akzeptiert daher voll und ganz, was das Alte Testament in dieser Hinsicht grundsätzlich behauptet, nämlich dass die Todesstrafe völlig legitim ist.

Kard. Journet konnte in dieser Zeile deutlich bestätigen: "Yes l'Évangile interdit aux États d'appliquer jamais la peine de mort, saint Paul lui-même alors a trahi l'Évangile" [446] dessen italienische Übersetzung lautet: "Wenn das Evangelium Staaten verbietet, die Todesstrafe anzuwenden, dann hat der heilige Paulus selbst das Evangelium verraten" ... Der heilige Paulus, der das Evangelium und Christus gut kennt, schreibt in dieser Zeile mit einem offensichtlicher Hinweis auf die Todesstrafe, dass die Obrigkeit „…nicht umsonst… das Schwert trägt; er steht vielmehr im Dienst Gottes für die gerechte Verurteilung der Übeltäter“ (Röm. 13, 4). In seinem Artikel über die Todesstrafe H. Lio[447] Untersuchen Sie diesen Text von s. Paulus (Röm. 13,4) und bekräftigt zunächst, dass dieser Text nicht anders erklärt werden kann, außer in dem Sinne, dass die Magistrate Menschen mit dem Schwert strafen können und dass die Magistrate dieses hervorragende Recht auf Leben und Tod erhalten und ausüben, nicht rücksichtslos, aber so dass sie damit diejenigen bestrafen, die für das Böse handeln, also zitieren Sie aus dieser Passage aus St. Paolo der Kommentar des berühmten Exegeten F. Prat, dass die Richter das Schwert nicht umsonst tragen, Symbol des Rechts auf Leben und Tod: ein gewaltiges Recht, das nur vom Meister des Lebens kommen kann; daher sind ihre Strafen die Strafen Gottes (vgl. F. Prat, "La Theologie de Saint Paul", II, Beauchesne, Paris 1949 S. 392), F. Prats Kommentar ist praktisch derselbe wie der anderer katholischer Exegeten diesbezüglich Passage, in diesem Sinne verstanden sie diese Passage s. Augustinus, s. Unschuldig ich, s. Thomas und praktisch alle katholischen Theologen[448].

Der berühmte Exeget Ricciotti in seinem Text „Die Briefe von s. Paolo übersetzte und kommentierte „ed. Coletti, Rom, 1949, auf S. 353, erklärt, dass die Aussage von St. Paulus (Römer 13,4), für den die Obrigkeit „das Schwert“ trägt, ist eine Metonymie für das Strafrecht, das mit der Todesstrafe, dem ius gladii, begann und bis zu den geringeren Strafen „offensichtlich in s. Paulus spricht Gott, Christus spricht und St. Paulus verbreitet das Evangelium.

Wie oben in Kap. 8 des Evangeliums von St. Johannes bietet keinen Hinweis auf Christi Ablehnung der Todesstrafe im Allgemeinen, sondern zeigt vielmehr, insbesondere im Kontext des gesamten Neuen Testaments, dass Christus die Todesstrafe befürwortet, wenn sie im Einklang mit der Gerechtigkeit verhängt wird.

All dies und noch viel mehr, was wir bei großen Exegeten und Ärzten und Päpsten in dieser Zeile lesen können, lässt uns verstehen, dass Fastiggis Aussage, dass das Neue Testament in seiner Gesamtheit Grundsätze und Beispiele liefert, die gegen die Anwendung der Todesstrafe und der Todesstrafe sprechen Aussage von Papst Franziskus: Die Todesstrafe ist eine Strafe, die dem Evangelium widerspricht, weil sie bedeutet, ein Leben zu unterdrücken, das in den Augen des Schöpfers immer heilig ist und für das nur Gott er ein wahrer Richter und Garant ist.[449]

Gott befreie seine Kirche von diesen Irrtümern!

f, 2)Prof. Fastiggi hat offenbar eine ungenaue Vorstellung von den Forderungen der Kirchenväter zur Todesstrafe

Der Professor. Fastiggi hat offenbar eine ungenaue Vorstellung von den Forderungen der Kirchenväter zur Todesstrafe[450] weil es den falschen Behauptungen von Thomas Williams folgt  [451] das Fastiggi erwähnt[452] Fastiggis Irrtümer über die Väter werden auch in einem anderen seiner Artikel hervorgehoben, in dem er über die Todesstrafe spricht.[453]

Im Gegensatz zu Williams klärt Bruggers Text zu diesem Thema die Frage gut, darin führt der Autor eine tiefgreifende patristische Studie durch (die beste, soweit ich weiß, zu diesem Thema), wenn auch nicht vollständig, und bekräftigt, dass die Väter sie grundsätzlich einig, die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe zu bejahen… Brugger schreibt: „Für die Väter der Alten Kirche ist die staatliche Autorität, Übeltäter zu töten, selbstverständlich. Es gab unterschiedliche Meinungen darüber, ob Christen Ämter bekleiden sollten, zu deren Verantwortung das Richten und Vollziehen der Todesstrafe gehört – vorkonstantinische Autoren sagten, sie sollten es nicht, diejenigen, die nach 313 n. "[454]

Für die frühen Kirchenväter war die Autorität des Staates, Übeltäter zu töten, selbstverständlich. Es gab unterschiedliche Meinungen darüber, ob Christen Ämter bekleiden sollten, zu deren Verantwortlichkeiten das Richten und Vollziehen der Todesstrafe gehörte – vorkonstantinische Autoren sagten, sie sollten es nicht, diejenigen, die nach dem Edikt von 313 schrieben, sagten, sie sollten es tun –, aber die prinzipielle Legitimität der Bestrafung selbst ist es nie in Frage gestellt.

Ich unterstreiche, dass Bruggers Text eine profunde patristische Studie darstellt ... im Gegensatz zu anderen Autoren ... In diesem Buch von mir habe ich in Bezug auf Bruggers Text einige weitere Zitate von den Vätern hinzugefügt und von einigen anderen Gelehrten präsentiert, p. Ex. Ich habe einige Zitate aus den Werken von s. Ottato di Milevi und die Werke von s. Hieronymus.

Unter den Kirchenvätern ist ein praktisch einhelliger Konsens über die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe zu erkennen.

Ich weise darauf hin, dass der einstimmige Konsens der Kirchenväter zu einer Frage nicht verlangt, dass alle genau das Gleiche zu diesem Punkt sagen … Kardinal Dulles fährt tatsächlich fort: „Um auf die christliche Tradition zurückzukommen, können wir feststellen, dass die Kirchenväter und Kirchenlehrer unterstützen fast einstimmig die Todesstrafe .... "[455]

Brugger stellt nach eingehender Beschäftigung mit den Kirchenvätern genauer fest: „Während der gesamten patristischen Zeit fehlen, wie wir gesehen haben, Texte, die das Vorrecht der Zivilbehörde zur Vollstreckung der Todesstrafe in Frage stellen. In den Berichten, die sich direkt mit dieser Frage befassen, finden wir eine praktisch einstimmige Annahme einer solchen Autorität. Wo Begründungen ausgearbeitet werden, ist diese Akzeptanz stets auf eine Berufung auf die Heilige Schrift, insbesondere Römer 13, gegründet.“[456] Während der gesamten patristischen Zeit fehlen die Texte, die das Vorrecht der Zivilbehörde zur Vollstreckung der Todesstrafe in Frage stellen. In den Berichten, die sich direkt mit dem Thema befassen, finden wir eine fast einstimmige Akzeptanz dieser Autorität. Wo Begründungen ausgearbeitet werden, ist diese Akzeptanz stets auf eine Berufung auf die Schrift, insbesondere Römer 13, gegründet.

In einem schönen Artikel zu diesem Thema, Fr. A. Bellon, nachdem er angegeben hat, wer die Heiligen Väter sind, berichtet über die Bestätigungen von P. Congar, wonach: „Der unanimis Consensus Patrum (die einstimmige Zustimmung der Väter) ist eine sichere Norm. Es drückt den Sinn der Kirche aus, und Einmütigkeit ist immer das Markenzeichen des Heiligen Geistes.

Das ist ein moralischer Konsens, der die Existenz einiger abweichender Stimmen nicht ausschließt.“ [457].

Im Moment scheint es keine Stimmen von Vätern zu geben, die sich radikal gegen die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe stellen, aber selbst wenn es einige seltene Stimmen gäbe, die wirklich von dem einstimmigen Konsens der Väter abweichen, wäre ein solcher Konsens ebenso einstimmig.

In Bezug auf die einstimmige Zustimmung der Väter ist es notwendig, sich daran zu erinnern, was das Vatikanische Konzil I bekräftigt: „… es sollte niemandem erlaubt werden, diese Schrift auszulegen…. gegen die einstimmige Zustimmung der Väter.“[458]

f, 3)Prof. Fastiggi stützt sich auf eine weitgehend unzureichende Dokumentation bezüglich richterlicher Bekräftigungen zum Thema Todesstrafe

Der Professor. Fastiggi stellt tatsächlich fest: „Was war denn die Lehre des Lehramtes über die Todesstrafe vor Evangelium Vitae? Üblicherweise werden drei Texte erwähnt: 1) das von Papst Innozenz III. geforderte Glaubensbekenntnis für die Waldenser, die sich 1210 mit der Kirche versöhnen wollten; 2) die Anerkennung der rechtmäßigen Hinrichtung von Verbrechern durch den Katechismus des Konzils von Trient (bekannt als Römischer Katechismus) im Jahre 1566; und 3) ein Hinweis von Papst Pius XII. zu diesem Thema in seinem Sept. Ansprache auf dem Ersten Internationalen Kongress zur Histopathologie des Nervensystems vom 13. Februar 1952. 1 Jede dieser lehramtlichen Aussagen muss einzeln betrachtet werden.[459]

Fastiggi reduziert die lehramtlichen Bekräftigungen zu diesem Thema auf drei Schritte ... aber die Bekräftigungen zu diesem Thema sind viel mehr ... gehen Sie einfach zu dem Absatz oben, den ich den Bekräftigungen der Päpste zu diesem Thema gewidmet habe ... um das zu entdecken es gibt viele ... und sie betreffen ein sehr ernstes Thema, wie das der Verhängung der Todesstrafe gegen einen Mann! Diese Päpste, die darüber sprachen, taten dies sicherlich mit großer Kenntnis der Tatsachen, und wie wir gesehen haben, haben die Päpste manchmal die Todesstrafe durch den weltlichen Arm gefordert und angewandt ...

Genau in einem der von Fastiggi nicht zitierten päpstlichen Texte in seinem Artikel von 2005[460] In einem Text von Innozenz I. im Brief an Exsuperius aus dem Jahr 405 lesen wir: „Es stellt sich die Frage nach denen, die nach der Taufe öffentliche Verwalter waren und nur die Folterinstrumente benutzten oder sogar das Todesurteil verhängten. Wir lesen nichts über sie, wie sie von den Alten definiert wurden. Es sollte daran erinnert werden, dass solche Befugnisse von Gott verliehen wurden und dass zur Bestrafung der Bösen das Schwert erlaubt war, außerdem wurde darauf hingewiesen, dass der Diener Gottes auf diese Weise straft (Rm 13, 1. 4). Wie konnten sie a verurteilen? Verhalten, wen sahen sie, wurde von der Autorität Gottes gewährt? In Bezug auf sie regulieren wir uns daher weiterhin so, wie wir es bisher getan haben, damit es nicht so aussieht, als würden wir die Disziplin untergraben oder gegen die Autorität des Herrn verstoßen. Es ist ihnen vorbehalten, Rechenschaft über alle ihre Handlungen abzulegen.“ [461]

Fastiggi zitiert den Text von Innozenz I. in einem anderen Artikel[462] um die Aussage zu unterstreichen: „Wir lesen nichts über sie, wie sie von den Alten definiert wurden.“ und daher anzumerken, dass eine solche Aussage bedeutsam wäre, weil sie zeigt, dass nichts im Glaubensbekenntnis zu Fragen der gerichtlichen Folter oder der Todesstrafe überliefert wurde. Das Urteil von Innozenz I. war daher laut Fastiggi nicht endgültig.

Fastiggi untersucht jedoch nicht alles, was diese Selbstbestätigung umgibt. Innozenz I ... und untersucht nicht gründlich, was St. Unschuldig ...

Der Text von S. Innocent I muss gut analysiert werden, es bestätigt vor allem, dass Innocent der Tradition folgt und der Schrift folgt (Rm 13); Diese Befugnisse, erklärt der Papst selbst, wurden von Gott verliehen, und um die Bösen zu bestrafen, war das Schwert erlaubt, außerdem wurde darauf hingewiesen, dass der Diener Gottes auf diese Weise straft (Rm 13, 1. 4). Der Papst selbst erklärt weiter, dass seine Vorgänger ein Verhalten, das sie als von der Autorität Gottes gewährt betrachteten, nicht verurteilen konnten.

Offensichtlich sagt der Papst hier, dass die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe göttlich geoffenbart ist, in der Tat sagt er: „... solche Befugnisse wurden von Gott verliehen und ... um die Bösen zu bestrafen, war das Schwert erlaubt, außerdem wurde darauf hingewiesen so straft der Diener Gottes (Röm 13, 1. 4) „... der Innozenz I. sagt auch, dass er der Tradition und der Bibel folgt:“ ... wir handeln weiterhin so, wie wir es bisher geregelt haben, damit es nicht so aussieht, als würden wir die Disziplin untergraben oder gegen die Autorität des Herrn verstoßen. Es ist ihnen vorbehalten, Rechenschaft über alle ihre Handlungen abzulegen.“

Offensichtlich war die damals geltende Disziplin diejenige, und Innocent hielt sich daran, was offensichtlich mit der Bibel verbunden war ... Aber wie ist die Aussage zu interpretieren: "Wir lesen nichts darüber, wie es von den Alten definiert wurde."? Einfach zu glauben, dass es offensichtlich war, dass Gott selbst die Angelegenheit durch sich selbst definiert hatte. Paulus (Röm 13, 1. 4) "Wie könnten sie ein Verhalten verurteilen, das sie als von der Autorität Gottes gewährt ansahen?"

Mehr war nicht nötig, Gott hatte die Sache bestimmt! Der Ausdruck, für den nichts definiert war, muss in dem Sinne verstanden werden, dass für die Alten das für ihn selbst ganz klar war. Paulus und damit für Gott war die Todesstrafe rechtmäßig, so dass es nicht nötig war, etwas darüber zu definieren, sondern es war einfach notwendig, eine Disziplin zu schaffen, die den Bejahungen von Gott und Selbst entspricht. Paul.

St. Innocent folgt daher der Tradition und dieser Disziplin und folgt der Schrift (Röm 13); diese Befugnisse, so präzisiert der Papst selbst, wurden von Gott verliehen, und um die Bösen zu bestrafen, war das Schwert erlaubt, außerdem wurde darauf hingewiesen, dass der Diener Gottes auf diese Weise straft (Röm 13, 1, 4). Wie konnten sie, die Vorgänger von Innozenz, ein Verhalten verurteilen, das sie als von der Autorität Gottes gewährt betrachteten, so klar und deutlich? Angesichts der Rechtmäßigkeit der Todesstrafe, s. Innozenz wiederholt die Traditionslinie, wonach der Richter selbst prüfen müsse, ob er mit der Verhängung der Todesstrafe eine Sünde begangen oder sich korrekt verhalten habe.

Außerdem berichtet Fastiggi im selben Artikel, unmittelbar nach dem Zitat des Textes von Innozenz I., ein Zitat aus den Schriften von Papst s. Nikolaus I., der laut Fastiggi darauf hinweisen würde, dass sich dieser Papst auf christliche Prinzipien beruft, nicht auf vorsichtige, um gegen die Todesstrafe zu argumentieren. Auch hier sind Fastiggis Behauptungen unbegründet: ja. Wie ich oben gezeigt habe und wie wir weiter sehen werden, spricht sich Nikolaus I. nicht einfach gegen die Todesstrafe aus, er akzeptiert diese Strafe, sondern will einfach den barbarischen Strafen, die die Bulgaren den Verurteilten auferlegten, eine christliche Bremse auferlegen. ... in der Tat verurteilt es unter anderem nicht die damals in Europa und in der Welt übliche Praxis der Todesstrafe ... Ich betone, dass nicht nur Nikolaus I. ein Heiliger war ... sondern auch Innozenz I ... ... und Fastiggi sollte darauf hinweisen ... und diese beiden Heiligen waren für die Todesstrafe ...

Fastiggi berichtet über seine Zusammenfassung eines Dokuments, das die Päpstliche Kommission der Justiz et Pax 1976 bezüglich der Todesstrafe veröffentlichte: „“ 1) Die Kirche hat sich nie direkt mit der Frage des Rechts des Staates zur Vollstreckung der Todesstrafe befasst; 2) Die Kirche hat ihre Verwendung durch den Staat nie verurteilt; 3) Die Kirche hat die Verweigerung dieses Rechts verurteilt; 4) Neuere Päpste haben die Rechte der Person und die medizinische Rolle der Bestrafung betont.“ [463]. Aus Fastiggis Zusammenfassung gehen 4 Punkte hervor, dass: die Kirche 1) sich nie direkt mit der Frage des Rechts des Staates auf die Vollstreckung der Todesstrafe auseinandergesetzt hat; 2) hat seine Verwendung durch den Staat nie verurteilt; 3) verurteilte die Verweigerung dieses Rechts; 4) Die letzten Päpste haben die Rechte der Person und die medizinische Rolle der Bestrafung betont.

Dass die Kirche die Frage nach dem Stand des Rechts auf Vollstreckung der Todesstrafe nie direkt angesprochen hat, scheint mir eine ungenaue Aussage zu sein: Die Bibel ist da sehr eindeutig und das seit 2000 Jahren Da Väter, Päpste und Ärzte im Allgemeinen die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe sehr deutlich bekräftigt und auch diejenigen, die diese Rechtmäßigkeit bestritten haben, klar verurteilt haben, haben die Päpste direkt die Anwendung dieser Strafe für Verbrecher gefordert und dies auch getan der Kirchenstaat. Offensichtlich wurde dies nicht auf der Grundlage einer Annahme oder einer unsicheren Lehre erreicht, sondern auf der Grundlage einer großen Lehrklarheit. Solchen Päpsten war klar, dass eine solche Bestrafung auf der Grundlage der Bibel und der Tradition legitim war. Darüber hinaus haben die großen Ärzte und großen Theologen dieses sehr wichtige Thema in ihren Werken untersucht. Offensichtlich müssen wir bei all dem sehen, wie sich die Kirche mit Breite und Tiefe auseinandersetzt und diese Frage durch ihre führenden Männer definiert. Wenn wir die verschiedenen Erklärungen und die verschiedenen Äußerungen sorgfältig untersuchen, können wir sehen, wie die Frage auf einer radikalen Ebene gelöst wurde. Es sollte betont werden, dass diese Frage von grundlegender Bedeutung ist, weil es um das Leben eines Menschen und die Definition einer entscheidenden Anwendung des fünften Gebots geht, wenn also so viele Heilige, darunter so viele Ärzte, und so viele Päpste die Gesetzmäßigkeit bejaht haben der Todesstrafe taten sie dies offensichtlich, nachdem sie sich in dieser Hinsicht von Gottes Willen vergewissert hatten.

Tiefer können wir sagen, dass Christus, das Haupt der Kirche, sein Gesetz sehr gut kennt und in 2000 Jahren seine Heiligen und Hirten sehr klar und einstimmig dazu geführt hat, auf der Grundlage seines Wortes die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe zu bekräftigen ... die Kirche kannte die Frage sehr tief in Christus, bevor sie durch den Mund so vieler heiliger und weiser Männer einstimmig die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe bekräftigte.

In diesem Sinne hat die Kirche, wie es in dem von Fastiggi zitierten Dokument heißt, die Verweigerung des Rechts des Staates auf Verhängung der Todesstrafe verurteilt und nie im Allgemeinen ihre Verhängung durch den Staat verurteilt.

Genau dieses Dokument aufgreifend, stellt Fastiggi fest: „Nach diesem Bericht der Päpstlichen Kommission zu urteilen, könnte der einzige unveränderliche Aspekt der katholischen Tradition unter Nr. 3 stehen, der eine theoretische Anerkennung des Rechts des Staates auf Anwendung der Todesstrafe aufrechterhalten würde. Dies ist wahrscheinlich ein Hinweis auf das 1210 für die Waldenser vorgeschriebene Glaubensbekenntnis. Doch selbst in dieser Hinsicht hat die Kommission nicht angegeben, ob diese Lehre endgültig oder unumkehrbar war. [464]

Nach diesem Bericht der Päpstlichen Kommission zu urteilen, sagt Fastiggi, könnte der einzige unveränderliche Aspekt der katholischen Tradition Nummer 3 sein, der eine theoretische Anerkennung des staatlichen Rechts auf Anwendung der Todesstrafe unterstützen würde. Dies ist wahrscheinlich ein Hinweis auf das 1210 für die Waldenser vorgeschriebene Glaubensbekenntnis. Doch selbst in dieser Hinsicht hat die Kommission nicht angegeben, ob diese Lehre endgültig oder unumstößlich war.

Ich stelle fest, dass es nach diesem Dokument dieser Kommission von 1976 verschiedene hochrangige päpstliche Erklärungen gab, die die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe in einigen Fällen bekräftigt haben: der Katechismus der Katholischen Kirche, Nr. 2267 und die Enzyklika Evangelium Vitae in Nr. 56; außerdem wurde 2004 das „Kompendium der Soziallehre der Kirche“ von der Institution des Heiligen Stuhls, der einstigen Päpstlichen Kommission für Gerechtigkeit und Frieden, herausgegeben und in diesem Kompendium, Nr. 405 bejaht in einigen Fällen die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe, obwohl offensichtlich weniger grausame Methoden als vorzugswürdig angesehen werden.
Ich weise auch auf Prof. Fastiggi, bezüglich des Durando auferlegten Glaubensbekenntnisses[465] dass es gerade ein Glaubensbekenntnis war, dass dieses Bekenntnis auch die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe betraf, dass dieses Bekenntnis den Waldensern auferlegt wurde und dass sie, wenn sie es nicht annahmen, nicht Teil der katholischen Kirche sein könnten ... Ich wiederhole: Wenn sie es nicht akzeptieren würden, könnten sie kein Teil der katholischen Kirche sein! Diese Tatsache sollte meines Erachtens besonders berücksichtigt werden: Um Teil der Kirche zu sein, war es notwendig, die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe zu bejahen.

Brugger berichtet in seinem Text über die Todesstrafe auch von einem Brief von Innozenz III. an Durando vom Juli 1209, in dem der Papst beteuert, es sei ein Fehler zu behaupten, die weltliche Macht könne ohne Todsünde niemanden zum Tode verurteilen; Bruggers Zitat lautet wie folgt: Brief von Innozenz III., „an Durand von Huesca und seine Brüder“, 5. Juli 1209; Regesten XV, XII.69; übersetzt in HHM, 226–28 [466]

All dies bedeutet, dass damals klar war, dass solche Aussagen über die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe Teil des Glaubens der Kirche waren ... die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe wurde als grundlegender Bestandteil des katholischen Glaubens angesehen, so sehr dass es, anders als andere katholische Äußerungen, in ein Glaubensbekenntnis aufgenommen wurde! Am wichtigsten ist, dass seit Jahrhunderten alle die Tatsache voll und ganz akzeptiert haben und niemand jemals die Tatsache verurteilt hat, dass die Legitimität der Todesstrafe in solchen Texten von Innozenz III. Teil eines Glaubensbekenntnisses der Kirche war; offensichtlich war allen klar, dass diese Legitimität zur gesunden katholischen Lehre gehörte.

Wie wir gesehen haben, wurde 1215 während des IV. Laterankonzils (XII. Ökumenisch) der Kanon des Exkommunimus verabschiedet, der die Auslieferung der verurteilten Ketzer „an die weltliche Macht“ (Konst. 3) anordnete ... mit der daraus folgenden Auferlegung des Todesstrafe (COD S. 233 ff.) wird dieser Text in die Decretals of Gregory IX, die offizielle Sammlung der Kirchengesetze, eingehen [467]; die gleiche Lösung wird das Konzil von Konstanz (ökumenischer XVI.) gegen die Wyclifiten (vgl. COD S. 414ff) und die Hussiten (vgl. COD S. 429, Verurteilung auf dem Scheiterhaufen von Hus) annehmen, das Konzil von Konstanz genau in dem gerade zitierten Text verfügt die Verurteilung zum Scheiterhaufen des Ketzers Hus.

Unter den vom Konzil von Konstanz verurteilten Sätzen in Wicleffs Lehre gibt es denjenigen, für den dieser Ketzer sich gegen die Auslieferung von Häretikern an den weltlichen Arm ausspricht, indem er beteuert, dass Gott es nicht billigen kann, dass man zivil gerichtet oder zivil verurteilt wird (vgl COD S. 425, 44).

Unter den vom Konzil von Konstanz verurteilten Urteilen von Hus befindet sich dasjenige, für das sich dieser Ketzer gegen die Auslieferung der Ketzer an den weltlichen Arm ausspricht (vgl. COD S. 430, Nr. 14).

Ich erinnere mich daran: „Martin V., 1417 zum Papst in Konstanz gewählt, erkannte in der Bulle Inter cunctas vom 22. Februar 1418 den ökumenischen Charakter des Konzils von Konstanz und alles, was es beschlossen hatte, wenn auch mit der allgemein einschränkenden Formel: „fidei“. et salutem animarum "."[468]

Papst Martin V. erstellte 1418 einen Fragebogen, um die Lehre von Personen zu untersuchen, die des Wyclifismus und Hussismus verdächtigt wurden, in denen die Person ausdrücklich gefragt wurde, ob sie an die Möglichkeit für Prälaten glaubte, sich an den weltlichen Arm zu wenden[469] … Und deshalb die Todesstrafe verhängt zu bekommen. Eine solche Frage ist äußerst bedeutsam für die Bedeutung dieser Frage innerhalb der katholischen Lehre; wenn es nicht wichtig wäre, und zwar sehr wichtig, wäre es diesen Menschen bestimmt nicht gegeben worden, ihre Katholizität anzuerkennen ... auch hier sieht man, wie die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe als grundlegender Bestandteil des katholischen Glaubens gilt!

Leo X. hat, wie wir gesehen haben, 1520 auch dies zu Luthers Irrtümern gezählt: „Dass Ketzer verbrannt werden, ist wider den Willen des Geistes“.[470] Diese Aussage zeigt deutlich, dass es für die katholische Lehre legitim ist, in einigen Fällen die Todesstrafe zu verhängen. Der Fehler, für den Luther bestreitet, dass die Todesstrafe für Ketzerei verhängt werden kann, fällt in die von Leo X. so angegebenen Fehler:

Wir haben gesehen, dass dieselben Fehler oder Artikel nicht katholisch sind und nicht als solche geglaubt werden sollten, sondern dass sie der Lehre der katholischen Kirche und der Tradition widersprechen, vor allem der wahren und gemeinsamen Auslegung der göttlichen Schriften. .. in der Tat leitet es sich eindeutig aus denselben oder einigen Irrtümern ab, dass dieselbe Kirche, die vom Heiligen Geist regiert wird, irrt und immer geirrt hat. [471]

Papst Leo XIII. schrieb in „Pastoralis Officii“, einer Enzyklika von 1881: „Es steht fest, dass beide göttlichen Gesetze, sowohl das mit dem Licht der Vernunft vorgeschlagene als auch das mit göttlich inspirierten Schriften verkündete , verbieten jedem auf absolut absolute Weise, einen Menschen ohne einen gerechtfertigten öffentlichen Grund zu töten oder zu verletzen, es sei denn, dies ist durch die Notwendigkeit der Verteidigung seines Lebens erforderlich.[472] ... in diesem letzten Text wird deutlich darauf hingewiesen, dass die Wahrheit göttlich offenbart ist, dass es jedem auf absolut absolute Weise verboten ist, einen Menschen ohne einen gerechten öffentlichen Grund zu töten oder zu verletzen, es sei denn, er wird dazu gezwungen aus Notwendigkeit, ihr Leben zu verteidigen. Das bedeutet, dass das göttlich offenbarte Gesetz Gottes die Todesstrafe in manchen Fällen als rechtmäßig ansieht.

Bis 1870 verhängte der Kirchenstaat die Todesstrafe still und ohne jeden Zweifel. Dies ist nur eine indirekte Rechtfertigung, aber es ist offensichtlich, dass diese Praxis, wenn sie dem Evangelium widerspräche, nicht so viele Jahrhunderte lang das Bürgerrecht im Kirchenstaat gehabt hätte, der zu dieser Zeit auch von vielen Heiligen geführt wurde. Genauer: Die Todesstrafe war bis zur Abschaffung des Kirchenstaates 1870 von praktisch allen Päpsten vorgesehen und auch angewandt worden. Die Päpste wendeten die Todesstrafe im Kirchenstaat an und das Strafgesetzbuch des Heiligen Stuhls sah bis 1962 den Tod vor Strafe für diejenigen, die versuchen, den Papst zu töten.[473]

Offensichtlich wurde all dies in der absoluten Gewissheit getan, die der Bibel und der Tradition entnommen wurde, dass diese Strafe nach dem Gesetz Gottes legitim war.

Auf diesen Punkt der Unveränderlichkeit der Doktrin, die die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe bejaht, werden wir später genauer zurückkommen, wenn wir die Behauptungen von Brugger untersuchen, aber schon jetzt muss ich offenbar feststellen, dass diese Doktrin anerkannt wird als:

1) klar durch das Naturgesetz und die Bibel gelehrt;

2) einstimmig von den Vätern und großen Ärzten wie s. Thomas, s. Bonaventura, S. Roberto Bellarmino, s. Alfonso de'Liguori;

3) als notwendig für den katholischen Glauben vorgeschlagen;

4) ständig vom Lehramt mit absoluter Gewissheit bestätigt;

5) Praktisch 2000 Jahre lang mit absoluter Sicherheit durchgeführt, so dass auf seiner Grundlage Tausende von Todesurteilen verhängt wurden.

All dies scheint mir dazu zu führen, zu bestätigen, dass wir uns auf dem Gebiet der Unfehlbarkeit befinden ... und dass dies darauf hinweist, wie wir von Leo XIII. ableiten, dass "beide göttliche Gesetze, sowohl das eine, das im Licht der Vernunft vorgeschlagen wurde , und dasjenige, das mit göttlich inspirierten Schriften verkündet wurde, „betrachtet die Todesstrafe als rechtmäßig.

E. Lio schrieb, wie wir gesehen haben, sehr scharfsinnig, dass alle Theologen gewöhnlich den allgemeinen Konsens aller Nationen bei der Verhängung dieser Strafe als Argument nehmen, um die eigentliche Rechtmäßigkeit der Todesstrafe zu demonstrieren; wer die naturrechtliche Rechtmäßigkeit dieser Strafe bestreiten will, sollte auch das Argument der Zustimmung aller Völker zurückweisen [474]. Die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe ist daher eine Wahrheit, die vom Naturgesetz und vom positiven göttlichen Gesetz verkündet wird … und von der Kirche bekräftigt wird!

Es sollte beachtet werden, dass die Feststellung, dass die Todesstrafe unzulässig ist, bedeutet zu bestätigen, dass alle biblischen Autoren und damit die Bibel und auch die Heiligen, die Päpste, die Ärzte und daher der Heilige Geist, der sie geführt hat, falsch lagen und es getan haben nicht erkannt, dass die Todesstrafe eine schwere Sünde und von Natur aus böse ist … was einfach absurd ist! Beachten Sie, dass die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe keine Frage des verborgenen, schwierigen Glaubens ist, die Herrschaft einiger weniger, sondern eine Frage, die seit jeher vor aller Augen steht, die von allen Völkern offen gelehrt wird, in der sie bekräftigt wird Altes Testament, akzeptiert vom Neuen und einfach und vollständig praktisch akzeptiert von der ganzen Tradition, von allen Päpsten bis zu Benedikt XVI und von allen Ärzten und praktisch von allen Heiligen Vätern.

Daher kann dieses Urteil nicht reformiert werden, um die Unzulässigkeit der Todesstrafe zu bestätigen, und insbesondere kann es nicht auf der Grundlage der widersprüchlichen Begründung des Papstes und seiner Mitarbeiter reformiert werden.

g) Reflexionen zu den Aussagen von E. Christian Brugger in „Todesstrafe und römisch-katholische Moraltradition“ zur Todesstrafe.

Gott erleuchte uns immer besser.

Betrachten wir nun die Arbeit von E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“ University of Notre Dame Press Notre Dame, Indiana, 2014.

g, 1) Reflexionen zu den Aussagen von E. Christian Brugger zur Todesstrafe in der Heiligen Schrift.

Die biblische Dokumentation von Bruggers Text erscheint teilweise sehr präzise und unvoreingenommen geprüft.

Brugger untersucht gründlich die A. Testament und stellt zu Recht fest: „Der Tod wird mehr als vierzig Mal und für über zwanzig Straftaten in den verschiedenen Gesetzbüchern der Bücher des Pentateuch vorgeschrieben. 1 Schwere Verbrechen gegen die Religion, die Ordnung der Familie und Gemeinschaft und das menschliche Leben wurden alle bestraft mit dem Tod." (S. 60) Die Todesstrafe wurde im A. Testament mehr als 40 Mal und für etwa 20 Verbrechen gegen die Religion, die Gemeinschaft, die Familie und das Leben der Menschen vorgeschrieben.

Israel war, besonders nach dem Exil, eine politische Einheit, eine theokratische Nation.

Das Gesetz, erklärt Brugger, sei der Rechtskodex Israels und Gott sei der politische und rechtliche Herrscher Israels, Gehorsam gegenüber dem Gesetz sei zugleich Gehorsam gegenüber Gott und Treue zur Gemeinschaft, deren Identität er präge, während deren Verletzung es sei ein Akt der Rebellion gegen Gott sowie Feindschaft gegen die Gemeinschaft; das Gesetz war der Nation als Ganzes gegeben worden, also war die ganze Gemeinschaft an ihre Verordnungen gebunden (vgl. Lev. 20:22), so dass die Übertretungen die ganze Gemeinschaft mit Schuld betrafen. Die Todesstrafe, so Brugger weiter, habe nicht nur die Vergeltungsfunktion der Schuldsühne, sondern auch die der Beseitigung eines für Israel schädlichen Einflusses, ferner habe diese Strafe die erzieherische Funktion, innerhalb der Gemeinschaft Angst vor Ungehorsam zu schüren (13. Mose 11). , 17:13, 19:20, 21:21) und um Israel an Gottes Treue und Macht zu erinnern (Deut. 3: 21-22); die Todesstrafe gegen Feinde diente ihnen als Warnung, dass der Gott Israels (2. Mose 25) sehr zu fürchten sei.[475]

Brugger befürwortet zwar die Unzulässigkeit der Todesstrafe, geht dann aber zur Untersuchung des Neuen Testaments über: „Das Neue Testament hat wenig direkt über die Todesstrafe zu sagen, aber es kann kaum Zweifel daran geben, dass die Praxis als legitim angesehen wurde Autoren des Neuen Testaments."[476] Das Neue Testament hat wenig direkt über die Todesstrafe zu sagen, aber es besteht kein Zweifel, dass die Praxis von den Autoren des Neuen Testaments und insbesondere vom Autor des Neuen Testaments als legitim angesehen wurde.

Wenn das Neue Testament von Zusammenkünften mit Zivilbehörden berichtet, bei denen es um die Todesstrafe geht, haben wir stets das Bild einer normalen Gerichtspraxis, die nur dann in Frage gestellt wird, wenn sie zu Unrecht vollzogen wird.[477] Genauer gesagt können wir sagen, dass das Neue Testament die grundsätzliche Aussage des A. Testaments bestätigt, dass die Todesstrafe rechtmäßig ist, und dies scheint mir sehr gut zu erklären, warum die Kirchenväter, wie Brugger sagt, absolut einhellig die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe bejahen [478].

g, 1,1) Abweichende Aussagen von E. Christian Brugger zur Todesstrafe in der Heiligen Schrift.
g, 1,1,1) Abweichende Aussagen von E. Christian Brugger zu Gen. 9,5-6

Die biblische Dokumentation von Brugger, die, wie erwähnt, in einigen Aspekten gut und gründlich ist, in anderen Aspekten und anderen Schlussfolgerungen zu wünschen übrig lässt ... Die Schrift muss in der Tradition interpretiert werden, wie das II. Vatikanische Konzil lehrt und wie Benedikt XVI. wiederholt. ... und es scheint nicht, dass Brugger diese Art von exegetischer Arbeit geleistet hat.

Brugger spricht vom Text von Gen.9,5: 6-XNUMX und stellt fest, dass die strenge Einhaltung dieser Vorschrift die Gerechtigkeit erfordern würde, dass alle Mörder getötet werden, dies wiederum

würde bedeuten, dass die Gewährung der Kronzeugenregelung falsch ist, denn wenn sie gewährt würde,

Gerechtigkeit würde nicht durchgeführt, was die Kirche nie gelehrt hat. Darüber hinaus fährt Brugger fort und gibt sogar zu, dass vor Christus das Vergießen von menschlichem Blut als Korrektiv für einige Sünden erforderlich war, was Gen. 9,5-6 und Levitikus 17,11 direkt bestätigen, Christi Tod und Auferstehung bewirkten eine Änderung in der moralischen Ordnung, die die beseitigt Notwendigkeit für Blutvergießen; die erneute Darstellung dieses zeitlosen Opfers Christi, das am Kreuz dargebracht wurde, in der Eucharistie ist eine erhabene Erinnerung daran, dass kein Blut mehr für die Sühne von Sünden vergossen werden muss.[479]

Der fragliche Bibeltext lautet: „Von deinem Blut, das heißt von deinem Leben, will ich Rechenschaft verlangen; Ich werde von jedem Lebewesen nach Rechenschaft fragen, und ich werde von jedem Menschen Rechenschaft über das Leben des Menschen verlangen, von jedem seiner Brüder. Wer Menschenblut vergießt, dessen Blut wird von Menschen vergossen,

weil der Mensch nach dem Bilde Gottes geschaffen wurde." (Gen. 9,5: 6-XNUMX)

In seinen Überlegungen zu diesem Text lässt Brugger die Tradition und damit die richtige Interpretation der Heiligen Schrift beiseite: Nach der Tradition, die die Todesstrafe, wie wir gesehen haben, für rechtmäßig hält und die diesen Text gut kennt, weist sie offensichtlich darauf hin, dass die des Todes ist rechtmäßig, wie der Text selbst sehr deutlich sagt, nach diesem Text befiehlt Gott, wie wir gesehen haben, an vielen Stellen der Bibel die Verhängung der Todesstrafe gerade deshalb, weil sie rechtmäßig ist und vollständig mit Gottes Willen für die Menschheit übereinstimmt; der fragliche Text, korrekt interpretiert, besagt nicht, dass die Todesstrafe immer und für jede Tötung verhängt werden muss, tatsächlich sieht die TA bereits Fälle vor, in denen die Todesstrafe nicht für die Tötung einer anderen Person verhängt werden darf: Elia ist es nicht getötet, weil er die Propheten des Baal ermordet hat (1. Könige 18), Phinees wird nicht getötet, weil er den jüdischen Mann und die midianitische Frau durchbohrt hat, die sich sexuell vereinigten (Num. 25) usw ..

Die Passage von Gn. 9,6 muss mit gebührender Weisheit und unter der Führung des Heiligen Geistes interpretiert und umgesetzt werden, der bestätigt, wie die gesamte Bibel und Tradition lehrt, dass die Todesstrafe in einigen Fällen rechtmäßig ist.

Der Text von Gn. 9,6 muss im unmittelbareren Kontext von Kapitel 9 und im breiteren Kontext der gesamten Schrift interpretiert werden und ist offensichtlich ein Gebot, das darauf abzielt, die Unschuldigen zu verteidigen und die Bosheit auszurotten, die zu Mord führt, außerhalb der Fälle, in denen Gott solche macht Töten rechtmäßig. Der Text von Gn. 9,6 richtet sich direkter an die Menschheit, die gerade wegen ihrer Bosheit kürzlich mit der Sintflut bestraft wurde, zielt aber allgemeiner darauf ab, eine erneute Ausbreitung der Bosheit jederzeit zu verhindern; andererseits wird durch die Anerkennung, dass der Mensch das Ebenbild Gottes und daher kostbar ist, die Rache implizit so begrenzt, dass die Todesstrafe für eine Tat von besonderer Schwere wie Mord und nicht für Taten von geringerem Gewicht verhängt werden kann. Alle Menschen sind das Ebenbild Gottes, sagt Gen. 9,6 implizit, deshalb können sie nur für ihre schweren Verbrechen mit schweren Strafen und besonders mit dem Tod bestraft werden. Konfrontiert mit der Versuchung, Lamechs Regel durchzusetzen, wonach: „… für eine Wunde, die ich bekommen habe, habe ich einen Mann und einen Jungen für einen Kratzer getötet. Wenn Kain siebenmal gerächt wird, wird Lamech siebenundsiebzigmal gerächt. (Gen. 4,23f) und deshalb bekräftigt Gen. 9,6 angesichts der Versuchung, eine Strafe zu verhängen, die unverhältnismäßig zu einer bösen Tat ist, dass der Mensch sich von Gott leiten lassen muss, um Gerechtigkeit zu üben, und gerecht und verhältnismäßig sein muss die Verbrechen.

Der Mensch ist in der Tat das Ebenbild Gottes ... Wer also den Menschen außerhalb des göttlichen Gebots richtet und verurteilt und unverhältnismäßige Strafen an ihm anwendet, verstößt gegen das göttliche Gebot und wird von Gott mit Recht verurteilt, wie Gott drohte, diejenigen zu bestrafen, die sich anmaßen das Recht, Kain zu töten, ohne dass Gott damals diese Strafe festgesetzt hätte (Gen 4,15), so droht Gott, jeden Menschen zu bestrafen, der auf ungerechte Weise Gerechtigkeit üben will, indem er Strafen verhängt, die in keinem Verhältnis zu den Verbrechen stehen.

Richtig verstanden, hat das in Gen. 9, 6 festgelegte Gebot einen universellen Wert und ist, wie aus der Überlieferung hervorgeht, durch das Opfer Christi und seine Auferstehung nicht aufgehoben worden.

Brugger gibt an, dass, obwohl er zugibt, dass vor Christus das Vergießen von menschlichem Blut als Korrektiv für einige Sünden erforderlich war, was 9,6. Mose 17,11 und XNUMX. Mose XNUMX direkt bestätigen, der Tod und die Auferstehung Christi eine Änderung der moralischen Ordnung bewirkt haben, die die Notwendigkeit beseitigt Blutvergießen.[480] aber die Überlieferung, die sicherlich das Opfer Christi und die Passage von Gen. 9,6 gut kennt, hat nie gesagt, dass nach der Auferstehung Christi die Todesstrafe keine Bedeutung mehr hat und dass daher das Gebot von Gen. 9,6 keine Bedeutung hat gilt mehr.

Die Todesstrafe mit ihrer abschreckenden Wirkung und der körperlichen Beseitigung von Verbrechern dient nämlich insbesondere dem Schutz der Gemeinschaft vor den Bösen; für diesen Schutz reicht natürlich das Opfer Christi nicht aus, aber die wirkliche Vollstreckung der Strafe ist notwendig; In dieser Linie hat die Tradition in einigen Fällen immer die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe bestätigt, indem sie diese Rechtmäßigkeit in die allgemeinere Rechtmäßigkeit der Selbstverteidigung aufgenommen hat, die Bestätigungen verschiedener Väter, von s. Thomas, von verschiedenen Päpsten und insbesondere n. 56 der Enzyklika Evangelium Vitae sind in diesem Sinne sehr bedeutsam.

Die Todesstrafe steht daher völlig im Einklang mit Gottes Willen für die Menschheit, die Heilige Schrift weist, wie wir sehen und wie wir sehen werden, mit äußerster Klarheit darauf hin, wenn sie unter der Führung des Heiligen Geistes untersucht wird, der der Autor der Bibel ist und er ist auch derjenige, der die Väter, Ärzte und Päpste leitete, die tatsächlich seit 2000 Jahren einstimmig die Rechtmäßigkeit dieser Strafe bekräftigen.

g, 1,1,2) Abweichende Aussagen von E. Christian Brugger zu Röm. 13,1-7

Brugger führt eine umfangreiche Exegese von Röm 13,1-7 durch[481]

Anders als Brugger behauptet, ist bezüglich Rm 13,4 und insbesondere zur Frage nach dem Wert des Begriffs μάχαιραν aufgrund der Aussagen großer Bibelgelehrter und anhand der biblischen Daten zu sagen , dass die Affirmation des hl. Paulus (Röm 13,4), für den die Obrigkeit „das Schwert“ trägt, ist eine Metonymie für das Strafrecht, das mit der Todesstrafe, dem ius gladii, begann und bis zu den kleineren Strafen reichte.[482]

Diesbezüglich beziehe ich mich auf das, was oben ausführlicher in dem Abschnitt gesagt wurde, in dem ich von den Lehren des Neuen Testaments in Bezug auf die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe spreche; hier wiederhole ich ganz kurz, dass F. Zorell in seinem „Lexicon Graecum Novi Testamenti“, Päpstliches Bibelinstitut, Rom 1990 mit dem. 805 legt fest, dass der Begriff Machaira verschiedene Bedeutungen hat: größeres Messer, insbesondere kleines Schwert, wird aber im Allgemeinen in der Bedeutung von Schwert verwendet und weist auf den Tod durch Metonymie hin (Rm 8,35) und zeigt das Recht auf Bestrafung an (Rm 13,4). .. und zu Recht betont Ricciotti, wie wir gerade gesehen haben, dass die Behauptung von s. Paulus (Römer 13,4), für den die Obrigkeit „das Schwert“ trägt, ist eine Metonymie für das Strafrecht, das mit der Todesstrafe, dem ius gladii, begann und bis zu den geringeren Strafen reichte“. Daher bejaht der Text von Rm 13, 4 klar und deutlich die Todesstrafe ... tatsächlich wird der Begriff Schwert auch in Rm 8,35 verwendet und Ricciotti gibt dort auch an, dass es sich um eine Metonymie handelt, die auf einen gewaltsamen Tod hinweist (G. Ricciotti " Die Briefe des Hl. Paulus übersetzt und kommentiert „Hrsg. Coletti, Rom, 1949 S. 323) Im Hebräerbrief 11,37 wird der Begriff μάχαιρα machaira verwendet, um auf den mit dem Schwert gegebenen Tod hinzuweisen. Abschließend die Aussage von St. Paulus (Römer 13,4), für den die Autorität „das Schwert“ trägt, ist, wie Ricciotti erklärte, eine Metonymie für das Recht zu bestrafen, das mit der Todesstrafe, dem ius gladii, begann und bis zu den geringeren Strafen reichte“. Mit dem, was Rm sagt. 13, wie von St. Unschuldig ich, s. Paulus betont insbesondere die Tatsache, dass legitime Autorität von Gott die Macht hat, Übeltäter gemäß der Gerechtigkeit zu bestrafen und ihnen auch den Tod zuzufügen.

Außerdem will die von Brugger zitierte Passage von Pius XII. entgegen der Behauptung von Brugger nicht ausschließen, dass s. Paulus spricht von der Todesstrafe, der Papst sagt tatsächlich: „... Wir haben auch darauf hingewiesen, dass die Kirche in Theorie und Praxis die doppelte Art der Bestrafung (medizinische und rachsüchtige) beibehalten hat und dass dies eher dem entspricht, was die Offenbarungsquellen und die traditionelle Lehre lehren über die zwingende Macht legitimer menschlicher Autorität. Diese Behauptung wird nicht hinreichend beantwortet, wenn man feststellt, dass die vorgenannten Quellen nur Gedanken enthalten, die den historischen Gegebenheiten und der Kultur der Zeit entsprechen, und dass ihnen daher kein allgemeiner und immer bleibender Wert zugeschrieben werden kann. Denn die Worte der Quellen und des lebendigen Lehramtes beziehen sich nicht auf den konkreten Inhalt einzelner Rechtsvorschriften oder Handlungsregeln (vgl. besonders Röm 13), sondern auf die ganz wesentliche Grundlage der Strafgewalt und ihren immanenten Zweck. Diese ist also ebensowenig durch die Bedingungen der Zeit und der Kultur bestimmt, wie die Natur des Menschen und der menschlichen Gesellschaft von der Natur selbst gewollt ist.“[483]

Papst Pius XII. antwortet denen, die behaupten, dass (1) die Offenbarungsquellen, also die biblischen Texte und insbesondere Röm 13, nur Gedanken enthalten, die den historischen Umständen und der Kultur der Zeit entsprechen, und (4 ), daher können sie diesen Texten keinen allgemeinen und immer bleibenden Wert beimessen.

Pius XII antwortet daher denen, die die Botschaft einiger biblischer Texte und insbesondere von Röm. 13,4 als etwas, was der vergangenen Kultur angehört, was nur für die Vergangenheit gilt und daher für andere Zeiten ungeeignet ist.

Aus diesem Grund bekräftigt Pius XII.: Die Worte der Quellen und des lebendigen Lehramtes beziehen sich nicht auf den konkreten Inhalt einzelner rechtlicher Vorschriften oder Handlungsregeln (vgl. insbesondere Röm 13), also auf jeweils nur dann und gültige Normen nicht heute, sondern sie verweisen auf die ganz wesentliche Grundlage der Strafgewalt und ihre immanente Finalität, die ebenso wie die Natur des Menschen und der von ihr selbst gewollten menschlichen Gesellschaft wenig von Zeit- und Kulturbedingungen bestimmt ist. Wenn wir die Quellen der Offenbarung, also die biblischen Texte (insbesondere Röm. 4), und die Texte des lebenden Lehramtes, auf die sich Pius XII. bezieht, untersuchen, verstehen wir genau, dass sie nicht nur entsprechende Aussagen enthalten den historisch-kulturellen Verhältnissen jener Zeit und nur für diese Zeit gültig, sondern eine Lehre enthalten, die sich auf die ganz wesentliche Grundlage verbrecherischer Macht und ihren immanenten Zweck bezieht, nämlich s. Paulus sagt (Röm 13,4f): „Wahrlich, die Herrscher sind nicht zu fürchten, wenn Gutes getan wird, sondern wenn Böses getan wird. Sie wollen keine Angst vor Autorität haben? Tue Gutes und du wirst Lob dafür haben, denn es steht im Dienst Gottes zu deinem Besten. Aber wenn du Böses tust, dann musst du dich fürchten, denn es ist nicht umsonst, dass sie das Schwert trägt; es steht in der Tat im Dienst Gottes für die gerechte Verurteilung derer, die Böses tun.“ Diese Texte enthalten also eine Lehre, die immer gilt.

Pius XII will nicht ausschließen, was St. Paulus bezüglich der Rechtmäßigkeit der Todesstrafe, aber er möchte klarstellen, dass die Aussagen des hl. Paul sind es allemal wert!

Pius XII. will nicht aufheben, was dem Text von St. Paulus meint, wie wir oben gesehen haben, also die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe, eher ja. Paulus hält keine Rede, die nur die Zeiten und die Kultur des Apostels selbst betrifft, sondern eine allgemeinere Rede.

g, 1,1,3) Weitere abweichende Äußerungen von E. Christian Brugger zur Bibel und zur Todesstrafe.

Brugger schließt seine Untersuchung der Schrift mit der Frage ab, ob die Schrift im Lichte seiner Überlegungen bestätigt, dass die Todesstrafe vollständig mit Gottes Willen für die Menschheit übereinstimmt; diese Überlegungen sind, wie man sieht, ungenau, und seine abschließenden Schlussfolgerungen, die im Lichte dieser Überlegungen gezogen werden, sind falsch.

Zu diesen abschließenden Erwägungen muss gesagt werden, dass Brugger im Wesentlichen die Tatsache außer Acht lässt, dass die gesamte Tradition die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe bejaht.

Brugger führt die patristische und thomistische Unterscheidung zwischen Sitten- und Zeremonialvorschriften des AT an und zählt die Todesstrafe zu letzteren, also zu den Vorschriften, die im NT gestrichen werden, vergisst aber, dass die Väter und s. Thomas betrachtet die Todesstrafe in einigen Fällen als rechtmäßig und daher nicht durch das Kommen Christi abgeschafft und nicht auf einer grundlegenden Ebene unter den zeremoniellen Geboten enthalten [484].

Brugger bekräftigt dann, dass das göttliche Gebot auch Verhaltensweisen zulässt, die sonst nicht zu rechtfertigen wären; der amerikanische Gelehrte zitiert s. Thomas, dass das Vorhandensein eines göttlichen Gebots bestimmte Arten von Verhaltensweisen gerade macht, die sonst verboten wären, daher waren die Handlungen der Juden bei der Ausplünderung der Ägypter richtig und sie waren keine Diebstahlshandlungen, gerade weil sie von Gott geboten und mit Zustimmung von ihm begangen wurden Abraham, Isaak zu töten, genau weil er von Gott befohlen wurde usw.

Brugger stellt dann fest, dass alle Gebote des Tötens im Alten Testament, sei es in Form von Strafen, Herem oder Angriffskriegen, in Form von göttlichen Geboten gegeben wurden; Die gleichen Arten von vorsätzlichem Verhalten wären ohne einen bestimmten göttlichen Befehl illegitim ... also ist es nur dann rechtmäßig, wenn es einen ausdrücklichen Befehl von Gott gibt, die Todesstrafe zu verhängen. [485]

Auch hier verwirft Brugger die Tradition, die unter der Führung des Heiligen Geistes die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe auf der Grundlage des Naturrechts und des Offenbarungsrechts bejaht; Es ist rechtmäßig und gerecht gemäß dem Naturgesetz und dem offenbarten Gesetz, sagt die Tradition, dass die Zivilgewalt in einigen Fällen böse Menschen tötet, so dass kein ausdrücklicher Befehl Gottes erforderlich ist, um die Todesstrafe von Fall zu Fall rechtmäßig zu machen. Stattdessen würde es eines ausdrücklichen Befehls Gottes bedürfen, etwas zu tun, das dem natürlichen oder offenbarten Gesetz zu widersprechen scheint.

Darüber hinaus, fährt Brugger fort, ließe sich argumentieren, dass die gesellschaftlichen Bedingungen, unter denen das Tötungsgebot ausgeübt wurde, also im Kontext einer unabhängigen theokratischen Nation, hinreichend unvereinbar mit den Bedingungen waren, unter denen die Todesstrafe in der christlichen Ära praktiziert wurde daher sind diese Gebote außerhalb der theokratischen Gemeinschaft, in der sie empfangen wurden, nicht anwendbar.[486]

Wie wir jedoch gesehen haben, ist es gemäß dem Naturgesetz und dem offenbarten Gesetz gemäß der Tradition zulässig und gerecht, dass in einigen Fällen die Zivilmacht böse Menschen tötet, und dies gilt, so die Tradition, im Allgemeinen und für alle und nicht nur für die theokratische Nation Israel.

In Bezug auf die Behauptungen über die jüdische Tradition muss gesagt werden, dass Brugger feststellt: „Gelehrte sind sich im Allgemeinen einig, dass es am Ende der Zeit des Zweiten Tempels in Israel einen weit verbreiteten Widerwillen gab, die Todesstrafe zu verhängen.“ (S. 62), aber wie wir oben gesehen haben, berichteten die rabbinischen Passagen, auf die sich Brugger stützt und die die Ansichten der Rabbiner Tarfon und Akiva wiedergeben, von einer Minderheitenmeinung, die die Ironie anderer Rabbiner hervorrief, so dass die jüdischen Gerichte weiterhin den Tod verhängten Sätze im Mittelalter.

g, 2) Reflexionen über die von Brugger angebotene patristische Dokumentation.

Brugger hat für einige Aspekte der patristischen Dokumentation eine ziemlich bemerkenswerte Arbeit geleistet, aber seine Arbeit ist nicht ganz vollständig, da ich bisher keine Arbeit befürchte, z. B. zitiert er keine s. Ottato di Milevi, der verschiedene Dinge zur Unterstützung der Legitimität der Todesstrafe sagt. Mir ist nicht bekannt, dass irgendein Patrologe oder eine Gruppe von Patrologen die Frage der Todesstrafe bei den Vätern vollständig und erschöpfend behandelt hat. Aber die grundlegenden Linien sind jetzt aufgetaucht und in Wirklichkeit waren sie schon in der Antike entstanden ... aus diesem Grund hatte das Lehramt klar festgestellt, dass die Todesstrafe in einigen Fällen rechtmäßig ist. Allerdings hat Brugger eine sehr gründliche Arbeit in Bezug auf verschiedene Väter geleistet, und sein Fazit lautet genau: „Für die Väter der frühen Kirche ist die Autorität des Staates, Übeltäter zu töten, eine Selbstverständlichkeit. Es gab unterschiedliche Meinungen darüber, ob Christen Ämter bekleiden sollten, zu deren Verantwortung das Richten und Vollziehen der Todesstrafe gehört – vorkonstantinische Autoren sagten, sie sollten es nicht, diejenigen, die nach 313 n. "[487]

Für die frühen Kirchenväter, geleitet vom Heiligen Geist und dem Wort Gottes, war die Autorität des Staates, Übeltäter zu töten, selbstverständlich. Es gab unterschiedliche Meinungen darüber, ob Christen Ämter bekleiden sollten, deren Verantwortung das Urteil und die Vollstreckung der Todesstrafe beinhaltete – Autoren vor Constantin sagten, sie sollten es nicht tun, diejenigen, die nach dem Edikt von 313 schrieben, sagten, sie sollten es tun –, sondern die prinzipielle Legitimität der Bestrafung selbst wird nie hinterfragt.

Brugger zeigt in seinem Buch anschaulich die verschiedenen Aussagen der Kirchenväter zur Frage der Todesstrafe und zeigt genau auf, wie sie absolut einhellig die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe bejahen. [488] "Unter diesen patristischen Schriftstellern ... finden wir einstimmige Übereinstimmung darüber, dass die Zivilbehörde als Hüterin des öffentlichen Wohls das Recht hat, Übeltäter zu bestrafen, einschließlich der Todesstrafe."[489] Unter den patristischen Schriftstellern finden wir darüber einhellige Einigkeit: Die Zivilbehörde hat als Hüterin des Gemeinwohls das Recht, Übeltäter zu bestrafen, einschließlich der Todesstrafe.

Hinweis: Kirchenväter und Kirchenlehrer haben sich absolut einstimmig für die Todesstrafe ausgesprochen! In Bezug auf diesen einstimmigen Konsens ist es notwendig, sich daran zu erinnern, was das Erste Vatikanische Konzil bekräftigt: „… es sollte niemandem erlaubt werden, diese Schrift auszulegen…. gegen die einstimmige Zustimmung der Väter.“[490] .

g, 3) Reflexionen über die Affirmationen von s. Teodoro-Studie zur Todesstrafe.

Brugger spricht auch von St. Teodoro Studita ordnete ihn unter denen ein, die gegen die Todesstrafe waren. Tatsächlich schreibt Brugger, dass es einige Ausnahmen von der Entwicklung eines Konsens über die Todesstrafe gibt; die Lehren zweier Geistlicher des neunten Jahrhunderts, s. Teodoro Studita und s. Nikolaus I. bringen sie zum Ausdruck, die patristische Opposition gegen die christliche Beteiligung am Blutvergießen.[491] Wir haben bereits die Aussagen von s. Nicholas I und wir werden später darauf zurückkommen, um darüber zu sprechen.

Zu den Aussagen von St. Theodore sollte sich bewusst sein, dass, während dieser Heilige leugnete, dass Gewalt und Schwert gegen Ketzer eingesetzt werden könnten, St. Theophanes bekräftigte, dass es nicht nur notwendig sei, das Schwert zu gebrauchen, sondern auch, dass diejenigen, die sich der Anwendung von Gewalt gegen „Menschen, die an Geist und Körper absolut unrein sind und Dämonen anbeten“ widersetzen, Feinde der Apostel und damit der Kirche sind![492]

St. Theophanes erklärte, dass Kaiser Michael die Todesstrafe gegen die Paulizianer „auf Geheiß des heiligen Patriarchen Nikeforos und anderer frommer Männer“ verfügte.[493]

Theophanes behauptet, dass diejenigen, die leugneten, dass der Klerus das Recht hatte, auf Maßnahmen wie die Todesstrafe zur Unterdrückung der Häresie zurückzugreifen, in jeder Hinsicht gegen die Heilige Schrift seien, zitiert aber nur das Beispiel von Hananias und Saphira, um diese Behauptung zu untermauern. Aufgrund der Quellenknappheit wissen wir nicht, welche anderen Passagen in diesem Fall zur Rechtfertigung der Todesstrafe herangezogen wurden.[494]

St. Theodore präzisiert seine Position (Ep. 455, PG 99: 1485B) und erklärt, dass, wie St. Simeon vom Wunderberg, einem Monarchen empfohlen hatte, Strafmaßnahmen gegen eine Nation zu ergreifen, die das christliche Volk massakrierte, auch er ermahnte "Kaiser, dasselbe zu tun, das heißt Krieg gegen die Skythen und die Araber zu führen, die das Volk Gottes töteten. Im letzteren Fall war der Krieg gegen die Feinde, aber im Fall der Paulizianer war der Kampf gegen die Ketzer die Untertanen des Imperiums waren.[495]

In Bezug auf den Fall des heiligen Johannes des Fastenden, Patriarch von Konstantinopel, bestreitet Theodor, dass dieser Heilige die Pfählung der Zauberer angeordnet habe, und ist eher der Meinung, dass er es zugelassen habe, weil sie Mörder seien und die Behörden nicht daran gehindert werden sollten, Zivilisten zu sein das römische Recht und damit die Todesstrafe zu praktizieren; s. Theodor zitiert hier den Text von St. Paulus (Röm 13,4): Die Obrigkeiten tragen das Schwert nicht umsonst ... sie sind Rächer des Übeltäters (Ep. 455, PG 99: 1485f)

Also ja. Theodorus sagt, dass Verbrechen, die einfach mit dem Staat zu tun haben, wie Mord, mit staatlichen Strafen, einschließlich der Todesstrafe, geahndet werden müssen, während Verbrechen, die das Leben der Kirche betreffen, mit kirchlichen Strafen geahndet werden müssen (Ep. 455, PG 99: 1485). St. Theodore ist also nicht gegen die Todesstrafe, noch wurden die Heiligen gerade erwähnt ... [496]

St. Theodore war daher für die Todesstrafe; er leugnete einfach, dass Häretiker, besonders im Falle der Paulizianer, mit dem Tode bestraft werden sollten. Ich erinnere mich, dass s. Theodore war tief in der Tradition verwurzelt; für s. Theodor ist es nicht erlaubt, dass ein Erzbischof zusammen mit seinen Mitarbeitern tut, was er will, damit für die Dauer seines Erzbistums ein neuer Evangelist, ein neuer Apostel, ein Gesetzgeber, der Dinge behauptet, die von der Tradition abweichen! Wir haben tatsächlich, sagt St. Theodor, s. Paulus der Apostel, der sagt: Wenn jemand eine Lehre predigt oder Sie ermahnt, etwas gegen das zu tun, was Sie empfangen haben, gegen das, was von den Kanons katholischer und lokaler Synoden vorgeschrieben ist, die zu unterschiedlichen Zeiten abgehalten werden, darf er nicht angenommen oder gezählt werden in der Zahl der Gläubigen und geht auf ein vom Apostel angedeutetes schreckliches Gericht zu (vgl. Galater 1). (San Teodoro lo Studita, Epistel 24, PG 99, Spalte 987) Die Treue zur Tradition von s. Theodore, bezogen auf die Affirmationen des hl. Simeon vom wunderbaren Berg, von s. Johannes dem Fastenden, von Theophanes und von den anderen, die mit letzterem die Todesstrafe befürworteten, ist es sehr wichtig zu betonen, dass es offensichtlich auch im Osten sehr klar war, dass die Tradition, auch basierend auf Römer 13,4: XNUMX, bestätigte, dass die Die Todesstrafe war rechtmäßig.

Die Stellung von s. Theodore unterschied sich im konkreten Fall der Paulizianer von dem von St. Theophanes, s. Nikephoros und andere fromme Männer, die die Notwendigkeit bekräftigten, Ketzern die Todesstrafe aufzuerlegen[497], offensichtlich war die Tradition in diesem Punkt noch nicht genau festgelegt worden und s. Theodore fühlte sich frei, seine Gedanken auf der Grundlage der Schrift äußern zu können; die Tradition wurde in den folgenden Jahrhunderten fixiert.

g, 4) Reflexionen über die von Brugger angebotene päpstliche und lehramtliche Dokumentation.

Die päpstliche und lehramtliche Dokumentation erscheint in Bruggers Text begrenzt und unvollständig; Er zitiert nicht einige päpstliche Dokumente, die ihre vollständige Akzeptanz der Legitimität der Todesstrafe weiter verdeutlichen.

Brugger zitiert P. nicht. Ex. Papst Simplicius, der 478 dem Kaiser Zeno empfahl, die Mörder der Bischöfe zu töten; Diese sakrilegischen Mörder sind es wert, durch diese Qualen umzukommen, so der Papst, mit solchen Schmerzen werden die Kirche und das Reich Ruhe finden, mit ihnen werden göttliche Gunst für das Reich angezogen. (Brief XII siehe Bull., Anhang zu T. 1, S. 221)

Brugger erwähnt nicht Papst Pelagius I., der in einem Brief an den Herzog von Italien bekräftigt, dass wir nicht denken dürfen, dass es eine Sünde ist, widerspenstige Bischöfe zu bestrafen, sondern dass es durch göttliche und menschliche Gesetze festgelegt ist, dass die Störungen des Friedens und Die Einheit der Kirche muss durch die Zivilgewalt unterdrückt werden, und dies ist der größte Dienst, der der Religion erwiesen werden kann.[498]

Brugger erwähnt Honorius I. nicht, der diese Befugnis anerkennt, die Todesstrafe über Gemeindeführer zu verhängen, und fordert, dass der Täter einer Vergewaltigung die Todesstrafe erhält, dass diese Bestrafung nicht verzögert wird und dass die größtmögliche Anzahl von Menschen verbüßt ​​wird.[499]

Brugger präsentiert nicht die verschiedenen Aussagen, mit denen der heilige Papst Gregor der Große in mehreren seiner Briefe die Legitimität der Todesstrafe lehrt und anerkennt, dass schwere Verbrechen eine solche Bestrafung verdienen. In einem Fall sagt er über die Gewalt gegen Bischof Janvier de Malaga: Das Gesetz bestraft den Täter einer solchen Beleidigung mit der Todesstrafe[500], in einem Brief an eine Königin[501], fordert Sie auf, Wiedergutmachung für die gegen Gott begangenen Vergehen zu leisten, indem Sie Ehebrecher, Diebe und die Verantwortlichen für andere verdorbene Handlungen bestrafen, für die diese Strafe mit der Todesstrafe vorgesehen ist[502]  Brugger erwähnt nicht Urban II., der in einem an den Bischof von Lucca gerichteten Dekret ein noch nicht rechtskräftiges Todesurteil legitimierte; Er nennt nicht Mord an denen, die im Eifer ihres Eifers für ihre Mutter, die heilige Kirche, die Exkommunizierten zu Tode gebracht haben, sondern verlangt, dass sie eine angemessene Buße erhalten.[503]

Brugger zitiert die Aussagen von Nikolaus I. und s. Teodoro Studita, der bekräftigt, dass die Kirche kein Schwert hat … und Brugger erklärt: „Es gibt ein paar frühe Ausnahmen von dem sich entwickelnden Konsens über die Todesstrafe, und diese verdienen hier Erwähnung. Die Lehren zweier Geistlicher des XNUMX. Jahrhunderts

immer noch den patristischen Widerstand gegen die christliche Beteiligung am Blutvergießen zum Ausdruck bringen.“[504] Es gibt daher laut Brugger einige Ausnahmen von der Entwicklung des Konsens über die Todesstrafe, die Lehren zweier Geistlicher des XNUMX. Jahrhunderts, s. Teodoro Studita und s. Nikolaus I., drückt laut Brugger die patristische Opposition gegen die christliche Beteiligung am Blutvergießen aus.

Ich unterstreiche, dass die Behauptungen dieser beiden Heiligen keine wirkliche Leugnung der Rechtmäßigkeit der Todesstrafe sind, sondern: (1) s. Nikolaus I. bestreitet, wie wir gesehen haben, weder die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe noch behauptet er, dass Christen sie nicht verhängen können, sondern will einfach die Brutalität des damaligen bulgarischen Gesetzes mildern, (2) s. Theodore leugnet, wie wir gesehen haben, gleichermaßen weder die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe noch ihre Verhängung durch Christen absolut, sondern wendet sich gegen die Anwendung von Gewalt gegen Ketzer.

Der Antwortbrief des Hl. Nikolaus I. an die Bulgaren („Responsa ad Consulta Bulgarorum“, PL 119, 978–1016) aus dem Jahr 866, der eine Vielzahl dogmatischer und kanonischer Fragen anspricht und die Legitimität der Todesstrafe bekräftigt, ist von Brugger auf einigen Seiten seines Werkes ungenau dargestellt[505], das heißt, als hätte er die Todesstrafe absolut ausgeschlossen, was nicht wahr ist, der Papst bekräftigt unter anderem Folgendes: Was diejenigen anbelangt, die ihren Verwandten geschlachtet haben, ist es gut, dass die respektablen Gesetze ihre Anwendung finden, aber wenn die Schuldigen, die sie in die Kirche geflüchtet haben, werden dem von den Gesetzen verheißenen Tod entrissen. [506] Offensichtlich bedeutet dies, dass respektable Gesetze die Todesstrafe für diejenigen vorsahen, die ihre Blutsverwandten töteten, und Papst Nikolaus akzeptierte, dass sie angewendet würden, und forderte nur, dass den Schuldigen der Tod erspart bleibt, wenn sie in die Kirche flüchten. St. Nikolaus war also nicht radikal gegen die Todesstrafe! ... und er sprach sich nicht radikal gegen die Todesstrafe aus ... wie könnte er es andererseits tun, wenn Rm 13, 4, wie wir gesehen haben, den Herrschern sehr deutlich das Recht einräumt, die Bösen zu töten , wie es eindeutig von St. Unschuldiges Ich? Wie wir gesehen haben, wusste der heilige Nikolaus offensichtlich sehr gut, dass damals in allen christlichen Staaten die Todesstrafe verhängt wurde, und legte keine Dokumente vor, um sie überall zu verbieten… also ist es offensichtlich, dass er diese Strafe akzeptierte.

Papst Innozenz III. im Jahr 1199 mit dem Decretale Vergentis[507] entwickelte eine Parallele zwischen Häretikern und des Verrats Schuldigen und schrieb, dass gemäß den legitimen Sanktionen die des Verrats Schuldigen mit dem Tod bestraft werden, noch mehr müssen die Ketzer, die Jesus Christus beleidigen, von unserem Haupt, das Christus ist, getrennt werden ... also schlagen Sie Kapital Bestrafung. Brugger spricht nicht von diesem Decretale Vergentis.

Der Papst selbst wird die Legitimität dieser Todesstrafe weiter bekräftigen, indem er den Jüngern Pietro Valdos, die die Versöhnung mit der Kirche suchten, befiehlt, ausdrücklich die katholische Lehre über die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe zu akzeptieren: „De potestate saeculari asserimus, quod sine sin mortali potest iudicium sanguinis exercere, dummodo ad inferendam vindictam non hatred, sed iudicio, not incaute, sed consulte procedat "[508]. Was im Wesentlichen folgendes bedeutet: Die weltliche Gewalt kann ohne Todsünde das Blutgericht ausüben, also die Todesstrafe verhängen, sofern sie bei der Verhängung der Strafe nicht aus Hass, sondern aus gutem Grund, mit Klugheit, ohne Leichtsinn. Die Tatsache, dass Innozenz III. die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe zu den Wahrheiten zählte, die die Waldenser ausdrücklich glauben mussten, um in die Gemeinschaft der katholischen Kirche aufgenommen zu werden, zeigt, dass diese Wahrheit offensichtlich als wichtiger Bestandteil der kirchlichen Lehre angesehen wurde.

Brugger bezieht sich nur auf die Päpste Lucius III [509]  Unschuldig III[510], Gregor IX [511] und Bonifatius VIII[512] sie verabschiedeten Dekretale, die in allgemeine Gesetze übergingen, die vorsahen, dass der Ketzer zur Bestrafung in die Gewalt des weltlichen Arms gestellt wurde; die Strafe, die sie für dieses Verbrechen ankündigten, war die Todesstrafe für Einäscherung[513]. Brugger erwähnt Bonifatius VIII. nicht, der kam, um den weltlichen Behörden mit Sanktionen zu drohen, die nicht unverzüglich (indilando) zur Hinrichtung der Ketzer vorgingen. Der Papst selbst beschloss, die Mörder der Kardinäle dem weltlichen Arm zu überlassen, damit diese Mörder mit dem Tod bestraft würden [514].

Das Furatur-Dekret[515], den Exodus (21, 16) paraphrasierend, bekräftigt er, dass jeder, der einer Entführung für schuldig befunden und die entführte Person verkauft hat, mit dem Tod bestraft wird.[516]

Brugger sagt nicht, dass 1215 während des IV. Laterankonzils der Kanon Excommunicamus verabschiedet wurde, der die Auslieferung bereits verurteilter Ketzer „an die weltliche Macht“ (Satz 3) ... mit konsequenter Verhängung des Todes anordnete Strafe (COD S. 233 ff.) Und Brugger sagt nicht, dass dieser Text des Konzils in die Dekretale Gregors IX., die offizielle Sammlung der Kirchengesetze, eingehen wird[517]

Brugger sagt nicht, dass das Konzil von Konstanz (ökumenisches XVI) gegen die Weklifiten (vgl. COD S. 414ff) und die Hussiten (vgl. COD S. 429, Verurteilung) eine dem IV. Laterankonzil ebenbürtige Resolution fassen werde auf dem Scheiterhaufen von Hus ), beschließt das Konzil von Konstanz in dem eben zitierten Text die Verurteilung zum Scheiterhaufen des Ketzers Hus.

Brugger sagt nicht, dass es unter den vom Konzil von Konstanz in der Lehre von Wyclif verurteilten Sätzen einen gibt, für den dieser Ketzer sich gegen die Auslieferung von Ketzern an den weltlichen Arm ausspricht, sondern er behauptet, dass Gott dies nicht gutheißen kann zivilgerichtlich verurteilt oder zivilrechtlich verurteilt (siehe COD S. 425, Nr. 44)

Brugger sagt nicht, dass es unter den vom Konzil von Konstanz verurteilten Urteilen von Hus eines gibt, für das sich dieser Ketzer gegen die Auslieferung der Ketzer an den weltlichen Arm ausspricht (vgl. COD S. 430, Nr. 14).

Ich erinnere mich daran: „Martin V., 1417 zum Papst in Konstanz gewählt, erkannte in der Bulle Inter cunctas vom 22. Februar 1418 den ökumenischen Charakter des Konzils von Konstanz und alles, was es beschlossen hatte, wenn auch mit der allgemein einschränkenden Formel: „fidei“. et salutem animarum "."[518]

Brugger sagt nicht, dass Papst Martin V. 1418 einen Fragebogen verfasst habe, um die Lehre von Personen zu untersuchen, die des Wyclifismus und Hussismus verdächtigt werden, er habe darin die Person ausdrücklich gefragt, ob er an die Möglichkeit für Prälaten glaube, sich an den weltlichen Arm zu wenden[519] … Und deshalb die Todesstrafe verhängt zu bekommen. Eine solche Frage ist äußerst bedeutsam für die Bedeutung dieser Frage innerhalb der katholischen Lehre; wenn es nicht wichtig wäre, und zwar sehr wichtig, wäre es diesen Leuten bestimmt nicht gegeben worden, ihre Katholizität anzuerkennen.

Brugger sagt nicht, dass Leo X. dem Gouverneur der Stadt die Befugnis gegeben habe, gegen Kriminelle vorzugehen und auch die Todesstrafe gegen sie zu verhängen. ("Etsi pro", 1514, Bull., T. 5, S. 615) ... Brugger sagt nicht, dass Julius III. die Todesstrafe für die Inhaber ungesäuberter Exemplare des Talmud ihrer Gotteslästerungen gegen Christus vorsah (" Cum sicut", 1554, Bull., T. 6, S. 482) ... Brugger sagt nicht, dass Paul IV. es für die Stellvertreter vorgesehen habe („Volens seleeribus“, 1558, Bull., T. 6, S. 538). .) etc. ; Cyrille Dounot in ihrem Artikel[520] er führt verschiedene andere Verbrechen an, die aufgrund päpstlicher Entscheidungen die Todesstrafe vorsahen.

Brugger sagt, Leo X. habe 1520 auch dies zu Luthers Irrtümern gezählt: "Dass Ketzer verbrannt werden, ist gegen den Willen des Geistes."[521]  aber es scheint mir wichtig zu betonen, dass der Fehler, für den Luther bestreitet, dass die Todesstrafe für Ketzerei verhängt werden kann, in die von Leo X. auf diese Weise angegebenen Fehler fällt:

Wir haben gesehen, dass dieselben Fehler oder Artikel nicht katholisch sind und nicht als solche geglaubt werden sollten, sondern dass sie der Lehre der katholischen Kirche und der Tradition widersprechen, vor allem der wahren und gemeinsamen Auslegung der göttlichen Schriften. .. in der Tat leitet es sich eindeutig aus denselben oder einigen Irrtümern ab, dass dieselbe Kirche, die vom Heiligen Geist regiert wird, irrt und immer geirrt hat.[522]

Der Römische Katechismus lehrte, wie auch Brugger sagt, die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe [523] ... aber ich denke, es ist wichtig anzumerken, dass praktisch niemand diesen Lehrpunkt unter Katholiken in Frage gestellt hat ... es wurde festgestellt, dass die katholische Lehre die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe enthielt. Die heiligen Ärzte akzeptierten diese Behauptungen friedlich und entwickelten sie weiter, es war ihnen klar, dass die biblische Tradition klar feststellte, dass die Todesstrafe in einigen Fällen rechtmäßig war.

Ebenso lehrt der Große Katechismus des hl. Pius X. (dritter Teil, Nr. 413) die Rechtmäßigkeit dieser Strafe: „413 F. Gibt es Fälle, in denen es erlaubt ist, seinen Nächsten zu töten? A. Es ist rechtmäßig, seinen Nächsten zu töten, wenn man in einem gerechten Krieg kämpft, wenn man auf Anordnung der höchsten Autorität das Todesurteil unter Strafe eines Verbrechens vollstreckt; und schließlich, wenn es um die notwendige und legitime Verteidigung des Lebens gegen einen ungerechten Angreifer geht. "... und praktisch niemand stellte Fragen zu diesem Punkt der Lehre unter den Katholiken ... es wurde festgestellt, dass die katholische Lehre die Gesetzmäßigkeit des Todes enthielt Todesstrafe, war es offensichtlich, dass die biblische Überlieferung klar feststellte, dass die Todesstrafe in einigen Fällen rechtmäßig war.

Papst Leo XIII. schrieb, wie Brugger auch sagt, in „Pastoralis Officii“, einer Enzyklika von 1881: „Es steht fest, dass beide göttlichen Gesetze, sowohl das im Lichte der Vernunft vorgeschlagene als auch das verkündete mit göttlich inspirierten Schriften verbieten jedem auf absolut absolute Weise, einen Menschen ohne einen gerechten öffentlichen Grund zu töten oder zu verletzen, es sei denn, er ist dazu gezwungen, sein Leben zu verteidigen.[524] … Und praktisch niemand stellte diesen Lehrpunkt unter den Katholiken in Frage … es wurde festgestellt, dass die katholische Lehre die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe enthielt … es war offensichtlich, dass die biblische Tradition klar feststellte, dass die Todesstrafe in einigen Fällen rechtmäßig war.

Ich weise auch darauf hin, dass bis 1870 im Kirchenstaat Todesstrafen vollstreckt wurden, was offensichtlich darauf hindeutet, dass die Doktrin der Rechtmäßigkeit der Todesstrafe von den Höchsten Päpsten vollkommen akzeptiert wurde und niemand diesen Doktrinspunkt unter den Katholiken in Frage stellte ... es wurde festgestellt, dass die katholische Lehre die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe beinhaltete … es war offensichtlich, dass die biblische Überlieferung klar feststellte, dass die Todesstrafe in einigen Fällen rechtmäßig war. Dunot schreibt, dass im Kirchenstaat normalerweise die Todesstrafe verhängt wurde und das Strafgesetzbuch des Heiligen Stuhls bis 1962 die Todesstrafe für jeden vorsah, der versuchte, den Papst zu töten.[525]

Offensichtlich wurde all dies in der absoluten Gewissheit getan, dass diese Bestrafung nach dem Gesetz Gottes legitim war … es war offensichtlich, dass die biblische Tradition klar feststellte, dass die Todesstrafe in einigen Fällen rechtmäßig war; dieser Beweis blieb für ihn bestehen. Johannes Paul II. und für Benedikt XVI. ... dieser Beweis bleibt trotz der Fehler von Papst Franziskus bestehen ...

g, 5) Reflexionen zu Bruggers Kritik an den Behauptungen von s. Thomas von Aquin.

Brugger entwickelt eine Kritik an St. Thomas ein wenig in der Linie von Blazquez, die wir oben gesehen haben. Seine Kritik soll über die traditionelle Sichtweise hinausgehen, die s. Thomas präsentiert sich gut, um zu einer neuen Doktrin zu gelangen, dass die Todesstrafe etwas von Natur aus Böses ist.

Brugger versucht jedoch, die thomistischen Aussagen auf falsche Weise zu "zerlegen", tatsächlich erkennt Brugger nicht, dass s. Thomas ist vor allem ein Gläubiger, ein Theologe und er ist auch ein großer Philosoph.

St. Thomas stützt seine Aussagen auf die Todesstrafe, auf theologischer Ebene auf Tradition und Schrift.

In der Somma contra Gentiles s. Thomas entwickelt einen philosophisch-apologetischen Diskurs und auch auf dieser Ebene wird innerhalb eines weiten Gottes- und Schöpfungsbildes die Legitimität der Todesstrafe auf philosophisch-rationaler Basis dargestellt.

s wirklich zu widerlegen. Thomas, Brugger hätte es tun müssen, also auf einer doppelten Ebene, der theologischen und der philosophischen, und er hätte es mit großer Tiefe tun sollen, weil s. Thomas ist ein sehr tiefgründiger Autor, der der biblischen, übernatürlichen Weisheit folgt und diese wunderbar mit natürlicher, philosophischer Weisheit verbindet und dabei große Philosophen aufgreift.

Brugger scheint diese doppelte Widerlegung nicht gemacht zu haben.

Mir ist nicht bekannt, dass die Aussagen von St. Thomas, die die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe rechtfertigen; Mir ist nicht einmal bewusst, dass die philosophischen Aussagen von St. Thomas, die die Rechtmäßigkeit dieser Strafe rechtfertigen.

Brugger fordert St. Thomas, ohne sie gut in den Bezugsrahmen der s einzufügen. Arzt.

Brugger scheint das zum Beispiel nicht zu merken, wenn er es ist. Thomas spricht von dem Menschen, der seine Würde verliert, wenn er sündigt, entwickelt einen in der Bibel verwurzelten Diskurs, wie der Heilige selbst sagt (vgl. II-II q. 64 a. 2 ad 3), indem er zwei Bibelstellen berichtet, eine aus Psalm 48 v. 21 und das andere aus Sprüche, Kap. 11 V. 29 ...

Es sollte auch präzisiert werden, dass es eine wesentliche Würde gibt, die mit der Sünde nicht verloren geht, weil das Wesen bleibt, aber es gibt eine effektive, tatsächliche Würde, die mit der Sünde verloren geht: Das göttliche Bild bleibt immer im Menschen, auch im Menschen Hölle, aber das göttliche Ebenbild und die damit verbundene Würde geht mit schwerer Sünde verloren ... schwere Sünde macht uns des Himmels unwürdig ... und des Empfangs der Eucharistie als hl. Thomas: „Ad quartam quaestionem dicendum, quod in indigne manducante est duo peccata zu prüfen; scilicet peccatum quo indignus redditur ad manducandum, et peccatum quo indigne manducat.“ (Super Sent., lib. 4 d. 9 q. 1 a. 3 qc. 4 co.) … in dieser Zeile machen gewisse Sünden lebensunwert im Verhältnis zur Gemeinschaft, der man angehört, und daher machen solche Sünden die Todesstrafe seitens der Gemeinschaft rechtmäßig. Ein Mann, der wegen seiner mörderischen Gewalt eine echte Gefahr für eine Gemeinschaft darstellt, ist in dieser Linie unwürdig zu leben.

Allgemeiner sind die Behauptungen von S. Thomas, wonach das menschliche Leben für sich genommen absolut unantastbar ist (II-II q. 64 a. 6), ist unter Bezugnahme auf die thomistische Lehre und insbesondere auf das zu verstehen, was s. Thomas sagt in a.1 und 2 derselben Frage 64, wo er bekräftigt: „Niemand sündigt dadurch, dass er ein Wesen für den Zweck gebraucht, für den es geschaffen wurde. ... in der Hierarchie der Wesen werden die weniger Vollkommenen für die Vollkommeneren geschaffen " [526]„… Die weniger perfekten Dinge werden zu den perfekten geordnet. Jetzt wird jeder Teil zum Ganzen geordnet, wie das weniger Vollkommene zu einem vollkommenen Wesen geordnet wird. Daher ist der Teil dem Ganzen von Natur aus untergeordnet. "[527] … Wie ein Teil zum Ganzen, so ist jeder Mensch zur ganzen Gemeinschaft; darum ist der Mensch der Gemeinschaft geordnet und ihr untergeordnet, wie der Teil dem Ganzen geordnet und untergeordnet ist, also wenn ein Mensch mit seinen Sünden der Gemeinschaft gefährlich ist, ist es gut, ihn zu unterdrücken, zum wahren Wohl des Ganzen dem der Mann angehört.[528]

Ein Menschenleben ist für sich genommen absolut unantastbar, kann aber wegen seiner Sünden, die der Gemeinschaft schaden, unterdrückt werden (vgl. II-II q. 64 a.2 und a. 6).

Der Mensch ist also zur Gemeinschaft geweiht, aber vor allem, sagt der hl. Thomas in I, q. 1 ein. 1 Mann ist zu Gott ordiniert; Der Mensch wird zuerst zu Gott und dann zur Gemeinschaft geweiht!

Die Gemeinde kann ihn nur unterdrücken, wenn es ihr wegen seiner Sünden schadet; die Gemeinschaft kann den Menschen nicht für sich selbst töten, das menschliche Leben für sich genommen ist absolut unantastbar.

Konfrontiert mit der Bestätigung derer, die sagen: "... einen Menschen zu töten, ist an sich ein Übel ... Deshalb ist es in keiner Weise erlaubt, einen Sünder zu töten."[529] s. Thomas antwortet in Anlehnung an die Bibel: „Mit der Sünde verlässt der Mensch die Ordnung der Vernunft ... und degeneriert in gewisser Weise zur Versklavung von Tieren, was Unterordnung zum Vorteil anderer impliziert. So lesen wir in der Tat in der Heiligen Schrift: „Da der Mensch seine Würde nicht erkannt hatte, stieg er auf die Ebene unvernünftiger Pferde herab und wurde ihnen ähnlich“ … Daher … kann das Töten eines Menschen, der sündigt, gut sein, ebenso wie das Töten ein Tier: tatsächlich ist ein schlechter Mensch … schädlicher als ein Tier.“[530]

Die Gemeinde kann den Menschen nur unterdrücken, wenn er ihr wegen seiner Sünden schadet; die Gemeinschaft kann den Menschen nicht für sich selbst töten, sondern nur soweit er ihr mit seinen Sünden schadet!

St. Thomas selbst daher in der Kunst. 2, soeben gesehen, macht vorab deutlich, was es in der Kunst bedeutet. 6 der gleichen Frage, wo es heißt: "Für sich genommen kann kein Mensch rechtmäßig getötet werden: weil wir in jedem, auch wenn er ein Sünder ist, die Natur lieben müssen, die von Gott geschaffen wurde und die durch das Töten zerstört wird."[531]

Bedenkt man, dass der Mensch zu Gott und zur Gemeinde verordnet ist, kann die Gemeinde im Lichte der göttlichen Wahrheit den Menschen nicht um seiner selbst willen töten, sondern kann ihn nur töten, weil er ihr mit seinen Sünden schadet!

In dieser Zeile s. Thomas stellt fest: "... die Tötung der Schuldigen wird rechtmäßig ... im Hinblick auf das Gemeinwohl, das die Sünde gefährdet" [532]

Hier möchte ich einige Aussagen von s unterstreichen. Tommaso gerade gesehen:

- "... in der Hierarchie der Wesen werden die weniger Vollkommenen für die Vollkommeneren geschaffen" [533]

- „… jeder Teil wird zum Ganzen geordnet, wie das weniger Vollkommene zu einem vollkommenen Wesen geordnet wird. Daher ist der Teil dem Ganzen von Natur aus untergeordnet. … Und wenn also ein Mensch mit seinen Sünden gefährlich und störend für die Gemeinschaft ist, so ist es lobenswert und gesund, ihn zu unterdrücken, zur Erhaltung des Gemeinwohls; in der Tat, wie der heilige Paulus sagt: „Ein wenig Gärung kann die ganze Masse verderben.“ [534]

Der Mensch ist also in gewisser Weise im Lichte der göttlichen Weisheit für die Gemeinschaft wie die weniger vollkommenen Wesen für die vollkommensten (vgl. II-II q. 64 a.1), jeder Mensch ist ein Teil der seinen Gemeinschaft als Teil ist für das Ganze, so ist jeder Mensch für die ganze Gemeinschaft; darum ist der Mensch im Lichte der göttlichen Weisheit der Gemeinschaft geordnet und ihr untergeordnet, wie der Teil dem Ganzen geordnet und untergeordnet ist (vgl. IIª-IIae q. 64 a. 2 co.), also wenn ein Mensch gefährlich ist mit seinen Sünden für die Gemeinschaft ist es gut, sie zu unterdrücken, für das wahre Wohl des Ganzen, von dem der Mensch ein Teil ist. Der Mensch kann nicht für sich selbst getötet werden, sondern für seine Sünden, die der Gemeinschaft Schaden zufügen (vgl. II-II q. 64 a. 6; II-II q. 64 a.2 ad. 3m).

In dieser Zeile s. Thomas stellt klar, dass nur die legitimen Führer der Gemeinschaft die Macht von Gott haben, Strafen zu verhängen und daher die Todesstrafe zu verhängen … aus diesem Grund kann niemand sonst jemanden legitimerweise absichtlich töten. Jeder kann sich sicher wehren und gerade deshalb, so St. Thomas, Handlungen vorzunehmen, die zum Tod des ungerechten Angreifers führen, solche Handlungen sind jedoch zulässig, soweit die Handlungen mit doppelter Wirkung, die gerade den Tod eines Menschen verursachen, zulässig sind (vgl. II-II q. 64a.7).

Ich erinnere mich, dass es nach vernünftiger Lehre legitim ist, eine Handlung mit doppelter Wirkung durchzuführen, die auch schlechte Auswirkungen hat, wenn genauer gesagt die folgenden Bedingungen erfüllt sind:

a) "Die ausgeführte Handlung muss an sich gut oder zumindest gleichgültig sein."[535]

b) Die gute Wirkung muss sofort erreicht werden und nicht durch die schlechte. Die direkte Wirkung des Eingriffs muss die positive und die negative indirekte sein (vgl. HB Merkelbach in „Summa Theologiae Moralis“ Brugis 1959, T.1, S. 166).

c) Der Mensch muss eine rechte Absicht haben und diese Absicht muss sich also an der guten Wirkung orientieren und nicht an der schlechten, sonst wäre das Böse an sich freiwillig oder zumindest gewollt, also wird auch gefordert, dass da besteht keine unmittelbare Gefahr, das Böse zuzulassen oder zu billigen (vgl. B. Merkelbach in „Summa Theologiae Moralis“ Brugis 1959, T.1, S. 167).

d) Es muss einen Grund für die Feststellung der Ursache geben, die die doppelte Wirkung hervorruft, und dieser Grund muss verhältnismäßig schwerwiegend sein, das heißt, es muss ein Verhältnis zwischen dem beabsichtigten Guten und dem geduldeten Bösen bestehen: p. Ex. es ist moralisch nicht gerechtfertigt, ein Verfahren einzuführen, das auch die Wirkung einer Abtreibung hat, um leichte Störungen zu vermeiden (vgl. B. Merkelbach in „Summa Theologiae Moralis“ Brugis 1959, t.1, S. 166).

Also nach s. Thomas, jeder kann sich zwar wehren und gerade deshalb kann er Handlungen vornehmen, die zum Tod des ungerechten Angreifers führen, aber solche Handlungen sind rechtmäßig, soweit Handlungen mit doppelter Wirkung rechtmäßig sind, so irgendein „probatus auctor“ wie z wie De Lugo und Waffelaert ist andererseits auch die direkte Tötung eines ungerechten Angreifers rechtmäßig, solange sie als Mittel und nicht als Zweck gewählt wird[536]; die Todesstrafe für alle diese Täter kann jedoch nur von der legitimen Autorität verhängt werden, die die Gemeinschaft leitet.

g, 6) Überlegungen zur Unveränderlichkeit der katholischen Lehre, die die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe bekräftigt.

Brugger entwickelt eine lange und interessante Diskussion über die Unveränderbarkeit einer Lehre innerhalb der katholischen Lehre und insbesondere über die Unveränderlichkeit der Lehre, die die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe bejaht.

Offensichtlich hindert ihn die begrenzte und weitgehend unvollständige Dokumentation, die Brugger vorgelegt hat, daran, die tiefe Verwurzelung der Lehre von der Rechtmäßigkeit der Todesstrafe in der Tradition vollständig zu erkennen, auch wenn sie ihm erlaubt, einige wichtige Aussagen zu machen.

Wie aus dem oben Gesagten und Gesehenen hervorgeht:

- Die Todesstrafe wird im AT als rechtmäßig bezeichnet und ist eindeutig zur Bestrafung einiger Verbrechen eingeführt worden, wie auch die jüdische Rechtstradition bezeugt;

- Die Praxis der Todesstrafe wurde von den Autoren des Neuen Testaments als legitim angesehen, wie Brugger selbst sagte: "Das Neue Testament hat wenig direkt über die Todesstrafe zu sagen, aber es kann kaum Zweifel daran geben, dass die Praxis von New als legitim angesehen wurde Testamentsautoren."[537]Kapitel 13 des Römerbriefes hat in dieser Linie besondere Bedeutung;

- Für die Väter der Urkirche, geleitet vom Heiligen Geist und dem Wort Gottes, ist die staatliche Autorität, Übeltäter zu töten, selbstverständlich, wie Brugger selbst sagt[538] ;

-die Worte von S. Innozenz I., den wir oben gesehen haben, legt Rm 13,4 mit absoluter Sicherheit im Sinne der Rechtmäßigkeit der Todesstrafe aus und weist in diesem Sinne auf eine klare Tradition hin;

- es gibt im Westen und auch im Osten eine klare Tradition zugunsten der Todesstrafe, die auch in der Zeit des Hl. Theodore Studita und des Patriarchen Nikephorus und die nicht widerrufen, sondern auch bestätigt wird durch s. Nikolaus I. und andere Päpste vor und nach ihm;

- das von Innozenz III. von den Waldensern erbetene Glaubensbekenntnis enthält einen klaren Hinweis auf die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe ... und es handelt sich tatsächlich um ein katholisches Glaubensbekenntnis[539];

- Das IV. Laterankonzil (XII. Ökumenisch), mit dem Kanon Excommunicamus, der die Aussetzung der zum Ketzer verurteilten "zu weltlichen Macht" (Satz 3) mit konsequenter Verhängung der Todesstrafe (COD S. 233 ff.) anordnete, enthält eine Klarstellung Hinweis auf die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe;

- Auch das Konzil von Konstanz (ökumenisches XVI) enthält in den Resolutionen gegen die Wyclifiten (vgl. COD S. 414ff) und die Hussiten (vgl. COD S. 429, Verurteilung zum Scheiterhaufen) einen klaren Hinweis auf die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe von Hus) ;

- unter den vom Konzil von Konstanz in der Lehre von Wicleff verurteilten Urteilen befindet sich dasjenige, für das sich dieser Ketzer gegen die Auslieferung von Häretikern an den weltlichen Arm ausspricht, indem er tatsächlich behauptet, dass Gott nicht billigen kann, dass man zivil oder zivil verurteilt wird verurteilt (vgl. COD S. 425, Nr. 44)

- Unter den vom Konzil von Konstanz in der Hus-Lehre verurteilten Urteilen befindet sich das, wofür sich dieser Ketzer gegen die Auslieferung der Ketzer an den weltlichen Arm ausspricht (vgl. COD S. 430, Nr. 14);

- der Fragebogen, den Papst Martin V. 1418 schrieb, um die Lehre von Personen zu prüfen, die des Wyclifismus und Hussismus verdächtigt wurden, in dem die Person ausdrücklich gefragt wurde, ob sie an die Möglichkeit für Prälaten glaubte, sich an den weltlichen Arm zu wenden[540] und daher impliziert die Verhängung der Todesstrafe offensichtlich die Rechtmäßigkeit dieser Strafe;

- die Behauptungen von Leo X., der, wie wir gesehen haben, 1520 zu den Irrtümern Luthers auch dies gehörte: "Dass Ketzer verbrannt werden, ist gegen den Willen des Geistes".[541] … implizieren offensichtlich die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe;

- die leuchtenden und sehr klaren Aussagen der Kirchenlehrer wie St. Thomas, s. Bonaventura, S. Gregor der Große, S. Roberto Bellarmino, s. Pietro Canisio, s. Alfonso de' Liguori usw. sie sind klare Hinweise auf die Legitimität der Todesstrafe und auf die Gerechtigkeit, die sie verkörpert, wenn sie nach Gottes Willen verhängt wird;

- im Lichte dessen, was wir bisher gesehen haben, die Wahrheit, dass es jedem absolut verboten ist, einen Menschen ohne einen gerechten öffentlichen Grund zu töten oder zu verletzen, es sei denn, dies wird durch die Notwendigkeit erzwungen, sein Leben zu verteidigen: "Es ist gut stellte fest, dass beide göttlichen Gesetze, sowohl das eine, das im Lichte der Vernunft vorgeschlagen wurde, als auch dasjenige, das mit den göttlich inspirierten Schriften verkündet wurde, jedem absolut verbieten, einen Menschen zu töten oder zu verletzen, wenn es keinen gerechten öffentlichen Grund gibt, es sei denn, er ist gezwungen, sein Leben zu verteidigen.“[542] was bedeutet, dass das von Gott offenbarte Gesetz Gottes die Todesstrafe in einigen Fällen als rechtmäßig ansieht und dass die Rechtmäßigkeit dieser Strafe auch im Naturrecht eine klar geschriebene Wahrheit ist;

-H. Wie wir gesehen haben, habe ich sehr scharf geschrieben, dass alle Theologen, um die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe auf der Grundlage des Naturrechts zu beweisen, normalerweise den allgemeinen Konsens aller Nationen in der Annahme, dass sie gerecht ist, als Argument nehmen und daher bei der Verhängung dieser Strafe.[543]; Die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe ist daher eine Wahrheit, die vom Naturgesetz und vom positiven göttlichen Gesetz verkündet wird … und von der Kirche bekräftigt wird!

- Im Einklang mit dem bisher Gesagten ist festzuhalten, dass der Päpstliche Staat bis 1870 die Todesstrafe in der absoluten Lehrgewissheit verhängte, dass die Verhängung der Todesstrafe in einigen Fällen rechtmäßig ist;

- Im Einklang mit dem bisher Gesagten hat Pius XII. wiederholt die Rechtmäßigkeit dieser Strafe bekräftigt, und Johannes Paul II. hat diese Lehre ebenfalls bekräftigt;

- Die Lehre, die die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe bejaht, wird daher von der Kirche als Teil des Naturrechts erklärt, genauer gesagt als Teil der legitimen Verteidigung;

- diese Lehre ist untrennbar mit der Heiligen Schrift und dem hl. Tradition und wird von ihnen eindeutig gebilligt, tatsächlich wurde sie von allen praktisch ohne Widerspruch von Anfang an von der Kirche als ein klarer Wille Gottes angenommen, der aus seinem Wort hervorgeht, sie wurde daher mehrmals vorgeschlagen als Teil der Katholische Lehre, die notwendig ist, um Mitglied der katholischen Kirche zu sein.

Ganz klar scheint mir, dass die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe daher zu den unumstößlichen Lehren zu zählen ist.

Genauer gesagt ergibt sich diese Unveränderlichkeit aus dem Naturrecht und damit aus einer korrekten Anwendung der Vernunft, wie s. Thomas in „Summe gegen die Heiden“[544] und entlang dieser Linie wurde diese Legitimität immer und in allen Völkern anerkannt. Durch das positive göttliche Gesetz hat Gott bestätigt, fortgesetzt und verdeutlicht, was die rechte Anwendung der Vernunft bereits bestätigt hatte. Biblische Aussagen und dann die der Väter, Ärzte und des Lehramtes spezifizieren genau diese Wahrheit, die bereits in der menschlichen Mentalität verwurzelt ist, und weisen als Ganzes genau darauf hin, dass diese Wahrheit von der gesunden Lehre unauslöschlich ist.

Die vom derzeitigen Papst gegen diese Wahrheit vorgebrachten Gründe scheinen daher, wie wir auch gesehen haben, nicht in der Lage zu sein, diese Strafe immer für unzulässig zu erklären.

Der Papst ist dem Wort Gottes und der Tradition nicht überlegen … und er kann das Naturgesetz nicht ändern … wie der hl. Johannes Paul II. „8. Der römische Papst ... hat die "sacra potestas", um die Wahrheit des Evangeliums zu lehren, die Sakramente zu verwalten und die Kirche im Namen und mit der Autorität Christi pastoral zu leiten, aber diese Macht beinhaltet an sich keine Macht über die göttliches Natur- oder positives Gesetz.“[545] Der Papst hat keine Macht über das natürliche oder positive göttliche Gesetz, und insbesondere kann er nicht auslöschen, was eindeutig unauslöschlich erscheint.

Ich schließe mit dem Hinweis, dass s. Paulus sagt: „Wir haben keine Macht gegen die Wahrheit, sondern für die Wahrheit.“ (2. Kor. 13,8) Die Diener Gottes, einschließlich des Papstes, haben keine Macht gegen die Wahrheit, ihre Macht besteht nur darin, die Wahrheit aufrechtzuerhalten . !

Gott greift ein, damit die Wahrheit über die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe vom Papst und von allen katholischen Prälaten klar bekräftigt wird!

7) Abschließende Klarstellungen zu Kap. VI: Der Papst pervertiert und entwickelt keine gesunde Lehre.

Nehmen Sie das eben Gesagte und Gesehene in den abschließenden Erläuterungen des dritten Kapitels und in den ersten beiden Kapiteln auf und vermeiden Sie es, Ihnen alle Lehrtexte des Papstes im moralischen Bereich vorzuschlagen, die in untersucht wurden Diese Kapitel erscheinen nicht als eine Weiterentwicklung gesunder Lehre, sondern als eine Änderung derselben, tatsächlich erscheinen sie nicht im Sinne der Kontinuität von Prinzipien, sie entwickeln sich nicht als logische Konsequenz und erkennen keinen bewahrenden Einfluss von in der Vergangenheit sind sie einfach ein Verrat an gesunder Lehre ... sie verraten grundlegende Lehren, besonders auf moralischem Gebiet, Lehren, die klar mit der Heiligen Schrift verbunden sind und immer wieder von Tradition und Naturgesetz bekräftigt werden ...

Es sei darauf hingewiesen, dass dieser Verrat keine Evolution, sondern eine Veränderung ist, tatsächlich wurde er von Bergoglios eigenen Mitarbeitern als „Paradigmenwechsel“ definiert. Obwohl der Papst und einige seiner Mitarbeiter versuchen, sein Werk als eine Weiterentwicklung der gesunden Lehre und als reine thomistische Lehre auszugeben, ist es eine radikale Veränderung, eine wahre Perversion der gesunden Lehre und steht auch in klarem Gegensatz zur Lehre der s. Doktor von Aquino, dieselben Prälaten, die dem Papst nahe stehen, sprechen davon und bezeichnen es als "Paradigmenwechsel".

Mit diesem „Paradigmenwechsel“ sagte Papst Franziskus:

1) Einerseits lässt es, wie in den vorangegangenen Kapiteln zu sehen, das offenbarte Gesetz in einem wesentlichen Punkt der Moral verschwinden und stellt die Lehre beiseite, wonach die negativen Normen des göttlichen Gesetzes immer und unter allen Umständen verbindlich sind, bekräftigt dass ein christliches moralisches Gewissen aufrichtig und ehrlich glauben und mit einer gewissen moralischen Gewissheit entdecken kann, dass Gott es zulässt, was er selbst absolut, immer und ausnahmslos tut, auch dem Ehebruch, der Empfängnisverhütung und der praktizierten Homosexualität praktisch die Türen öffnet;

2) Andererseits stellt es, wie in diesem Kapitel zu sehen ist, die Unzulässigkeit der Todesstrafe als Lehre der Kirche im Sinne einer falschen Ordnung der Nächstenliebe ... entgegen dem, was die Bibel sagt, die zwei- tausendjähriges Lehramt und praktisch die ganze Tradition sowie s. Thomas von Aquin.

Das heißt, der jetzige Papst erfindet gegen Tradition und Bibel neue absolute Moralgesetze und hebt andererseits praktisch Gesetze auf, die Tradition und Bibel eindeutig bekräftigen

Der Professor. Echeverria entwickelt eine Reflexion über die Behauptungen des Papstes zur Todesstrafe, eine Reflexion, die auf den Behauptungen des hl. Vincenzo di Lerino über den Fortschritt und die Perversion der Lehre kommt zu Recht zu dem Schluss: „… Offensichtlich beinhaltet die Position von Franziskus Veränderungen und keinen Fortschritt.“ (E. Echeverria „Papst Franziskus, das Lérinische Erbe des Zweiten Vatikanischen Konzils und die Todesstrafe“, Katholischer Weltbericht, 15.10.2017 https://www.catholicworldreport.com/2017/10/15/pope-francis-the-lerinian-legacy-of-vatican-ii-and-capital-punishment/) Die Position von Papst Franziskus zur Todesstrafe es ist eine Veränderung, das heißt eine Perversion der gesunden Lehre. Zu Recht also GW Rutler (George William Rutler, „Papst Franziskus‘ neue Kommentare zur Todesstrafe sind inkohärent und gefährlich“ Catholic World Report 18.12.2018 https://www.catholicworldreport.com/2018/12/18/pope-francis- neue-Kommentare-zur-Todesstrafe-sind-inkohärent-und-gefährlich /) sagte, dass die Lehre von Papst Franziskus über die Todesstrafe im Widerspruch zur Tradition der Kirche stehe; es ist eine Frage der Veränderung, das heißt der Perversion, der gesunden Lehre, wie deutlich wird, wenn man die klassischen Kriterien für die authentische Entwicklung der gesunden Lehre studiert, die von s. John Henry Newman; Da die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe Teil des Naturrechts ist, öffnet eine solche Rechtmäßigkeit, sobald sie einmal als an sich falsch abgelehnt wurde, die Türen, weil dasselbe für jeden Aspekt des Naturrechts passieren könnte. Der Vatikan, schließt Rutler, ist zu einem theologischen Tschernobyl geworden ...

Gott greift schnell ein, um die heilige Wahrheit auf allen Ebenen in seiner Kirche und unter seinen Prälaten wiederherzustellen.

Möge Gott, der Licht ist, sich erheben und die Dunkelheit des Irrtums zerstreuen.

Möge die glorreiche Mutter Gottes für uns eintreten, die ketzerische Lehren vernichtet, die Macht des Irrtums zermalmt und die Schlinge der Götzen entlarvt (vgl. Hymne Akathistos, V. 111-112; Hrsg. GG Meersseman, Der Hymnos Akathistos im Abendland, Bd I, Universitätsverlag, Freiburg Schw. 1958, S. 114), und die seit der Antike vom christlichen Volk „zur“ Verteidigung „des Glaubens“ angerufen wird. (Siehe „Massen der Heiligen Jungfrau Maria“, Heilige Messe „Jungfrau Maria Unterstützung und Verteidigung unseres Glaubens“. Https://www.maranatha.it/MessaleBVM/bvm35page.htm)

Hinweis.

[1]„Relatio Finalis der Bischofssynode zum Heiligen Vater Franziskus“ (24. Oktober 2015), 24.10.2015, www.vatican.va, https://press.vatican.va/content/salastampa/it/bollettino/pubblico/ 2015/ 10 / 24.html

[2]Papst Franziskus, „Ansprache an die Delegation der Internationalen Vereinigung für Strafrecht“ 23.10.2014 http://w2.vatican.va/content/francesco/it/speeches/2014/october/documents/papa-francesco_20141023_associazione-internazionale-diritto - kriminell.html

[3]Papst Franziskus, „Videobotschaft zum VI. Kongress gegen die Todesstrafe“, 21.6.2016, www.vatican.va,

https://w2.vatican.va/content/francesco/it/messages/pont-messages/2016/documents/papa-francesco_20160621_videomessaggio-vi-congresso-contro-pena-di-morte.html

[4]Francesco, „Angelus“ vom 21.2.2016, www.vatican.va, http://w2.vatican.va/content/francesco/it/angelus/2016/documents/papa-francesco_angelus_20160221.html

[5]Francesco „Diskurs der s. Pater Francesco an die Teilnehmer des vom Päpstlichen Rates zur Förderung der Neuevangelisierung veranstalteten Treffens, Mittwoch, 11. Oktober 2017, www.vatican.va, https://w2.vatican.va/content/francesco/it/ rede/2017 /october/documents/papa-francesco_20171011_convegno-nuova-evangelizzazione.html

[6]Francesco „Brief an den Präsidenten der Internationalen Kommission gegen die Todesstrafe“, 20. März 2015 www.vatican.va, https://www.vatican.va/content/francesco/it/letters/2015/documents/papa-francesco_20150320_lettera - Todesstrafe.html

[7]Francesco „Diskurs der s. Pater Francesco an die Teilnehmer des vom Päpstlichen Rates zur Förderung der Neuevangelisierung veranstalteten Treffens, "Mittwoch, 11. Oktober 2017, www.vatican.va, https://w2.vatican.va/content/francesco/it/ rede/2017 /october/documents/papa-francesco_20171011_convegno-nuova-evangelizzazione.html

[8]Kongregation für die Glaubenslehre, „Neufassung von Nr. 2267 des Katechismus der Katholischen Kirche über die Todesstrafe „- Rescriptum“ ex Audentia SS.mi“, 02.08.2018, www.vatican.va, http://press.vatican.va/content/salastampa/it/bollettino /publico /2018/08/02/0556/01209.html#it

[9]Kongregation für die Glaubenslehre: „Brief an die Bischöfe zur Neufassung von Nr. 2267 des Katechismus der Katholischen Kirche zur Todesstrafe“, 02.08.2018, www.vatican.va, http://press.vatican.va/content/salastampa/it/bollettino/pubblico/2018/08/02/ 0556/ 01210.html

[10]Kongregation für die Glaubenslehre: „Brief an die Bischöfe zur Neufassung von Nr. 2267 des Katechismus der Katholischen Kirche zur Todesstrafe“, 02.08.2018, www.vatican.va, http://press.vatican.va/content/salastampa/it/bollettino/pubblico/2018/08/02/ 0556/ 01210.html

[11]Francesco „Rede vor der Delegation der Internationalen Kommission gegen die Todesstrafe“, vom 17.12.2018, www.vatican.va, http://w2.vatican.va/content/francesco/it/speeches/2018/december/documents /papst-franziskus_20181217_kommission-gegen-die-todesstrafe.html

[12]Francesco „Rede vor der Delegation der Internationalen Kommission gegen die Todesstrafe“, vom 17.12.2018, www.vatican.va, http://w2.vatican.va/content/francesco/it/speeches/2018/december/documents /papst-franziskus_20181217_kommission-gegen-die-todesstrafe.html

[13]Francesco „Rede vor der Delegation der Internationalen Kommission gegen die Todesstrafe“, vom 17.12.2018, www.vatican.va, http://w2.vatican.va/content/francesco/it/speeches/2018/december/documents /papst-franziskus_20181217_kommission-gegen-die-todesstrafe.html

[14]Kardinal A. Dulles „Catholicism and Todesstrafe“ First Things April, 2001 https://www.firstthings.com/article/2001/04/catholicism-capital-punishment) Die italienische Übersetzung dieses Artikels kann auf verschiedenen Seiten gefunden werden Katholiken ("Katholizismus und Todesstrafe", alleanzacattolica.org, 27.4.2007, https://alleanzacattolica.org/cattolicesimo-e-pena-capitale/

[15]Kard. A. Dulles „Katholizismus und Todesstrafe“, alleanzacattolica.org, 27.4.2007 https://alleanzacattolica.org/cattolicesimo-e-pena-capitale/

[16]E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“, University of Notre Dame Press, Notre Dame, Indiana, 2014 p. 60

[17]E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“, University of Notre Dame Press, Notre Dame, Indiana, 2014 p. 62

[18]Enzyklika Johannes Paul II. „Evangelium Vitae“, 25.3.1995, Nr. 9, www.vatican.va, http://w2.vatican.va/content/john-paul-ii/it/encyclicals/documents/hf_jp-ii_enc_25031995_evangelium-vitae.html

[19]St. Ambrosius „De Cain et Abel“, zitiert in „Evangelium Vitae“ von Johannes Paul II. 9

[20]Kardinal A. Dulles „Katholizismus und Todesstrafe“, alleanzacattolica.org, 27.4.2007, https://alleanzacattolica.org/cattolicesimo-e-pena-capitale/

[21]Siehe „Rede vor der Delegation der Internationalen Kommission gegen die Todesstrafe“, 17.12.2018, www.vatican.va, http://w2.vatican.va/content/francesco/it/speeches/2018/december/documents / papa-francesco_20181217_commissione-contropena-dimorte.html

[22]Vgl. „Die Bibel kommentiert von den Vätern. Neues Testament „Neue Stadt, Rom 2017, 4/1, p. 375; G. Ricciotti "Life of Christ", Mondadori, 2011, III Nachdruck S. 463s

[23]Siehe „Brief 153“, 9. Übersetzung aus der Website www.augustinus.it, die die Werke des Verlags Città Nuova online veröffentlicht https://www.augustinus.it/italiano/lettere/index2.htm

[24]Siehe s. Augustinus, „Homilie 33“, Nr. 4, www.augustinus.it, https://www.augustinus.it/italiano/commento_vsg/omelia_033.htm

[25]Siehe s. Augustinus, Predigt 33, Nr. 4 Übersetzung entnommen aus der Website www.augustinus.it, die die Werke des Verlags Città Nuova online veröffentlicht https://www.augustinus.it/italiano/commento_vsg/omelia_033.htm

[26]H. Lio „Poena mortis“ in „Dictionarium morale et canonicum“, Officuum Libri Catholici, Katholische Buchagentur, Romae, 1966, III p. 678

[27]„Metonimia“ in Vocabolario online, www.treccani.it, http://www.treccani.it/vocabolario/metonimia/

[28]"Μάχαιρα" in Thayer's Greek Lexicon, Elektronische Datenbank, biblehub.com,

https://biblehub.com/greek/3162.htm

[29]Heinrich August Wilhelm Meyers NT-Kommentar, „Romans“ 13,4 auf biblehub.com, https://biblehub.com/commentaries/meyer/romans/13.htm

[30]Innozenz I, „Brief an Exsuperius“ vom 20.2.405; PL 20, 498-502; für die genaue Übersetzung siehe A. di Berardino, herausgegeben von „The canons of the Ancient Church Councils“. vol. II. „Die lateinischen Räte. Dekretiere sie. Römische Konzile. Kanoniker von Serdica“, Institutum Patristicum Augustinianum, Rom 2008, p. 117

[31]Siehe „Rede vor der Delegation der Internationalen Kommission gegen die Todesstrafe“, 17.12.2018, www.vatican.va, https://www.vatican.va/content/francesco/it/speeches/2018/december/documents / papa-francesco_20181217_commissione-contropena-dimorte.html

[32]Siehe Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église ”Revue Catholica 16.10.2018

[33]M. Sales „Das Neue Testament, kommentiert von Fr. Marco Sales „Hrsg. LICET und Marietti, Turin, 1914, v. II p. 540er

[34]Päpstlicher Rat für Gerechtigkeit und Frieden „Kompendium der Soziallehre der Kirche“, 2.4.2004, n. 380 www.vatican.va, http://www.vatican.va/roman_curia/pontifical_councils/justpeace/documents/rc_pc_justpeace_doc_20060526_compendio-dott-soc_it.html#a)%20La%20signoria%20di%20Dio

[35]E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“ University of Notre Dame Press Notre Dame, Indiana, 2014 p. 63

[36]Siehe E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“, University of Notre Dame Press, Notre Dame, Indiana, 2014 p. 63

[37]Siehe „Rede vor der Delegation der Internationalen Kommission gegen die Todesstrafe“, 17.12.2018, www.vatican.va, http://w2.vatican.va/content/francesco/it/speeches/2018/december/documents / papa-francesco_20181217_commissione-contropena-dimorte.html

[38]Kard. A. Dulles „Katholizismus und Todesstrafe“, alleanzacattolica.org, 27.4.2007 https://alleanzacattolica.org/cattolicesimo-e-pena-capitale/

[39]Siehe E. Feser, J. Bessette, „By Man Shall His Blood be Shed. Eine katholische Verteidigung der Todesstrafe “Ignatius, San Francisco, 2017, Kap. 2, Absatz mit dem Titel „Todesstrafe in der Heiligen Schrift“

[40]Ch. Journet, „L'Église du Verbe incarné“, t. 1, La hiérarchie apostolique, Saint-Maurice, éditions Saint-Augustin, 1998, p. 575; zitiert in Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[41]Päpstlicher Rat für Gerechtigkeit und Frieden „Kompendium der Soziallehre der Kirche“, 2.4.2004 soc_it.html # a)% 20060526Die% 20signoria% 20von% 20Gott

[42]Hl. Johannes Paul II., Enzyklika „Evangelium Vitae“ 25.5.1995 n. v. 40er, www.vatican.va,

http://www.vatican.va/content/john-paul-ii/it/encyclicals/documents/hf_jp-ii_enc_25031995_evangelium-vitae.html

[43]Hl. Johannes Paul II., Enzyklika „Evangelium Vitae“ 25.5.1995 n. v. 56, www.vatican.va,

http://www.vatican.va/content/john-paul-ii/it/encyclicals/documents/hf_jp-ii_enc_25031995_evangelium-vitae.html

[44]Vgl. Katechismus der Katholischen Kirche, Nr. 2263-2269; vgl. Katechismus des Konzils von Trient III, 327-332.) "(St. Johannes Paul II, Enzyklika "Evangelium Vitae" 25.5.1995 Nr. 55, www.vatican.va,

http://www.vatican.va/content/john-paul-ii/it/encyclicals/documents/hf_jp-ii_enc_25031995_evangelium-vitae.html

[45]Hl. Johannes Paul II., Enzyklika „Evangelium Vitae“ 25.5.1995 n. v. 55, www.vatican.va,

http://www.vatican.va/content/john-paul-ii/it/encyclicals/documents/hf_jp-ii_enc_25031995_evangelium-vitae.html

[46]Vgl. S. Thomas von Aquin, Summa Theologiae, II-II, q. 64, ein. 7; S. Alphonsi Mariae de Ligorio, Theologia moralis, l. III, tr. 4, c. 1, überspielen. 3; Hl. Johannes Paul II., Enzyklika „Evangelium Vitae“ 25.5.1995 n. v. 55, www.vatican.va,

http://www.vatican.va/content/john-paul-ii/it/encyclicals/documents/hf_jp-ii_enc_25031995_evangelium-vitae.html

[47]Siehe „Rede vor der Delegation der Internationalen Kommission gegen die Todesstrafe“, 17.12.2018, www.vatican.va, http://w2.vatican.va/content/francesco/it/speeches/2018/december/documents / papa-francesco_20181217_commissione-contropena-dimorte.html

[48]Kard. A. Dulles „Katholizismus und Todesstrafe“, alleanzacattolica.org, 27.4.2007 https://alleanzacattolica.org/cattolicesimo-e-pena-capitale/

[49]E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“, University of Notre Dame Press, Notre Dame, Indiana, 2014 p. 74

[50]Siehe E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“, University of Notre Dame Press, Notre Dame, Indiana, 2014 p. 74-95

[51]Vatikanisches Konzil, Dogmatische Konstitution. "Dei Filius", c. 2: Heinrich Denzinger „Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum“, herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003, n. 3007

[52]Hernán Richter „Argumentos racionales y bíblicos sobre la pena de muerte en la patrística“ in Teología y Vida, Vol. LII (2011), 307-322 https://scielo.conicyt.cl/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S0049 -34492011000100017

[53]Siehe E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“, University of Notre Dame Press, Notre Dame, Indiana, 2014 p. 84

[54]Siehe E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“, University of Notre Dame Press, Notre Dame, Indiana, 2014 p. 75

[55]In „Väter der Kirche“, übersetzt von Thomas Falls. New York: Christliches Erbe, 1948, vol. 6; PG. 6, col. 330er, 342, 431

[56]In "Ante-Nicene-Väter", hrsg. Alexander Roberts und James Donaldson, Bd. 2, New York: Christian Literature Publishing Co., 1885

[57]In „Ante-Nicene-Väter“, hrsg. Alexander Roberts und James Donaldson, Bd. 1, New York: Christian Literature Publishing Co., 1885 p. 517, 552; PG 7, 1095 ss; 1187

[58]In „Väter der Kirche“, Bd. 85. Übersetzt von John Ferguson. Washington, DC: The Catholic University of America Press, 1991, S. 149-50; PG. 8, 918-922

[59]In "Ante-Nicene-Väter", hrsg. Alexander Roberts und James Donaldson, New York: Christian Literature Publishing Co., 1885, vol. 2, p. 438; PG. 8, 1322ss

[60]In „Väter der Kirche“, Bd. 23. Übersetzt von Simon P. Wood. New York: Kirchenväter, 1954, S. 58, 63; 233-237; PG. 8, 326-340; 612-618

[61]In „Ante-Nicene-Väter“, hrsg. Alexander Roberts und James Donaldson, Bd. 3, p. 72; PL 1,686

[62]In „Ante-Nicene-Väter“, hrsg. Alexander Roberts und James Donaldson, Bd. 3, New York: Christian Literature Publishing Co., 1885, p. 73; PL 1,689s

[63]In „Väter der Kirche“, Bd. 40. Übersetzt von Edwin A. Quain, SJ New York: Fathers of the Church, 1959; PL 1,91ss)

[64]In „Väter der Kirche“, Bd. 40. Übersetzt von Rudolph Arbesmann, OSA New York: „Fathers of the Church“, 1959, p. 90; PL 1,651s

[65]"Ante-Nicene-Väter", hrsg. Alexander Roberts und James Donaldson, Bd. 3, New York: Christian Literature Publishing Co., 1885 p. 647; PL. 2,150

[66]In „Kirchenväter“, Bd. 10. Übersetzt von Edwin A. Quain, SJ Washington, DC: The Catholic University of America Press, 1950, p. 302; PL. 2,745ss

[67]In „Väter der Kirche“, Bd. 10. Übersetzt von Emily J. Daly, CSJ Washington, DC: The Catholic University of America Press, 1950, p. 19; PL 1, 284ff

[68]In „Väter der Kirche“, Bd. 51. Übersetzt von Rose B. Weiblich. Washington, DC: The Catholic University of America Press, 1964, p. 194; Corpus Scriptorum Ecclesiasticorum Latinorum, Vindobonae 1868 v. III. pars ich p. 691ss https://archive.org/details/corpusscriptoru16wissgoog/page/n889/mode/2up?view=theater); "Ad Demetrianum", Kap. 13 (In „Fathers of the Church“, Bd. 36. Übersetzt von Roy J. Deferrari. New York: „Fathers of the Church“, 1958, S. 179; PL 4, 554

[69]In „Väter der Kirche“, Bd. 10. Übersetzt von R. Arbesmann. Washington, DC: The Catholic University of America Press, 1950, p. 387; PL 3,333-335

[70]"Ante-Nicene-Väter", hrsg. Alexander Roberts und James Donaldson, Bd. 7, New York: Christian Literature Publishing Co., 1886, p. 187, PL 6, 705–713; vgl. "Inbegriff Divinarum Institutionum" 59 (64)

[71]"Ante-Nicene-Väter", hrsg. Alexander Roberts und James Donaldson, Bd. 7, New York: Christian Literature Publishing Co., 1886, No. 64, Abs. 2, p. 249; PL 6, 1067 ss

[72]"Ante-Nicene-Väter", hrsg. Alexander Roberts und James Donaldson, Bd. 7, New York: Christian Literature Publishing Co., 1886, p. 273; PL 7, 126ss

[73]St. Irenäus von Lyon, „Adversus Haereses“ 5, 24, 1 zitiert in Hernán Giudice „Argumentos racionales y bíblicos sobre la pena de muerte en la patrística“ in Teología y Vida, Vol. LII (2011), 307-322 https: //scielo.conicyt.cl/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S0049-34492011000100017; vgl. auch s. Irenäus von Lyon, Adversus Haereses 4, 36

[74]„Contra Celsum“, übers. Henry Chadwick, Cambridge: Cambridge University Press, 1953, bk. 8, Kap. 65, p. 501; PG 11,1614

[75]E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“, University of Notre Dame Press, Notre Dame, Indiana, 2014 p. 81

[76]Clemente Alessandrino, Stromateis, bk. 1, Kap. 27, Abs. 171 (BAK, Bd. 85, S. 149), PG 8, 918-921

[77]Siehe E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“, University of Notre Dame Press, Notre Dame, Indiana, 2014 p. 79

[78]Siehe "De duodecim abusionibus saeculi", PL 4 col. 877-878, IX https://play.google.com/books/reader?id=M0rUVSsdr5IC&hl=it&pg=GBS.PA877

[79]Siehe „Epistola ad Fortunatum de Exhortatione Martyrii“, PL 4, col. 658ss, V, https://books.google.it/books?id=M0rUVSsdr5IC&redir_esc=y

[80]Siehe Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église ”Revue Catholica 16.10.2018

[81]Siehe „Lactance, Epitome des Institutions Divines“, übers. Michel Perrin (Paris: Les Editions du Cerf, 1987

[82]Salvatore Sciortino, „Die Indizien des außerordentlichen Strafverfahrens“ in „Iuris Antiqui Historia. Eine internationale Zeitschrift zum alten Recht "3. 2011 vgl. FM Cappello, S. 60; vgl. A. Levi "Italienische Enzyklopädie (1931)" www.treccani.it, https://www.treccani.it/encyclopedia/delazione_%28Encyclopedia-Italiana%29/

[83]FM Cappello, A. Levi "Italienische Enzyklopädie (1931)" www.treccani.it, https://www.treccani.it/encyclopedia/delazione_%28Encyclopedia-Italiana%29/

[84]E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“, University of Notre Dame Press, Notre Dame, Indiana, 2014 p. 75

[85]Siehe Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[86]Siehe „Epist. Ad Studium „PL t. XVI, col. 1040 A, cit. in H. Lio „Poena mortis“ in „Dictionarium morale et canonicum“, Officium Libri Catholici, Katholische Buchagentur, Romae, 1966, III p. 678

[87]Siehe Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[88]Siehe Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[89]Siehe E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“, University of Notre Dame Press Notre Dame, Indiana, 2014, S. 85er

[90]Siehe E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“, University of Notre Dame Press Notre Dame, Indiana, 2014 p. 86

[91]Siehe E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“, University of Notre Dame Press Notre Dame, Indiana, 2014 p. 87

[92]Hernán Richter „Argumentos racionales y bíblicos sobre la pena de muerte en la patrística“ in Teología y Vida, Vol. LII (2011), 307-322 https://scielo.conicyt.cl/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S0049 -34492011000100017

[93]Parsons, Hrsg., „Saint Augustine Letters“, vol. 3, Brief 133, 3–6; Brief 134, 6-12; Brief 139 (2),

53–57; vol. 4, Brief 185, 166, 167; Nicene and Post-Nicene Fathers, hrsg. Schaff, Bd. 1, Brief 88

(7), 369-373.

[94]„Brief an Marzellin“, Brief 133, 1.2: PL 33, 509; Übersetzung entnommen aus der Website www.augustinus.it, die die Werke des Verlags Città Nuova online veröffentlicht https://www.augustinus.it/italiano/lettere/index2.htm

[95]„Augustinus, Die Stadt Gottes, 32; Die Predigten des Heiligen Augustinus, hrsg. Rotelle, Predigt 32, 357, 358; Die Briefe des Heiligen Augustinus in The Nicene and Post-Nicene Fathers, hrsg. Schaff, Bd. 1, Brief 47 (5), 292, 294; Briefe des Heiligen Augustinus, hrsg. Parsons, Bd. 3, Brief 153 (17), 281-303; vol. 4, Brief 204 (5), 3–8; Augustine, DeOrdine in The „Fathers of the Church“ (New York: CIMA Publishing, 1948) vol. 1, 287, 288. "(Thompson" Augustine and the Death Penalty "Augustinian Studies 40 (2) S. 197 Anm. 58)

[96]Hl. Augustinus „Der Orden“ l. 2 n.4 Übersetzung entnommen aus der Website www.augustinus.it, die die Werke des Verlags Città Nuova online veröffentlicht https://www.augustinus.it/italiano/order/index2.htm

[97]Sant'Agostino, „Die Stadt Gottes“, l. Ich, nein. 21, Übersetzung entnommen aus der Website www.augustinus.it, die die Werke des Verlags Città Nuova online veröffentlicht https://www.augustinus.it/italiano/cdd/index2.htm

[98]Siehe „Brief 47“, 5. Übersetzung aus der Website www.augustinus.it, die die Werke des Verlags Città Nuova online veröffentlicht https://www.augustinus.it/italiano/lettere/index2.htm

[99]„Brief 153“, 8. Übersetzung entnommen aus der Website www.augustinus.it, die die Werke des Città Nuova-Verlags online veröffentlicht https://www.augustinus.it/italiano/lettere/index2.ht

[100]Siehe „Brief 153“, 9. Übersetzung aus der Website www.augustinus.it, die die Werke des Verlags Città Nuova online veröffentlicht https://www.augustinus.it/italiano/lettere/index2.htm

[101]„Brief 153“, 19. Übersetzung aus der Website www.augustinus.it, die die Werke des Città Nuova-Verlags online veröffentlicht https://www.augustinus.it/italiano/lettere/index2.htm

[102]Hl. Augustinus „Die Bergpredigt des Herrn“ l. In. 20,64 Übersetzung entnommen aus der Website www.augustinus.it, die die Werke des Città Nuova-Verlags online veröffentlicht https://www.augustinus.it/italiano/montagna/index2.htm

[103]Siehe Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l’Église „Revue Catholica 16.10.2018, https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[104]„In Jesaja“, V, XIII; PL 24, 157 https://books.google.it/books?id=QqEOAAAAQAAJ&printsec=frontcover&hl=it&source=gbs_ge_summary_r&cad=0#v=onepage&q&f=false

[105]E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“ University of Notre Dame Press Notre Dame, Indiana, 2014 p. 213 Anmerkung 87

[106]Siehe Anonyme „Les Constitutions apostoliques“, Band III Livres VII-VIII Éd. und Handel. M. Metzger, Cerf, 1987 (Quellen Chrétiennes Nr. 336), p. 29, VII, 2, 8; Text zitiert in Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/)

[107]Siehe Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[108]Gratiani, „Concordia discordantium canonum“ PL 187 https://books.google.it/books?id=JsMGxm8mJeEC&redir_esc=y; https://geschichte.digitale-sammlungen.de//decretum-gratiani/online/angebot; http://gratian.org/

[109]Siehe f. J. Gaudemet, «Non occides (Ex 20, 13)», in A. Melloni et alii (Regie), «Christentum in der Geschichte. Essays zu Ehren von Giuseppe Alberigo“, Bologna, 1996, S. 89-99.

[110]Siehe Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[111]E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“, University of Notre Dame Press, Notre Dame, Indiana, 2014 p. 84

[112]Kard. A. Dulles „Katholizismus und Todesstrafe“, alleanzacattolica.org, 27.4.2007 https://alleanzacattolica.org/cattolicesimo-e-pena-capitale/

[113]E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“ University of Notre Dame Press Notre Dame, Indiana, 2014 p. 94

[114]E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“ University of Notre Dame Press Notre Dame, Indiana, 2014 p. 142s

[115]Siehe E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“, University of Notre Dame Press Notre Dame, Indiana, 2014 p. 142s

[116]Y. Congar „Glaube und Theologie“, S. 163-164 zitiert in A. Bellon „Ich schreibe Ihnen aus St. Petersburg (Russland) und frage Sie, wie die katholische Kirche das Konzept der „Konsens der Väter“ erklärt, Dominican Friends 14.8.2017 https://www .amicidomenicani.it/le -ich schreibe-aus-sankt-petersburg-russland-und-wundere-sich-wie-die-katholische-kirche-das-konzept-der-einwilligung-der-väter-erklärt /

[117]Siehe E. Feser, J. Bessette, „By Man Shall His Blood be Shed. Eine katholische Verteidigung der Todesstrafe “Ignatius, San Francisco, 2017,, p. 119., zit. in Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[118]Siehe Kard. A. Dulles „Katholizismus und Todesstrafe“, alleanzacattolica.org, 27.4.2007 https://alleanzacattolica.org/cattolicesimo-e-pena-capitale/

[119]Siehe S. Bonaventura, Opera omnia, Vivès, 1868, t. 12, p. 250. "Sermo VI")) (Siehe Cyrille Dounot "Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église" Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10 / 16 / une-solution-de-continuite-doctrinale /

[120]„Kommentar in IV libros Sententiarum Petri Lombardi. "L. III, q. XXXVII Dub. V in S. Bonaventurae "Opera Omnia" hrsg. Quaracchi 1887, t. III, p. 834

[121]St. Thomas von Aquin "Summe gegen die Heiden", lib. 3 Kap. 146 n. 7 und 8 Unione Tipografico-Editrice Torinese, Turin, Erstausgabe eBook: März 2013

[122]Siehe II-II q. 25 ein. 6 meine Übersetzung, die die Übersetzung von Edizioni Studio Domenicano https://www.edizionistudiodomenicano.it/Docs/Sfogliabili/La_Somma_Teologica_Seconda_Parte_2/index.html#273/z aufgreift

[123]I-II q. 105 ein. 2 Anzeige. 9 Übersetzung aus der vom ESD-Verlag https://www.edizionistudiodomenicano.it/Docs/Sfogliabili/La_Somma_Teologica_Seconda_Parte/index.html#1100/z online veröffentlichten „Somme Theologica“.

[124]Siehe Zitat von J.-Y. Pertin, J.-Y. Pertin, „Justice et gouvernement dans l'Église d'après les Lettres de Saint Grégoire le Grand“, L'Harmattan, 2015, p. 309. Die Verweise der Briefe erfolgen auf die Ausgabe von D. Norberg, Gregorii Magni „Registrum epistularum“, CCSL 140-140A, (l. XII, epistula 11) Tournai, 1982

[125]Siehe Zitat von J.-Y. Pertin, J.-Y. Pertin, Justice et gouvernement dans l'Église d'après les Lettres de Saint Grégoire le Grand, L'Harmattan, 2015 p. 286 Die Verweise der Briefe erfolgen auf die Ausgabe von D. Norberg, Gregorii Magni „Registrum epistularum“, CCSL 140-140A, (l. VIII, epistula19) Tournai, 1982, Tournai, 1982, vgl. Cyrille Dounot „Eine lehrmäßige Lösung der Kontinuität. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[126]Siehe Zitat von J.-Y. Pertin, J.-Y. Pertin, Justice et gouvernement dans l'Église d'après les Lettres de Saint Grégoire le Grand, L'Harmattan, 2015 p. 291. Die Verweise der Briefe erfolgen auf der Ausgabe von D. Norberg, Gregorii Magni „Registrum epistularum“, CCSL 140-140A (Bl. IX, Epistula 86)

[127]S. Antonino „Summa Theologica“ Veronae, MDCCXL, Ex Typographia Seminarii, p. 708, p. Es. XIV, c. IV § IX https://play.google.com/store/books/details?id=BMNiAAAAcAAJ&rdid=book-BMNiAAAAcAAJ&rdot=1

[128]"De controversiis christianae fidei, adversus hujus temporis haereticos", II, 3, 13, ed. Ingolstadt, 1591, t. 2, col. 653.

[129]„Relectiones theologiae“, De Homicidio X, 16-18, ed. Lyon, 1557, t. 1er, S. 129, zit. in Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[130]„Opus de triplici virtute theologica fide, spe & charitate“, XXIII, 1, 2, ed. Lyon, 1621, p. 374 zit. in Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[131]Siehe „Le grand catéchisme de Canisius“, übers. AC Peltier, Vivès, 1857, t. 4, p. 69- 70, II, 1, 3, 9 zit. in Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[132]Siehe Roberti Bellarmini „De controversiis christianae fidei, adversus hujus temporis haereticos“ Apud Societatem Minimam, Venetiis, 1599, t. 2, col. 475s, II, 3, 13,; cit. in Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[133]S. Alfonso M. de Liguori "Erziehung und Praxis für Beichtväter", in "Werke des hl. Alfonso Maria de Liguori", Pier Giacinto Marietti, Turin 1880 Bd. IX, S. 162s

[134]Sant'Alfonso Maria de Liguori "Direkter Beichtvater für die Bekenntnisse der Landbevölkerung", in "Werke des hl. Alfonso Maria de Liguori", Pier Giacinto Marietti, Bd. IX, Turin 1880, p. 672

[135]St. Alfons Maria de Liguori

„Erziehung zum Volk“ in „Werke des Hl. Alfonso Maria de Liguori“, Pier Giacinto Marietti, Bd. VIII, Turin 1880 p. 936

[136]Innozenz I, „Brief an Exsuperius“ vom 20.2.405; PL 20, 498-502; für die genaue Übersetzung siehe A. di Berardino, herausgegeben von: „The canons of the Ancient Church Councils. vol. II. Die lateinischen Räte. 1 Dekretale. Römische Konzile. Kanoniker von Serdica“, Institutum Patristicum Augustinianum, Rom 2008, p. 117

[137]Taf. 54, 680; Heinrich Denzinger „Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum“, herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003, Nr. 283.

[138]Siehe Stier. t. 1, p. 221 (ab jetzt B), Ep. XII, zitiert in Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale /

[139]PL 69, 394. ep. DAS; zitiert in Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[140]PL 80, 481, Epistel XIII; JE 2025; Mansi X, 585, [34] (zitiert in Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l’Église“ Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10 / 16 / une-solution-de-continuite-doctrinale /

[141]Siehe J.-Y. Pertin in „Justice et gouvernement dans l’Église d’après les Lettres de Saint Grégoire le Grand“, L’Harmattan, 2015, p. 293. Die Verweise der Briefe erfolgen auf die Ausgabe von D. Norberg, Gregorii Magni „Registrum epistularum“, CCSL 140-140A, Tournai, 1982, Zitat von Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[142]Siehe Zitat in J.-Y. Pertin, „Justice et gouvernement dans l'Église d'après les Lettres de Saint Grégoire le Grand“, L'Harmattan, 2015, p. 286; vgl. Cyrille Dounot „Eine lehrmäßige Lösung der Kontinuität. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[143]Siehe Zitat in J.-Y. Pertin, „Justice et gouvernement dans l'Église d'après les Lettres de Saint Grégoire le Grand“, L'Harmattan, 2015, p. 291. Vgl. Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[144]„Responsa ad Consulta Bulgarorum“, PL 119, 978-1016) aus dem Jahr 866 behandelt eine Vielzahl dogmatischer und kanonischer Fragen und bekräftigt die Legitimität der Todesstrafe. (Siehe Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l’Église“ Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de - weiter-Lehrlehre /

[145]Siehe „Responsa ad Consulta Bulgarorum“, PL 119, 978-1016, Kap. 26 zitiert in Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[146]Siehe Gratiani, „Concordia discordantium canonum“ PL 187, 1234, S. II C. 23, q. 5, c. 47 https://books.google.it/books?id=JsMGxm8mJeEC&redir_esc=y Zitat in Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[147]Ä. Friedberg, „Corpus iuris canonici editio lipsiensis secunda post Ae. L. Richteri curas ad librorum manu scriptorum et editionis romanae fidem recognovit et critical adnotatione instruxit “, II, Leipzig 1881 p. 782, IV, Tit. 7, 10

[148]Siehe Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[149] Heinrich Denzinger „Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum“, herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003, n. 795

[150]Siehe „Brief von Innozenz III. an Durand von Huesca und seine Brüder“, 5. Juli 1209 in Regesta XV, XII.69; übersetzt in HHM, 226–28 vgl. E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“, University of Notre Dame Press, Notre Dame, Indiana, 2014 p. 104

[151]Ä. Friedberg, „Corpus iuris canonici editio lipsiensis secunda post Ae. L. Richteri curas ad librorum manu scriptorum et editionis romanae fidem recognovit et critical adnotatione instruxit “, II, Leipzig 1881 p. 780, l. V, Tit. 7, 9

[152]Ä. Friedberg, „Corpus iuris canonici editio lipsiensis secunda post Ae. L. Richteri curas ad librorum manu scriptorum et editionis romanae fidem recognovit et critical adnotatione instruxit “, II, Leipzig 1881 p. 787ss, l. V, Tit. 7, 13

[153]Ä. Friedberg, „Corpus iuris canonici editio lipsiensis secunda post Ae. L. Richteri curas ad librorum manu scriptorum et editionis romanae fidem recognovit et critical adnotatione instruxit “, II, Leipzig 1881 p. 789, l. V, Tit. 7, 15

[154]Ä. Friedberg, „Corpus iuris canonici editio lipsiensis secunda post Ae. L. Richteri curas ad librorum manu scriptorum et editionis romanae fidem recognovit et critical adnotatione instruxit “, II, Leipzig 1881 p. 1091ss, l. VI, Tit. 5, 9, 5

[155]Siehe Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[156]Ä. Friedberg, „Corpus iuris canonici editio lipsiensis secunda post Ae. L. Richteri curas ad librorum manu scriptorum et editionis romanae fidem recognovit et critical adnotatione instruxit “, II, Leipzig 1881 p. 1091ss, l. VI, Tit. 5, 9, 5, zitiert in Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/)

[157]Ä. Friedberg, „Corpus iuris canonici editio lipsiensis secunda post Ae. L. Richteri curas ad librorum manu scriptorum et editionis romanae fidem recognovit et critical adnotatione instruxit “, II, Leipzig 1881 p. 810, l. V, Tit. 18, 1

[158]Zu diesen Texten und ihren Kommentatoren vgl. H. Gilles, "Peine de mort et droit canonique", La mort et l'au-delà en méridionale France (XIIe-XVe siècles), Privat [Cahiers de Fanjeaux, 33], Toulouse, 1998, S. 393-416.] Zitiert in: Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[159]Ä. Friedberg, „Corpus iuris canonici editio lipsiensis secunda post Ae. L. Richteri curas ad librorum manu scriptorum et editionis romanae fidem recognovit et critical adnotatione instruxit “, II, Leipzig 1881, S.789 l. 5, 7, 15

[160]Antonia Fiori „Eresie“ in „Federiciana“ (2005), Text online veröffentlicht auf der Website www.treccani.it http://www.treccani.it/encyclopedia/eresie_(Federiciana)/

[161]Concetta Bianca "Martino V" in Biographisches Wörterbuch der Italiener, Band 71 (2008) http://www.treccani.it, http://www.treccani.it/encyclopedia/papa-martino-v_%28Dtionary-Biografico%29 /

[162]Joseph von Hefele, „Histoire des Conciles d'après les documents originaux“, Letouzey et Ané, Paris 1907, vol. Ich, S. 53, 68-74 und Bd. VII-1, p. 571).“ (R. De Mattei „Fake News? Nein, historische Wahrheit“ http://www.robertodemattei.it/2020/08/24/fake-news-no-verita-storica/

[163]CJ Hefele „Histoire des Conciles d'après les documents originaux“, Librairie Le Clere, Paris 1876, T. 11 p. 83 https://play.google.com/books/reader?id=7qvS0vQT8HcC&hl=it&pg=GBS.PA78

[164]Heinrich Denzinger „Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum“, herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003 o. 1272

[165]Konst. „Quum secundum statuta“, in Ae. Friedberg, „Corpus iuris canonici editio lipsiensis secunda post Ae. L. Richteri curas ad librorum manu scriptorum et editionis romanae fidem recognovit et adnotatione critis instruxit“, II, Lipsiae 1881, p. 1190er; L. 5, Tit. 9, 1

[166]Siehe Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[167]Heinrich Denzinger „Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum“, herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003 o. 1483

[168]Siehe Radio Spada „Italienische Übersetzung der Bulle von Leo X. „Exsurge Domine“ gegen Luther“ Radio Spada 15.6. 2019 https://www.radiospada.org/2019/06/traduzione-della-bolla-exsurge-domine-di-leone-x-contro-lutero/

[169]Heinrich Denzinger „Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum“, herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003 o. 1492

[170]Siehe Radio Spada „Italienische Übersetzung der Bulle von Leo X. „Exsurge Domine“ gegen Luther“ Radio Spada 15.6. 2019 https://www.radiospada.org/2019/06/traduzione-della-bolla-exsurge-domine-di-leone-x-contro-lutero/

[171]"Catechismo Tridentino", und Cantagalli 1992, Nr. 328 https://www.maranatha.it/catrident/30page.htm

[172]Leo XIII., „Pastoralis Officii“, www.vatican.va, https://w2.vatican.va/content/leo-xiii/it/encyclicals/documents/hf_l-xiii_enc_12091891_pastoralis-officii.html, vgl. Heinrich Denzinger

"Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum", herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003, Nr. 3272

[173]Siehe Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[174]https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[175]Heinrich Denzinger „Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum“, herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003, n. 3720

[176]Pius XII „Rede an Pfarrer und Fastenisten“ vom 23.2.1944 www.vatican.va, https://www.vatican.va/content/pius-xii/it/speeches/1944/documents/hf_p-xii_spe_19440223_inscrutabile-consiglio. html

[177]Pius XII, „Rede an die medizinisch-biologische Vereinigung s. Luca“, Sonntag, 12. November 1944, www.vatican.va, http://www.vatican.va/content/pius-xii/it/speeches/1944/documents/hf_p-xii_spe_19441112_unione-medico-biologica.html

[178]„Ansprache an die Mitglieder des Sanitätskorps der Armee“, 13. Februar 1945, www.vatican.va, http://w2.vatican.va/content/pius-xii/en/speeches/1945/documents/hf_p-xii_spe_19450213_medici-chirurghi .html

[179]Siehe Pius XII, „Rede an die Teilnehmer des I. Internationalen Kongresses für „Histopathologie des Nervensystems“, 14, www.vatican.va, https://w9.vatican.va/content/pius- xii /es/speeches/1952/documents/hf_p-xii_spe_2_istopatologia.html

[180]„Rede an die Teilnehmer der VI. Nationalen Studienkonferenz der Union Italienischer Katholischer Juristen“ vom 5.12.1954 www.vatican.va, http://w2.vatican.va/content/pius-xii/it/speeches/1954 /documents /hf_p-xii_spe_19541205_giuristi-cattolici.html

[181]Benedikt XVI, Ermahnung App. nachsynodales „Africae munus“ (19. November 2011), Nr. 83 www.vatican.va https://www.vatican.va/content/benedict-xvi/it/apost_exhortations/documents/hf_ben-xvi_exh_20111119_africae-munus.html

[182]Ders., „Allgemeine Audienz“ 30. November 2011 www.vatican.va https://www.vatican.va/content/benedict-xvi/it/audiences/2011/documents/hf_ben-xvi_aud_20111130.html

[183]Johannes Paul II. „Evangelium Vitae“, 25.3.1995, Nr. 56, www.vatican.va, http://www.vatican.va/content/john-paul-ii/it/encyclicals/documents/hf_jp-ii_enc_25031995_evangelium-vitae.html

[184]Mimmo Muolo "Vom Adamsapfel bis zur Todesstrafe." in "Avvenire" vom 10.12.1992 p. 17

[185]Siehe PG Accornero, „Bischof Maggiolini, einer der Herausgeber, spricht.“ in „Unsere Zeit“ 6.12.1992, 6

[186]Johannes Paul II., Enzyklika Evangelium vitae, 56: AAS 87 (1995) 464; vgl. auch ders., Botschaft zum Weltfriedenstag 2001, 19: AAS 93 (2001) 244, wo die Anwendung der Todesstrafe als „alles andere als notwendig“ definiert wird.

[187]Päpstlicher Rat für Gerechtigkeit und Frieden „Kompendium der Soziallehre der Kirche“ Nr. 405, 2.4.2004, www.vatican.va, http://www.vatican.va/roman_curia/pontifical_councils/justpeace/documents/rc_pc_justpeace_doc_20060526_compendio-dott-soc_it.html#a)%20La%20legittima%20difesa

[188]Dulles „Katholizismus und Todesstrafe“, alleanzacattolica.org, 27.4.2007 https://alleanzacattolica.org/cattolicesimo-e-pena-capitale/; Originalartikel auf Englisch: Dulles „Catholicism and Todesstrafe“ First Things April, 2001 https://www.firstthings.com/article/2001/04/catholicism-capital-punishment

[189]Dulles „Katholizismus und Todesstrafe“, alleanzacattolica.org, 27.4.2007 https://alleanzacattolica.org/cattolicesimo-e-pena-capitale/; Originalartikel auf Englisch: Dulles „Catholicism and Todesstrafe“ First Things April, 2001 https://www.firstthings.com/article/2001/04/catholicism-capital-punishment

[190]Sabino Paciolla „Karte. Müller: Sexueller Missbrauch des Klerus impliziert sexuelles Fehlverhalten, nicht nur Klerikalismus“, www.sabinopaciolla.com 24.1.2019 https://www.sabinopaciolla.com/card-muller-labuso-sessuale-del-clero-impliziert-sexuell- Fehlverhalten-nicht-nur-Klerikalismus /

[191]Siehe Gen 9,6: 19,11; Joh 13; Röm 1, 7-5; Innozenz III., Professio fidei Waldensibus praescripta; Römischer Katechismus des Konzils von Trient, p. III, 4, Anm. 5; Pius XII., Ansprache an die Teilnehmer der Nationalen Studienkonferenz der Union Italienischer Katholischer Juristen, 1954. Dezember XNUMX

[192]„Die Kirche des lebendigen Gottes, Pfeiler und Stütze der Wahrheit“ (1 Tim 3) Erklärung zu den Wahrheiten über einige der häufigsten Irrtümer im Leben der Kirche in unserer Zeit.“ in Corrispondenza Romana, 15. Juni 10 https://www.corrispondenzaromana.it/nota-esplicativa-alla-dichiarazione-sulle-verita-riguardanti-alcuni-degli-errori-piu-comuni-nella-vita-della-chiesa-nel -unsere-zeit-in-unserer-zeit-lebt-die-kirche-eine-von- /

[193]Bernard Wuellner, Dictionary of Scholastic Philosophy (Milwaukee: Bruce, 1956), S. 68-69

[194]Bessette und Feser „Vom Menschen soll sein Blut vergossen werden. Eine katholische Verteidigung der Todesstrafe "Ignatius Press, San Francisco, 2017, Kapitel" "Natural Law and Capital Punishment"

[195]Siehe H. Lio „Poena mortis“ in „Dictionarium morale et canonicum“, Officuum Libri Catholici, Katholische Buchagentur, Romae, 1966, III p. 678

[196]Sabino Paciolla „Karte. Müller: Sexueller Missbrauch des Klerus impliziert sexuelles Fehlverhalten, nicht nur Klerikalismus“, www.sabinopaciolla.com 24.1.2019 https://www.sabinopaciolla.com/card-Müller-labuso-sessuale-del-clero-impliziert-sexuell- Fehlverhalten-nicht-nur-Klerikalismus /

[197]Siehe Francesco Cardinal Roberti und Pietro Palazzini, Hg., „Dictionary of Moral Theology“ (London: Burns and Oates, 1962), S. 697

[198]Siehe Bessette und Feser „Durch den Menschen soll sein Blut vergossen werden. Eine katholische Verteidigung der Todesstrafe "Ignatius Press, San Francisco, 2017, Kapitel" "Natural Law and Capital Punishment"

[199]Online-Vokabeln, Punkt: "Bestellen" in Online-Vokabeln, Treccani (Text eingesehen am 6.7.2020)

http://www.treccani.it/vocabolario/ordinazione/

[200]Leo XIII., Enzyklika „Libertas Praestantissimum“ vom 20. Juni 1888, Nr. 8, www.vatican.va, http://w2.vatican.va/content/leo-xiii/it/encyclicals/documents/hf_l-xiii_enc_20061888_libertas.html

[201]Paul VI., Enzyklika „Humanae Vitae“ von 1968

[202]Siehe Bessette und Feser „Durch den Menschen soll sein Blut vergossen werden. Eine katholische Verteidigung der Todesstrafe „Ignatius Press, San Francisco, 2017, Absatz „Todesstrafe

[203]Hernán Richter „Argumentos racionales y bíblicos sobre la pena de muerte en la patrística“ in Teología y Vida, Vol. LII (2011), 307-322 https://scielo.conicyt.cl/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S0049 -34492011000100017

[204]E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“, University of Notre Dame Press, Notre Dame, Indiana, 2014 p. 84

[205]Leo XIII. Enzyklika Lett. „Immortale Dei“, www.vatican.va, http://w2.vatican.va/content/leo-xiii/it/encyclicals/documents/hf_l-xiii_enc_01111885_immortale-dei.html

[206]Päpstlicher Rat für Gerechtigkeit und Frieden „Kompendium der Soziallehre der Kirche“, 2.4.2004 www.vatican.va, http://www.vatican.va/roman_curia/pontifical_councils/justpeace/documents/rc_pc_justpeace_doc_20060526_compendio-dott-soc_it. html # a)% 20Die% 20Signory% 20von% 20Gott

[207]Siehe I-II, q. 93, ein. 3, ad 2: Ed. Leon. 7, 164 Text zitiert im Katechismus der Katholischen Kirche Nr. 1902

[208]Enzyklika Leo XIII. „Immortale Dei“, 1.11.1985, www.vatican.va, http://w2.vatican.va/content/leo-xiii/it/encyclicals/documents/hf_l-xiii_enc_01111885_immortale-dei.htm

[209]Päpstlicher Rat für Gerechtigkeit und Frieden „Kompendium der Soziallehre der Kirche“, 2.4.2004, n. 402, www.vatican.va, http://www.vatican.va/roman_curia/pontifical_councils/justpeace/documents/rc_pc_justpeace_doc_20060526_compendio-dott-soc_it.html#e)%20Infliggere%20le%20pene

[210]Siehe Zitat von J.-Y. Pertin, J.-Y. Pertin, Justice et gouvernement dans l'Église d'après les Lettres de Saint Grégoire le Grand, L'Harmattan, 2015, p. 309. Die Verweise der Briefe erfolgen auf die Ausgabe von D. Norberg, "Gregorii Magni" Registrum epistularum ", CCSL 140-140A, (l. XII, epistula 11) Tournai, 1982

[211]Siehe Zitat von J.-Y. Pertin, J.-Y. Pertin, Justice et gouvernement dans l'Église d'après les Lettres de Saint Grégoire le Grand, L'Harmattan, 2015 p. 286 Die Verweise der Briefe erfolgen auf die Ausgabe von D. Norberg, Gregorii Magni „Registrum epistularum“, CCSL 140-140A, (VIII, 19) Tournai, 1982

[212]Siehe Zitat von J.-Y. Pertin, J.-Y. Pertin, Justice et gouvernement dans l'Église d'après les Lettres de Saint Grégoire le Grand, L'Harmattan, 2015 p. 291. Die Referenzen der Briefe erfolgen auf die Ausgabe von D. Norberg, Gregorii Magni „Registrum epistularum“, CCSL 140-140A, (l. IX, epistula 86) Tournai, 1982

[213]Siehe Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[214]Vgl. Päpstlicher Rat für Gerechtigkeit und Frieden „Kompendium der Soziallehre der Kirche“, 2.4.2004, n. 402, www.vatican.va, http://www.vatican.va/roman_curia/pontifical_councils/justpeace/documents/rc_pc_justpeace_doc_20060526_compendio-dott-soc_it.html#e)%20Infliggere%20le%20pene

[215]Stimme "Poena", P. Palazzini, Dictionarium morale et canonicum, Officium Libri Catholici, Rom, 1962, t. 3, p. 673-675, cité par M. Hendrickx, «Le magistère et la peine de mort. Réflexions sur le Catéchisme et „Evangelium vitæ“ », Nouvelle Revue Théologique, t. 118/1, 1996, p. 12.

[216]Cyrille Dounot „Eine lehrmäßige Lösung der Kontinuität. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[217]„Rede vor der Delegation der Internationalen Vereinigung für Strafrecht“ (23. Oktober 2014), www.vatican.va, http://www.vatican.va/content/francesco/it/speeches/2014/october/documents/papa - francesco_20141023_ internationaler-verband-strafrecht.html

[218]Siehe Ansprache an eine Delegation der International Association of Criminal Law, 23. Oktober 2014

[219]Francesco „Rede vor der Delegation der Internationalen Kommission gegen die Todesstrafe“, vom 17.12.2018, www.vatican.va, http://w2.vatican.va/content/francesco/it/speeches/2018/december/documents /papst-franziskus_20181217_kommission-gegen-die-todesstrafe.html

[220]Francesco „Rede an die Strafvollzugspolizei, an das Personal der Strafvollzugsverwaltung und der Jugend- und Gemeinschaftsjustiz“, Samstag, 14. September 2019, www.vatican.va, http://www.vatican.va/content/francesco/it / Reden / 2019 / September / Dokumente / Papst Franziskus_20190914_Polizia-Penitenziaria.html

[221]Francesco „Rede an die Teilnehmer des XX. Weltkongresses der Internationalen Vereinigung für Strafrecht“, Freitag, 15. November 2019, www.vatican.va, http://www.vatican.va/content/francesco/it/speeches /2019/ november / dokumente / papst-franziskus_20191115_diritto-strafe.html

[222]„Rede an die Teilnehmer des Internationalen Treffens für regionale und nationale Leiter der Gefängnispastoral“, 8. November 2019, www.vatican.va, http://www.vatican.va/content/francesco/it/speeches/2019/november /documents/papa-francesco_20191108_pastorale-carceraria.html

[223]Johannes Paul II., Enzyklika „Evangelium Vitae“ 25.5.1995 n. v. 55, www.vatican.va,

http://www.vatican.va/content/john-paul-ii/it/encyclicals/documents/hf_jp-ii_enc_25031995_evangelium-vitae.html

[224]Päpstlicher Rat für Gerechtigkeit und Frieden „Kompendium der Soziallehre der Kirche“, 2.4.2004, n. 500, www.vatican.va, http://www.vatican.va/roman_curia/pontifical_councils/justpeace/documents/rc_pc_justpeace_doc_20060526_compendio-dott-soc_it.html#e)%20Infliggere%20le%20pene

[225]S. Alphonsi Mariae de Ligorio: „Theologia moralis“ t. III Romae, Typis Polyglottis Vaticanis MCCCCIX, Editio photomechanica. Sumtibus CssR. 1953, p. 663 https://www.santalfonsoedintorni.it/theologia-moralis_1.html

[226]Johannes Paul II., Enzyklika „Evangelium Vitae“ 25.5.1995 n. v. 56, www.vatican.va,

http://www.vatican.va/content/john-paul-ii/it/encyclicals/documents/hf_jp-ii_enc_25031995_evangelium-vitae.html

[227]IIª-IIae q. 49 ein. 8 ad 3 Übersetzung aus der Ausgabe 2001 der Somma Theologica auf CD-Rom, herausgegeben von ESD, d. h. Editrice Studio Domenicano

[228]Sum gegen die Heiden, lib. 3 Kap. 146 n. 7 und 8 Unione Tipografico-Editrice Torinese, Turin, Erstausgabe eBook: März 2013

[229] https://www.jewishvirtuallibrary.org/capital-punishment (articolo visto il 6.7.2020)

[230]http://www.jewishencyclopedia.com/articles/4005-capital-punishment (articolo visto il 6.7.2020)

[231]Siehe Haim Hermann Cohn, Louis Isaac Rabinowitz, Menachem Elon „Todesstrafe“ in „Encyclopedia Judaica“, The Gale Group 2008, (Artikel gesehen am 6.7.2020) https://www.jewishvirtuallibrary.org/capital-punishment

[232]Siehe Haim Hermann Cohn, Louis Isaac Rabinowitz, Menachem Elon „Todesstrafe“ in „Encyclopedia Judaica“, The Gale Group 2008, (Artikel gesehen am 6.7.2020) https://www.jewishvirtuallibrary.org/capital-punishment

[233]Siehe Haim Hermann Cohn, Louis Isaac Rabinowitz, Menachem Elon „Todesstrafe“ in „Encyclopedia Judaica“, The Gale Group 2008, (Artikel gesehen am 6.7.2020) https://www.jewishvirtuallibrary.org/capital-punishment

[234]Siehe Haim Hermann Cohn, Louis Isaac Rabinowitz, Menachem Elon „Todesstrafe“ in „Encyclopedia Judaica“, The Gale Group 2008, (Artikel gesehen am 6.7.2020) https://www.jewishvirtuallibrary.org/capital-punishment

[235]Jacob Neusner "Kreuzigung im rabbinischen Kontext: Juridisch oder theologisch?" in Shofar, An Interdisciplinary Journal of Jewish Studies Bd. 23, Nr. 3 • 2005 S. 84s

[236]Siehe Jacob Neusner "Kreuzigung im rabbinischen Kontext: Juridisch oder theologisch?" in Shofar, An Interdisciplinary Journal of Jewish Studies Bd. 23, Nr. 3 • 2005 p. 81

[237]Siehe Jacob Neusner "Kreuzigung im rabbinischen Kontext: Juridisch oder theologisch?" in Shofar, An Interdisciplinary Journal of Jewish Studies Bd. 23, Nr. 3 • 2005 p. 81s

[238]Siehe Jacob Neusner "Kreuzigung im rabbinischen Kontext: Juridisch oder theologisch?" in Shofar, An Interdisciplinary Journal of Jewish Studies Bd. 23, Nr. 3 • 2005 p. 83

[239]Siehe Jacob Neusner "Kreuzigung im rabbinischen Kontext: Juridisch oder theologisch?" in Shofar, An Interdisciplinary Journal of Jewish Studies Bd. 23, Nr. 3 • 2005 p. 83s

[240]La Civiltà Cattolica, „Ein privates Treffen des Papstes mit einigen kolumbianischen Jesuiten“, Jahr 2017, Notizbuch 4015, Band IV, Seite. 3. - 10., 7. Oktober 2017 https://it.aleteia.org/2017/09/29/amoris-laetitia-papa-francesco-risponde-dubia-morale-tomista/2/

[241]Papst Franziskus „Rede“ zur „Eröffnung des Kirchenkonvents der Diözese Rom mit Papst Franziskus in der Basilika San Giovanni in Laterano“, 16.06.2016, www.vatican.va, https://press.vatican.va/ content/salastampa /it/bollettino/pubblico/2016/06/16/0447/01021.html

[242]Johannes XXIII, Enz. „Mater et Magistra“, III: AAS 53 (1961) 447: vgl. Johannes Paul II., „Ansprache an Priester, die an einem Studienseminar über „verantwortungsvolle Fortpflanzung“ teilnehmen, 17. September 1983

[243]Vgl. Pius XII, Ansprache an die Medizinisch-Biologische Union „S. Luka". 12. November 1944: Reden und Funksprüche, VI (1944-1945) 191-192.)

[244]Kongregation für die Glaubenslehre, Instr. "Donum vitae", 5, www.vatican.va,

https://www.vatican.va/roman_curia/congregations/cfaith/documents/rc_con_cfaith_doc_19870222_respect-for%20human-life_it.html

[245]Johannes Paul II., „Evangelium Vitae“, 25.3.1995, Nr. 56, www.vatican.va, http://w2.vatican.va/content/john-paul-ii/it/encyclicals/documents/hf_jp-ii_enc_25031995_evangelium-vitae.html

[246]Johannes Paul II. „Predigt“ 27.1.1999, www.vatican.va, https://www.vatican.va/content/john-paul-ii/it/homilies/1999/documents/hf_jp-ii_hom_19990127_stlouis.html

[247]Papst Johannes Paul II., Nachsynodales Apostolisches Schreiben „Ecclesia in America“ 63 Ecclesia in America,

[248]Papst Johannes Paul II., „Botschaft zum Tag der Kranken“ 11.2.2003, www.vatican.va, http://w2.vatican.va/content/john-paul-ii/it/messages/sick/documents/ hf_jp -ii_mes_20030207_welttag-der-kranken-2003.html

[249]Siehe den Artikel von H. Lio in „Dictionarium morale et canonicum“, Romae, 1966, III pag. 677ff.

[250]Siehe auch J. Leclerq "Leçons de Droit Naturel". Wesmael-Charlier, Namur 1946, IV 89

[251]S. Agostino „Confessioni“ 2,4,9, Übersetzung entnommen aus der Website www.augustinus.it, die die Werke des Verlags Città Nuova online veröffentlicht https://www.augustinus.it/italiano/confessioni/index2.htm

[252]„Rede an die Beamten und Anwälte des Tribunals der Römischen Rota zur Eröffnung des Gerichtsjahres“ vom 21.1.2000, www.vatican.va, http://w2.vatican.va/content/john-paul-ii /it /speeches/2000/jan-mar/documents/hf_jp-ii_spe_20000121_rota-romana.html

[253]Kongregation für die Glaubenslehre: „Brief an die Bischöfe zur Neufassung von Nr. 2267 des Katechismus der Katholischen Kirche zur Todesstrafe der Kongregation für die Glaubenslehre, 02.08.2018, www.vatican.va, http://press.vatican.va/content/salastampa/it/bollettino/ pubblico/2018/08/02/0556/01210.html

[254]Kosten: „Fidei Depositum“ vom 11, www.vatican.va, http://www.vatican.va/archive/catechism_it/aposcons_it.htm

[255]Francesco „Rede des s. Pater Francesco an die Teilnehmer des vom Päpstlichen Rates zur Förderung der Neuevangelisierung veranstalteten Treffens, "Mittwoch, 11. Oktober 2017, www.vatican.va, https://w2.vatican.va/content/francesco/it/ rede/2017 /october/documents/papa-francesco_20171011_convegno-nuova-evangelizzazione.html

[256]Papst Franziskus, Enzyklika „Alle Brüder“ vom 3.10.2020 n. 265, www.vatican.va, http://www.vatican.va/content/francesco/it/encyclicals/documents/papa-francesco_20201003_enciclica-fratelli-tutti.html#_ftnref253

[257]Siehe Lactance, „Epitome des Institutions Divines“, übers. Michel Perrin (Paris: Les Editions du Cerf, 1987), Kap. VI, 20; Lactantius, „Eine Abhandlung über den Zorn Gottes“, in „Väter des dritten und vierten Jahrhunderts“, hrsg. A. Cleveland Coxe (Edinburgh: T&T Clark, 1989), vol. 7, 273, 274, der fragliche Text findet sich auch in PL 6, 705-713

[258]Papst Franziskus, Enzyklika „Alle Brüder“ vom 3.10.2020 n. 265, www.vatican.va, http://www.vatican.va/content/francesco/it/encyclicals/documents/papa-francesco_20201003_enciclica-fratelli-tutti.html#_ftnref253

[259]„Responsa ad Consulta Bulgarorum“, PL 119, 978-1016 https://books.google.it/books?id=3iPuOWKAb0YC&redir_esc=y

[260]Siehe Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[261]Siehe „Responsa ad Consulta Bulgarorum“, PL 119, 978-1016, Kap. 26 https://books.google.it/books?id=3iPuOWKAb0YC&redir_esc=y zitiert in Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[262]Papst Franziskus, Enzyklika „Alle Brüder“ vom 3.10.2020 n. 265 http://www.vatican.va/content/francesco/it/encyclicals/documents/papa-francesco_20201003_enciclica-fratelli-tutti.html#_ftnref253

[263]Epistula ad Marcellinum, 133, 1.2: PL 33, 509 Übersetzung entnommen aus der Website www.augustinus.it, die die Werke des Verlags Città Nuova Sant'Agostino - Lettere online veröffentlicht (augustinus.it)

[264]Pius X., Motu proprio „Sacrorum antistitum“, antimodernistischer Eid, vgl. Heinrich Denzinger

"Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum", herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003, n. 3541, www.vatican.va https://www.vatican.va/content/pius-x/la/motu_proprio/documents/hf_p-x_motu-proprio_19100901_sacrorum-antistitum.html

[265]Dogmatische Konstitution „Dei Filius“, Kapitel 4. Glaube und Vernunft, vgl. Heinrich Denzinger

"Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum", herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003, n. 3020

[266]George William Rutler, „Die neuen Kommentare von Papst Franziskus zur Todesstrafe sind inkohärent und gefährlich“, Catholic World Report 18.12.2018 https://www.catholicworldreport.com/2018/12/18/pope-francis-new-comments-on -die-todesstrafe-sind-inkohärent-und-gefährlich /

[267]E. Echeverria „Papst Franziskus, das lerinische Erbe des Zweiten Vatikanischen Konzils und die Todesstrafe“, Catholic World Report, 15.10.2017 https://www.catholicworldreport.com/2017/10/15/pope-francis-the-lerinian-legacy -vom-vatikan-ii-und-der-todesstrafe /

[268]Siehe „Das apostolische Schreiben Amoris laetitia: a theological critical“, Römische Korrespondenz vom 17 https://www.corrispondenzaromana.it/lesortazione-apostolica-amoris-laetitia-una-critica-teologica/

[269]Siehe „Rede von Johannes Paul II. an die Beamten und Anwälte des Tribunals der Römischen Rota zur Eröffnung des Gerichtsjahres“ vom 21.1.2000, www.vatican.va, http://w2.vatican.va/content/ john -paul-ii / en / redes / 2000 / jan-mar / documents / hf_jp-ii_spe_20000121_rota-romana.html

[270]„An Appeal to the Cardinals of the Catholic Church“, First Things, 15. August 2018 https://www.firstthings.com/web-exclusives/2018/08/an-appeal-to-the-cardinals-of-the-catholic -Kirche; D. Montagna „75 Geistliche, Gelehrte appellieren an Kardinäle: Drängen Sie Franziskus, die Lehre über die Todesstrafe ‚zurückzuziehen‘“ Lifesite News 15.8.2018 https://www.lifesitenews.com/news/open-appeal-to-cardinals-urge-pope -katechismus-zur-wahrheit-über-den-tod-wiederherstellen-p

[271]Papst Franziskus, „Angelus“ vom 21, www.vatican.va, http://w2.vatican.va/content/francesco/it/angelus/2016/documents/papa-francesco_angelus_2.html

[272]„Videobotschaft zum VI. Kongress gegen die Todesstrafe“, 21.-23.6.2016, www.vatican.va,

https://w2.vatican.va/content/francesco/it/messages/pont-messages/2016/documents/papa-francesco_20160621_videomessaggio-vi-congresso-contro-pena-di-morte.html

[273]Johannes XXIII, Enz. „Mater et Magistra“, III: AAS 53 (1961) 447: vgl. Johannes Paul II., „Ansprache an Priester, die an einem Studienseminar zum Thema „Verantwortungsvolle Zeugung“ teilnehmen, 17. September 1983 …

[274]Vgl. Pius XII, Ansprache an die Medizinisch-Biologische Union „S. Luka". 12. November 1944: Reden und Funksprüche, VI (1944-1945) 191-192.

[275]Kongregation für die Glaubenslehre, Instr. „Donum vitae“, 5, www.vatican.va, https://www.vatican.va/roman_curia/congregations/cfaith/documents/rc_con_cfaith_doc_19870222_respect-for%20human-life_it.html

[276]Hl. Johannes Paul II., Ansprache an die Teilnehmer der 35. Generalversammlung des Weltärztebundes, 29. Oktober 1983: AAS 76 (1984) 390.

[277]Kongregation für die Glaubenslehre, Instr. "Donum vitae", Einleitung Nr. 4, www.vatican.va, http://www.vatican.va/roman_curia/congregations/cfaith/documents/rc_con_cfaith_doc_19870222_respect-for%20human-life_it.html

[278]Teil 1 k. 1, www.vatican.va, http://www.vatican.va/roman_curia/congregations/cfaith/documents/rc_con_cfaith_doc_19870222_respect-for%20human-life_it.html

[279]Teil III, www.vatican.va, http://www.vatican.va/roman_curia/congregations/cfaith/documents/rc_con_cfaith_doc_19870222_respect-for%20human-life_it.html

[280]Johannes Paul II., „Evangelium Vitae“, 25.3.1995, Nr. 57, www.vatican.va, http://w2.vatican.va/content/john-paul-ii/it/encyclicals/documents/hf_jp-ii_enc_25031995_evangelium-vitae.html

[281]Pius XII, „Rede an die medizinisch-biologische Vereinigung „San Luca“, Sonntag, 12. November 1944, www.vatican.va, http://www.vatican.va/content/pius-xii/it/speeches/ 1944 /documents/hf_p-xii_spe_19441112_unione-medico-biologica.html

[282]Francesco „Rede vor der Delegation der Internationalen Kommission gegen die Todesstrafe“, vom 17.12.2018, www.vatican.va, http://w2.vatican.va/content/francesco/it/speeches/2018/december/documents /papst-franziskus_20181217_kommission-gegen-die-todesstrafe.html

[283]Zweites Vatikanisches Konzil, Pastoralkonstitution Gaudium et spes, 7.12.1965, Nr. 79: AAS 58 (1966) 1103, www.vatican.va, http://www.vatican.va/archive/hist_councils/ii_vatican_council/documents/vat-ii_const_19651207_gaudium-et-spes_it.html

[284]Johannes Paul II., „Evangelium Vitae“, 25.3.1995, Nr. 55, www.vatican.va, http://w2.vatican.va/content/john-paul-ii/it/encyclicals/documents/hf_jp-ii_enc_25031995_evangelium-vitae.html

[285]Siehe, Concetti, Gino, "La peine de mort peut-elle encore etre Consideré come légitime?" Dokumentation Catholique Nr. 1750, 1977, S. 187-188

[286]Siehe „Les eveques canadiens et la

peine de mort “, La Documentation Catholique Nr. 1627, 1973, 246

[287]Siehe „Commission Sociale de l´Episcopat francais. Elemente

de reflexion sur la peine de mort“, La Documentation Catholique Nr. 1735, 1978, S.

108-115

[288]Die Muerte-Strafe. Declaración de la Conferencia Episcopal de los Estados Unidos, Eclessia, 1992, S. 858-862

[289]Carlos Novoa MSI „Strafe von Dios und Strafe von Muerte“ Theologica Xaveriana 141 (2002) p. 93 Anmerkung 28

[290]Siehe Konzepte "Todesstrafe" ed. Piemme, Casale Monferrato 1993 S. 50er; Blazquez „Die Todesstrafe nach Tomas und der heutige Abolitionismus“, Revista chilena de derecho Bd. 10, No. 2 (August 1983), p. 306

[291]E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“ University of Notre Dame Press Notre Dame, Indiana, 2014 p. 60

[292]E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“ University of Notre Dame Press Notre Dame, Indiana, 2014 p. 61

[293]E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“ University of Notre Dame Press Notre Dame, Indiana, 2014 p. 61

[294]E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“ University of Notre Dame Press Notre Dame, Indiana, 2014 p. 63

[295]Siehe E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“, University of Notre Dame Press Notre Dame, Indiana, 2014 p. 63

[296]Innozenz I, „Brief an Exsuperius“ vom 20.2.405; PL 20, 498-502; für die genaue Übersetzung siehe A. di Berardino, herausgegeben von: „The canons of the Ancient Church Councils. vol. II. Die lateinischen Räte. 1 Dekretale. Römische Konzile. Kanoniker von Serdica“, Institutum Patristicum Augustinianum, Rom 2008, p. 117

[297]Ä. Friedberg, „Corpus iuris canonici editio lipsiensis secunda post Ae. L. Richteri curas ad librorum manu scriptorum et editionis romanae fidem recognovit et critical adnotatione instruxit “, II, Leipzig 1881, S.789 l. 5, 7, 15

[298]Heinrich Denzinger „Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum“, herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003 o. 1483

[299]Siehe Radio Spada „Italienische Übersetzung der Bulle von Leo X. „Exsurge Domine“ gegen Luther“ Radio Spada 15.6. 2019 https://www.radiospada.org/2019/06/traduzione-della-bolla-exsurge-domine-di-leone-x-contro-lutero/

[300]vgl. "Catechism of Tridentine", und Cantagalli 1992, n. 328 https://www.maranatha.it/catrident/30page.htm

[301]Leo XIII. „Pastoralis Officii“, www.vatican.va, https://w2.vatican.va/content/leo-xiii/it/encyclicals/documents/hf_l-xiii_enc_12091891_pastoralis-officii.html, vgl. Heinrich Denzinger "Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum", herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003, Nr. 3272

[302]Cyrille Dounot „Eine lehrmäßige Lösung der Kontinuität. Peine de mort et enseignement de l’Église“, Revue Catholica 16.10.2018, https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[303]Kongregation für die Glaubenslehre, Instr. „Donum vitae“, 22.2.1987, Nr. 5, www.vatican.va, http://www.vatican.va/roman_curia/congregations/cfaith/documents/rc_con_cfaith_doc_19870222_respect-for%20human-life_it.html

[304]„Überlegungen zur Todesstrafe“ in La Civiltà Cattolica, 1981 vol. Ich p. 417ss https://books.google.it/books?id=29xNAAAAMAAJ&pg=PA416-IA5&lpg=PA416-IA5&dq=la+civilt%C3%A0+cattolica+1981+pena+di+death&source=bl&AMots=PnRe_MWsUeQUZ3&sig3XHL_MWsUe&sig5AC307= = X & ved = 9ahUKEwjqt1v2nLHqAhURw8QBHRCYAWoQ2AEwAnoECAoQAQ # v = onepage & q = la% 8civilt% C6% A20% 3catolica% 0% 20pena% 201981di% 20death & f = false)

[305]Innozenz I, „Brief an Exsuperius“ vom 20.2.405; PL 20, 498-502; für die genaue Übersetzung siehe A. di Berardino, herausgegeben von: „The canons of the Ancient Church Councils. vol. II. Die lateinischen Räte. 1 Dekretale. Römische Konzile. Kanoniker von Serdica“, Institutum Patristicum Augustinianum, Rom 2008, p. 117

[306]Siehe Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[307]Siehe "Responsa ad Consulta Bulgarorum", PL 119, 978-1016, Kap. 26 zitiert in Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[308]Kard. A. Dulles „Katholizismus und Todesstrafe“, alleanzacattolica.org, 27.4.2007 https://alleanzacattolica.org/cattolicesimo-e-pena-capitale/

[309]E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“ University of Notre Dame Press Notre Dame, Indiana, 2014 p. 74

[310]Siehe E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“, University of Notre Dame Press, Notre Dame, Indiana, 2014 p. 74-95

[311]Siehe E. Feser, J. Bessette, „By Man Shall His Blood be Shed. Eine katholische Verteidigung der Todesstrafe “Ignatius, San Francisco, 2017, Kap. 2, Absatz mit dem Titel „Todesstrafe in der Heiligen Schrift“

[312]Ch. Journet, „L'Église du Verbe incarné“, t. 1, „La hiérarchie apostolique“, Saint-Maurice, éditions Saint-Augustin, 1998, p. 575; zitiert in Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 (https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[313]Siehe E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“, University of Notre Dame Press, Notre Dame, Indiana, 2014 p. 74-95

[314]Clemens von Alexandria, Stromata in The „Ante-Nicene Fathers“, vol. 1, 299–340.

[315]Ä. Friedberg, „Corpus iuris canonici editio lipsiensis secunda post Ae. L. Richteri curas ad librorum manu scriptorum et editionis romanae fidem recognovit et critical adnotatione instruxit “, II, Leipzig 1881, S.789 l. 5, 7, 15

[316]Heinrich Denzinger „Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum“, herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003 o. 1272

[317]https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[318]vgl. "Catechism of Tridentine", und Cantagalli 1992, n. 328 https://www.maranatha.it/catrident/30page.htm

[319]1987 Kongregation für die Glaubenslehre „Donum Vitae“ Teil III, www.vatican.va, http://www.vatican.va/roman_curia/congregations/cfaith/documents/rc_con_cfaith_doc_19870222_respect-for%20human-life_it.html

[320]N. Blazquez „La Pena de muerte y biotanasia de estado“ Vision Libros 2012 S. 26s

[321]Kard. A. Dulles „Katholizismus und Todesstrafe“, alleanzacattolica.org, 27.4.2007 https://alleanzacattolica.org/cattolicesimo-e-pena-capitale/

[322]E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“, University of Notre Dame Press, Notre Dame, Indiana, 2014 p. 60

[323]Blazquez, „Die Todesstrafe nach Tomas und der heutige Abolitionismus“, Revista chilena de derecho Bd. 10, No. 2 (August 1983) p. 287s

[324]Siehe Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[325]Kard. A. Dulles „Katholizismus und Todesstrafe“, alleanzacattolica.org, 27.4.2007 https://alleanzacattolica.org/cattolicesimo-e-pena-capitale/

[326]Kard. A. Dulles „Katholizismus und Todesstrafe“, alleanzacattolica.org, 27.4.2007 https://alleanzacattolica.org/cattolicesimo-e-pena-capitale/

[327]E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“ University of Notre Dame Press Notre Dame, Indiana, 2014 p. 63

[328]Päpstlicher Rat für Gerechtigkeit und Frieden „Kompendium der Soziallehre der Kirche“, 2.4.2004, www.vatican.va, http://www.vatican.va/roman_curia/pontifical_councils/justpeace/documents/rc_pc_justpeace_doc_20060526_compendio-dott-soc_it .html # a)% 20Die% 20Signatur% 20von% 20Gott

[329]E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“, University of Notre Dame Press, Notre Dame, Indiana, 2014 p. 84

[330]E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“ University of Notre Dame Press Notre Dame, Indiana, 2014 p. 74

[331]Siehe E. Feser, J. Bessette, „By Man Shall His Blood be Shed. Eine katholische Verteidigung der Todesstrafe “Ignatius, San Francisco, 2017, p. 119., zit. in Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[332]Siehe Kard. A. Dulles „Katholizismus und Todesstrafe“, alleanzacattolica.org, 27.4.2007 https://alleanzacattolica.org/cattolicesimo-e-pena-capitale/

[333]Siehe S. Bonaventura, Opera omnia, Vivès, 1868, t. 12, p. 250. "Sermo VI") (Siehe Cyrille Dounot "Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église" Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/ 16 / une-solution-de-continuite-doctrinale /

[334]In III Sententiarum, q. XXXVII Dub. V in S. Bonaventurae "Opera Omnia" hrsg. Quaracchi 1887, t. III, p. 834

[335]Blazquez, „Die Todesstrafe nach Tomas und der heutige Abolitionismus“, Revista chilena de derecho Bd. 10, No. 2 (August 1983), p. 277-316)

[336]N. Blazquez, „Die Todesstrafe nach dem heiligen Tomas und der heutige Abolitionismus“, Revista chilena de derecho Bd. 10, No. 2 (August 1983), p. 289

[337]Siehe E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“, University of Notre Dame Press, Notre Dame, Indiana, 2014 p. 75

[338]E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“, University of Notre Dame Press, Notre Dame, Indiana, 2014 p. 84

[339]Vgl. „Summe gegen die Heiden“ III c. 63) und bedient sich dabei sekundärer Ursachen (vgl. "Summe gegen die Heiden" III Kap. 77

[340]II-II q. 64 a.1 Übersetzung aus der Ausgabe 2001 der Supreme Theological CD Rom, ESD

[341]II-II q. 64 a.2 Übersetzung aus der Ausgabe 2001 der Supreme Theological CD Rom, ESD

[342]II-II q. 64 a.2 arg. 3m Übersetzung aus der Ausgabe 2001 der Somma Theologica auf CD-Rom, ESD

[343]II-II q. 64 a.6, Übersetzung aus der Ausgabe 2001 der Somma Theologica auf CD-Rom, ESD

[344]II-II q. 64 a.2 ad. 3m Übersetzung aus der Ausgabe 2001 der Somma Theologica auf CD-Rom, ESD

[345]II-II q. 64 a.1 Übersetzung aus der Ausgabe 2001 der Supreme Theological CD Rom, ESD

[346]IIª-IIae q. 64 ein. 2 co. Übersetzung aus der Ausgabe 2001 der Somma Theologica auf CD-Rom, ESD

[347]N. Blazquez, „Die Todesstrafe nach dem heiligen Tomas und der heutige Abolitionismus“, Revista chilena de derecho Bd. 10, No. 2 (August 1983), p. 285

[348]Siehe Clemente Alessandrino, Stromata, l. 1, Kap. 27, S. 8, 918-921; Clemens von Alexandria „Stromateis“, The Fathers of the Church (Reihe), The Catholic University of America Press, 1991, vol. 85, p. 149

[349]Pius XII, „Rede an die medizinisch-biologische Vereinigung „San Luca“, Sonntag, 12. November 1944, www.vatican.va, http://www.vatican.va/content/pius-xii/it/speeches/1944 / Dokumente / hf_p-xii_spe_19441112_medical-biological-union.html

[350]N. Blazquez, „Die Todesstrafe nach dem heiligen Tomas und der heutige Abolitionismus“, Revista chilena de derecho Bd. 10, No. 2 (August 1983), p. 277-316; N. Blazquez, „La pena de muerte y biotanasia de estado“ Vision Libros 2012

[351]I-II, q.109, a.1, ad 1; zu dieser Stelle und zu den Parallelstellen siehe A. Strumia „Omne Verum, a quocumque dicatur, a Spiritu Sancto est“ www.albertostrumia.it, http://www.albertostrumia.it/%C2%ABomne-verum- quocumque- dicatur-spiritu-sancto-est% C2% BB abgerufen am 6.12.2021

[352]M. Roncalli „Eusebi: Die Kirche und die Todesstrafe zwischen Theologie und Recht“ Week News 9.8.2018 http://www.settimananews.it/societa/eusebi-la-chiesa-la-pena-morte-teologia-right /

[353]E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“ University of Notre Dame Press Notre Dame, Indiana, 2014 p. 63

[354]Siehe E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“, University of Notre Dame Press, Notre Dame, Indiana, 2014 p. 63

[355]Kard. A. Dulles „Katholizismus und Todesstrafe“, alleanzacattolica.org, 27.4.2007 https://alleanzacattolica.org/cattolicesimo-e-pena-capitale/

[356]E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“, University of Notre Dame Press, Notre Dame, Indiana, 2014 p. 74

[357]Serge-Thomas Bonino, op „Liebe, Gerechtigkeit und Allmacht Gottes nach dem Heiligen Thomas“, Theologische Fakultät. Päpstliche Universität s. Tommaso in Urbe, Dispensa ad usum librium (1. Semester 2019-2020) p. 33; Von nun an werde ich dieses Buch als ST Bonino "Love ..." zitieren.

[358]Vgl. Ps 1, 1-6; 112, 1-10; Ps 44; GB 10, 1-7; 13, 3-28; 23-24; Ps 37; GB 38-42; Ist 53; Saft 3-5; Mt 25,31 ff; Lk 26: 3-33; Fil. 4,3; Ap. 3,5; 17,8; 20,12; 20,15; 21,8; 21, 27; 22,15 usw.; siehe dazu auch: J. Riviere „Jugement“ in Emile Amann; Eugen Mangenot; Alfred Vacant „Dictionnaire de théologie catholique: Enthält l'exposé des Doktrinen de la théologie catholique, leurs preuves et leur histoire“ Paris, Letouzey et Ané 1908-1950 vol. VIII col. 1721-1828; Pierre Adnès „Jugement“ in Dictionnaire de Spiritualité, hrsg. Beauchesne, 1932-1995, t. VIII Säulen 1571ss

[359]Siehe 1 Joh. 1,9; Heinrich Denzinger „Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum“, herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003, nn. 228,621,628

[360]für einen breiten Überblick über die relevantesten Texte und Autoren, die diese Vergütung bejahen, können die beiden bereits angegebenen Artikel nützlich konsultiert werden: J. Riviere „Jugement“ in Emile Amann; Eugen Mangenot; Alfred Vacant „Dictionnaire de théologie catholique: Enthält l'exposé des Doktrinen de la théologie catholique, leurs preuves et leur histoire“ Paris, Letouzey et Ané 1908-1950 vol. VIII col. 1721-1828; Pierre Adnès „Jugement“ in Dictionnaire de Spiritualité, hrsg. Beauchesne, 1932-1995, t. VIII Säulen 1571ss

[361]Gegen Celsus VIII, 48; zitiert in Pierre Adnès „Jugement“ in Dictionnaire de Spiritualité, hrsg. Beauchesne, 1932-1995, t. VIII Säulen 1571ss

[362]Siehe St. Joannis Chrysostomi „Homiliae in Genesim“ PG 53, 145. hom. XVII. 9; De diabolo tempter 1, 8, PG 49, 258; zitiert in Pierre Adnès „Jugement“ in Dictionnaire de Spiritualité, hrsg. Beauchesne, 1932-1995, t. VIII Säulen 1571ss

[363]De civitate Dei XX, 1-3, PL 41, 657-661; zitiert in Pierre Adnès „Jugement“ in Dictionnaire de Spiritualité, hrsg. Beauchesne, 1932-1995, t. VIII Säulen 1571ss

[364]Die Seele und ihr Ursprung "2,4,8 Italienische Übersetzung entnommen aus der Website www.augustinus.it, https://www.augustinus.it/italiano/anima_origine/index2.htm

[365]Siehe Pierre Adnès „Jugement“ in Dictionnaire de Spiritualité, hrsg. Beauchesne, 1932-1995, t. VIII Säulen 1578; S. Gregio di Nazienzo „Orationes 16, 8, PG 35, 944d-945a; s. Agostino „Die Stadt Gottes“ XX, 14 Italienische Übersetzung entnommen aus der Website www.augustinus.it, https://www.augustinus.it/italiano/cdd/index2.htm

[366]Heinrich Denzinger „Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum“, herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003, n. 857s

[367]Heinrich Denzinger "Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum", herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003, Nr. 1001s

[368]Paul VI. Apostolische Konstitution „Indulgentiarum Doctrina“ vom 1.1.1967 n. 2, www.vatican.va, http://www.vatican.va/content/paul-vi/it/apost_constitutions/documents/hf_p-vi_apc_01011967_indulgentiarum-doctrina.html

[369]Siehe Paul VI., „Predigt“, Sonntag, 14. Februar 1965, www.vatican.va, http://www.vatican.va/content/paul-vi/it/homilies/1965/documents/hf_p-vi_hom_19650214.html

[370]II-II, q. 7 ein. 1 bis 2; „Kette in Lucam“, Kap. 14l. 3; "Super Matthäus". [rep. Leodegarii Bissuntini], Kap. 20 l. 1;

[371]S. Tommaso d'Aquino, „Kompendium der Theologie und anderer Schriften“, UTET, Turin, Erstausgabe eBook: März 2013 p. Ich c. 172 k. 340

[372]Siehe „Die Kirche und das Problem der Bestrafung. Über die Antwort auf die Verneinung als juristische und theologische Herausforderung.“ Hrsg. La Scuola, 2014 S. 7ss. 22s. 25-52. 71

[373]"Katechismus des Tridentinischen", hrsg. Cantagalli 1992, Anm. 89 https://www.maranatha.it/catrident/11page.htm

[374]III, 59, a.1, „Somma Theologica“, Übersetzung aus der Online-Ausgabe, Edizioni Studio Domenicano, https://www.edizionistudiodomenicano.it/Docs/Sfogliabili/La_Somma_Teologica_Terza_Parte/index.html#699/z

[375]III, 59, aa.2 und 4 „Somme Theologica“, Übersetzung aus der Online-Ausgabe, Edizioni Studio Domenicano, https://www.edizionistudiodomenicano.it/Docs/Sfogliabili/La_Somma_Teologica_Terza_Parte/index.html#703/z

[376]"Katechismus des Tridentinischen", hrsg. Cantagalli 1992, Anm. 94 https://www.maranatha.it/catrident/11page.htm

[377]s. Alfonso M. de' Liguori "Weg der Gesundheit", in "Ascetic Works" Bd. X, Editions of History and Literature, Rom 1968 p. 68

[378]S. Alfonso Maria de Liguori, "Todesapparat", in "Ascetic Works" Bd. IX, Editions of History and Literature, Rom 1965 S. 232-233

[379]Pater Angelo Bellon „Ich habe Schwierigkeiten, bestimmte Seiten der Bibel zu verstehen, besonders dort, wo Gott Krieg und Vernichtung anzettelt“ Dominikanische Freunde 10.7.2012 https://www.amicidomenicani.it/ho-difficolta-a-capire-certe-pagine- of- die-bibel-vor allem-wo-gott-krieg-und-vernichtung-anstiftet /

[380]Siehe „Die Kirche und das Problem der Bestrafung. Über die Antwort auf die Verneinung als juristische und theologische Herausforderung.“ Hrsg. La Scuola, 2014 p. 19 ff

[381]Vgl. Konzil von Trient, Sess. 5a, Original decretum de sin, Kanon 3: DS 1513; Pius XII, Enzyklika Humani generis: DS 3897; Paul VI., Ansprache an die Teilnehmer des Symposiums einiger Theologen und Wissenschaftler über das Geheimnis der Erbsünde (11. Juli 1966): AAS 58 (1966) 649-655.

[382]Benedikt XVI., „Generalaudienz“, 10.12.2008, www.vatican.va, https://www.vatican.va/content/benedict-xvi/it/audiences/2008/documents/hf_ben-xvi_aud_20081210.html; siehe in dieser Zeile auch „General Audience“ 3.12.2008, www.vatican.va, https://www.vatican.va/content/benedict-xvi/it/audiences/2008/documents/hf_ben-xvi_aud_20081203.html; „Angelus“ 8.12.2008, www.vatican.va, https://www.vatican.va/content/benedict-xvi/it/angelus/2008/documents/hf_ben-xvi_ang_20081208.html; „Predigt“ 8.12.2005, www.vatican.va, https://www.vatican.va/content/benedict-xvi/it/homilies/2005/documents/hf_ben-xvi_hom_20051208_anniv-vat-council.html

[383]Benedikt XVI. „Angelus“ 8.8.2008, www.vatican.va, https://www.vatican.va/content/benedict-xvi/it/angelus/2008/documents/hf_ben-xvi_ang_20081208.html

[384]Benedikt XVI., „Generalaudienz“ 3.12.2008, www.vatican.va, https://www.vatican.va/content/benedict-xvi/it/audiences/2008/documents/hf_ben-xvi_aud_20081203.html

[385]"Tod" in Spadafora (Regie) "Biblical Dictionary" Studium 1963 2 vols. (AM; MZ)

[386]M. Sales „Die Heilige Bibel, kommentiert von Fr. M. Sales "Turin 1914, v. II, p. 41

[387]RE Brown, JA Fitzmeyer, RE Murphy (herausgegeben von) „New Great Biblical Commentary“ Queriniana 2014

[388]Heinrich Denzinger „Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum“, herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003, nn. 371-372.385

[389]Aa. Vv .. Beschlüsse Ökumenischer Konzile (Klassiker der Religion) (Italienische Ausgabe) (Positionen in Kindle 8200-8204). De Agostini Libri, Novara 2013 Ausgabe des Kindle.

[390]Paul VI. „Glaubensbekenntnis“ Sonntag, 30. Juni 1968, www.vatican.va, http://www.vatican.va/content/paul-vi/it/motu_proprio/documents/hf_p-vi_motu-proprio_19680630_credo.html

[391]Johannes Paul II., „Generalaudienz“, Mittwoch, 8. Oktober 1986, www.vatican.va, http://www.vatican.va/content/john-paul-ii/it/audiences/1986/documents/hf_jp-ii_aud_19861008 .html; , Generalaudienz, Mittwoch, 25. Juni 1997, www.vatican.va, http://www.vatican.va/content/john-paul-ii/it/audiences/1997/documents/hf_jp-ii_aud_25061997.html

[392]Origenes, „In Exodum homilia“, 8, 1: SC 321, 242 (PG 12, 350) zitiert im Katechismus der Katholischen Kirche Nr. 206

[393]Benedikt XVI. „Angelus“ 8.8.2008, www.vatican.va, https://www.vatican.va/content/benedict-xvi/it/angelus/2008/documents/hf_ben-xvi_ang_20081208.html

[394]Siehe St. Thomas von Aquin „Kompendium der Theologie und anderer Schriften“ Unione Tipografico-Editrice Torinese, Erstausgabe eBook: März 2013, p. Ich c. 195, 372

[395]„Die Kirche und das Problem der Bestrafung. Über die Antwort auf die Verneinung als juristische und theologische Herausforderung.“ Hrsg. La Scuola, 2014 p. 20 Anmerkung 23

[396]Heinrich Denzinger „Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum“, herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003, n. 372

[397]Siehe Heinrich Denzinger „Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum“, herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003, n. 1511

[398]Paul VI. „Glaubensbekenntnis“ Sonntag, 30. Juni 1968, www.vatican.va, http://www.vatican.va/content/paul-vi/it/motu_proprio/documents/hf_p-vi_motu-proprio_19680630_credo.html

[399]Siehe Johannes Paul II., Generalaudienz, Mittwoch, 25. Juni 1997, www.vatican.va, http://www.vatican.va/content/john-paul-ii/it/audiences/1997/documents/hf_jp-ii_aud_25061997 . html; Katechismus der Katholischen Kirche Nr. 1473

[400]Siehe "Schöpfung" in der italienischen Enzyklopädie Treccani 1931, www.treccani http://www.treccani.it/encyclopedia/creazione_%28Encyclopedia-Italiana%29/

[401]„Die Kirche und das Problem der Bestrafung. Über die Antwort auf die Verneinung als juristische und theologische Herausforderung.“ Hrsg. La Scuola, 2014 p. 27ss

[402]Leo XIII, Enzyklika „Libertas Praestantissimum“ 20.6.1988, www.vatican.va, https://www.vatican.va/content/leo-xiii/it/encyclicals/documents/hf_l-xiii_enc_20061888_libertas.html

[403]Internationale Theologische Kommission „Gott die Dreieinigkeit, Einheit der Menschen. Christlicher Monotheismus gegen Gewalt "17.1.2014 n. 27, www.vatican.va, http://www.vatican.va/roman_curia/congregations/cfaith/cti_documents/rc_cti_20140117_monoteismo-cristiano_it.html#2._Monoteismo_e_violenza:_un_legame_necessario

[404]Vgl. Gen 3,15:3; Zweites Vatikanisches Konzil, Dogmatische Konstitution. Dei Verbum, 56, zitiert im Katechismus der Katholischen Kirche Nr. XNUMX

[405]Heinrich Denzinger „Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum“, herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003, n. 485

[406]Siehe Heinrich Denzinger „Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum“, herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003, n. 492; 1523; 1740

[407]Leo XIII. Enzyklika „Caritatis Studium“ (Heinrich Denzinger „Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum“, herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003, Nr. 3339

[408]Pius XII, Enzyklika „Mediator Dei“ 20.11.1947, p. II www.vatican.va https://www.vatican.va/content/pius-xii/it/encyclicals/documents/hf_p-xii_enc_20111947_mediator-dei.html)

[409]Pius XII, Enzyklika „Haurietis Aquas“ vom 15.5.1956 https://www.vatican.va/content/pius-xii/it/encyclicals/documents/hf_p-xii_enc_15051956_haurietis-aquas.html

[410]Internationale Theologische Kommission „Versöhnung und Buße“ 1982, B, II, 2, www.vatican.va,

http://www.vatican.va/roman_curia/congregations/cfaith/cti_documents/rc_cti_1982_riconciliazione-penitenza_it.html

[411]III, q. 48 ein. 4 Übersetzung aus der Ausgabe 2001 von Somma Theologica auf CD-Rom, herausgegeben von Edizioni Studio Domenicano

[412]Siehe IIIq. 46 ein. 4 Übersetzung von mir auf der Grundlage der Ausgabe 2001 der Somma Theologica auf CD-Rom, herausgegeben von ESD, d. h. Editrice Studio Domenicano

[413]Siehe IIIq. 46 ein. 5 Übersetzung von mir auf der Grundlage der Ausgabe 2001 der Somma Theologica auf CD-Rom, herausgegeben von ESD, d. h. Editrice Studio Domenicano

[414]Siehe IIIq. 46 ein. 6 Übersetzung von mir auf der Grundlage der Ausgabe 2001 der Somma Theologica auf CD-Rom, herausgegeben von ESD, d. h. Editrice Studio Domenicano

[415]Pius XI., Enzyklika „Miserentissimus Redemptor“ 8.5.1920, www.vatican.va, http://www.vatican.va/content/pius-xi/it/encyclicals/documents/hf_p-xi_enc_19280508_miserentissimus-redemptor.html

[416]Pius XII, Enzyklika „Mediator Dei“ 20.11.1947, p. II www.vatican.va https://www.vatican.va/content/pius-xii/it/encyclicals/documents/hf_p-xii_enc_20111947_mediator-dei.html

[417]Pius XI., Enzyklika „Miserentissimus Redemptor“ 8.5.1920, www.vatican.va, http://www.vatican.va/content/pius-xi/it/encyclicals/documents/hf_p-xi_enc_19280508_miserentissimus-redemptor.html

[418]Siehe Apostolische Konstitution Paul VI. „Indulgentiarum Doctrina“ vom 1.1.1967 n. 3 www.vatican.va, https://www.vatican.va/content/paul-vi/it/apost_constitutions/documents/hf_p-vi_apc_01011967_indulgentiarum-doctrina.html; "Allgemeine Audienz" 24.7.1968 https://www.vatican.va/content/paul-vi/it/audiences/1968/documents/hf_p-vi_aud_19680724.html

[419]Internationale Theologische Kommission „Versöhnung und Buße“ 1982, B, II, 2, www.vatican.va,

http://www.vatican.va/roman_curia/congregations/cfaith/cti_documents/rc_cti_1982_riconciliazione-penitenza_it.html

[420]III, q. 49 a.3 bei 1 m; Übersetzung aus der Ausgabe 2001 von Somma Theologica auf CD-Rom, herausgegeben von Edizioni Studio Domenicano

[421]Siehe s. Johannes vom Kreuz „Geistlicher Gesang“ Strophen 36-37, Brief an S. Giovanni di S. Anna Nr. 23; Heilige Rose von Lima, „Schriften“, An den Arzt Castillo; und. L. Getino, La Patrona de América, Madrid 1928, S. 54-55; s. Katharina von Siena „Dialog der Göttlichen Vorsehung“ Cantagalli 1994 p. 32. s. Luigi Grignion de Montfort „Rundbrief an die Freunde des Kreuzes“; siehe auch die Schriften von s. Paulus vom Kreuz, von s. Veronika Giuliani usw.

[422]„Erinnerungen von Schwester Lucia“, S. 166s (IV Gedächtnis) www.fatima.pt, https://www.fatima.pt/it/pages/narrativa-delle-apparizioni-

[423]„Erinnerungen von Schwester Lucia“, S. 169-170 (IV Memoria), www.fatima.pt, https://www.fatima.pt/it/pages/narrativa-delle-apparizioni-

[424]„Erinnerungen von Schwester Lucia“, S. 171-172 (IV Memoria), www.fatima.pt, https://www.fatima.pt/it/pages/narrativa-delle-apparizioni-

[425]S. Alfonso M. de Liguori "Die Liebe der Seelen" in "Ascetic Works" Bd. V, CSSR, Rom 1934, p. 34

[426]Siehe Heinrich Denzinger „Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum“, herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003, nn. 801, 858, 1002,1306, 1580, XNUMX

[427]Siehe Heinrich Denzinger „Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum“, herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003, n. 443

[428]Heinrich Denzinger „Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum“, herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003 o. 492

[429]Siehe Heinrich Denzinger „Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum“, herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003, Nr. 574

[430]Heinrich Denzinger „Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum“, herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003 o. 596

[431]Heinrich Denzinger „Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum“, herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003 o. 797

[432]Siehe Heinrich Denzinger „Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum“, herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003, Nr. 1002

[433]Siehe Heinrich Denzinger „Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum“, herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003, nn. 76; 409; 411; 801; 858; 1002; 1351; 1575; Paul VI., „Glaubensbekenntnis des Volkes Gottes“, 12: AAS 60 (1968) 438, www.vatican.va, http://www.vatican.va/content/paul-vi/it/motu_proprio/documents/hf_p - vi_motu-proprio_19680630_credo.html; Katechismus der Katholischen Kirche Nr. 1035

[434]Discorso 90, 4 Übersetzung entnommen aus der Website www.augustinus.it, die die Werke des Verlags Città Nuova online veröffentlicht https://www.augustinus.it/italiano/discorsi/index2.htm

[435]Rede 111, meine Übersetzung; siehe die Predigt auf der Website www.augustinus.it, die die Werke des Città Nuova-Verlags online veröffentlicht https://www.augustinus.it/italiano/discorsi/index2.htm

[436]St. Leo der Große Papst und Kirchenlehrer, Sermo XLIX (XI De Quadragesima) PL 54, 302

[437]Vgl. Eusebi, „Die Kirche und das Problem der Bestrafung. Über die Antwort auf die Verneinung als juristische und theologische Herausforderung.“ Hrsg. La Scuola, 2014 p. 51

[438]Fastiggi „Todesstrafe, Lehramt und religiöse Zustimmung, .doc“ p. 1-21 https://www.academia.edu/34285853/Capital_Punishment_the_Magisterium_and_Religious_Assent.doc www.academia.edu

[439] R. Fastiggi "Gibt es wirklich eine endgültige Lehre der Kirche zur Todesstrafe?" Katholischer Weltbericht 10.11.2017

[440] R. Fastiggi „Papst Franziskus und die päpstliche Autorität unter Beschuss“ La Stampa 18.2.2019 https://www.lastampa.it/vatican-insider/en/2019/02/18/news/pope-francis-and-papal-authority -under-attack-1.33681809

[441]Zweites Vatikanisches Konzil, Dogmatische Konstitution. „Dei Verbum“ 18.11.1965, 9, www.vatican.va, http://www.vatican.va/archive/hist_councils/ii_vatican_council/documents/vat-ii_const_19651118_dei-verbum_it.html

[442]Benedikt XVI., „Ansprache an die Mitglieder der Päpstlichen Bibelkommission“, 23.4.2009. April 2, www.vatican.va, http://w2009.vatican.va/content/benedict-xvi/it/speeches/20090423/april/ Dokumente/hf_ben -xvi_spe_XNUMX_pcb.html

[443]E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“ University of Notre Dame Press Notre Dame, Indiana, 2014 p. 63

[444]E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“ University of Notre Dame Press Notre Dame, Indiana, 2014 p. 63)

[445]Kard. A. Dulles „Katholizismus und Todesstrafe“, alleanzacattolica.org, 27.4.2007 https://alleanzacattolica.org/cattolicesimo-e-pena-capitale/

[446]Ch. Journet, „L'Église du Verbe incarné“, t. 1, La hiérarchie apostolique, Saint-Maurice, éditions Saint-Augustin, 1998, p. 575; zitiert in Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[447]Siehe H. Lio „Poena mortis“ in „Dictionarium morale et canonicum“, Officuum Libri Catholici, Katholische Buchagentur, Romae, 1966, III p. 678

[448]Siehe H. Lio „Poena mortis“ in „Dictionarium morale et canonicum“, Officuum Libri Catholici, Katholische Buchagentur, Romae, 1966, III p. 678

[449]Siehe Ansprache an die Delegation der Internationalen Kommission gegen die Todesstrafe, 17.12.2018, www.vatican.va, http://w2.vatican.va/content/francesco/it/speeches/2018/december/documents/papa - francesco_20181217_commission-counter-death-penalty.html

[450]Siehe R. Fastiggi „Die Todesstrafe, das Lehramt und die religiöse Zustimmung“,

Josephinum Journal of Theology Bd. 12, Nr. 2 (Summer Fall, 2005) S. 192-213; Ich werde diesem Artikel folgen, aber da er online verfügbar ist "Todesstrafe, Lehramt und religiöse Zustimmung, .doc" p. 1-21 https://www.academia.edu/34285853/Capital_Punishment_the_Magisterium_and_Religious_Assent.doc

[451]Br. Thomas Williams, LC, „Todesstrafe und die gerechte Gesellschaft“ in Catholic Dossier (Sept./Okt., 1998) https://www.catholiceducation.org/en/religion-and-philosophy/social-justice/capital -strafe-und-die-gerechte-gesellschaft.html

[452]"Todesstrafe, das Lehramt und die religiöse Zustimmung, .doc" p. 4 https://www.academia.edu/34285853/Capital_Punishment_the_Magisterium_and_Religious_Assent.doc

[453]R. Fastiggi "Gibt es wirklich eine endgültige Lehre der Kirche zur Todesstrafe?" Katholischer Weltbericht 10.11.2017

[454]E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“ University of Notre Dame Press Notre Dame, Indiana, 2014 p. 74

[455]Kard. A. Dulles „Katholizismus und Todesstrafe“, alleanzacattolica.org, 27.4.2007 https://alleanzacattolica.org/cattolicesimo-e-pena-capitale/

[456]E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“ University of Notre Dame Press Notre Dame, Indiana, 2014 p. 94

[457]Y. Congar „Glaube und Theologie“, S. 163-164 zitiert in A. Bellon „Ich schreibe Ihnen aus St. Petersburg (Russland) und frage Sie, wie die katholische Kirche den Begriff der „Konsens der Väter“ erklärt Dominikanische Freunde 14.8.2017 https://www. amicidomenicani.it/le- Ich schreibe-aus-sankt-petersburg-russland-und-frage-wie-die-katholische-kirche-das-konzept-der-einwilligung-der-väter-erklärt /

[458]Vatikanisches Konzil, Dogmatische Konstitution. "Dei Filius", 24.4.1870, ca. 2, www.vatican.va, https://www.vatican.va/content/pius-ix/it/documents/constitutio-dogmatica-dei-filius-24-aprilis-1870.html

[459]Fastiggi „Todesstrafe, Lehramt und religiöse Zustimmung, .doc“ p. 8 https://www.academia.edu/34285853/Capital_Punishment_the_Magisterium_and_Religious_Assent.doc

[460]Siehe „Todesstrafe, Lehramt und religiöse Zustimmung“, Josephinum Journal of Theology Bd. 12, Nr. 2 (Summer Fall, 2005) S. 192-213; Ich werde diesem Artikel folgen, aber da er online verfügbar ist "Todesstrafe, Lehramt und religiöse Zustimmung, .doc" p. 1-21 https://www.academia.edu/34285853/Capital_Punishment_the_Magisterium_and_Religious_Assent.doc

[461]Innozenz I., Brief an Exsuperius vom 20.2.405; PL 20, 498-502; für die genaue Übersetzung siehe A. di Berardino, herausgegeben von: „The canons of the Ancient Church Councils. vol. II. Die lateinischen Räte. 1 Dekretale. Römische Konzile. Kanoniker von Serdica“, Institutum Patristicum Augustinianum, Rom 2008, p. 117

[462]R. Fastiggi "Gibt es wirklich eine endgültige Lehre der Kirche zur Todesstrafe?" Katholischer Weltbericht 10.11.2017

[463]Origins 6 (9. Dezember 1976) 391, zitiert in Fastiggi „Todesstrafe, das Lehramt und religiöse Zustimmung.doc“ https://www.academia.edu/34285853/Capital_Punishment_the_Magisterium_and_Religious_Assent.doc

[464]R. Fastiggi „Die Todesstrafe, das Lehramt und die religiöse Zustimmung.doc“ p. 11 https://www.academia.edu/34285853/Capital_Punishment_the_Magisterium_and_Religious_Assent.doc

[465]Siehe Heinrich Denzinger „Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum“, herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003, p. 451 k. 795; Taf. 215, 1512

[466]Siehe E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“, University of Notre Dame Press, Notre Dame, Indiana, 2014 p. 104

[467]Ä. Friedberg, „Corpus iuris canonici editio lipsiensis secunda post Ae. L. Richteri curas ad librorum manu scriptorum et editionis romanae fidem recognovit et critical adnotatione instruxit “, II, Leipzig 1881, S.789 l. 5, 7, 15

[468]R. De Mattei "L'Haec Sancta (1415), ein konziliares Dokument, das von der Kirche verurteilt wurde." Römische Korrespondenz 20. Juli 2016, https://www.corrispondenzaromana.it/lhaec-sancta-1415-un-documento-conciliare-che-fu-condannato-dalla-chiesa/

[469]Heinrich Denzinger „Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum“, herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003 o. 1272

[470]Heinrich Denzinger „Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum“, herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003 o. 1483

[471]Siehe Radio Spada „Italienische Übersetzung der Bulle von Leo X. „Exsurge Domine“ gegen Luther“ Radio Spada 15.6. 2019 https://www.radiospada.org/2019/06/traduzione-della-bolla-exsurge-domine-di-leone-x-contro-lutero/

[472]Leo XIII., „Pastoralis Officii“, 12.9.1891, www.vatican.va, https://w2.vatican.va/content/leo-xiii/it/encyclicals/documents/hf_l-xiii_enc_12091891_pastoralis-officii.html, vgl. Heinrich Denzinger

"Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum", herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003, Nr. 3272

[473]Siehe Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/)

[474]Siehe H. Lio „Poena mortis“ in „Dictionarium morale et canonicum“, Officuum Libri Catholici, Katholische Buchagentur, Romae, 1966, III p. 678

[475]E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“ University of Notre Dame Press Notre Dame, Indiana, 2014, p. 62

[476]E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“ University of Notre Dame Press Notre Dame, Indiana, 2014 p. 63

[477]E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“ University of Notre Dame Press Notre Dame, Indiana, 2014 p. 63

[478]Siehe E. Christian Brugger, „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“, University of Notre Dame Press, Notre Dame, Indiana, 2014, S. 74-95

[479]Siehe E. Christian Brugger, „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“, University of Notre Dame Press, Notre Dame, Indiana, 2014, S. 72s

[480]Siehe E. Christian Brugger, „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“, University of Notre Dame Press, Notre Dame, Indiana, 2014, S. 72s

[481]Siehe E. Christian Brugger, „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“, University of Notre Dame Press, Notre Dame, Indiana, 2014, S. 64ss

[482]Siehe G. Ricciotti „Die Briefe von s. Paolo übersetzte und kommentierte „ed. Coletti, Rom, 1949 p. 353

[483]Pius XII, „Ansprache an die Union der italienischen katholischen Juristen“ 5.2.1955 www.vatican.va www.vatican.va https://www.vatican.va/content/pius-xii/it/speeches/1955/documents/ hf_p-xii_spe_19550205_union-juristen-katholiken.html

[484]Siehe E. Christian Brugger, „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“, University of Notre Dame Press, Notre Dame, Indiana, 2014, S. 71s

[485]Siehe E. Christian Brugger, „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“, University of Notre Dame Press, Notre Dame, Indiana, 2014, S. 71s

[486]Siehe E. Christian Brugger, „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“, University of Notre Dame Press, Notre Dame, Indiana, 2014, S. 71s

[487]E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“ University of Notre Dame Press Notre Dame, Indiana, 2014 p. 74

[488]E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“, University of Notre Dame Press, Notre Dame, Indiana, 2014 p. 74-95

[489]E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“ University of Notre Dame Press Notre Dame, Indiana, 2014 p. 142s

[490]Vatikanisches Konzil, Dogmatische Konstitution. "Dei Filius", c. 2: Heinrich Denzinger „Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum“, herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003, n. 3007

[491]E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“ University of Notre Dame Press

Notre Dame, Indiana, 2014 S. 98

[492]Siehe Hieromonk Patapios „St. Theodore der Studite und das Problem der Paulizianer „The Greek Orthodox Theological Review vol. 43, Anm. 1-4, Brookline Massachussets 1998, p. 143- 154 http://www.apostoliki-diakonia.gr/en_main/catehism/theologia_zoi/themata.asp?cat=patr&main=EH_texts&file=11.htm

[493]Siehe Hieromonk Patapios „St. Theodore der Studite und das Problem der Paulizianer „The Greek Orthodox Theological Review vol. 43, Anm. 1-4, Brookline Massachussets 1998, p. 143- 154 http://www.apostoliki-diakonia.gr/en_main/catehism/theologia_zoi/themata.asp?cat=patr&main=EH_texts&file=11.htm

[494]Siehe Hieromonk Patapios „St. Theodore der Studite und das Problem der Paulizianer „The Greek Orthodox Theological Review vol. 43, Anm. 1-4, Brookline Massachussets 1998, p. 143- 154 http://www.apostoliki-diakonia.gr/en_main/catehism/theologia_zoi/themata.asp?cat=patr&main=EH_texts&file=11.htm

[495]Siehe Hieromonk Patapios „St. Theodore der Studite und das Problem der Paulizianer „The Greek Orthodox Theological Review vol. 43, Anm. 1-4, Brookline Massachussets 1998, p. 143- 154 http://www.apostoliki-diakonia.gr/en_main/catehism/theologia_zoi/themata.asp?cat=patr&main=EH_texts&file=11.htm

[496]Siehe Hieromonk Patapios „St. Theodore der Studite und das Problem der Paulizianer „The Greek Orthodox Theological Review vol. 43, Anm. 1-4, Brookline Massachussets 1998, p. 143- 154 http://www.apostoliki-diakonia.gr/en_main/catehism/theologia_zoi/themata.asp?cat=patr&main=EH_texts&file=11.htm

[497]Theofanes „The Chronicle of Theophanes“ Philadelphia: University of Pennsylvania Press, 1982, p. 174

[498]Brief I, PL 69, 394; zitiert in Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l’Église“, Revue Catholica, 16.10.2018, https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[499]Ep. XIII PL 80, 481; Mansi X, 585, [34] - zitiert in Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale /

[500]Gregorii Magni „Registrum epistularum“ l. XIII, Epistel 49 ed. D. Norberg, Gregorii Magni "Registrum epistularum", CCSL 140-140A, Tournai, 1982

[501]Gregorii Magni „Registrum epistularum“ l. VIII, Epistel 4. Aufl. D. Norberg, Gregorii Magni "Registrum epistularum", CCSL 140-140A, Tournai, 1982

[502]Siehe Traduction de Abbé J.-Y. Pertin, Justice et gouvernement dans l'Église d'après les Lettres de Saint Grégoire le Grand, L'Harmattan, 2015, p. 293. Die Verweise auf die Briefe erfolgen auf der Grundlage der hrsg. D. Norberg, Gregorii Magni „Registrum epistularum“, CCSL 140-140A, Tournai, 1982 zitiert in Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[503]Siehe Gratiani, „Concordia discordantium canonum“ PL 187, 1234, S. II C. 23, q. 5, c. 47 https://books.google.it/books?id=JsMGxm8mJeEC&redir_esc=y Zitat in Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[504]E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“ University of Notre Dame Press

Notre Dame, Indiana, 2014 S. 98

[505]Siehe E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“, University of Notre Dame Press Notre Dame, Indiana, 2014 p. 98.143.215

[506]Siehe "Responsa ad Consulta Bulgarorum", PL 119, 978-1016, Kap. 26 zitiert in Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[507]Ä. Friedberg, „Corpus iuris canonici editio lipsiensis secunda post Ae. L. Richteri curas ad librorum manu scriptorum et editionis romanae fidem recognovit et critical adnotatione instruxit “, II, Leipzig 1881 p. 782, IV, Tit. 7, 10 zit. in Siehe Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[508] Heinrich Denzinger „Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum“, herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003, n. 795

[509]Ä. Friedberg, „Corpus iuris canonici editio lipsiensis secunda post Ae. L. Richteri curas ad librorum manu scriptorum et editionis romanae fidem recognovit et critical adnotatione instruxit “, II, Leipzig 1881 p. 780, l. V, Tit. 7, 9

[510]Ä. Friedberg, „Corpus iuris canonici editio lipsiensis secunda post Ae. L. Richteri curas ad librorum manu scriptorum et editionis romanae fidem recognovit et critical adnotatione instruxit “, II, Leipzig 1881 p. 787ss, l. V, Tit. 7, 13

[511]Ä. Friedberg, „Corpus iuris canonici editio lipsiensis secunda post Ae. L. Richteri curas ad librorum manu scriptorum et editionis romanae fidem recognovit et critical adnotatione instruxit “, II, Leipzig 1881 p. 789, l. V, Tit. 7, 15

[512]Ä. Friedberg, „Corpus iuris canonici editio lipsiensis secunda post Ae. L. Richteri curas ad librorum manu scriptorum et editionis romanae fidem recognovit et critical adnotatione instruxit “, II, Leipzig 1881 p. 1091ss, l. VI, Tit. 5, 9, 5

[513]Siehe Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[514]Ä. Friedberg, „Corpus iuris canonici editio lipsiensis secunda post Ae. L. Richteri curas ad librorum manu scriptorum et editionis romanae fidem recognovit et critical adnotatione instruxit “, II, Leipzig 1881 p. 1091ss, l. VI, Tit. 5, 9, 5, zitiert in Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[515]Ä. Friedberg, „Corpus iuris canonici editio lipsiensis secunda post Ae. L. Richteri curas ad librorum manu scriptorum et editionis romanae fidem recognovit et critical adnotatione instruxit “, II, Leipzig 1881 p. 810, l. V, Tit. 18, 1

[516]Zu diesen Texten und ihren Kommentatoren vgl. H. Gilles, "Peine de mort et droit canonique", La mort et l'au-delà en méridionale France (XIIe-XVe siècles), Privat [Cahiers de Fanjeaux, 33], Toulouse, 1998, S. 393-416.] Zitiert in: Cyrille Dounot „Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[517]Ä. Friedberg, „Corpus iuris canonici editio lipsiensis secunda post Ae. L. Richteri curas ad librorum manu scriptorum et editionis romanae fidem recognovit et critical adnotatione instruxit“, II, Leipzig 1881, S.789, l. 5, 7, 15

[518]R. De Mattei „Der Haec Sancta (1415), ein konziliares Dokument, das von der Kirche verurteilt wurde.“ Römische Korrespondenz 20. Juli 2016 https://www.corrispondenzaromana.it/lhaec-sancta-1415-un-documento-conciliare - wer-von-der-kirche-verurteilt wurde /

[519]Heinrich Denzinger „Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum“, herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003 o. 1272

[520]„Une solution de continuuité doctrinale. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 (https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[521]Heinrich Denzinger „Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum“, herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003 o. 1483

[522]Siehe Radio Spada „Italienische Übersetzung der Bulle von Leo X. „Exsurge Domine“ gegen Luther“ Radio Spada 15.6. 2019 https://www.radiospada.org/2019/06/traduzione-della-bolla-exsurge-domine-di-leone-x-contro-lutero/

[523]"Catechismo Tridentino", und Cantagalli 1992, Nr. 328 https://www.maranatha.it/catrident/30page.htm

[524]Leo XIII. „Pastoralis Officii“, www.vatican.va, https://w2.vatican.va/content/leo-xiii/it/encyclicals/documents/hf_l-xiii_enc_12091891_pastoralis-officii.html, Siehe Heinrich Denzinger

"Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum", herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003, Nr. 3272

[525]Cyrille Dounot „Eine lehrmäßige Lösung der Kontinuität. Peine de mort et enseignement de l'Église "Revue Catholica 16.10.2018 https://www.catholica.presse.fr/2018/10/16/une-solution-de-continuite-doctrinale/

[526]II-II q. 64 a.1 Übersetzung aus der Ausgabe 2001 der Supreme Theological CD Rom, ESD

[527]II-II q. 64 a.2 Übersetzung aus der Ausgabe 2001 der Supreme Theological CD Rom, ESD

[528]Siehe II-II q. 64 a.2 Übersetzung aus der Ausgabe 2001 der Supreme Theological CD Rom, ESD

[529]II-II q. 64 a.2 arg. 3m Übersetzung aus der Ausgabe 2001 der Somma Theologica auf CD-Rom, ESD

[530]II-II q. 64 a.2 ad. 3m Übersetzung aus der Ausgabe 2001 der Somma Theologica auf CD-Rom, ESD

[531]II-II q. 64 a.6, Übersetzung aus der Ausgabe 2001 der Somma Theologica auf CD-Rom, ESD

[532]II-II q. 64 a.2 ad. 3m Übersetzung aus der Ausgabe 2001 der Somma Theologica auf CD-Rom, ESD

[533]II-II q. 64 a.1 Übersetzung aus der Ausgabe 2001 der Supreme Theological CD Rom, ESD

[534]IIª-IIae q. 64 ein. 2 co. Übersetzung aus der Ausgabe 2001 der Somma Theologica auf CD-Rom, ESD

[535]E. Colom und A. Rodríguez-Luño, „In Christus erwählt, um Heilige zu sein.“ I, Hrsg. Edusc 2003, p. 209

[536]Siehe HB Merkelbach „Summa Theologiae Moralis“, Desclée de Brouwer, Brugis - Belgica, 1962, II, p. 362

[537]E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“ University of Notre Dame Press Notre Dame, Indiana, 2014 p. 63

[538]E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische moralische Tradition“, University of Notre Dame Press, Notre Dame, Indiana, 2014 p. 74

[539]Siehe Heinrich Denzinger „Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum“, herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003, p. 451 k. 795; Taf. 215, 1512; Brief von Innozenz III., „an Durand von Huesca und seine Brüder“, 5. Juli 1209; Regesten XV, XII.69; übersetzt in HHM, 226–28 (Vgl. E. Christian Brugger „Todesstrafe und römisch-katholische Moraltradition“, University of Notre Dame Press, Notre Dame, Indiana, 2014, S. 104

[540]Heinrich Denzinger „Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum“, herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003 o. 1272

[541]Heinrich Denzinger „Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum“, herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003 o. 1483

[542]Leo XIII. „Pastoralis Officii“ 12.9.1891, www.vatican.va, https://w2.vatican.va/content/leo-xiii/it/encyclicals/documents/hf_l-xiii_enc_12091891_pastoralis-officii.html, vgl. Heinrich Denzinger "Enchiridion symbolorum, definitionum et Declarationum de rebus fidei et morum", herausgegeben von P. Hünermann, Edizioni Dehoniane Bologna, 2003, Nr. 3272

[543]Siehe H. Lio „Poena mortis“ in „Dictionarium morale et canonicum“, Officuum Libri Catholici, Katholische Buchagentur, Romae, 1966, III p. 678

[544]St. Thomas von Aquin "Summe gegen die Heiden", lib. 3 Kap. 146 n. 7 und 8 Unione Tipografico-Editrice Torinese, Turin, Erstausgabe eBook: März 2013

[545]Johannes Paul II. „Rede an die Beamten und Anwälte des Tribunals der Römischen Rota zur Eröffnung des Gerichtsjahres“ vom 21.1.2000, www.vatican.va, http://w2.vatican.va/content/john- paul-ii/it/reden/2000/jan-mar/dokumente/hf_jp-ii_spe_20000121_rota-romana.html

Zurück zu den Kapiteln